- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

"Unbekannte Quellen" als Dauerübel


Apples Kampf gegen Piraten-App-Entwickler: 2FA als Heilsbringer?
Nicht offizielle Apps lassen sich derart manipulieren, wie weder Apple noch der amtliche App-Creator es zulassen würden

- Anzeigen -





Apple will ihre Entwickler dazu verpflichten, eine Zwei-Faktor-Authentisierung (2FA) zu verwenden, um dem Handel mit Entwicklerzertifikaten und damit einem Einfallstor für schadhafte Apps entgegenzuwirken. Michael Veit, Security Evangelist bei Sophos, mit einem Kommentar zu dieser Vorgehensweise. Es ist noch nicht lang her, dass sich die beiden Giganten Apple und Facebook über eine App Namens "Facebook Research" in den Haaren lagen. Diese Applikation war nicht für den generellen Gebrauch entwickelt worden – in der Tat war es sogar so, dass Facebook die App gar nicht Jedermann zugänglich machen konnte: im App Store war sie nämlich gar nicht zugelassen, zu viel Schnüffelpotenzial. Unter anderem spähte sie in den Traffic einiger (oder aller) Netzwerke von anderen Apps – Ziel: Facebook verbessern durch tiefere Einblicke in das Onlineverhalten der Nutzer.

Hat man im Hinterkopf, dass Apps in der iPhone-Software schon verboten sind, die weitaus weniger Funktionen und Möglichkeiten haben, zeigt sich Facebooks (geschicktes) Vorgehen in diesem Fall: das Unternehmen umging diese Restriktionen, indem es die App in einer Version mit limitiertem Zugang unter Apples "Enterprise Certificate Programme" anbot. Ein System, das Unternehmen nutzen können, um Applikationen für ihre Belegschaft zu entwickeln und zwar ohne darauf zu warten, dass Apple diese im App Store bestätigt.

Einfach gesagt: damit kommt Apple der Google-Funktionalität in Android "Erlaube Apps von unbekannten Quellen" schon ziemlich nahe. Und es ist der einzige Weg Software auf einem iPhone zu installieren, ohne über Los, respektive App-Store, zu gehen.

Apples Begeisterung hielt sich darüber in Grenzen. Facebook wurde gezwungen, die Research-App zurückzuziehen. Es stellte sich jedoch heraus, dass sie nicht die einzigen waren, die den Begriff "Belegschaft" großzügig auslegten. Auch Googles "Screenwise Meter"-App umging so Apples Richtlinien. Während Facebook die "Mitarbeiter" mit 20 US-Dollar für die Nutzung der App lockte, bezahlte Google mit Geschenkkarten. Aber es zog seine App schneller zurück, als Apple reagieren konnte. Im Ergebnis bei beiden jedoch gleich: die Anwendung steht nicht mehr zur Verfügung.

Software Piraten auf dem Vormarsch
Preisfrage: Wer hat so frei und sorglos mit den Entwickler-Zertifikaten gespielt? Software- Piraten, wie Reuters diesen Sektor an wahllosen Verkäufern nennt. Ein Haufen von "Ersatz-Zulieferern" haben Entwicklerzertifikate verwendet, um nicht-offizielle und illegale Versionen von etablierten Apps wie Spotify, Angry Birds, Pokémon Go und Minecraft zu signieren.

Nicht offizielle Apps lassen sich derart manipulieren, wie weder Apple noch der amtliche App-Creator es zulassen würden, also zum Beispiel Werbung ausblenden, Logins Umgehen und völlig skrupelloses Betrügen in Online Games.

Wie Reuters benennt, Apple darf nicht einfach nur die missbrauchten Zertifikate löschen, sondern muss auch die schädigenden Programmierer aus seinen Entwicklerprogrammen nehmen plus Gebühren und Wartezeit bei Neubewerbung.

2FA als Pflicht für Entwickler?
Apple geht aber noch weiter: Entwickler mit entsprechendem Zertifikat werden in Zukunft eine 2FA (Zwei-Faktor-Authentifizierung) nutzen müssen, als Teil ihrer Verantwortung, die mit diesem Privileg einhergeht.

