- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Hackerangriffe werden immer raffinierter


Cyber-Attacken: Oftmals handeln Führungsebenen erst dann, wenn bereits ein Angriff geschehen ist und zahlreiche Daten verloren sind
Um bei einem Datenausfall schnell den vorherigen Status quo wiederherzustellen, sind regelmäßige Backups unabdingbar

- Anzeigen -





Die Anzahl von Cyber-Attacken steigt ebenso rasant wie deren Variantenreichtum: Egal ob Phishing-Links, die Weiten des Darknets oder Malware – Hackerangriffe werden immer raffinierter, ihre Folgen immer schwerwiegender. Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen, entsprechende Maßnahmen zu treffen und ihre Daten zu schützen. Im Expertentipp gibt Björn Blatt, Geschäftsführer der readypartner GmbH und Experte für Digital-Strategie und digitale Wirtschaft sowie Spezialist für Cloud- und Kommunikationsservices, Tipps, wie Unternehmen sich und ihre Daten vor Cyber-Attacken bewahren.

"Die Anzahl von Cyber-Attacken steigt ebenso rasant wie deren Variantenreichtum: Egal ob Phishing-Links, die Weiten des Darknets oder Malware – Hackerangriffe werden immer raffinierter, ihre Folgen immer schwerwiegender. Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen, entsprechende Maßnahmen zu treffen und ihre Daten zu schützen. Unsichere Homeoffice-Vereinbarungen, der Einsatz mobiler Endgeräte und Cloud Computing vergrößern die Angriffsfläche zusätzlich. Hinzu kommt, dass die Reaktionszeit, bis Ausfälle und Datenlecks entdeckt werden, mit fast 100 Tagen noch deutlich zu lang ist. Doch bereits einfache Tipps helfen Unternehmen schon dabei, ihre Daten vor Cyber-Attacken zu schützen.

Immer up to date
Oftmals handeln Führungsebenen erst dann, wenn bereits ein Angriff geschehen ist und zahlreiche Daten verloren sind. Dabei sollten im Vorfeld schon entsprechende Maßnahmen greifen, um sich abzusichern. Dazu zählt die Installation der aktuellsten Betriebssysteme, sowohl auf den Unternehmens-Rechnern als auch auf Homeoffice- und mobilen Geräten. Vollständige Sicherheit gewährleisten allerdings nur regelmäßige Updates. Veraltete Software-Versionen weisen häufig Sicherheitslücken auf, die mithilfe der Aktualisierungen geschlossen werden. Das zählt auch für E-Mail-Programme und verwendete Internet-Browser. Zusätzlichen Schutz bieten Firewalls und Virenschutzprogramme. Auch hier gilt: Immer ‚up to date‘ sein!

Backup, Backup, Backup!
Um bei einem Datenausfall schnell den vorherigen Status quo wiederherzustellen, sind regelmäßige Backups unabdingbar. Während tägliche Datensicherungen bei kleinen Unternehmen oftmals bereits helfen, sollten Großbetriebe aufgrund der enormen Datenmenge mehrmals am Tag ihren aktuellen Stand speichern. Grundsätzlich ist es empfehlenswert, die Daten doppelt abzulegen und eine Kopie außerhalb der eigenen Wohnung oder der Büroräume aufzubewahren. Das schützt auch im Brandfall vor Datenverlust. Wichtig ist hierbei jedoch, auch die erstellten Sicherungskopien zu überprüfen. Denn bei fehlerhaften Backups und Festplatten sind entweder die Dateien nicht mehr nutzbar oder im schlimmsten Fall die gespeicherten Daten vollständig unbrauchbar.

Bewusstsein schärfen
Neben aktiven Sicherheitsmaßnahmen gilt der richtige Umgang mit den eigenen Daten als ein elementarer Punkt. Diese sollten nur auf sicheren und seriösen Websites eingetragen werden. Ob eine Internetseite unter diese Kriterien fällt, lässt sich unter anderem im Impressum erkennen. Seriöse Betreiber geben offen ihre Datenschutzerklärungen an. Achtung vor ominösen E-Mails und Kurznachrichten: Bei anonymen Absendern und vor allem bei im Spam-Ordner gelandeten E-Mails mit auffälligen Betreffzeilen die Nachrichten nicht anklicken. Hier verstecken sich häufig Phishing-Links, die den Hackern den Zugriff auf Daten ermöglichen. Besondere Vorsicht ist bei E-Mails und Nachrichten mit Dateianhängen geboten, denn diese beinhalten oftmals Viren in Word- und Zip-Dokumenten, die im schlimmsten Fall das gesamte Gerät zum Stillstand bringen. Anwender löschen diese E-Mails im Idealfall ungelesen und leeren den Papierkorb im Anschluss direkt, um die Nachrichten vollständig zu entfernen."
(readypartner: ra)

eingetragen: 19.11.17
Home & Newsletterlauf: 11.12.17


readypartner: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • NTT Security warnt vor Deepfake-Angriffen

