- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

SNI-Sicherheitslücke: Abhilfe naht


Security-Problem der weit verbreiteten SNI (Server Name Indication)-Technologie
Die Korrektur von SNI ist deshalb so schwierig, weil die gesendeten SNI-Daten vom Server entschlüsselt werden müssen, bevor er den Handshake durchführen kann


- Anzeigen -





Eine nicht unerhebliche Sicherheitslücke bei der Web-Verschlüsselung könnte bald Historie sein. Cloudflare, Spezialistin für Web-Performance und -Sicherheit, arbeitet an einem Projekt, ein Security-Problem der weit verbreiteten SNI (Server Name Indication)-Technologie zu lösen.

Das Problem
SNI ist eine unverschlüsselte Datei, die den Namen der ausgewählten Website enthält. Sie wird vom Browser gesendet, wenn man Web-Seiten sicher besucht. Doch SNI ist ein Kompromiss: Es öffnet ein kleines Datenschutzloch auf Kosten der Schließung einer viel größeren Lücke. Noch vor wenigen Jahren war das Web weitgehend unverschlüsselt und der gesamte Inhalt der HTTP-Nachrichten konnte durch Interloper überlagert und modifiziert werden. In diesem Zusammenhang war das SNI-Leck ein kleiner Preis für die enorme Steigerung der Privatsphäre und Sicherheit, indem es HTTPS auf Shared Hosts einfacher macht.

Man wusste zwar, dass diese Lücke früher oder später geschlossen werden muss, doch bisher wusste niemand wie das Problem gelöst werden kann. Die Lösung von Cloudflare heißt Encrypted SNI und soll schon bald getestet werden.

Die SNI-Sicherheitslücke
Wenn man eine Website über eine verschlüsselte HTTPS-Verbindung besucht, fragt der Computer den Hosting-Server, nach seinem digitalen Zertifikat. Er vergleicht den Namen im Zertifikat mit dem Namen der Website. Stimmen die Namen überein, wird ein verschlüsselter Tunnel zwischen den beiden Computern errichtet und es können HTTP-Nachrichten gesendet und empfangen werden.

Es gibt jedoch einen Haken. Häufig besucht man eine Website auf einem Server, der viele verschiedene Websites mit unterschiedlichen Zertifikaten hostet. Dann muss der Computer dem Server mitteilen, für welche Website er ein Zertifikat möchte, um einen verschlüsselten Tunnel zu erstellen. Das Problem: Der Computer sagt dem Server, welche Website er über HTTP verwenden möchte, kann jedoch keine HTTP-Nachrichten senden, bis er einen verschlüsselten Tunnel erstellt hat – eine Endlosschleife, die ins Nichts führen würde.

SNI hilft diese Blockade zu überwinden. SNI ermöglicht es einem Webbrowser, den Namen der gewünschten Website im Voraus zu senden und zwar bevor der verschlüsselte Tunnel gebildet wird. Damit weiß der Server, welches Zertifikat er senden soll. Die SNI-Daten werden jedoch in Klartext gesendet und können somit von jedem gelesen werden, der Browserverkehr abfangen kann, etwa ein ISP oder ein betrügerischer Wi-Fi-Zugangspunkt.

Die Lösung
Der Prozess der Aushandlung eines verschlüsselten Tunnels zwischen dem Browser und einem Webserver wird als "Handshake" bezeichnet. Dabei werden Klartext-SNI-Daten gesendet, um dem Server mitzuteilen, welches Zertifikat man wünscht. Es wird überprüft, ob man mit diesem Server spricht und es wird vereinbart, welche Verschlüsselungen verwendet werden sollen. Auch die Verschlüsselungscodes werden ausgetauscht.

Die Korrektur von SNI ist deshalb so schwierig, weil die gesendeten SNI-Daten vom Server entschlüsselt werden müssen, bevor er den Handshake durchführen kann. Die Lösung besteht darin, die nötigen Informationen in das lesbare globale Internet-Adressbuch DNS (Domain Name System) zu packen. Der Ansatz von Cloudflare ist, dass Website-Besitzer neben ihrer IP-Adresse ein Paar kryptographischer Schlüssel erstellen – einen öffentlichen und einen privaten, wobei der öffentliche Schlüssel im DNS-Eintrag veröffentlicht ist.

Der öffentliche Schlüssel kann von jedermann verwendet werden, um einen symmetrischen Verschlüsselungscode abzuleiten, den nur der Eigentümer des geheimen, privaten Schlüssels (der Eigentümer der Website) freischalten kann. Der Server nutzt seinen privaten Schlüssel und den öffentlichen Schlüssel des Browsers, um den Schlüssel abzuleiten, der die SNA-Daten entschlüsseln kann. Danach erfolgt der Handshake für die verschlüsselte HTTP-Sitzung.

Cloudflare versucht diese ESNI über die IETF (Internet Engineering Task Force) zu einem offenen Standard zu machen. Die Funktion ist bereits für jeden verfügbar, der Cloudflare-Nameserver verwendet. Bisher wird diese Technologie noch von keinem Browser unterstützt. Doch es ist zu erwarten, dass dieses Feature in einem der nächsten Builds von Firefox integriert ist.
(Sophos: ra)

eingetragen: 07.10.18
Newsletterlauf: 05.11.18

Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Heimtückische Cybereinbruchsmethode

    Kaspersky Lab warnt Banken und Finanzinstitute vor einer heimtückischen Cybereinbruchsmethode. Dabei schmuggeln die Bankräuber ein Gerät, das von ihnen komplett kontrollierbar ist, in das Gebäude der anvisierten Finanzorganisation und verbinden es anschließend mit dem Unternehmensnetzwerk. Diese Art des digitalen Einbruchs machten die Experten von Kaspersky Lab anlässlich nötiger Vorfallreaktionsuntersuchungen (Incident-Response-Untersuchungen) bei mindestens acht Fällen in Osteuropa zwischen 2017 und 2018 ausfindig. Die Beute beziehungsweise die geschätzten Verluste liegen in zweistelliger Millionenhöhe.

