- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Ablaufende Uhr übt Druck aus


Cyber-Psychologie: So manipulieren Ransomware-Erpresser ihre Opfer
Studie beleuchtet die Social Engineering-Taktiken von Cyber-Erpressungen

- Anzeigen -





Welchen psychologischen Einfluss das Auftreten und Vorgehen von Ransomware-Kriminellen auf das Verhalten der Opfer haben, zeigt eine neue Studie, die von SentinelOne, Spezialistin für Endgerätesicherheit der nächsten Generation, bei der De Montfort Universität in Auftrag gegeben wurde. Demnach führen vor allem die Angst vor Datenverlust, Zeitdruck und unkomplizierte Zahlungsmodalitäten dazu, dass Opfer der Lösegeldforderung nachkommen.

Der Report "Exploring the Psychological Mechanisms used in Ransomware Splash Screens" von Cyber-Psychologe Dr. Lee Hadlington von der De Montfort Universität veranschaulicht, wie Cyberkriminelle Social Engineering-Taktiken – von Angst über Autorität bis zu Zeitdruck und Humor – einsetzen, um Menschen zu manipulieren und zum Zahlen des Lösegeldes zu bewegen.

Dabei wurden die sprachliche Ausdrucksweise, die Optik sowie die Abwicklung der Zahlungsmodalitäten von 76 Ransomware-Bildschirmen analysiert. Anlässlich der jüngsten groß angelegten Ransomware-Attacken, die sowohl im öffentlichen Sektor als auch bei privaten Unternehmen zu massiven Störungen und finanziellen Schäden in Millionenhöhe geführt haben, haben die Wissenschaftler zudem auch das Komplexitätsniveau der Angriffe untersucht.

Im Folgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Analyse zusammengefasst:

>> Kritischer Faktor Zeit:
Bei mehr als der Hälfte der Stichproben (57 Prozent) setzte eine ablaufende Uhr die betroffenen User unter Druck, das geforderte Lösegeld möglichst schnell zu bezahlen. Die gewährten Fristen beliefen sich dabei auf Zeitspannen zwischen zehn und 96 Stunden.

>> Negative Folgen: In den meisten Fällen wurde den Opfern angedroht, dass sie den Zugang zu ihren Daten verlieren und diese für immer gelöscht werden, sollten sie nicht bezahlen bzw. die Zahlfristen nicht einhalten. Hin und wieder wurde auch die Veröffentlichung der verschlüsselten Daten im Internet angekündigt.

>> "Anwenderfreundlichkeit": 51 Prozent der Ransomware-Meldungen waren dabei relativ anwenderfreundlich gestaltet. Sie gaben den Opfern etwa genaue Instruktionen, wie sie unkompliziert Bitcoins kaufen können, oder enthielten eine Liste häufig gestellter Fragen (FAQ). In einem Fall wurde den Opfern sogar angeboten, mit "einem Mitarbeiter" zu sprechen.

>> Bildsprache: Bei der Untersuchung des von den Ransomware-Kriminellen eingesetzten Bildmaterials fiel auf, dass in einigen Fällen offizielle Markenzeichen und Embleme eingesetzt werden. So auch das Wappen des FBIs, das den betroffenen Personen Autorität und Glaubwürdigkeit vermitteln soll. Die Ransomware JigSaw brachte in Anlehnung an den Horrorfilm Saw ein Bild der gruseligen Billy-Puppe auf den Bildschirm.

>> Lösegeldforderung: Bei der Bezahlung des Lösegelds setzen Cyberkriminelle bevorzugt auf Bitcoin-Zahlungen. So verlangten 75 Prozent der analysierten Ransomware-Meldungen nach dieser digitalen Geldeinheit. Bei mehr als der Hälfte der Stichproben (55 Prozent) wurde die Lösegeldforderung den Opfern bereits in der ersten Bildschirm-Meldung übermittelt. Durchschnittlich forderten die Erpresser dabei 0,47 Bitcoins (~ 1.000 Euro).

"Wir wissen, dass Psychologie in der Cyberkriminalität eine wichtige Rolle spielt. Umso spannender war es, im Rahmen dieser Studie zu analysieren, auf welche Weise Social Engineering-Taktiken eingesetzt werden, um Opfer einzuschüchtern oder zu manipulieren," so Dr. Lee Hadlington. "Da die Zahl der Ransomware-Angriffe stark zunimmt, ist es wichtig, auch diesen Aspekt der Attacken besser zu verstehen und aufzuzeigen, wie Sprache, Bilder und andere Faktoren genutzt werden, um die Opfer zur Lösegeldzahlung zu drängen."

