- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Fünf wichtige Faktoren für die Datensicherheit


Stichwort Compliance: Kenntnisse über die Nutzung und Speicherung von Unternehmensdaten sind nicht mehr länger eine Frage der Freiwilligkeit
Nicht nur der Countdown bis zum Inkrafttreten der neuen EU-Datenschutzrichtlinie zwingt Unternehmen dazu, ihre Wissen und Vorgehen in Bezug auf die Datensicherheit zu prüfen

- Anzeigen -





Secude zeigt fünf wichtige Themen auf, die Unternehmen in den nächsten zwölf Monaten bis zum Inkrafttreten der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) beschäftigen werden. Eine genauere Handhabung der Nutzungsrechte für Mitarbeiter und Partner, die starke Nachfrage nach Automatisierung sowie Datenaustauschmechanismen zwischen Applikationen, die den Faktor Mensch nun um den Faktor Machine-to-Machine ergänzen, spielen dabei eine wesentliche Rolle. Dabei gilt es auch, vermeintlich sichere Systeme, beispielsweise ERP-Systeme wie SAP, zu berücksichtigen, denn gerade hier kommt es häufig zu unkontrollierten Datenexporten – von Mensch und Maschine.

Compliance – Unternehmen müssen Wissenslücken schließen
Kenntnisse über die Nutzung und Speicherung von Unternehmensdaten sind nicht mehr länger eine Frage der Freiwilligkeit. Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung, zwingt alle Unternehmen dazu, einen Überblick über den aktuellen Ort, die Nutzung und die Verbreitung ihrer sensiblen und personenbezogenen Daten über alle Unternehmensanwendungen hinweg zu haben. Die Dokumentation und Umsetzung der Datenschutzmaßnahmen muss in Zukunft auch gegenüber Regulierungsbehörden nachgewiesen werden.

Für viele Unternehmen ist dies der Anstoß zum Einsatz von Log-Reports, Auditierungs- und Analyselösungen, die Bedrohungen oder Risiken anhand von Datenbewegungsmustern und Nutzerverhalten erkennen. Besonders betroffen sind dabei Systeme, in denen viele sicherheitsrelevante Daten vorgehalten werden – beispielsweise SAP ERP-Systeme. Denn obwohl Informationen innerhalb solcher Systeme relativ gut geschützt sind, fehlt vielen Unternehmen die Übersicht darüber, wie viele dieser Daten täglich exportiert und über weniger geschützte Systeme und Kanäle weiterverarbeitet oder weitergegeben werden.

Datenzentrierte Datenschutzlösungen
Kunden suchen nach Lösungen, die ihre Dokumente und Datenexporte bereits ab dem Erstellungszeitpunkt schützen, noch bevor sie sichere Infrastrukturen verlassen. Alle Kanäle und Systeme ausreichend absichern zu wollen, über die sicherheitsrelevante Daten geteilt und weiterverarbeitet werden könnten – erweist sich als kaum lösbare Sisyphos-Aufgabe. Daher empfiehlt sich der Ansatz, die Informationen selbst bereits bei ihrer Entstehung zu klassifizieren, um ihre Sicherheitsrelevanz sowie Berechtigungen für ihre weitere Handhabung zu bestimmen. "In unserer immer stärker vernetzten Geschäftswelt können Informationen nicht mehr einfach innerhalb sicherer Unternehmenssysteme festgehalten werden. Es ist daher sehr viel sinnvoller, die Daten selbst abzusichern statt auf die Absicherung der Speicherorte und Kommunikationskanäle zu setzen. Reaktive und kontextsensitive Datenschutzlösungen, wie DLP, erfüllen wichtige Basisfunktionen, reichen aber nicht aus", erklärt Volker Kyra, Geschäftsführer der Secude GmbH.

