- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Schlüssel regelmäßig austauschen


Unternehmen sollten Daten in der Cloud lieber selbst verschlüsseln
Wie Unternehmen ihre Daten in der Cloud noch besser vor dem Zugriff Dritter schützen können

- Anzeigen -





Der Streit zwischen FBI und Apple um die Entschlüsselung des iPhones eines Terroristen Anfang 2016 brachte das Thema Datenschutz wieder einmal in die Schlagzeilen. Hinsichtlich Cyber-Sicherheit geraten IT-Anbieter regelmäßig mit amerikanischen Behörden aneinander. Cloud-Provider wie Oracle, Amazon, Google und Salesforce bieten Kunden deshalb an, ihre eigene Verschlüsselung zu verwenden. Ein Novum: Bis dato haben die Anbieter die Daten noch immer selbst verschlüsselt.

Daniel Wolf, Regional Director DACH bei Skyhigh Networks, erklärt, warum Unternehmen davon unbedingt Gebrauch machen sollten.

1. Staatlichen Zugriff beschränken
Unternehmen, die ihre Daten in der Cloud selbst verschlüsseln, behalten vollständige Kontrolle. Denn in manchen Gerichtsverfahren nach US-Recht fordern Gerichte die Herausgabe aller Daten eines Service-Providers an, ohne die eigentlichen Besitzer der Daten zu informieren ("Blind Subpoena"). Google beispielsweise gibt an, im ersten Halbjahr 2016 fast 45.000 solcher Anfragen zu 76.000 Konten bekommen zu haben, und Twitter berichtet von einem Anstieg um 40 Prozent im Vergleich zum vorangegangenen Jahr. Wenn die Cloud-Anbieter die Daten verschlüsseln und auch wieder entschlüsseln, können sie die Informationen ohne weiteres herausgeben. Verwalten Unternehmen die Schlüssel zu ihren Daten jedoch selbst, müssen staatliche Strafverfolgungsbehörden direkt bei ihnen anfragen.

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

2. Schlüssel regelmäßig austauschen
Firmen, die selbst verschlüsseln, verbessern zudem die Compliance. Dazu eignen sich interne Richtlinien, nach denen die Schlüssel regelmäßig erneuert werden. Dadurch sind die Daten auch geschützt, sollte ein Schlüssel verloren gehen oder kompromittiert werden - beispielsweise wenn ein Mitarbeiter, der Zugang zum Master-Schlüssel hat, das Unternehmen im Zorn verlässt.

3. Sich vor schwarzen Schafen schützen
Wenn Cloud-Provider Daten ihrer Anwender verschlüsseln, können die Provider-Administratoren unbefugt darauf zugreifen. Verwenden Unternehmen dagegen ihre eigenen Schlüssel, sehen kriminelle Mitarbeiter von Cloud-Providern nur verschlüsselte Daten. Die Kryptographie ist mittlerweile so weit, dass eigene Verschlüsselung Funktionen wie Suchen und Sortieren nicht mehr einschränkt. Dadurch bleibt die Funktionalität von Salesforce, Box und Amazon selbst mit verschlüsselten Daten bestehen.

4. Vertraulichkeit von Kundendaten sicherstellen
Rechtsanwälte und Beratungsunternehmen sind an strikte Vertraulichkeitsvereinbarungen mit ihren Kunden gebunden. Daher sind sie oft unentschlossen, ob sie in die Cloud gehen sollen, weil sie die Daten ihrer Kunden damit möglicherweise dem Zugriff Dritter aussetzen würden. Verschlüsseln sie ihre Daten aber selbst, können sie den Zugriff einschränken. Damit halten sie ihre Vertraulichkeitsvereinbarungen ein und profitieren von den Vorteilen der Cloud.

5. Datenschutzrichtlinien befolgen
Viele Gesetze und Richtlinien legen fest, dass Unternehmen angemessene Schutzmaßnahmen für personenbezogene Daten ergreifen müssen. Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung empfiehlt ausdrücklich, dafür Verschlüsselung einzusetzen. Darüber hinaus: Falls dennoch verschlüsselte Daten nach außen dringen, sei dies laut der Verordnung nicht meldepflichtig, weil Dritte nicht auf die Informationen zugreifen können.