"Das Thema Ransomware ist aufgrund der jüngsten Vorfälle stark in das öffentliche Bewusstsein gerückt. Die Art und Weise, wie Kriminelle ihre Opfer manipulieren, um das Lösegeld zu bekommen, ist aber weniger gut dokumentiert", sagt Tony Rowan, Chief Security Consultant bei SentinelOne. "Dieser Report beleuchtet nun die gängigen Taktiken der Angreifer und hilft uns so, Bewusstsein zu schaffen und Verbrauchern und Unternehmen zu beraten, wie sie die kriminellen Erpressungsversuche abwenden können." (SentinelOne: ra)

eingetragen: 01.08.17
Home & Newsletterlauf: 28.08.17


SentinelOne: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Wieder neue Masche beim CEO-Betrug

    Im letzten Dezember war es noch ein angeblicher Mitarbeiter des Bundeskanzleramts, aktuell meldet sich "Daniel Fischer" vom Auswärtigen Amt per E-Mail oder am Telefon bei deutschen Unternehmen - die Details wechseln, aber in allen Fällen handelt es sich um einen Betrugsversuch. "Daniel Fischer" bittet um ein vertrauliches Gespräch mit der Geschäftsleitung des Unternehmens. In diesem Gespräch erläutert er, dass die Bundesregierung für den Freikauf deutscher Geiseln in Mali finanzielle Unterstützung der Privatwirtschaft benötige.

  • Vier Tipps, um Hackern Tür und Tor zu öffnen

    Nach wie vor setzen viele Unternehmen und Anbieter alleine auf das traditionelle Passwort, um ihre Anwendungen zu schützen. Große Datenlecks wie das Rekord-Beispiel Yahoo haben allerdings gezeigt, dass diese Art der Absicherung längst nicht mehr zeitgemäß ist. Oft sind es die Verbraucher selbst, die Hacker durch lasche Kennwörter einladen, in ihre digitalen Konten einzudringen. Pascal Jacober, Sales Manager DACH bei Ping Identity gibt vier Empfehlungen, wie es Hackern besonders leicht gemacht wird.

  • Wie funktionieren Endpoint-Attacken?

    Bei Cyber-Attacken führen die Angreifer meistens verschiedene Schritte durch, um an ihr Ziel zu kommen. Deshalb ist es besonders wichtig, diese Schritte zu kennen. Dabei hat sich eine umfassende Verteidigungsstrategie mit überlappenden Schutzschichten als bester Ansatz für die Cybersicherheit erwiesen. Bei der Angriffskette lassen sich sieben Stufen identifizieren, über die man Klarheit haben sollte: Aufklärung, Art des Angriffs, Weg der Infizierung, Art des Schadprogramms, Installation, Command & Control und letztlich die Aktion oder Ausführung. Diese komplexe und sich teils überschneidende Standardkette ist oftmals komplizierter als nötig. Daher reicht es tatsächlich, mit einer einfacheren, endpunktspezifischen Angriffskette zu beginnen, die nur aus drei wesentlichen Schritten besteht.

  • Kluft zwischen IT-Teams und Chefetage

    "Führungskräfte müssen sich direkt mit Cloud- und Sicherheitsexperten auseinandersetzen, sonst versäumen sie es, wertvolle Ressourcen zu nutzen. Durch eine enge Zusammenarbeit über alle Ebenen hinweg lassen sich die Geschäftsergebnisse verbessern und gleichzeitig der Schutz für Anwendungen, Betriebsgüter und Kundendaten erhöhen", sagte Andreas Riepen, Vice President DACH, F5 Networks. Die Zahl der Sicherheitsverletzungen ist im Vergleich zum Vorjahr um 27 Prozent gestiegen. Gleichzeitig haben Unternehmen 2017 durchschnittlich 22 Prozent mehr für ihre Cybersicherheit ausgegeben (9,5 Millionen Euro). Das belegt eine Studie, die das Ponemon Institut im Auftrag von F5 Networks durchgeführt hat. Doch nicht immer werden diese Mehraufwände strategisch eingesetzt.

  • Shadow IT: Ein erhebliches Compliance-Risiko

    Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kommt und es besteht auf Unternehmensseite noch immer akuter Handlungsbedarf. Kaseya gibt Tipps, wie Firmen mit der richtigen Technologie schneller und einfacher zum Ziel der DSGVO-Konformität kommen. Stilllegen von Devices: Verlorene oder gestohlene Geräte müssen auf jeden Fall außer Betrieb genommen werden. Das gilt auch, wenn der Mitarbeiter das Unternehmen verlässt oder das Gerät entfernt wird. Der Nutzer und seine Zugangsmöglichkeiten müssen für alle Systeme genauso sorgfältig aufgehoben werden, wie sie aufgesetzt wurden. Ganz gleich, ob es um Angestellte, Kunden, Admins oder Partner geht. Neben dem Aufheben von Nutzerrechten ist es wichtig, Daten zu beseitigen und zwar so, dass sie nicht wiederhergestellt werden können. Mit regulären Methoden lassen sich die Daten nicht sicher vernichten. Landet das Gerät dann als Spende in der nächsten Schule oder einfach auf dem Müll, droht das Unternehmen DSGVO-Vorgaben zu verletzen. Wurde ein Gerät gestohlen oder ist es verloren gegangen, muss die Firma in der Lage sein, es per Fernzugriff abzuschalten, Daten zu verschlüsseln oder es sogar zu formatieren.