- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Florierendes Geschäft mit BEC-as-a-Service


Maximaler Ertrag mit gezielten Ransomware-Angriffen
Die Spezifikationen einer zielgerichteten Ransomware-Attacke entwickeln sich mit der Zeit, variieren von Hacker-Gruppe zu Hacker-Gruppe und lassen sich an jedes individuelle Ziel anpassen

- Anzeigen -





Cyber-Kriminelle entwickeln ihre Angriffe immer raffinierter. Hat man früher nach dem Gießkannen-Prinzip einfach mal breit zugeschlagen, trifft es heute ausgewählte Ziele. Dabei gibt es typische Vorgehensweisen – Sophos zeigt auf, wie diese aussehen, woran man sie typischerweise erkennt und was sinnvolle Maßnahmen zum Schutz sein können.

Im Jahr nach WannaCry und NotPetya – seinerzeit hielten weltweite Ausbrüche innerhalb von nur Stunden Unternehmen und Medien in Atem – hat Ransomware sich leise weiter entwickelt und kommt heute als zunehmend raffiniertes Angriffszenario auf Unternehmen zu.

Die "herangewachsenen" Ransomware-Attacken zeichnen sich dadurch aus, dass sie individuell, lukrativer und diffiziler zu stoppen sind. Zudem zeigen sie verheerendere Wirkung auf ihre Opfer, als jene Attacken, die auf Email oder Exploits zur Verbreitung setzen. Und die Angriffe sind derart gestaltet, dass sie leicht zu reproduzieren sind.

Der Vorteil gezielter Attacken? Geld. Viel mehr Geld.
WannaCrys Vertrauen auf ein Exploit – gestohlen von der NSA – machte seinen Erfolg schwer zu replizieren. Zugleich hinterließ WannaCry zahllose Kopien seiner Schadsoftware – bereit zur Analyse von Forschung und Sicherheitsfirmen. Das ist Schnee von gestern: Die Kriminellen hinter den neuen gezielten Ransomware-Attacken verlassen sich auf Taktiken, die erfolgreich wiederholt werden können, verwenden Werkzeuge, die sich einfach ersetzen lassen und nutzen Ransomware, die schwer zu untersuchen ist und die eigenen Spuren verwischen kann. Während der Fußabdruck einer solchen gezielten Attacke dabei zwar winzig ist im Vergleich zu einer Spam-Kampagne oder einem Massenangriff, lässt sich hiermit mehr Geld vom Opfer erpressen, als alle WannaCry-Angriffe zusammen.

Die Anatomie eines gezielten Ransomware-Angriffs
Die Spezifikationen einer zielgerichteten Ransomware-Attacke entwickeln sich mit der Zeit, variieren von Hacker-Gruppe zu Hacker-Gruppe und lassen sich an jedes individuelle Ziel anpassen. Nichtsdestotrotz zeigen alle auffallend ähnliche Strukturen.

In einem typisch gezielten Angriff wird ein krimineller Hacker:

1. sich mithilfe eines schwach gesetzten RDP (Remote Desktop Protocol) Passwortes Zugang zum System verschaffen.

2. Seinen Zugang mit vollen Rechten nutzen, um die Sicherheitssoftware zu umgehen.

3. Ransomware zum Laufen bringen und verbreiten, um die Dateien des Opfers zu verschlüsseln.

4. Eine Notiz mit Zahlungsaufforderung gegen Befreiung der Daten hinterlassen.

5. Auf Antwort des Opfers warten – via Email oder Dark Web-Webseite.

Die Gemeinsamkeit zwischen den Angriffen und den Angreifern selbst ist nicht das Ergebnis von Koordination, sondern von Fokussierung auf die Methode, die verlässlich funktioniert, und den Kriminellen gigantisch hohe Auszahlungen einbringt. Bei SamSam beispielsweise sind 50.000 US-Dollar in Bitcoins eine übliche Summe. Die Analyse von BitPaymer (einer der mysteriösesten und am höchsten entwickelten Ransomware) enthüllt alleine im letzten Monat ein "Einkommen" von mindestens 1 Million US-Dollar.

Die Übereinstimmung erstreckt sich hierbei sogar bis in Details wie "Heute Spezialangebot": während die Lösegeldzahlungen signifikant variieren, eröffnen die Angreifer von Dharma (auch bekannt als Crysis), SamSam und BitPaymer ihren Opfern die Möglichkeit, ein oder zwei Dateien kostenlos zu dechiffrieren. Ein Beleg der Hacker ähnlich dem "Lebendbeweis" tatsächlicher Kidnapper.

Was ist zum eigenen Schutz zu tun?
"Auch wenn die Angreifer immer skrupelloser und die Attacken immer diffiziler werden, gilt heute genau wie gestern und in Zukunft: bevor man mit Sondertools um die Ecke kommt und wild alles durcheinander installiert: Schaffen Sie sich eine solide Grundlage, achten Sie auf regelmäßige Aktualisierungen und dann stocken Sie auf, wo es für Ihre Bedürfnisse nötig ist", empfiehlt Michael Veit, Security Evangelist Sophos.