Nutzungsrechte für personenbezogene Daten
Jeder, der personenbezogene Daten verarbeitet, wird spätestens durch die neuen EU-Datenschutzgrundverordnung ab 2018 in die Pflicht genommen. Das betrifft auch die Zusammenarbeit mit Partnern und Externen und dabei speziell die Nutzungsrechte für personenbezogene Daten und deren Verarbeitung. Hier gilt es zwischen beschränkten Nutzungsrechten und privilegierten Nutzern zu unterschieden, die oft unzureichend verwaltet werden.
Um die Vorgaben der neuen Gesetzgebung zu erfüllen und Audits zu bestehen, müssen Unternehmen daher genau überprüfen, wer welche Daten einsehen, aus Systemen exportieren und weiterverarbeiten darf. Ein Problem dabei ist: viele Systeme, in denen sensible Daten vorgehalten werden, lassen nur eine sehr grobe Rechtevergabe zu. Entweder eine Person hat volle Nutzungsrechte für bestimmte Daten oder gar keine. Hier sind granulare Lösungen gefragt, damit Informationen in Übereinstimmung mit den neuen Gesetzgebungen gehandhabt werden können, ohne dass die Nutzungsbeschränkungen wichtige Geschäftsprozesse behindern.

Faktor Mensch – Automatisierung
Die Automatisierung von sicherheitsrelevanten Tätigkeiten, wie beispielsweise dem Patchen von Systemen, ist ein vieldiskutiertes Thema. Laut Capgemini* wird es auch von Unternehmen als eines der Top-Sicherheitsthemen angesehen, denn bis zu 95 Prozent aller sicherheitsrelevanten Störungen sind auf menschliche Fehler zurückzuführen. Das gilt jedoch nicht nur für die Automatisierung von Sicherheits-Patches, sondern genauso für den Bereich der Datenklassifizierung. Hier wird festgelegt, welche Informationen besonders sensibel sind und damit strengeren Sicherheitskriterien unterliegen. Überlässt man diese Einstufung den Mitarbeitern, dann kommt es nicht nur häufig zu Fehleinschätzungen, sondern der Klassifizierungsprozess verlangsamt auch die Arbeitsvorgänge erheblich.

"Eine automatisierte kontextbezogene Datenklassifizierung wird daher in den nächsten Jahren einen Schlüsselfaktor für die Datensicherheit darstellen", betont Volker Kyra. "Ein weiterer Faktor ist die explodierende Anzahl von Anwendungen im Rahmen der Digitalisierung, der eine Automatisierung ebenso zwingend erforderlich macht".

Faktor Maschine – Datenaustauschmechanismen zwischen Applikationen
Die rasche konzeptionelle Weiterentwicklung von Unternehmensarchitekturen führt zu einem signifikanten Paradigmenwechsel in Bezug auf die Applikationsintegration und die Verteilung von Daten. Die Überwachungsmöglichkeit von Datenströmen zwischen Applikationen wird daher zu einem weiteren entscheidenden Faktor für die Datensicherheit. Nun tauschen nicht nur Mitarbeiter sensible Daten aus, sondern auch die Applikationen selbst (Machine-to-Machine).

Das Problem dabei: Aufgrund der Komplexität heutiger Systemlandschaften, unabhängig davon ob organisch gewachsen oder spezifisch konzipiert, ist es für Unternehmen praktisch unmöglich, die Kontrolle über die laufende logische Datenkommunikation zu erlangen. Das stellt eine wesentliche Herausforderung für IT-Sicherheitsverantwortliche dar und hat erhebliche Auswirkungen auf Compliance-Richtlinien, die aus regulatorischen Verpflichtungen resultieren. Es sind daher intelligente Lösungen gefragt, um eine Klassifizierung und Nachverfolgung sensibler Datenströme zu ermöglichen. (Secude: ra)

eingetragen: 18.04.17
Home & Newsletterlauf: 27.04.17


Secude: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Vorsicht vor Schwachstellen in Apps

