- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Durch Updates zur Datenkrake geworden


Sicherheits- und Datenschutzlücken in Apps: Wie Anwender Datenkraken erkennen
Eine 100-prozentige Sicherheit in Sachen Apps gibt es auch bei den offiziellen Portalen nicht

- Anzeigen -





Ob echtes Helferlein oder die Spaß-App fürs daddeln zwischendurch: Wer Apps auf seinem Smartphone nutzt, unterliegt der Gefahr, dass seine persönlichen Daten ausgelesen und an Werbetreibende verkauft werden – ohne davon selbst etwas mitzubekommen. "Je billiger eine App ist, umso schutzloser sind meist auch die eigenen Daten. Denn sichere Apps zu entwickeln, kostet Zeit und Geld. Wer also kein Geld für eine App zahlt, zahlt für gewöhnlich mit seinen Daten", warnt Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group.

Der IT-Sicherheitsexperte rät, insbesondere bei den Berechtigungen, die eine App verlangt, zur Vorsicht: "Sichere Apps verfügen über die Berechtigungen, die zum Ausführen der Funktionen relevant sind. Klar, dass eine Navigations-App dann auch auf den Standort zugreift. Würde dies eine Taschenlampen-App aber auch wollen, sollten die Alarmglocken schrillen."

Im Zweifel ist es also besser, eine App im Store zu belassen und nach einer datenschutzfreundlichen Alternative zu suchen. "Und die finden sich häufig in Portalen wie Check Your App und Prism-Break", gibt der Experte einen Tipp. Apropos App Stores: Neben den offiziellen existieren verschiedene inoffizielle App-Stores. Die dort angebotenen Apps unterliegen häufig keiner der üblichen Kontrollen. Die Installation der hier gehandelten Apps sind deshalb immer mit einem höheren Risiko verbunden, was die Sicherheit angeht.

Gleichwohl: Eine 100-prozentige Sicherheit in Sachen Apps gibt es auch bei den offiziellen Portalen nicht. Denn auch einst datenschutzfreundliche Apps können durch Updates zu Datenkraken umfunktioniert werden. Nach Meinung des IT-Sicherheitsexperten sollten Nutzer sich deshalb angewöhnen, AGB und Datenschutzerklärung zu einer App zu lesen. "Anwender erfahren hier Grundlegendes über das Geschäftsmodell und können einschätzen, ob und wenn ja, welche persönlichen Daten erhoben werden", so Heutger. Doch Vorsicht bei zu kurzen Rechtstexten. In der Regel deutet dies darauf hin, dass sich der Entwickler über entsprechende Praktiken lieber ausschweigt. Übrigens: Selbst wenn der Anbieter einer App im nicht-EU Ausland sitzt, die Dienste aber in Deutschland anbietet, muss das deutsche Datenschutzgesetz gelten. Hat der Entwickler jedoch seinen Sitz in der EU, gilt das Recht des jeweiligen EU-Landes.

Auch die Notwendigkeit von Updates darf nicht unterschätzt werden, denn sie sind extrem wichtig. In aller Regel werden mit ihnen auch bestehende Sicherheitslücken geschlossen. Leider ist es oft nur noch bedingt ersichtlich, wenn sich Apps im Rahmen von Updates neue Berechtigungen erschleichen. "Es lohnt sich deshalb, Updates manuell einzuspielen. Nur so bekommen User mit, was eigentlich geupdatet wird und inwieweit womöglich neue Berechtigungen vergeben werden", rät Christian Heutger und ergänzt: "Im Zweifel können die Updates immer noch abgebrochen oder aber die App deinstalliert werden."

Nicht immer sollten Anwender sich blind auf die Top-Bewertung einer App verlassen. Zwar kann das ein Hinweis darauf sein, dass die App frei von gravierenden Sicherheitslücken ist. Jedoch heißt das nicht zwangsläufig, dass sie damit auch sicher ist. "Prominentestes Beispiel aus jüngster Zeit ist die Pokémon GO-App. Höchste Ränge auf den Bestenlisten können nicht über die desaströsen Datenschutzbedingungen hinwegtäuschen. Und auch Facebook oder WhatsApp rangieren für gewöhnlich unter den Top-5, greifen jedoch bedenklich viele Daten ab", mahnt Heutger.