Im Einzelnen bedeutet das:
>> RDP verschließen und einem strikten Patching-Protocol für das eigene Betriebssystem und die laufenden Programme folgen.
>> Ein Mehrschichtiges Sicherheitssystem verwenden, das es dem Angreifer schwierig macht, alle Hürden zu überwinden.
>> Ein gut segmentiertes Netzwerk mit nach Notwendigkeit eingerichteten Rechten (Gäste, die das W-Lan zu Besuch nutzen, benötigen keine Admin-Rechte, es reicht ein einfacher Gast-Account) aufbauen
>> Regelmäßige Backups auf externen Systemen durchführen.
(Sophos: ra)

eingetragen: 07.10.18
Newsletterlauf: 07.11.18

Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Angriffsszenarien auf Fertigungsanlagen

    Beim Stichwort Cybersecurity denkt jeder zunächst einmal an die Absicherung gegen unberechtigte Zugriffe auf ein Netzwerk oder an Datendiebstahl. Dass Cyber-Risiken Produktionsbetriebe jedoch sogar komplett lahmlegen können, wird häufig nicht bedacht. Das Hauptrisiko von Fertigungsbetrieben besteht oft nicht in Form von Zugriffen auf vertrauliche Informationen, sondern darin, eine lückenlose Fertigung in der Produktion zu gewährleisten. Die Funktionalität einer Maschine kann beispielsweise beeinträchtigt werden, wenn sie durch sogenannte Kontaktplanlogik infiltriert wird. Es handelt sich dabei um eine graphische Programmiersprache, die auf ein Steuergerät oder eine programmierbare Logiksteuerung gespielt wird. Dieser Low-Level-Code wird nicht aktualisiert und High-Priority-Geräte werden sowieso selten rebootet. So hat der injizierte Code eine längere Halbwertszeit und kann als Bug im Unternehmensnetzwerk aktiv ins Produktionsgeschehen eingreifen.

  • Robotic Process Automation ein Sicherheitsrisiko

    In immer größerem Maße verwenden Unternehmen Robotic Process Automation. Die damit verbundenen Sicherheitsgefahren übersehen sie allerdings in aller Regel, warnt CyberArk. Ohne Verwaltung, Sicherung und Überwachung der genutzten Zugangsdaten bleiben RPA-Anwender extrem verwundbar. Unternehmen setzen in den Bereichen Prozesssteuerung und -automatisierung zunehmend auf Robotic Process Automation (RPA). Die Nutzung verspricht viele Vorteile: Zeit- und Kosteneinsparung, Erhöhung von Qualität, Konsistenz und Transparenz durch Reduzierung manueller Tätigkeiten sowie Beseitigung redundanter Prozesse.

  • Das Phänomen Remote Ransomware

    Gekidnappte Daten - per se bereits ein Alptraum-Szenario, aber es ist besonders perfide, wenn Dateien verschlüsselt werden, obwohl der eigene PC gar nicht von Schadsoftware befallen ist. Sophos Experte Michael Veit hat die Mutation der Remote Ransomware unter die Lupe genommen. Jeder kann Opfer eines Ransomware-Angriffs werden. Hat sich der erste Schock gelegt - idealerweise nachdem man seine Daten aus dem gesicherten Backup zurückgewonnen hat statt Lösegeld zu zahlen - stellt sich die entscheidende Frage: Wie habe ich mir das eingefangen? Insbesondere dann, wenn selbst die gründlichste Recherche und Durchsicht potenzieller Einfallstore keinerlei Spur für Schadsoftware auf den eigenen Geräten erkennen lässt?

  • Angriffe auf Basis von BEC/EAC

    Das FBI hat seinen jährlichen Cybersecurity-Bericht "2018 Internet Crime Report" veröffentlicht. Kaum überraschend, aber dennoch beunruhigend, ist die weitere Zunahme der Schäden durch Cyber-Betrug und die ebenfalls weiterhin zunehmende - im negativen Sinne zu verstehen - Professionalisierung der Angriffe. Doch die Anwender können sich durchaus schützen. Rob Holmes, VP of Email Security, Proofpoint, empfiehlt die Kombination aus technischen Vorkehrungen und dem Training der Mitarbeiter, um dieser stetig wachsenden Gefahr zu begegnen.

  • Von öffentlichen WLAN-Netzwerken fernhalten

    Datenschutzverletzungen sind auf einem historischen Höchststand und es ist äußerst wahrscheinlich, dass viele Passwörter enthüllt wurden. Diese werden nun im Dark Web mit sämtlichen Benutzerinformationen verkauft. Schlagzeilen über massive Datenmissbräuche, die Millionen von Nutzern betreffen, waren noch nie so häufig. Laut einer Umfrage des IT-Branchenverbundes sind zwei Drittel der deutschen Hersteller von Cyberkriminalität betroffen. Sensible digitale Daten sind von etwa einem Viertel der deutschen Unternehmen verloren gegangen, wohingegen 11 Prozent angegeben haben, dass ihre Kommunikationssysteme abgehört wurden. Bei fast jedem fünften deutschen Unternehmen (19 Prozent) wurden die IT- und Produktionssysteme durch Cyberangriffe manipuliert.