- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Fünf wichtige Faktoren für die Datensicherheit


Stichwort Compliance: Kenntnisse über die Nutzung und Speicherung von Unternehmensdaten sind nicht mehr länger eine Frage der Freiwilligkeit
Nicht nur der Countdown bis zum Inkrafttreten der neuen EU-Datenschutzrichtlinie zwingt Unternehmen dazu, ihre Wissen und Vorgehen in Bezug auf die Datensicherheit zu prüfen

- Anzeigen -





Secude zeigt fünf wichtige Themen auf, die Unternehmen in den nächsten zwölf Monaten bis zum Inkrafttreten der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) beschäftigen werden. Eine genauere Handhabung der Nutzungsrechte für Mitarbeiter und Partner, die starke Nachfrage nach Automatisierung sowie Datenaustauschmechanismen zwischen Applikationen, die den Faktor Mensch nun um den Faktor Machine-to-Machine ergänzen, spielen dabei eine wesentliche Rolle. Dabei gilt es auch, vermeintlich sichere Systeme, beispielsweise ERP-Systeme wie SAP, zu berücksichtigen, denn gerade hier kommt es häufig zu unkontrollierten Datenexporten – von Mensch und Maschine.

Compliance – Unternehmen müssen Wissenslücken schließen
Kenntnisse über die Nutzung und Speicherung von Unternehmensdaten sind nicht mehr länger eine Frage der Freiwilligkeit. Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung, zwingt alle Unternehmen dazu, einen Überblick über den aktuellen Ort, die Nutzung und die Verbreitung ihrer sensiblen und personenbezogenen Daten über alle Unternehmensanwendungen hinweg zu haben. Die Dokumentation und Umsetzung der Datenschutzmaßnahmen muss in Zukunft auch gegenüber Regulierungsbehörden nachgewiesen werden.

Für viele Unternehmen ist dies der Anstoß zum Einsatz von Log-Reports, Auditierungs- und Analyselösungen, die Bedrohungen oder Risiken anhand von Datenbewegungsmustern und Nutzerverhalten erkennen. Besonders betroffen sind dabei Systeme, in denen viele sicherheitsrelevante Daten vorgehalten werden – beispielsweise SAP ERP-Systeme. Denn obwohl Informationen innerhalb solcher Systeme relativ gut geschützt sind, fehlt vielen Unternehmen die Übersicht darüber, wie viele dieser Daten täglich exportiert und über weniger geschützte Systeme und Kanäle weiterverarbeitet oder weitergegeben werden.

Datenzentrierte Datenschutzlösungen
Kunden suchen nach Lösungen, die ihre Dokumente und Datenexporte bereits ab dem Erstellungszeitpunkt schützen, noch bevor sie sichere Infrastrukturen verlassen. Alle Kanäle und Systeme ausreichend absichern zu wollen, über die sicherheitsrelevante Daten geteilt und weiterverarbeitet werden könnten – erweist sich als kaum lösbare Sisyphos-Aufgabe. Daher empfiehlt sich der Ansatz, die Informationen selbst bereits bei ihrer Entstehung zu klassifizieren, um ihre Sicherheitsrelevanz sowie Berechtigungen für ihre weitere Handhabung zu bestimmen. "In unserer immer stärker vernetzten Geschäftswelt können Informationen nicht mehr einfach innerhalb sicherer Unternehmenssysteme festgehalten werden. Es ist daher sehr viel sinnvoller, die Daten selbst abzusichern statt auf die Absicherung der Speicherorte und Kommunikationskanäle zu setzen. Reaktive und kontextsensitive Datenschutzlösungen, wie DLP, erfüllen wichtige Basisfunktionen, reichen aber nicht aus", erklärt Volker Kyra, Geschäftsführer der Secude GmbH.

