- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Florierendes Geschäft mit BEC-as-a-Service


Maximaler Ertrag mit gezielten Ransomware-Angriffen
Die Spezifikationen einer zielgerichteten Ransomware-Attacke entwickeln sich mit der Zeit, variieren von Hacker-Gruppe zu Hacker-Gruppe und lassen sich an jedes individuelle Ziel anpassen

- Anzeigen -





Cyber-Kriminelle entwickeln ihre Angriffe immer raffinierter. Hat man früher nach dem Gießkannen-Prinzip einfach mal breit zugeschlagen, trifft es heute ausgewählte Ziele. Dabei gibt es typische Vorgehensweisen – Sophos zeigt auf, wie diese aussehen, woran man sie typischerweise erkennt und was sinnvolle Maßnahmen zum Schutz sein können.

Im Jahr nach WannaCry und NotPetya – seinerzeit hielten weltweite Ausbrüche innerhalb von nur Stunden Unternehmen und Medien in Atem – hat Ransomware sich leise weiter entwickelt und kommt heute als zunehmend raffiniertes Angriffszenario auf Unternehmen zu.

Die "herangewachsenen" Ransomware-Attacken zeichnen sich dadurch aus, dass sie individuell, lukrativer und diffiziler zu stoppen sind. Zudem zeigen sie verheerendere Wirkung auf ihre Opfer, als jene Attacken, die auf Email oder Exploits zur Verbreitung setzen. Und die Angriffe sind derart gestaltet, dass sie leicht zu reproduzieren sind.

Der Vorteil gezielter Attacken? Geld. Viel mehr Geld.
WannaCrys Vertrauen auf ein Exploit – gestohlen von der NSA – machte seinen Erfolg schwer zu replizieren. Zugleich hinterließ WannaCry zahllose Kopien seiner Schadsoftware – bereit zur Analyse von Forschung und Sicherheitsfirmen. Das ist Schnee von gestern: Die Kriminellen hinter den neuen gezielten Ransomware-Attacken verlassen sich auf Taktiken, die erfolgreich wiederholt werden können, verwenden Werkzeuge, die sich einfach ersetzen lassen und nutzen Ransomware, die schwer zu untersuchen ist und die eigenen Spuren verwischen kann. Während der Fußabdruck einer solchen gezielten Attacke dabei zwar winzig ist im Vergleich zu einer Spam-Kampagne oder einem Massenangriff, lässt sich hiermit mehr Geld vom Opfer erpressen, als alle WannaCry-Angriffe zusammen.

Die Anatomie eines gezielten Ransomware-Angriffs
Die Spezifikationen einer zielgerichteten Ransomware-Attacke entwickeln sich mit der Zeit, variieren von Hacker-Gruppe zu Hacker-Gruppe und lassen sich an jedes individuelle Ziel anpassen. Nichtsdestotrotz zeigen alle auffallend ähnliche Strukturen.

In einem typisch gezielten Angriff wird ein krimineller Hacker:

1. sich mithilfe eines schwach gesetzten RDP (Remote Desktop Protocol) Passwortes Zugang zum System verschaffen.

2. Seinen Zugang mit vollen Rechten nutzen, um die Sicherheitssoftware zu umgehen.

3. Ransomware zum Laufen bringen und verbreiten, um die Dateien des Opfers zu verschlüsseln.

4. Eine Notiz mit Zahlungsaufforderung gegen Befreiung der Daten hinterlassen.

5. Auf Antwort des Opfers warten – via Email oder Dark Web-Webseite.

Die Gemeinsamkeit zwischen den Angriffen und den Angreifern selbst ist nicht das Ergebnis von Koordination, sondern von Fokussierung auf die Methode, die verlässlich funktioniert, und den Kriminellen gigantisch hohe Auszahlungen einbringt. Bei SamSam beispielsweise sind 50.000 US-Dollar in Bitcoins eine übliche Summe. Die Analyse von BitPaymer (einer der mysteriösesten und am höchsten entwickelten Ransomware) enthüllt alleine im letzten Monat ein "Einkommen" von mindestens 1 Million US-Dollar.

Die Übereinstimmung erstreckt sich hierbei sogar bis in Details wie "Heute Spezialangebot": während die Lösegeldzahlungen signifikant variieren, eröffnen die Angreifer von Dharma (auch bekannt als Crysis), SamSam und BitPaymer ihren Opfern die Möglichkeit, ein oder zwei Dateien kostenlos zu dechiffrieren. Ein Beleg der Hacker ähnlich dem "Lebendbeweis" tatsächlicher Kidnapper.

Was ist zum eigenen Schutz zu tun?
"Auch wenn die Angreifer immer skrupelloser und die Attacken immer diffiziler werden, gilt heute genau wie gestern und in Zukunft: bevor man mit Sondertools um die Ecke kommt und wild alles durcheinander installiert: Schaffen Sie sich eine solide Grundlage, achten Sie auf regelmäßige Aktualisierungen und dann stocken Sie auf, wo es für Ihre Bedürfnisse nötig ist", empfiehlt Michael Veit, Security Evangelist Sophos.