    Künftig ermöglichen Deepfakes Cyber-Angriffsszenarien in einer ganz neuen Dimension, warnt NTT Security. Da bisher keine ausgereiften technischen Abwehrmechanismen zur Verfügung stehen, müssen Unternehmen größte Vorsicht walten lassen. 2017 tauchten erstmals in größerem Stil Deepfake-Videos auf; vor allem gefälschte Porno-Videos mit Hollywoodstars wie Scarlett Johansson und Emma Watson verbreiteten sich rasch im Internet. Große Bekanntheit erlangten zudem die zahlreichen Deepfakes mit Nicolas Cage, in dem der Oscar-Preisträger nahezu in jedem Hollywoodstreifen zu sehen war. Und auch Politiker wurden von Deepfakes nicht verschont, etwa Angela Merkel, die in einer Rede plötzlich die Gesichtszüge von Donald Trump annimmt.

  • Neun Tipps, um den Computer abzusichern

    Hacker haben es auch auf die Computer in Schulen und von Schülern abgesehen. Denn hier sind teils sensible Daten wie Schulzeugnisse, Krankheiten oder Zugangsdaten zu Social Media- und E-Mail-Konten gespeichert. Lehrer und Eltern sind meist schlecht auf einen möglichen Cyberdiebstahl vorbereitet. Daher sollten auch sie ihre Hausaufgaben jetzt erledigen und die von den Kindern genutzten Computer absichern. Die Sicherheitsexperten von F5 geben neun Tipps, wie Computer am besten abgesichert werden können.

  • Zehn ultimative Anzeichen für Phishing-E-Mails

    Ja? Nein? Probehalber anklicken? Vielleicht passiert ja gar nichts? - Phishing-E-Mails sind nicht einfach zu erkennen. Zur Orientierung hat Sophos die Top 10 der bestechenden Hinweise auf einen Phishing-Versuch aufgestellt. Eines aber vorweg: "probehalber" ist keine empfohlene Herangehensweise. Phishing-E-Mails können plump sein oder sehr raffiniert. Doch es gibt ein paar untrügliche Kennzeichen, was eine verdächtige E-Mail ausmacht. Sophos hat im Rahmen seines Phishing White Papers zehn Merkmale zusammengefasst, bei denen Nutzer hellhörig werden sollten.

  • SamSam-Angreifer schwer fassbar

    Seit zweieinhalb Jahren werden Unternehmen von einem Schädling terrorisiert, der in ihre Netzwerke eindringt und sämtliche Computer mit einer zerstörerischen Datenverschlüsselnden Malware infiziert: SamSam. Details über die Attacken, die Opfer, die Methoden und den Ursprung dieser Malware sind seitdem nur schwer aufzudecken. Eines ist aber gewiss: Durch das Erpressen hoher Lösegelder von einer wohl recht kleinen Opfergruppe, die nur sehr widerwillig Einblicke in ihr Unglück gab, bleiben die SamSam-Angreifer schwer fassbar - häuften aber ein geschätztes Vermögen von rund 5,9 Millionen US-Dollar an.

  • Multiple Faktoren schützen Identitäten

    Auf 3,33 Millionen Euro belaufen sich laut der Studie "Cost of a Data Breach 2018" des Ponemon-Instituts die durchschnittlichen Kosten einer Datenpanne - Tendenz weiter steigend. Verlorene Geschäftschancen, Wiederherstellung aufgewendeter Arbeitsstunden und negative Auswirkungen auf die Reputation zählen zu den Kostentreibern. Verstöße gegen die Datensicherheit finden täglich statt, lassen sich zunehmend schlechter erkennen und somit schwerer verhindern. Mit jedem erbeuteten Datensatz verdienen Hacker bares Geld, zerstören unternehmerische Existenzen und bescheren der Weltwirtschaft empfindliche Einbußen: Bitkom beziffert allein die jährlichen Schäden der deutschen Wirtschaft auf 55 Milliarden Euro.