- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Ablaufende Uhr übt Druck aus


Cyber-Psychologie: So manipulieren Ransomware-Erpresser ihre Opfer
Studie beleuchtet die Social Engineering-Taktiken von Cyber-Erpressungen

- Anzeigen -





Welchen psychologischen Einfluss das Auftreten und Vorgehen von Ransomware-Kriminellen auf das Verhalten der Opfer haben, zeigt eine neue Studie, die von SentinelOne, Spezialistin für Endgerätesicherheit der nächsten Generation, bei der De Montfort Universität in Auftrag gegeben wurde. Demnach führen vor allem die Angst vor Datenverlust, Zeitdruck und unkomplizierte Zahlungsmodalitäten dazu, dass Opfer der Lösegeldforderung nachkommen.

Der Report "Exploring the Psychological Mechanisms used in Ransomware Splash Screens" von Cyber-Psychologe Dr. Lee Hadlington von der De Montfort Universität veranschaulicht, wie Cyberkriminelle Social Engineering-Taktiken – von Angst über Autorität bis zu Zeitdruck und Humor – einsetzen, um Menschen zu manipulieren und zum Zahlen des Lösegeldes zu bewegen.

Dabei wurden die sprachliche Ausdrucksweise, die Optik sowie die Abwicklung der Zahlungsmodalitäten von 76 Ransomware-Bildschirmen analysiert. Anlässlich der jüngsten groß angelegten Ransomware-Attacken, die sowohl im öffentlichen Sektor als auch bei privaten Unternehmen zu massiven Störungen und finanziellen Schäden in Millionenhöhe geführt haben, haben die Wissenschaftler zudem auch das Komplexitätsniveau der Angriffe untersucht.

Im Folgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Analyse zusammengefasst:

>> Kritischer Faktor Zeit:
Bei mehr als der Hälfte der Stichproben (57 Prozent) setzte eine ablaufende Uhr die betroffenen User unter Druck, das geforderte Lösegeld möglichst schnell zu bezahlen. Die gewährten Fristen beliefen sich dabei auf Zeitspannen zwischen zehn und 96 Stunden.

>> Negative Folgen: In den meisten Fällen wurde den Opfern angedroht, dass sie den Zugang zu ihren Daten verlieren und diese für immer gelöscht werden, sollten sie nicht bezahlen bzw. die Zahlfristen nicht einhalten. Hin und wieder wurde auch die Veröffentlichung der verschlüsselten Daten im Internet angekündigt.

>> "Anwenderfreundlichkeit": 51 Prozent der Ransomware-Meldungen waren dabei relativ anwenderfreundlich gestaltet. Sie gaben den Opfern etwa genaue Instruktionen, wie sie unkompliziert Bitcoins kaufen können, oder enthielten eine Liste häufig gestellter Fragen (FAQ). In einem Fall wurde den Opfern sogar angeboten, mit "einem Mitarbeiter" zu sprechen.

>> Bildsprache: Bei der Untersuchung des von den Ransomware-Kriminellen eingesetzten Bildmaterials fiel auf, dass in einigen Fällen offizielle Markenzeichen und Embleme eingesetzt werden. So auch das Wappen des FBIs, das den betroffenen Personen Autorität und Glaubwürdigkeit vermitteln soll. Die Ransomware JigSaw brachte in Anlehnung an den Horrorfilm Saw ein Bild der gruseligen Billy-Puppe auf den Bildschirm.

>> Lösegeldforderung: Bei der Bezahlung des Lösegelds setzen Cyberkriminelle bevorzugt auf Bitcoin-Zahlungen. So verlangten 75 Prozent der analysierten Ransomware-Meldungen nach dieser digitalen Geldeinheit. Bei mehr als der Hälfte der Stichproben (55 Prozent) wurde die Lösegeldforderung den Opfern bereits in der ersten Bildschirm-Meldung übermittelt. Durchschnittlich forderten die Erpresser dabei 0,47 Bitcoins (~ 1.000 Euro).

"Wir wissen, dass Psychologie in der Cyberkriminalität eine wichtige Rolle spielt. Umso spannender war es, im Rahmen dieser Studie zu analysieren, auf welche Weise Social Engineering-Taktiken eingesetzt werden, um Opfer einzuschüchtern oder zu manipulieren," so Dr. Lee Hadlington. "Da die Zahl der Ransomware-Angriffe stark zunimmt, ist es wichtig, auch diesen Aspekt der Attacken besser zu verstehen und aufzuzeigen, wie Sprache, Bilder und andere Faktoren genutzt werden, um die Opfer zur Lösegeldzahlung zu drängen."