    F5 Networks ruft Unternehmen auf, sich intensiver mit der Sicherheit ihrer Web Apps zu befassen. Während sie sich hauptsächlich um die Geschwindigkeit der Entwicklung, Performance und Nutzungsraten kümmern, vergessen sie oft die Absicherung ihrer Anwendungen. "Die gleichen Apps, von denen die Geschäftstätigkeiten abhängen, enthalten häufig auch Schwachstellen, die das Business gefährden", sagt Ralf Sydekum, Technical Manager DACH bei F5 Networks. "Wir sprechen dabei nicht über kleine Fehler, die ausgeklügelte cyberkriminelle Techniken erfordern, sondern über alltägliche Lücken, die Hacker quasi automatisch ausnutzen können. Dieses Szenario ist viel häufiger als die schlagzeilenträchtigen, spektakulären Angriffe." Hacker untersuchen Webseiten in der Regel über automatische Tools auf mögliche Fehler. Die zehn häufigsten bekannten Schwachstellen sind dabei für 85 Prozent der erfolgreichen Angriffe verantwortlich. Daher kann jedes Unternehmen schnell zum Opfer werden. Letztlich gibt es drei mögliche Angriffswege.

  • Typische Stolpersteine in ISMS-Projekten

    In immer mehr Unternehmen steht der Aufbau eines Informationssicherheits-Managementsystems nach der internationalen Norm ISO 27001 ganz vorne auf der strategischen Agenda. Das IT-Sicherheitsgesetz und neue regulative Anforderungen in verschiedenen Branchen unterstützen diese Entwicklung zusätzlich. Allerdings gestalten sich viele ISMS-Projekte schwieriger als erwartet, was nach den Erkenntnissen der TÜV Trust IT häufig ähnliche Ursachen hat. Deshalb hat die TÜV Trust IT typische Stolpersteine zusammengestellt. Nur wenn sich das Top-Management als Befürworter eines ISMS bekennt, kann ein ISMS intern die notwendige und nachhaltige Bedeutung erlangen. Deshalb muss die Geschäftsleitung nicht nur von Beginn an in die Planung einbezogen werden, sondern das Projekt in seinen verschiedenen Etappen auch aktiv begleiten.

  • MongoDB-Ransomware wirkungsvoll abwehren

    In den letzten Jahren hat die Zahl der Ransomware-Angriffe stetig zugenommen. Während zunächst eher private Anwender im Fokus standen, konzentrieren sich Cyberkriminelle bei Ransomware-Angriffen zunehmend auf Unternehmensnetzwerke. Besonders auf MongoDB NoSQL-Datenbanken haben es Hacker in den letzten Monaten abgesehen. Das Sicherheitsunternehmen Trustwave verrät, mit welchen einfachen Handgriffen Unternehmen ihre MongoDB-Datenbanken vor Angriffen schützen können. Je einfacher ein Unternehmensnetzwerk oder eine Netzwerkanwendung zu hacken ist, desto leichter gerät es auch ins Visier von Cyberkriminellen. Und so wurde in den letzten Monaten immer wieder falsch konfigurierte oder unzureichend gesicherte MongoDB NoSQL-Datenbankinstallationen das Ziel von Hackerangriffen.

  • Microsoft-Support für Windows Vista endete

    Am 11. April 2017 endete der Support von Microsoft für das Betriebssystem Windows Vista. Anschließend werden für Windows Vista keine weiteren Updates mehr veröffentlicht, auch wenn noch Fehler oder Sicherheitslücken entdeckt werden sollten. Da öffentlich bekannte Schwachstellen somit nicht mehr geschlossen werden, birgt die weitere Nutzung von Vista hohe Risiken für die IT-Sicherheit, vor allem wenn das betroffene Gerät mit dem Internet verbunden ist. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät Anwendern von Windows Vista, das Betriebssystem nach dem 11. April nicht mehr zu verwenden und möglichst schnell auf ein anderes aktuelles Betriebssystem umzusteigen.

  • Datenverarbeitung auf dem Prüfstand

    Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weit reichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet. Eset hat einige Tipps zusammengestellt, mit denen IT-Verantwortliche ihr Unternehmen fit für die neuen Vorgaben machen können: Alle wichtigen Entscheidungsträger im Unternehmen sollten sich der Auswirkungen der DSGVO bewusst sein und wissen, was sie für den alltäglichen Betrieb bedeutet. Informieren Sie deshalb auch die Geschäftsführung über die Bedeutung des Themas.