Es lässt sich vermuten, dass Apple so eine weitaus größere Kontrolle über den Missbrauch kompromittierender Entwicklerzertifikate erhält – ein Betrüger, der dann das Passwort entwendet, wird zukünftig nicht mehr genug Informationen für den Zugang zum Account zur Verfügung haben, um Apps mit einem Zertifikat zu signieren.

Die 2FA einzufordern, könnte es abtrünnigen Entwicklern ebenfalls schwieriger machen, neue Accounts anzuheizen, wenn ihre alten stillgelegt wurden. 2FA-Codes, die an das Handy gesendet werden, können an die SIM-Karte, das Gerät oder beides gebunden sein. Das macht es komplizierter, sie für neue Accounts zu registrieren, es sei denn man tauscht die Geräte aus.

2FA als Anklagepunkt
Interessanterweise ist die 2FA nicht überall beliebt. Ein Apple-Kunde aus dem US-Bundesstaat Kalifornien strebt eine Sammelklage gegen das Unternehmen an, mit dem Vorwurf, Apple habe ihn zur 2FA "gezwungen" und diese Tatsache habe ihm und "Millionen ähnlich gestellter Kunden" "ökonomische Verluste" eingebracht.

Klingt zunächst amüsant, würde es nicht so ein kläglich verworrenes Bild vom Verhältnis der Welt zur Cybersicherheit aufzeigen. Googles Nest-Abteilung kam kürzlich unter Beschuss, als ein Nest-User, dessen Zuhause gehackt wurde, öffentlich 4.000 US-Dollar Schadenersatz forderte, weil Google ihm nichts über die 2FA mitgeteilt hatte.

Allerdings erhielt keiner der beiden besonders viel Sympathie von den Lesern des Naked Security-Blogs. Auf den Punkt gebracht, halten viele Blogleser es nicht für eine schwere Last 2FA zu nutzen. Sie macht keine außergewöhnliche Mühe oder verursacht so viel Ärger, wie die Kritiker behaupten. Sie hat eine größtenteils positive Wirkung für die gesetzestreue Community und: sie ist eine Funktion, derer wir uns alle heutzutage bewusst sein sollten, selbst wenn wir uns letztlich dazu entscheiden, uns nicht damit zu beschäftigen. (Sophos: ra)

eingetragen: 24.02.19
Newsletterlauf: 01.04.19

Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Ansatz zur Cyberresilienz

    "Ankündigung der Zwangsvollstreckung - Beitragsservice" - diese Betreffzeile findet sich aktuell in vielen E-Mail-Posteingängen. Getarnt als Mahnung und Androhung einer Zwangsvollstreckung machen sich Cyberkriminelle laut Medienberichten die Korrektheit der deutschen Bürger zunutze und versenden Nachrichten mit gefährlichem Anhang. Die sehr realistisch wirkenden Fake-Mails, die im Namen der öffentlich-rechtlichen Rundfunksender verschickt werden, weisen den Empfänger darauf hin, dass er im Zahlungsverzug ist und bei ausbleibender Begleichung des Beitrags eine Zwangsvollstreckung droht. Im Rahmen der E-Mail wird das Opfer darauf hingewiesen, dass im Anhang eine genaue Beschreibung der nächsten Handlungsschritte zu finden ist. Doch dieses unscheinbar wirkende Word-Dokument hat es in sich. Das Öffnen allein ist dabei noch nicht gefährlich. Die Angreifer weisen aber darauf hin, dass für die vollständige Einsicht des Dokuments die Bearbeitung und der Inhalt aktiviert werden müssen - sobald dies geschieht, befindet sich der Trojaner auf dem Computer und kann sich von dort theoretisch im kompletten Netzwerk verbreiten.