  • Cyberangriffe und Bedrohungen von innen

    Die digitale Infrastruktur von Unternehmen ist aufgrund ständig neu aufkommender Schwachstellen und Bedrohungen zahlreichen Gefahren ausgesetzt. In den Medien wird zum Thema IT-Sicherheit häufig über tatsächliche und theoretische Hackerangriffe in Form von Katastrophenszenarien und von Schäden in Millionenhöhe berichtet. Auch Constanze Kurz und Frank Rieger beleuchten in ihrem neuen Buch "Cyberwar" Gefahren und Bedrohungen, denen die digitalisierte Gesellschaft ausgesetzt ist, sowie Möglichkeiten, IT-Infrastrukturen zu schützen. Dass im Bereich IT-Security Gefahr in Verzug ist, wissen wir aber nicht erst seit kurzem. Seit Jahren sehen wir: Digitale Angriffe durch Hacker sind von unterschiedlicher Komplexität. In den meisten Fällen werden verschiedene Angriffstechniken und Tricks kombiniert, um die vorhandenen Sicherheitssysteme auszuhebeln.

  • Die Konkurrenz schläft nicht, sie spioniert

    Jedes dritte kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland war schon einmal von Wirtschaftsspionage oder Konkurrenzausspähung betroffen. Täter sind ausländische Staaten oder Konkurrenzunternehmen. Wissenschaftler-Team des Max-Planck Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht (Freiburg) und des Fraunhofer Instituts für System- und Innovationsforschung (Karlsruhe) stellt europaweite Untersuchung vor. Gesetzlicher Rahmen in Deutschland nicht mehr zeitgemäß Nicht nur die Global Player können Opfer sein - auch jedes dritte kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland war in der Vergangenheit schon von Wirtschaftsspionage oder Konkurrenzausspähung betroffen. Täter können ausländische Staaten, Wettbewerber oder die eigenen Mitarbeiter sein. Zwanzig Prozent der Unternehmen haben keine Strategien zur Entdeckung oder Abwehr von Angriffen auf ihr Know-how entwickelt und wären auf einen solchen Fall nicht vorbereitet. Das sind einige der Ergebnisse des Forschungsprojekts "Wirtschaftsspionage und Konkurrenzausspähung in Deutschland und Europa" (WISKOS), das ein Forschungsteam des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht (MPICC) in Freiburg und des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (Fraunhofer ISI) in Karlsruhe gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt (BKA), dem Landeskriminalamt (LKA) Baden-Württemberg und der Sächsischen Hochschule der Polizei durchgeführt hat. Gefördert wurde das Projekt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

  • Schutz vor Man-in-the-Middle-Angriffen

    Bei der E-Mail-Verschlüsselung bewegt sich etwas: Die IETF hat mit MTA-STS einen neuen Standard zur Absicherung von Verbindungen zwischen Mailservern per TLS und Zertifikaten geschaffen. "Damit wird ein aktiver Schutz vor Man-in-the-Middle-Angriffen gewährleistet. Und das ist längst überfällig. Denn die E-Mail hinkt - verglichen mit anderen Kommunikationskanälen - schon lange in Sachen Verschlüsselung hinterher", begrüßt Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group, die Entscheidung. Der IT-Sicherheitsexperte begründet: "Zwar ist eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung seit Jahren möglich, jedoch wird sie leider kaum genutzt. MTA-STS soll nun eine praktikable Möglichkeit bieten, auch den Transportweg zwischen Mailservern zu sichern."

  • Bessere Methoden für IAM und PAM

    Cybersicherheit als solche und insbesondere der Schutz von vertraulichen Daten waren vielleicht nie wichtiger als gerade jetzt. Die allgemeine Aufmerksamkeit richtet sich inzwischen sehr viel stärker auf das Thema. Das gilt gleichermaßen für Regierungen und Aufsichtsbehörden. Die Risiken sind höher denn je. Kein Unternehmen, keine Organisation kann sich mehr hinter einer magischen "BlackBox" verschanzen, die im Hintergrund sämtliche Sicherheitsvorkehrungen übernimmt. Ohne konzertierte Aktion wird es nicht gehen, und die betrifft Menschen, Prozesse und Technologien zu gleichen Teilen. Tatsächlich haben Identity und Access Management sowie das Privileged Access Management (abgekürzt IAM und PAM) einen großen Anteil an den Sicherheitsbemühungen eines Unternehmens. Das hat einen Grund. Privilegierte Konten betreffen die wichtigsten Daten einer Firma, Benutzer dieser Konten können auf höchst vertrauliche Informationen zugreifen. Es ist also entscheidend, dass wirklich nur die Nutzer auf genau die Daten zugreifen, die sie brauchen, um die mit ihrem Job verbundenen Aufgaben zu erledigen. Und nur auf diese Daten und nicht etwa auf sämtliche sensiblen Informationen eines Unternehmens. Erst das Zusammenspiel von übergreifender Governance, dementsprechenden Praktiken und Richtlinien, gewährleistet überhaupt mit Cyberangriffen Schritt halten zu können.