- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Tipps zur Absicherung von APIs


Zugriffsbeschränkung auf bestimmte APIs, bei denen z.B. einige APIs für den öffentlichen Zugriff freigegeben werden sollen, während andere nur für den internen Gebrauch bestimmt sind
Starke Typisierung und ein positives Sicherheitsmodell schützen die API-Infrastruktur - Die meisten Angriffe werden unmöglich, wenn z.B. der einzige erlaubte Werttyp im JSON-Element eine ganze Zahl mit dem Wertebereich von 1 - 100 ist

- Anzeigen -





APIs (Application Programming Interfaces) sind ein zweischneidiges Schwert für moderne Anwendungen wie mobile Apps, IoT-Anwendungen und Dienste von Drittanbietern, die in bestehende Anwendungen eingebettet sind. Sie vereinfachen die Architektur und die Bereitstellung, bringen aber eine Vielzahl von Risiken und Schwachstellen mit sich. Leider erhalten API-Schwachstellen immer noch nicht die erforderliche Aufmerksamkeit. Alle Risiken, die Webanwendungen betreffen, betreffen auch Web Services, und dennoch funktionieren herkömmliche Tools zur Bewertung der Anwendungssicherheit wie Dynamic Application Security Testing (DAST) und Static Application Security Testing (SAST) entweder nicht gut mit APIs oder sind einfach irrelevant für sie.

APIs werden das Herzstück vieler KI-Fähigkeiten sein. Ihr Schutz könnte das größte Problem der Zukunft des Internets sein. Nachfolgend Tipps von Radware für Sicherheitsmaßnahmen, mit denen APIs besser geschützt werden können:

>> TLS ist erforderlich, um bei der Kommunikation zwischen dem Client und den APIs die Vertraulichkeit und Integrität der Daten während des Transports zu gewährleisten.

>> TCP-Terminierung für die Erkennung von Netzwerk-Angriffen, bei denen IP-Fragmentierung angewendet wird.

>> HTTP-Protokoll-Parsing und Durchsetzung des HTTP-RFC schützt vor verschiedenen HTTP-Angriffen wie NULL-Byte-Injection, verschlüsselte Angriffe, HRS-Angriffe, Content-Type-Mismatch, etc.

>> Verkehrsnormalisierung zur Erkennung von Umgehungsangriffen. Verschlüsselte Angriffe können viele Sicherheitslösungen leicht umgehen.

>> Message Size Policy Enforcement für HTTP-Nachrichten, Body, Header und JSON/XML-Elementgrößen schützt die Anwendung vor Pufferüberlauf-Angriffen, Ressourcenerschöpfung und anderen Verfügbarkeitsangriffen auf die API-Infrastruktur.

Verwaltung von Zugriffskontrollrichtlinien mit:
>> IP-basierten und geografischen Standortbeschränkungen, falls relevant

>> Zugriffsbeschränkung auf bestimmte APIs, bei denen z.B. einige APIs für den öffentlichen Zugriff freigegeben werden sollen, während andere nur für den internen Gebrauch bestimmt sind.

>> Zugriffsbeschränkungen auf bestimmte HTTP-Methoden, bei denen die für bestimmte Benutzer erlaubten Operationen für andere Benutzer oder Quellen verboten sind. (Ein Benutzer kann z.B. eine Lizenz generieren, aber die einmal generierte Lizenz nicht löschen.)

>> Starke Typisierung und ein positives Sicherheitsmodell schützen die API-Infrastruktur. Die meisten Angriffe werden unmöglich, wenn z.B. der einzige erlaubte Werttyp im JSON-Element eine ganze Zahl mit dem Wertebereich von 1 - 100 ist.

>> XML/JSON Gültigkeitsprüfung und Schemavalidierung bilden einen äußerst wichtigen Schutz. Typen, Wertebereiche, Größen und Reihenfolge der XML-Elemente müssen konfigurierbar sein.

>> Datenraten-basierter Schutz pro Anwendung oder pro API ist ein wichtiger Schutz vor Servicemissbrauch, Brute-Force-Angriffen und DoS-Angriffen.
XSS-Schutz sollte auf Regeln und Signaturen bekannter Angriffsmuster basieren.

>> SQL- und No-SQL-Injection-Schutz kann durch Bereinigung und Validierung von Benutzereingaben sowie durch regelbasierte Angriffserkennung erreicht werden.

>> Das Session-Management kann verwendet werden, um den API-Schlüssel zu schützen, der als Body-Argument oder im Cookie gepostet wird.

>> Schutz vor Datenlecks ist unerlässlich, um sicherzustellen, dass Fehlermeldungen und sensible Informationen nicht an den potenziellen Angreifer gelangen.

