- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Trojaner Emotet gefährlicher denn je


PSW Group rät zu höchster Vorsicht beim Öffnen von E-Mails
Ryuk verschlüsselt Dateien des Rechners. Findet der Trojaner Backups, fallen auch die ihm zum Opfer. Ryuk löscht diese Dateien dann einfach

- Anzeigen -





Die Gefahr, die von dem Trojaner Emotet ausgeht, ist noch nicht vorüber. Ganz im Gegenteil: "Die Risiken, die durch den Trojaner entstehen können, werden immer größer und Emotet gilt schon jetzt als eines der gefährlichsten Schadprogramme der Welt", warnt Christian Heutger, IT-Sicherheitsexperte und Geschäftsführer der PSW Group nachdrücklich. Erstmal trat Emotet im Dezember letzten Jahres auf den Plan. Nachdem der Trojaner eine kleine Weihnachtspause eingelegt hat, finden sich jetzt wieder massenhaft Spam-E-Mails mit dem Schädling anbei in zahlreichen Postfächern. Hinzu kommt: Virenscanner erkennen den Trojaner oft noch nicht.

Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt erneut vor Spear Phishing Attacken mit dem Trojaner. Emotet ist so gefährlich, weil er unterschiedliche Schadsoftware nachlädt. Bisher handelte es sich "nur" um Banking-Trojaner wie Trickbot. Der hat es auf Online-Banking-Zugangsdaten abgesehen. Jetzt lädt Emotet immer häufiger auch den Verschlüsselungstrojaner Ryuk auf befallene Rechner.

"Ryuk verschlüsselt Dateien des Rechners. Findet der Trojaner Backups, fallen auch die ihm zum Opfer. Ryuk löscht diese Dateien dann einfach. Das ist ganz besonders perfide, denn diese Methode dient dazu, die Zahlungsbereitschaft der erpressten Opfer deutlich zu erhöhen", warnt Heutger. Emotet kommt gut getarnt in täuschend echt aussehenden Spam-Mails. Die Angreifer achten dabei sehr genau darauf, E-Mails zu senden, die auf die Zielperson zugeschnitten sind: "Die Opfer erhalten Nachrichten von Absendern, mit denen sie wirklich zuletzt in Kontakt standen. So nutzten die Angreifer bekannte Absender wie die der DHL-Sendungsverfolgung, der Telekom oder Microsoft, um ihre täuschend echt aussehenden Mails zu versenden", informiert der IT-Sicherheitsexperte.

Die ahnungslosen Nutzer erhalten gefälschte E-Mails, die dem Original zum Verwechseln ähnlich sehen. Meist sind Links und Anhänge enthalten, die dafür sorgen, dass Emotet auf dem Rechner landet. Manchmal, wie bei den falschen Microsoft-Mails, nutzen die Angreifer sogar das Microsoft-Logo. Wer die in den Mails enthaltenen Anhänge öffnet oder auf Links klickt, lädt den Trojaner Emotet samt Trickbot oder Ryuk erfolgreich auf seinen Rechner. Mit einigen Schutzmaßnahmen auf organisatorischer und technischer Ebene reduzieren sowohl Privat- als auch Geschäftsanwender das Infektionsrisiko deutlich.

"Sehr wichtig ist, vor allem auf das Nachladen externer Inhalte zu verzichten und stets, auch bei vermeintlich bekannten Absendern, skeptisch gegenüber Anhängen zu sein. Dies gilt insbesondere für Office-Dokumente. Wird bei diesen das Zulassen von Makros gefordert, sollte keinesfalls eingewilligt werden, denn diese enthalten dann den Trojaner und das Unglück nimmt seinen Lauf", gibt Christian Heutger einige Tipps. Ebenso sollten die in der E-Mail enthaltenen Links vor deren anklicken geprüft werden. Wem eine E-Mail verdächtig vorkommt, sollte sich nicht scheuen, den Absender anzurufen und sich nach der Echtheit der E-Mail zu erkundigen. Wer zudem Sicherheitsupdates regelmäßig und zeitnah einspielt, eine gute und stets aktuelle Antiviren-Software nutzt, seine Daten regelmäßig und idealer Weise auf externen Speichermedien sichert, hat gute Chancen, einem Angriff zu entgehen. "Ich empfehle außerdem, ein gesondertes Nutzerkonto auf dem Rechner einzurichten, mit dem online gesurft oder E-Mails abgefragt und geschrieben werden", rät der IT-Sicherheitsexperte. (PSW Group: ra)

eingetragen: 04.04.19
Newsletterlauf: 30.04.19

PSW Group: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Angriffsszenarien auf Fertigungsanlagen