Nutzungsrechte für personenbezogene Daten
Jeder, der personenbezogene Daten verarbeitet, wird spätestens durch die neuen EU-Datenschutzgrundverordnung ab 2018 in die Pflicht genommen. Das betrifft auch die Zusammenarbeit mit Partnern und Externen und dabei speziell die Nutzungsrechte für personenbezogene Daten und deren Verarbeitung. Hier gilt es zwischen beschränkten Nutzungsrechten und privilegierten Nutzern zu unterschieden, die oft unzureichend verwaltet werden.
Um die Vorgaben der neuen Gesetzgebung zu erfüllen und Audits zu bestehen, müssen Unternehmen daher genau überprüfen, wer welche Daten einsehen, aus Systemen exportieren und weiterverarbeiten darf. Ein Problem dabei ist: viele Systeme, in denen sensible Daten vorgehalten werden, lassen nur eine sehr grobe Rechtevergabe zu. Entweder eine Person hat volle Nutzungsrechte für bestimmte Daten oder gar keine. Hier sind granulare Lösungen gefragt, damit Informationen in Übereinstimmung mit den neuen Gesetzgebungen gehandhabt werden können, ohne dass die Nutzungsbeschränkungen wichtige Geschäftsprozesse behindern.

Faktor Mensch – Automatisierung
Die Automatisierung von sicherheitsrelevanten Tätigkeiten, wie beispielsweise dem Patchen von Systemen, ist ein vieldiskutiertes Thema. Laut Capgemini* wird es auch von Unternehmen als eines der Top-Sicherheitsthemen angesehen, denn bis zu 95 Prozent aller sicherheitsrelevanten Störungen sind auf menschliche Fehler zurückzuführen. Das gilt jedoch nicht nur für die Automatisierung von Sicherheits-Patches, sondern genauso für den Bereich der Datenklassifizierung. Hier wird festgelegt, welche Informationen besonders sensibel sind und damit strengeren Sicherheitskriterien unterliegen. Überlässt man diese Einstufung den Mitarbeitern, dann kommt es nicht nur häufig zu Fehleinschätzungen, sondern der Klassifizierungsprozess verlangsamt auch die Arbeitsvorgänge erheblich.

"Eine automatisierte kontextbezogene Datenklassifizierung wird daher in den nächsten Jahren einen Schlüsselfaktor für die Datensicherheit darstellen", betont Volker Kyra. "Ein weiterer Faktor ist die explodierende Anzahl von Anwendungen im Rahmen der Digitalisierung, der eine Automatisierung ebenso zwingend erforderlich macht".

Faktor Maschine – Datenaustauschmechanismen zwischen Applikationen
Die rasche konzeptionelle Weiterentwicklung von Unternehmensarchitekturen führt zu einem signifikanten Paradigmenwechsel in Bezug auf die Applikationsintegration und die Verteilung von Daten. Die Überwachungsmöglichkeit von Datenströmen zwischen Applikationen wird daher zu einem weiteren entscheidenden Faktor für die Datensicherheit. Nun tauschen nicht nur Mitarbeiter sensible Daten aus, sondern auch die Applikationen selbst (Machine-to-Machine).

Das Problem dabei: Aufgrund der Komplexität heutiger Systemlandschaften, unabhängig davon ob organisch gewachsen oder spezifisch konzipiert, ist es für Unternehmen praktisch unmöglich, die Kontrolle über die laufende logische Datenkommunikation zu erlangen. Das stellt eine wesentliche Herausforderung für IT-Sicherheitsverantwortliche dar und hat erhebliche Auswirkungen auf Compliance-Richtlinien, die aus regulatorischen Verpflichtungen resultieren. Es sind daher intelligente Lösungen gefragt, um eine Klassifizierung und Nachverfolgung sensibler Datenströme zu ermöglichen. (Secude: ra)

eingetragen: 18.04.17
Home & Newsletterlauf: 27.04.17


Secude: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Spear Fishing-Attacken: Bedrohungen der Zukunft

    Vermutlich hat fast jeder bereits fantasievolle E-Mails von Geschäftsleuten oder unfassbar reichen Prinzen aus fernen Ländern erhalten, die exorbitante Geldbeträge in Aussicht stellen - im Gegenzug für eine finanzielle Vorleistung von ein paar tausend Euro. Inzwischen gehen die meisten Anwender routiniert mit solchen Betrugsmaschen um. Doch es gibt wesentlich ausgefeiltere Tricks, denn Cyberkriminelle werden immer persönlicher. Viele Phishing-Versuche sind auf den ersten Blick leicht zu erkennen, weil sie fettgedruckte Betreffzeilen, Rechtschreibfehler oder fragwürdige Anhänge enthalten, die deutliche Warnkennzeichen sind. Jedoch verzeichnet sich mittlerweile eine rapide Zunahme personalisierter Angriffe, die äußerst schwer zu erkennen sind, vor allem für Nutzer, denen nicht bewusst ist, wie hochentwickelt Phishing-Versuche heute sein können.