>> DDoS-Schutz ist der Schlüssel zur Verhinderung und Abschwächung einer Vielzahl von DDoS-Angriffstechniken, die API-Schwachstellen ausnutzen können.
(Radware: ra)

eingetragen: 04.06.18
Newsletterlauf: 19.06.18

Radware: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Schutz vor den Psycho-Attacken der Hacker

    Altgediente Buchhalter überweisen Millionenbeträge auf die Konten von Kriminellen, Sekretärinnen versenden vertrauliche Konstruktionspläne als Download-Link. Als Social Engineering bezeichnen Sicherheitsexperten Angriffsmethoden auf Unternehmen, die auf die Manipulation der Mitarbeiter setzen. Die Betroffenen merken dabei in der Regel nicht, dass sie vertrauliche Informationen an Cyberkriminelle weitergeben. Die Mitarbeiter entsprechend zu sensibilisieren gehört daher zu den wichtigsten Themen im Bereich IT-Security. Die wachsende Bedeutung zeigt auch die aktuelle eco Sicherheitsstudie1. "In vielen Fällen sind es gutgläubige Mitarbeiter, die Kriminellen Zugang zu vertraulichen Informationen geben", sagt Oliver Dehning, Leiter der Kompetenzgruppe Sicherheit im eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. "Eine gute Cyber-Abwehrstrategie muss daher auch immer die Awareness der Mitarbeiter steigern, damit diese solche Angriffe auch unter Stress erkennen können." Oft versuchen Angreifer insbesondere kurz vor Büroschluss oder dem Wochenende Handlungsdruck aufzubauen.

  • Warnt vor aktuellen Smart Home-Angeboten

    Smart Home boomt weiter. Der europäische Versicherverband IE analysiert Nutzen wie Risiken der Systeme, bietet einen Ausblick in die Zukunft - und warnt explizit vor Do-it-yourself-Einbau. Die europäischen Versicherer beschreiben in einem Positionspapier zahlreiche Schwächen aktueller Smart Home-Angebote, die auch immer wieder zur vermeintlichen Sicherung kleinerer Gewerbe eingesetzt werden - und warnen zudem explizit vor Do-it-yourself-Einbau. Smart Home-Systeme sind "viel beworben und oft gewünscht", so titelt beispielsweise die Stiftung Warentest in ihrer aktuellen Ausgabe.

  • VdS-Richtlinien für sichere Alarmempfangssoftware

    Das baldige Abschalten der analogen Netzinfrastruktur in Deutschland bedingt technische Änderungen in zahlreichen Leitstellen. Viele Anbieter wünschen statt der bisher genutzten Empfangsanlagen rein softwarebasierte Lösungen. Solche Empfangsprogramme sind noch relativneu und bislang nicht mit VdS-Anerkennung im Markt erhältlich. Um die Verlässlichkeit dieser Innovationen eindeutig zu belegen, hat eine Gruppe von Sicherheitsunternehmen Ende 2017 einen "offiziellen gemeinsamen Antrag" an VdS gerichtet: u.a. Bosch, die Commerzbank und Siemens wünschten "die Ausweitung der VdS-Standards auf softwarebasierte Alarmempfänger in virtueller Umgebung."

  • NTT Security warnt vor Deepfake-Angriffen

    Künftig ermöglichen Deepfakes Cyber-Angriffsszenarien in einer ganz neuen Dimension, warnt NTT Security. Da bisher keine ausgereiften technischen Abwehrmechanismen zur Verfügung stehen, müssen Unternehmen größte Vorsicht walten lassen. 2017 tauchten erstmals in größerem Stil Deepfake-Videos auf; vor allem gefälschte Porno-Videos mit Hollywoodstars wie Scarlett Johansson und Emma Watson verbreiteten sich rasch im Internet. Große Bekanntheit erlangten zudem die zahlreichen Deepfakes mit Nicolas Cage, in dem der Oscar-Preisträger nahezu in jedem Hollywoodstreifen zu sehen war. Und auch Politiker wurden von Deepfakes nicht verschont, etwa Angela Merkel, die in einer Rede plötzlich die Gesichtszüge von Donald Trump annimmt.

  • Neun Tipps, um den Computer abzusichern

    Hacker haben es auch auf die Computer in Schulen und von Schülern abgesehen. Denn hier sind teils sensible Daten wie Schulzeugnisse, Krankheiten oder Zugangsdaten zu Social Media- und E-Mail-Konten gespeichert. Lehrer und Eltern sind meist schlecht auf einen möglichen Cyberdiebstahl vorbereitet. Daher sollten auch sie ihre Hausaufgaben jetzt erledigen und die von den Kindern genutzten Computer absichern. Die Sicherheitsexperten von F5 geben neun Tipps, wie Computer am besten abgesichert werden können.