    Beim Stichwort Cybersecurity denkt jeder zunächst einmal an die Absicherung gegen unberechtigte Zugriffe auf ein Netzwerk oder an Datendiebstahl. Dass Cyber-Risiken Produktionsbetriebe jedoch sogar komplett lahmlegen können, wird häufig nicht bedacht. Das Hauptrisiko von Fertigungsbetrieben besteht oft nicht in Form von Zugriffen auf vertrauliche Informationen, sondern darin, eine lückenlose Fertigung in der Produktion zu gewährleisten. Die Funktionalität einer Maschine kann beispielsweise beeinträchtigt werden, wenn sie durch sogenannte Kontaktplanlogik infiltriert wird. Es handelt sich dabei um eine graphische Programmiersprache, die auf ein Steuergerät oder eine programmierbare Logiksteuerung gespielt wird. Dieser Low-Level-Code wird nicht aktualisiert und High-Priority-Geräte werden sowieso selten rebootet. So hat der injizierte Code eine längere Halbwertszeit und kann als Bug im Unternehmensnetzwerk aktiv ins Produktionsgeschehen eingreifen.

  • Robotic Process Automation ein Sicherheitsrisiko

    In immer größerem Maße verwenden Unternehmen Robotic Process Automation. Die damit verbundenen Sicherheitsgefahren übersehen sie allerdings in aller Regel, warnt CyberArk. Ohne Verwaltung, Sicherung und Überwachung der genutzten Zugangsdaten bleiben RPA-Anwender extrem verwundbar. Unternehmen setzen in den Bereichen Prozesssteuerung und -automatisierung zunehmend auf Robotic Process Automation (RPA). Die Nutzung verspricht viele Vorteile: Zeit- und Kosteneinsparung, Erhöhung von Qualität, Konsistenz und Transparenz durch Reduzierung manueller Tätigkeiten sowie Beseitigung redundanter Prozesse.

  • Das Phänomen Remote Ransomware

    Gekidnappte Daten - per se bereits ein Alptraum-Szenario, aber es ist besonders perfide, wenn Dateien verschlüsselt werden, obwohl der eigene PC gar nicht von Schadsoftware befallen ist. Sophos Experte Michael Veit hat die Mutation der Remote Ransomware unter die Lupe genommen. Jeder kann Opfer eines Ransomware-Angriffs werden. Hat sich der erste Schock gelegt - idealerweise nachdem man seine Daten aus dem gesicherten Backup zurückgewonnen hat statt Lösegeld zu zahlen - stellt sich die entscheidende Frage: Wie habe ich mir das eingefangen? Insbesondere dann, wenn selbst die gründlichste Recherche und Durchsicht potenzieller Einfallstore keinerlei Spur für Schadsoftware auf den eigenen Geräten erkennen lässt?

  • Angriffe auf Basis von BEC/EAC

    Das FBI hat seinen jährlichen Cybersecurity-Bericht "2018 Internet Crime Report" veröffentlicht. Kaum überraschend, aber dennoch beunruhigend, ist die weitere Zunahme der Schäden durch Cyber-Betrug und die ebenfalls weiterhin zunehmende - im negativen Sinne zu verstehen - Professionalisierung der Angriffe. Doch die Anwender können sich durchaus schützen. Rob Holmes, VP of Email Security, Proofpoint, empfiehlt die Kombination aus technischen Vorkehrungen und dem Training der Mitarbeiter, um dieser stetig wachsenden Gefahr zu begegnen.

  • Von öffentlichen WLAN-Netzwerken fernhalten

    Datenschutzverletzungen sind auf einem historischen Höchststand und es ist äußerst wahrscheinlich, dass viele Passwörter enthüllt wurden. Diese werden nun im Dark Web mit sämtlichen Benutzerinformationen verkauft. Schlagzeilen über massive Datenmissbräuche, die Millionen von Nutzern betreffen, waren noch nie so häufig. Laut einer Umfrage des IT-Branchenverbundes sind zwei Drittel der deutschen Hersteller von Cyberkriminalität betroffen. Sensible digitale Daten sind von etwa einem Viertel der deutschen Unternehmen verloren gegangen, wohingegen 11 Prozent angegeben haben, dass ihre Kommunikationssysteme abgehört wurden. Bei fast jedem fünften deutschen Unternehmen (19 Prozent) wurden die IT- und Produktionssysteme durch Cyberangriffe manipuliert.