Unterstützung bekommen Unternehmen von Cloud Access Security Brokern (CASBs), erklärt Daniel Wolf, Regional Director DACH bei Skyhigh Networks: "CASBs verschlüsseln Daten vor dem Upload in die Cloud. Der Schlüssel bleibt im Unternehmen. Zudem sichern CASBs Cloud-Dienste zusätzlich ab: Sie können beispielsweise Bedrohungen von innen aufdecken, kompromittierte Konten anzeigen, den Zugang zu gefährlichen Cloud-Diensten blockieren und Daten durch Zugriffskontrollen schützen."
(Skyhigh Networks: ra)

eingetragen: 23.01.17
Home & Newsletterlauf: 14.02.17


Skyhigh Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Damit Unternehmensdaten online sicher sind

    Jeder zweite Internetnutzer ist nach einer jüngsten Umfrage des Branchenverbandes Bitkom inzwischen von Cyberkriminalität betroffen: "Datendiebstahl, Identitätsklau, Beleidigung oder Betrug: Kriminelle finden zunehmend Opfer im Internet. Jeder zweite Internetnutzer (50 Prozent) war im vergangenen Jahr Opfer von Cyberkriminalität. Am häufigsten klagen Onliner über die illegale Verwendung ihrer persönlichen Daten oder die Weitergabe ihrer Daten an Dritte. Fast jeder Vierte (23 Prozent) war davon betroffen."

  • Teil der CISO-View-Industrieinitiative

    CyberArk präsentiert den neuen Forschungsbericht "The CISO View: Protecting Privileged Access in DevOps and Cloud Environments". Er basiert auf den Erfahrungswerten eines CISO-Panels aus Global-1000-Unternehmen und liefert fünf Empfehlungen für die Sicherung von DevOps-Prozessen. Sicherheitsstrategien müssen unternehmensweite Maßnahmen zum Schutz privilegierter Zugriffe und Zugangsdaten umfassen - gerade auch im DevOps-Umfeld, in dem etliche Service-Accounts, Encryption-, API- und SSH-Keys, Secrets von Containern oder eingebettete Passwörter in Programm-Code oft ungesichert sind. So hat auch der "Global Advanced Threat Landscape Report 2018" von CyberArk ergeben, dass mehr als 70 Prozent der befragten Unternehmen noch keine "Privileged Access Security"-Strategie für DevOps-Umgebungen haben.

  • "DNS Flag Day": Das müssen Sie wissen

    Infoblox klärt auf: Der "DNS Flag Day" am ersten Februar ist eine Chance für das in die Jahre gekommene DNS-Protokoll. Dieses existiert bereits seit über dreißig Jahren in zahlreichen Variationen und Modellen. Die gängige EDNS-Erweiterung wird allerdings von einigen DNS Servern nicht unterstützt und daher oft mit diversen Workarounds kompliziert umgangen. Doch das führte zu Problemen: Es entstehen Schwachstellen, die Komplexität steigt, Upgrades werden immer umständlicher und die DNS-Sicherheit leidet. Bestimmte Workarounds werden nun zum DNS Flag Day entfernt. "Der DNS Flag Day wird sich langfristig bei allen Internetnutzern bemerkbar machen. Denn durch eine Vereinfachung der DNS-Quellcodes wird sich die Internetgeschwindigkeit in Zukunft steigern. Gleichzeitig ist dieser Tag eine gute Gelegenheit für alle DNS Administratoren ihr DNS zu testen und gegebenenfalls eine Aktualisierung vorzunehmen", erklärt Frank Ruge, Director Sales Central Europe bei Infoblox die Bedeutung des ersten Februars.

  • Betrügereien im Social Web

    Fast täglich gelangen neue Datenschutzverletzungen in die Schlagzeilen. Verbraucher stellen sich die Frage, wie sie sich vor Cyber-Bedrohungen schützen können. Anlässlich des Europäischen Datenschutztages, gibt der Internet-Security-Experte BullGuard acht Tipps, mit denen Verbraucher sicherer im Internet surfen können und geschützt bleiben.

  • Fünf Schritte für Datensicherheit in der Cloud

    Die Verlagerung von Geschäftsprozessen und Applikationen in die Cloud erfordert eine genaue Planung, damit die Datensicherheit zu jeder Zeit und in jedem Detail gewährleistet ist. NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte "Security Center of Excellence" der NTT Group, hat die wichtigsten Aktivitäten dabei in fünf Schritten festgehalten. Wenn Unternehmen komplette Geschäftsprozesse in die Cloud verlagern, lassen sich die erwarteten betriebswirtschaftlichen Ziele nur dann erreichen, wenn die Migration von Anfang an durch eine umfassende IT-Security-Strategie abgesichert ist - bei der die Sicherheit der Daten eine entscheidende Rolle spielt. NTT Security konkretisiert die wichtigsten Aktivitäten in fünf Schritten.