- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Trojaner Emotet gefährlicher denn je


PSW Group rät zu höchster Vorsicht beim Öffnen von E-Mails
Ryuk verschlüsselt Dateien des Rechners. Findet der Trojaner Backups, fallen auch die ihm zum Opfer. Ryuk löscht diese Dateien dann einfach

- Anzeigen -





Die Gefahr, die von dem Trojaner Emotet ausgeht, ist noch nicht vorüber. Ganz im Gegenteil: "Die Risiken, die durch den Trojaner entstehen können, werden immer größer und Emotet gilt schon jetzt als eines der gefährlichsten Schadprogramme der Welt", warnt Christian Heutger, IT-Sicherheitsexperte und Geschäftsführer der PSW Group nachdrücklich. Erstmal trat Emotet im Dezember letzten Jahres auf den Plan. Nachdem der Trojaner eine kleine Weihnachtspause eingelegt hat, finden sich jetzt wieder massenhaft Spam-E-Mails mit dem Schädling anbei in zahlreichen Postfächern. Hinzu kommt: Virenscanner erkennen den Trojaner oft noch nicht.

Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt erneut vor Spear Phishing Attacken mit dem Trojaner. Emotet ist so gefährlich, weil er unterschiedliche Schadsoftware nachlädt. Bisher handelte es sich "nur" um Banking-Trojaner wie Trickbot. Der hat es auf Online-Banking-Zugangsdaten abgesehen. Jetzt lädt Emotet immer häufiger auch den Verschlüsselungstrojaner Ryuk auf befallene Rechner.

"Ryuk verschlüsselt Dateien des Rechners. Findet der Trojaner Backups, fallen auch die ihm zum Opfer. Ryuk löscht diese Dateien dann einfach. Das ist ganz besonders perfide, denn diese Methode dient dazu, die Zahlungsbereitschaft der erpressten Opfer deutlich zu erhöhen", warnt Heutger. Emotet kommt gut getarnt in täuschend echt aussehenden Spam-Mails. Die Angreifer achten dabei sehr genau darauf, E-Mails zu senden, die auf die Zielperson zugeschnitten sind: "Die Opfer erhalten Nachrichten von Absendern, mit denen sie wirklich zuletzt in Kontakt standen. So nutzten die Angreifer bekannte Absender wie die der DHL-Sendungsverfolgung, der Telekom oder Microsoft, um ihre täuschend echt aussehenden Mails zu versenden", informiert der IT-Sicherheitsexperte.

Die ahnungslosen Nutzer erhalten gefälschte E-Mails, die dem Original zum Verwechseln ähnlich sehen. Meist sind Links und Anhänge enthalten, die dafür sorgen, dass Emotet auf dem Rechner landet. Manchmal, wie bei den falschen Microsoft-Mails, nutzen die Angreifer sogar das Microsoft-Logo. Wer die in den Mails enthaltenen Anhänge öffnet oder auf Links klickt, lädt den Trojaner Emotet samt Trickbot oder Ryuk erfolgreich auf seinen Rechner. Mit einigen Schutzmaßnahmen auf organisatorischer und technischer Ebene reduzieren sowohl Privat- als auch Geschäftsanwender das Infektionsrisiko deutlich.

"Sehr wichtig ist, vor allem auf das Nachladen externer Inhalte zu verzichten und stets, auch bei vermeintlich bekannten Absendern, skeptisch gegenüber Anhängen zu sein. Dies gilt insbesondere für Office-Dokumente. Wird bei diesen das Zulassen von Makros gefordert, sollte keinesfalls eingewilligt werden, denn diese enthalten dann den Trojaner und das Unglück nimmt seinen Lauf", gibt Christian Heutger einige Tipps. Ebenso sollten die in der E-Mail enthaltenen Links vor deren anklicken geprüft werden. Wem eine E-Mail verdächtig vorkommt, sollte sich nicht scheuen, den Absender anzurufen und sich nach der Echtheit der E-Mail zu erkundigen. Wer zudem Sicherheitsupdates regelmäßig und zeitnah einspielt, eine gute und stets aktuelle Antiviren-Software nutzt, seine Daten regelmäßig und idealer Weise auf externen Speichermedien sichert, hat gute Chancen, einem Angriff zu entgehen. "Ich empfehle außerdem, ein gesondertes Nutzerkonto auf dem Rechner einzurichten, mit dem online gesurft oder E-Mails abgefragt und geschrieben werden", rät der IT-Sicherheitsexperte. (PSW Group: ra)

eingetragen: 04.04.19
Newsletterlauf: 30.04.19

PSW Group: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Ansatz zur Cyberresilienz