  • Generell sollten Popups nie angeklickt werden

    Angriffe von Cyber-Kriminellen können für Unternehmen teuer werden, wenn sie den Verlust ihrer Daten vermeiden wollen. Julian Totzek-Hallhuber, Solution Architect beim Spezialisten für Anwendungssicherheit CA Veracode, gibt im Folgenden fünf Tipps, wie sich Unternehmen einfach und effektiv vor Ransomware-Angriffen schützen können: Eine Backup-Strategie definieren: Der wichtigste Ansatz, um Ransomware-Attacken ins Leere laufen zu lassen, ist ein ausgeklügelter Backup-Plan. Daten, die in einem Backup sicher gespeichert wurden, können die von Kriminellen verschlüsselten Daten im Ernstfall schnell ersetzen. Die Sicherungskopien sollten nummeriert sein und man sollte auch ältere Versionen speichern. Damit die Backups nicht ebenfalls Opfer von Ransomware werden, müssen sie auf Laufwerken liegen, die nicht mit einem Netzwerk verbunden sind.

  • Sichere Bereitstellung von Online-Werbung

    Seit Juli 2015 gilt das IT-Sicherheitsgesetz - nicht nur im Bereich Kritischer Infrastrukturen (KRITIS). Alle Anbieter von Telemediendiensten sind betroffen, darunter Online-Shops, Provider und Betreiber von Ad-Servern. Denn auch letztere halten Informationen - in dem Fall Werbemittel - zum Abruf bereit. Aus diesem Grund sind auch sie verpflichtet, Sicherheitsmaßnahmen entsprechend dem Stand der Technik umzusetzen. Darunter fällt insbesondere die Anwendung eines Verschlüsselungsverfahrens, welches als sicher eingestuft ist. "Bei Auslieferung von Werbung muss das SSL/TLS-Protokoll Anwendung finden. So erfolgt der Datenverkehr zwischen Client und Webserver verschlüsselt. Die Verschlüsselung muss aber auch sämtliche beteiligte Ad-Server innerhalb der Auslieferungskette umfassen", macht Christian Heutger, IT-Sicherheitsexperte und Geschäftsführer der PSW Group, mit Nachdruck aufmerksam.

  • Alexa ungewollt aktiviert

    Wer eine Antwort von seinem digitalen Sprachassistenten möchte, spricht ihn mit einem festgelegten Signalwort an. Doch ein Selbstversuch des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale NRW am Beispiel von Amazon Alexa zeigt: Die smarte Assistentin reagiert nicht nur auf dieses Signalwort, sondern auch auf ähnlich klingende Begriffe. So ist es möglich, dass vom Nutzer ungewollt Ausschnitte aus Alltagsunterhaltungen aufgezeichnet und an Anbieterserver übertragen werden.

  • Schwachstellen erfordern neue Update-Strategie

    Computer-Prozessoren von mehreren Herstellern weisen derzeit zwei Schwachstellen auf, die mit den Namen Meltdown und Spectre bezeichnet werden. Ein potentieller Angreifer kann darüber alle Daten, die durch einen Prozessor verarbeitet werden, auslesen. Zudem lassen sich die Grenzen zwischen verschiedenen geschützten Bereichen überwinden. Diese Sicherheitslücken sind zwar kritisch und sollten zeitnah behoben werden, jedoch warnt der IT-Dienstleister Konica Minolta IT Solutions vor blindem Aktionismus. Die Ausnutzung dieser Schwachstellen ist sehr komplex und erfordert einen vergleichsweise hohen Aufwand. Die Gefahr für Unternehmen ist deshalb zunächst noch eine theoretische. Entsprechend ist bislang kein Fall der aktiven Ausnutzung dieser Sicherheitslücken bekannt, so das BSI in einer Pressemitteilung vom 4. Januar.