Grundsätzlich gilt jedoch: Selbst die sicherste App kann auf einem unsicheren Smartphone oder Tablet nicht sicher funktionieren. Deshalb sollte auch das Betriebssystem aktuell gehalten und das Smartphone idealerweise mit einem Virenscanner geschützt werden.
(PSW Group: ra)

eingetragen: 01.08.17
Home & Newsletterlauf: 31.08.17


PSW Group: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Wieder neue Masche beim CEO-Betrug

    Im letzten Dezember war es noch ein angeblicher Mitarbeiter des Bundeskanzleramts, aktuell meldet sich "Daniel Fischer" vom Auswärtigen Amt per E-Mail oder am Telefon bei deutschen Unternehmen - die Details wechseln, aber in allen Fällen handelt es sich um einen Betrugsversuch. "Daniel Fischer" bittet um ein vertrauliches Gespräch mit der Geschäftsleitung des Unternehmens. In diesem Gespräch erläutert er, dass die Bundesregierung für den Freikauf deutscher Geiseln in Mali finanzielle Unterstützung der Privatwirtschaft benötige.

  • Vier Tipps, um Hackern Tür und Tor zu öffnen

    Nach wie vor setzen viele Unternehmen und Anbieter alleine auf das traditionelle Passwort, um ihre Anwendungen zu schützen. Große Datenlecks wie das Rekord-Beispiel Yahoo haben allerdings gezeigt, dass diese Art der Absicherung längst nicht mehr zeitgemäß ist. Oft sind es die Verbraucher selbst, die Hacker durch lasche Kennwörter einladen, in ihre digitalen Konten einzudringen. Pascal Jacober, Sales Manager DACH bei Ping Identity gibt vier Empfehlungen, wie es Hackern besonders leicht gemacht wird.

  • Wie funktionieren Endpoint-Attacken?

    Bei Cyber-Attacken führen die Angreifer meistens verschiedene Schritte durch, um an ihr Ziel zu kommen. Deshalb ist es besonders wichtig, diese Schritte zu kennen. Dabei hat sich eine umfassende Verteidigungsstrategie mit überlappenden Schutzschichten als bester Ansatz für die Cybersicherheit erwiesen. Bei der Angriffskette lassen sich sieben Stufen identifizieren, über die man Klarheit haben sollte: Aufklärung, Art des Angriffs, Weg der Infizierung, Art des Schadprogramms, Installation, Command & Control und letztlich die Aktion oder Ausführung. Diese komplexe und sich teils überschneidende Standardkette ist oftmals komplizierter als nötig. Daher reicht es tatsächlich, mit einer einfacheren, endpunktspezifischen Angriffskette zu beginnen, die nur aus drei wesentlichen Schritten besteht.

  • Kluft zwischen IT-Teams und Chefetage

    "Führungskräfte müssen sich direkt mit Cloud- und Sicherheitsexperten auseinandersetzen, sonst versäumen sie es, wertvolle Ressourcen zu nutzen. Durch eine enge Zusammenarbeit über alle Ebenen hinweg lassen sich die Geschäftsergebnisse verbessern und gleichzeitig der Schutz für Anwendungen, Betriebsgüter und Kundendaten erhöhen", sagte Andreas Riepen, Vice President DACH, F5 Networks. Die Zahl der Sicherheitsverletzungen ist im Vergleich zum Vorjahr um 27 Prozent gestiegen. Gleichzeitig haben Unternehmen 2017 durchschnittlich 22 Prozent mehr für ihre Cybersicherheit ausgegeben (9,5 Millionen Euro). Das belegt eine Studie, die das Ponemon Institut im Auftrag von F5 Networks durchgeführt hat. Doch nicht immer werden diese Mehraufwände strategisch eingesetzt.

  • Shadow IT: Ein erhebliches Compliance-Risiko

    Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kommt und es besteht auf Unternehmensseite noch immer akuter Handlungsbedarf. Kaseya gibt Tipps, wie Firmen mit der richtigen Technologie schneller und einfacher zum Ziel der DSGVO-Konformität kommen. Stilllegen von Devices: Verlorene oder gestohlene Geräte müssen auf jeden Fall außer Betrieb genommen werden. Das gilt auch, wenn der Mitarbeiter das Unternehmen verlässt oder das Gerät entfernt wird. Der Nutzer und seine Zugangsmöglichkeiten müssen für alle Systeme genauso sorgfältig aufgehoben werden, wie sie aufgesetzt wurden. Ganz gleich, ob es um Angestellte, Kunden, Admins oder Partner geht. Neben dem Aufheben von Nutzerrechten ist es wichtig, Daten zu beseitigen und zwar so, dass sie nicht wiederhergestellt werden können. Mit regulären Methoden lassen sich die Daten nicht sicher vernichten. Landet das Gerät dann als Spende in der nächsten Schule oder einfach auf dem Müll, droht das Unternehmen DSGVO-Vorgaben zu verletzen. Wurde ein Gerät gestohlen oder ist es verloren gegangen, muss die Firma in der Lage sein, es per Fernzugriff abzuschalten, Daten zu verschlüsseln oder es sogar zu formatieren.