    "Ankündigung der Zwangsvollstreckung - Beitragsservice" - diese Betreffzeile findet sich aktuell in vielen E-Mail-Posteingängen. Getarnt als Mahnung und Androhung einer Zwangsvollstreckung machen sich Cyberkriminelle laut Medienberichten die Korrektheit der deutschen Bürger zunutze und versenden Nachrichten mit gefährlichem Anhang. Die sehr realistisch wirkenden Fake-Mails, die im Namen der öffentlich-rechtlichen Rundfunksender verschickt werden, weisen den Empfänger darauf hin, dass er im Zahlungsverzug ist und bei ausbleibender Begleichung des Beitrags eine Zwangsvollstreckung droht. Im Rahmen der E-Mail wird das Opfer darauf hingewiesen, dass im Anhang eine genaue Beschreibung der nächsten Handlungsschritte zu finden ist. Doch dieses unscheinbar wirkende Word-Dokument hat es in sich. Das Öffnen allein ist dabei noch nicht gefährlich. Die Angreifer weisen aber darauf hin, dass für die vollständige Einsicht des Dokuments die Bearbeitung und der Inhalt aktiviert werden müssen - sobald dies geschieht, befindet sich der Trojaner auf dem Computer und kann sich von dort theoretisch im kompletten Netzwerk verbreiten.

  • Verwendung von SDKs & Sicherheitslücken

    Vor kurzem wurde BitSight dank seiner weltweit führenden Sinkhole-Infrastruktur auf eine Domain aufmerksam, die mit dem Android Mobile Advertising Software Development Kit (SDK) Arrkii in Verbindung steht. Bei ihrer Analyse sind die BitSight Experten zu dem Ergebnis gekommen, dass das SDK Arrkii Funktionen und Verhaltensweisen einer potenziell unerwünschten Anwendung (Potentially Unwanted Application, PUA) aufweist. Ein SDK ist generell ein Software-Paket, das Programmcodes, Schnittstellen und häufig auch Anleitungen zur Verfügung stellt. Im speziellen Fall von Mobile Advertising SDKs integrieren App-Entwickler ein solches SDK in ihre App. Damit wird den Nutzern der App Werbung angezeigt und die Entwickler werden an den Werbeeinnahmen beteiligt. Das hilft den Entwicklern, die von ihnen entwickelten Anwendungen zu monetarisieren. Die App-Entwickler nehmen das SDK in ihre Apps auf, und das SDK übernimmt die Arbeit der Verbindung zu Werbeanbietern und der Einblendung von Anzeigen für die Benutzer.

  • Datensicherheit bei der Telefonie

    Snom erläutert, welche Rolle die Datensicherheit bei der Telefonie spielt - und wie Unternehmen teure Schäden durch Cyberangriffe abwehren können. Auch wenn heute die meisten Nutzer von Businesstelefonen wissen, dass ihre Stimme "over IP" transportiert wird, ist wohl den wenigsten klar, was das im Einzelnen heißt - und worauf es dabei ankommt. Während viele Privatnutzer sich noch auf offene Internetplattformen begeben, um für kein oder ein sehr schmales Budget mit Freunden und Verwandten zu telefonieren, ist das im professionellen Bereich zu Recht verpönt. Denn: Hier hat die Datensicherheit oberste Priorität, um Schäden vom Unternehmen wirksam abzuwenden. Anbieter von offenen Internetplattformen übernehmen in der Regel keine Garantie für die Sicherheit der übermittelten Daten - Gespräche und potenziell sensible Daten können so von Dritten abgehört oder abgefischt werden.

  • Unsicherheit unverschlüsselter Webseiten

    In der Schweiz scheint die IT-Sicherheit in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) noch ausbaufähig zu sein: Ein Großteil aller KMU verzichtet auf SSL-Verschlüsselung. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf Informationen der Swisscom-Tochter localsearch aufmerksam. Für eine Studie wertete localsearch mehr als 18.000 Schweizer KMU-Websites aus. Dabei zeigte sich: Fast jede zweite (41 Prozent) KMU-Webseite verzichtete auf ein SSL-Zertifikat. "Das hat zur Folge, dass weder die Identität der Webseite authentifiziert wurde, noch dass Daten verschlüsselt an Server übermittelt werden. Daraus ergibt sich wiederum ein Sicherheitsrisiko, das auch vom Suchmaschinenriesen Google als überdurchschnittlich relevant eingestuft wird", erläutert Christian Heutger, CTO der PSW Group, die Konsequenz.

  • Warum sollte man die IT-Security outsourcen?

    Das Garantieren der Sicherheit des Netzwerks ist eine der wichtigsten Aufgaben der Unternehmens-IT. Die ständig steigende Bedrohungslage und die immer komplexeren und gewiefteren Angriffe von Cyberkriminellen machen dies jedoch kontinuierlich schwieriger. Auch weil die überlasteten Sicherheitsexperten damit beschäftigt sind, Sicherheitslücken zu stopfen, und darüber hinaus kaum Zeit haben, neue Lösungen zu implementieren, die ihre Arbeit tatsächlich vereinfachen würden. Derzeit straucheln viele Unternehmen damit, dieses wichtige Problem zu lösen, also Sicherheit im hier und jetzt zu gewährleisten und die IT-Security fit für die Zukunft zu machen. Das größte Hindernis ist der akute Fachkräftemangel in der IT allgemein und im Security-Bereich speziell: Der Markt ist leergefegt. Kleine und mittelständige Unternehmen sind dabei am stärksten von diesem Problem betroffen, da die hoch spezialisierten Experten in diesem Bereich schnell von Großunternehmen angeworben werden, die deutlich höhere Gehälter bezahlen können.