"Das Thema Ransomware ist aufgrund der jüngsten Vorfälle stark in das öffentliche Bewusstsein gerückt. Die Art und Weise, wie Kriminelle ihre Opfer manipulieren, um das Lösegeld zu bekommen, ist aber weniger gut dokumentiert", sagt Tony Rowan, Chief Security Consultant bei SentinelOne. "Dieser Report beleuchtet nun die gängigen Taktiken der Angreifer und hilft uns so, Bewusstsein zu schaffen und Verbrauchern und Unternehmen zu beraten, wie sie die kriminellen Erpressungsversuche abwenden können." (SentinelOne: ra)

eingetragen: 01.08.17
Home & Newsletterlauf: 28.08.17


SentinelOne: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Vorhandene Sicherheitseinstellungen aktivieren

    Oft findet der Router erst dann Beachtung, wenn das WLAN nicht funktioniert. Beim Schutz ihrer Geräte vor Hackern und Malware wird das Gerät hingegen häufig vergessen. Denn was Sicherheitseinstellungen betrifft, bekommen Heimanwender nicht immer ein Rundum-Sorglos-Paket mitgeliefert. Ungeschützt kann ein Router Angreifern Tür und Tor öffnen. Dabei tragen schon einige Maßnahmen dazu bei, die Sicherheit des Heimnetzwerks enorm zu verbessern. Eset gibt Tipps, wie Nutzer ihren Router sichern und so ihre Geräte und persönliche Daten noch besser schützen können.

  • Ransomware & Sicherheit am Arbeitsplatz

    Aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung ändert sich auch die Arbeitsweise in Unternehmen. Mobile Geräte wie Smartphones und Tablets gehören längst zum beruflichen Alltag. Hacker passen ihre Vorgehensweise an diese moderne Arbeitsweise an. Mit gezielten Cyberattacken sind sie zunehmend in der Lage, herkömmliche Schutzsysteme zu umgehen. Stormshield informiert auf seinem Unternehmensblog über die perfiden Maschen der Angreifer und gibt nützliche Tipps zur Abwehr von betrügerischer Schadsoftware (Malware).

  • Fake-Profile und Schadsoftware

    Wer auf einen Treffer von Amors Pfeil wartet, sucht sein Glück inzwischen oft online, insbesondere bei Dating-Apps. Nicht umsonst gilt LOVOO als die aktuell erfolgreichste iPhone-App in Deutschland. Laut Bitkom nutzen rund 47 Prozent der Deutschen ihr Smartphone für den Onlineflirt, 42 Prozent ihr Tablet und immerhin noch 34 Prozent suchen mit dem Laptop nach einem potentiellen Partner. Doch beim heißen Online-Flirt gibt es einiges zu beachten, damit die Partnersuche so sicher wie möglich verläuft. Eset gibt Tipps, damit aus der vermeintlichen großen Liebe keine böse Überraschung wird.

  • Gezielte Lobbyarbeit der Elektrobranche?

    "Müssen wir Brandschutzschalter im RZ installieren und/oder nachrüsten? Wie viele und an welchen Stellen?" Diese Frage stellen sich mehr und mehr Rechenzentrumsbetreiber und -verantwortliche, die durch den zurzeit zu beobachtenden Hype rund um diese Sicherheitstechnik verunsichert sind. Die Antwort der von zur Mühlen'sche Sicherheitsberatung aus Bonn (kurz: VZM) lautet: in zwingender Weise KEINE.

  • Was macht Cybersecurity so kompliziert?

    Spätestens nach den jüngsten Schwachstellen Spectre und Meltdown weiß jeder, dass das Thema Cybersecurity nie an Präsenz verliert und jeden betrifft. Dies gilt nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Privatanwender: Cyberkriminelle erfassen Passwörter noch während des Tippens, installieren Malware und fangen so sämtliche Daten unbemerkt ab. Oder sie spähen über Browserdaten Kreditkartendaten und Logins aus. Doch was macht Cybersecurity so kompliziert? Im Falle von Spectre und Meltdown handelt es sich zwar um Schwachstellen in Prozessoren. Doch in vielen anderen Fällen verstehen User die komplexen Methoden, die Kriminelle anwenden, um an geschäftskritische Daten zu gelangen. Sie tendieren jedoch dazu, das tatsächliche Risiko von Angriffen herunterzuspielen. Es ist ein ewiger Kreislauf: Der Endanwender fühlt sich durch die IT-Vorrichtungen geschützt und der IT-Verantwortliche schätzt den User als wachsamer und vorsichtiger ein, als er tatsächlich ist.