  • Verwendung von SDKs & Sicherheitslücken

    Vor kurzem wurde BitSight dank seiner weltweit führenden Sinkhole-Infrastruktur auf eine Domain aufmerksam, die mit dem Android Mobile Advertising Software Development Kit (SDK) Arrkii in Verbindung steht. Bei ihrer Analyse sind die BitSight Experten zu dem Ergebnis gekommen, dass das SDK Arrkii Funktionen und Verhaltensweisen einer potenziell unerwünschten Anwendung (Potentially Unwanted Application, PUA) aufweist. Ein SDK ist generell ein Software-Paket, das Programmcodes, Schnittstellen und häufig auch Anleitungen zur Verfügung stellt. Im speziellen Fall von Mobile Advertising SDKs integrieren App-Entwickler ein solches SDK in ihre App. Damit wird den Nutzern der App Werbung angezeigt und die Entwickler werden an den Werbeeinnahmen beteiligt. Das hilft den Entwicklern, die von ihnen entwickelten Anwendungen zu monetarisieren. Die App-Entwickler nehmen das SDK in ihre Apps auf, und das SDK übernimmt die Arbeit der Verbindung zu Werbeanbietern und der Einblendung von Anzeigen für die Benutzer.

  • Datensicherheit bei der Telefonie

    Snom erläutert, welche Rolle die Datensicherheit bei der Telefonie spielt - und wie Unternehmen teure Schäden durch Cyberangriffe abwehren können. Auch wenn heute die meisten Nutzer von Businesstelefonen wissen, dass ihre Stimme "over IP" transportiert wird, ist wohl den wenigsten klar, was das im Einzelnen heißt - und worauf es dabei ankommt. Während viele Privatnutzer sich noch auf offene Internetplattformen begeben, um für kein oder ein sehr schmales Budget mit Freunden und Verwandten zu telefonieren, ist das im professionellen Bereich zu Recht verpönt. Denn: Hier hat die Datensicherheit oberste Priorität, um Schäden vom Unternehmen wirksam abzuwenden. Anbieter von offenen Internetplattformen übernehmen in der Regel keine Garantie für die Sicherheit der übermittelten Daten - Gespräche und potenziell sensible Daten können so von Dritten abgehört oder abgefischt werden.

  • Unsicherheit unverschlüsselter Webseiten

    In der Schweiz scheint die IT-Sicherheit in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) noch ausbaufähig zu sein: Ein Großteil aller KMU verzichtet auf SSL-Verschlüsselung. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf Informationen der Swisscom-Tochter localsearch aufmerksam. Für eine Studie wertete localsearch mehr als 18.000 Schweizer KMU-Websites aus. Dabei zeigte sich: Fast jede zweite (41 Prozent) KMU-Webseite verzichtete auf ein SSL-Zertifikat. "Das hat zur Folge, dass weder die Identität der Webseite authentifiziert wurde, noch dass Daten verschlüsselt an Server übermittelt werden. Daraus ergibt sich wiederum ein Sicherheitsrisiko, das auch vom Suchmaschinenriesen Google als überdurchschnittlich relevant eingestuft wird", erläutert Christian Heutger, CTO der PSW Group, die Konsequenz.

  • Warum sollte man die IT-Security outsourcen?

    Das Garantieren der Sicherheit des Netzwerks ist eine der wichtigsten Aufgaben der Unternehmens-IT. Die ständig steigende Bedrohungslage und die immer komplexeren und gewiefteren Angriffe von Cyberkriminellen machen dies jedoch kontinuierlich schwieriger. Auch weil die überlasteten Sicherheitsexperten damit beschäftigt sind, Sicherheitslücken zu stopfen, und darüber hinaus kaum Zeit haben, neue Lösungen zu implementieren, die ihre Arbeit tatsächlich vereinfachen würden. Derzeit straucheln viele Unternehmen damit, dieses wichtige Problem zu lösen, also Sicherheit im hier und jetzt zu gewährleisten und die IT-Security fit für die Zukunft zu machen. Das größte Hindernis ist der akute Fachkräftemangel in der IT allgemein und im Security-Bereich speziell: Der Markt ist leergefegt. Kleine und mittelständige Unternehmen sind dabei am stärksten von diesem Problem betroffen, da die hoch spezialisierten Experten in diesem Bereich schnell von Großunternehmen angeworben werden, die deutlich höhere Gehälter bezahlen können.