Im Einzelnen bedeutet das:
>> RDP verschließen und einem strikten Patching-Protocol für das eigene Betriebssystem und die laufenden Programme folgen.
>> Ein Mehrschichtiges Sicherheitssystem verwenden, das es dem Angreifer schwierig macht, alle Hürden zu überwinden.
>> Ein gut segmentiertes Netzwerk mit nach Notwendigkeit eingerichteten Rechten (Gäste, die das W-Lan zu Besuch nutzen, benötigen keine Admin-Rechte, es reicht ein einfacher Gast-Account) aufbauen
>> Regelmäßige Backups auf externen Systemen durchführen.
(Sophos: ra)

eingetragen: 07.10.18
Newsletterlauf: 07.11.18

Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Schutz vor den Psycho-Attacken der Hacker

    Altgediente Buchhalter überweisen Millionenbeträge auf die Konten von Kriminellen, Sekretärinnen versenden vertrauliche Konstruktionspläne als Download-Link. Als Social Engineering bezeichnen Sicherheitsexperten Angriffsmethoden auf Unternehmen, die auf die Manipulation der Mitarbeiter setzen. Die Betroffenen merken dabei in der Regel nicht, dass sie vertrauliche Informationen an Cyberkriminelle weitergeben. Die Mitarbeiter entsprechend zu sensibilisieren gehört daher zu den wichtigsten Themen im Bereich IT-Security. Die wachsende Bedeutung zeigt auch die aktuelle eco Sicherheitsstudie1. "In vielen Fällen sind es gutgläubige Mitarbeiter, die Kriminellen Zugang zu vertraulichen Informationen geben", sagt Oliver Dehning, Leiter der Kompetenzgruppe Sicherheit im eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. "Eine gute Cyber-Abwehrstrategie muss daher auch immer die Awareness der Mitarbeiter steigern, damit diese solche Angriffe auch unter Stress erkennen können." Oft versuchen Angreifer insbesondere kurz vor Büroschluss oder dem Wochenende Handlungsdruck aufzubauen.

  • Warnt vor aktuellen Smart Home-Angeboten

    Smart Home boomt weiter. Der europäische Versicherverband IE analysiert Nutzen wie Risiken der Systeme, bietet einen Ausblick in die Zukunft - und warnt explizit vor Do-it-yourself-Einbau. Die europäischen Versicherer beschreiben in einem Positionspapier zahlreiche Schwächen aktueller Smart Home-Angebote, die auch immer wieder zur vermeintlichen Sicherung kleinerer Gewerbe eingesetzt werden - und warnen zudem explizit vor Do-it-yourself-Einbau. Smart Home-Systeme sind "viel beworben und oft gewünscht", so titelt beispielsweise die Stiftung Warentest in ihrer aktuellen Ausgabe.

  • VdS-Richtlinien für sichere Alarmempfangssoftware

    Das baldige Abschalten der analogen Netzinfrastruktur in Deutschland bedingt technische Änderungen in zahlreichen Leitstellen. Viele Anbieter wünschen statt der bisher genutzten Empfangsanlagen rein softwarebasierte Lösungen. Solche Empfangsprogramme sind noch relativneu und bislang nicht mit VdS-Anerkennung im Markt erhältlich. Um die Verlässlichkeit dieser Innovationen eindeutig zu belegen, hat eine Gruppe von Sicherheitsunternehmen Ende 2017 einen "offiziellen gemeinsamen Antrag" an VdS gerichtet: u.a. Bosch, die Commerzbank und Siemens wünschten "die Ausweitung der VdS-Standards auf softwarebasierte Alarmempfänger in virtueller Umgebung."

  • NTT Security warnt vor Deepfake-Angriffen

    Künftig ermöglichen Deepfakes Cyber-Angriffsszenarien in einer ganz neuen Dimension, warnt NTT Security. Da bisher keine ausgereiften technischen Abwehrmechanismen zur Verfügung stehen, müssen Unternehmen größte Vorsicht walten lassen. 2017 tauchten erstmals in größerem Stil Deepfake-Videos auf; vor allem gefälschte Porno-Videos mit Hollywoodstars wie Scarlett Johansson und Emma Watson verbreiteten sich rasch im Internet. Große Bekanntheit erlangten zudem die zahlreichen Deepfakes mit Nicolas Cage, in dem der Oscar-Preisträger nahezu in jedem Hollywoodstreifen zu sehen war. Und auch Politiker wurden von Deepfakes nicht verschont, etwa Angela Merkel, die in einer Rede plötzlich die Gesichtszüge von Donald Trump annimmt.

  • Neun Tipps, um den Computer abzusichern

    Hacker haben es auch auf die Computer in Schulen und von Schülern abgesehen. Denn hier sind teils sensible Daten wie Schulzeugnisse, Krankheiten oder Zugangsdaten zu Social Media- und E-Mail-Konten gespeichert. Lehrer und Eltern sind meist schlecht auf einen möglichen Cyberdiebstahl vorbereitet. Daher sollten auch sie ihre Hausaufgaben jetzt erledigen und die von den Kindern genutzten Computer absichern. Die Sicherheitsexperten von F5 geben neun Tipps, wie Computer am besten abgesichert werden können.