- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Tage von SHA-1 sind gezählt


Das Ende naht: Viele Browser entziehen SHA-1 SSL-Zertifikaten in Kürze ihr Vertrauen
Es hat lange gedauert, bis es zu der Ablehnung von SHA-1 kam

- Anzeigen -





Der Secure Hash Algorithm SHA-1, der dafür sorgt, die Integrität von SSL-Zertifikaten sicherzustellen, war einst eines der am weitesten verbreiteten SSL-Zertifikate. Er gilt allerdings schon seit längerem als veraltet und gilt als Ursache für mehrere prominente Websiten-Hacks, so dass seine Tage nun wohl tatsächlich gezählt sind. Apple, Microsoft, Google und Mozilla haben nähere Informationen dazu bekannt gegeben, wann ihre Browser Webseiten mit SHA-1 SSL-Zertifikaten nicht mehr als vertrauenswürdig einstufen.

>> Google Chrome: Mit der neuen Version 56 wird Chrome SHA-1 SSL-Zertifikate ab Januar 2017 nicht mehr vertrauen und informiert die Anwender durch eine Sicherheitswarnung.

>> Mozilla Firefox: Auch mit der neuen Version Firefox 51 im Januar 2017 zeigt der Browser bei jeder Seite, die immer noch SHA-1 verwendet, an: "Keine vertrauenswürdige Verbindung".

>> Apple Safari: Es liegt noch kein genaues Datum vor, wann Apple offiziell SHA-1-Zertifikaten nicht mehr vertraut. Die letzten Versionshinweise für MacOS empfehlen dringend, Webseiten mit SHA-1 so schnell wie möglich zu meiden. Die Sierra-Version des Browsers zeigt mittlerweile nicht mehr das grüne Vorhängeschloss, das auf eine vertrauenswürdige Webseite hinweist.

>> Microsoft Internet Explorer and Edge: Webseiten, die zum Start des neuen Browser am 14. Februar 2017 immer noch SHA-1 verwenden, werden einfach nicht mehr geladen. Anwender können aber nach einer Warnung entscheiden, ob sie die Webseite aufrufen wollen

"In vielen dieser Fälle sollte allerdings beachtet werden, dass manuell installierte oder selbst signierte Zertifikate weiterhin unterstützt werden", so Michael Veit, IT-Sicherheitsexperte bei Sophos.

Es hat lange gedauert, bis es zu der Ablehnung von SHA-1 kam. Fast alle Webseiten vertrauen seit langer Zeit auf SHA-1-Zertifikaten für ihre SSL-Verschlüsselung. Weil sie allerdings so weit verbreitet sind, können sie auch leicht gehackt werden und sind so ein beliebtes Ziel von Passwort-Hackern. Webseiten, die Passwörter der Anwender mit SHA-1 ausgeben, machen es Hackern besonders einfach: Wie kürzlich bei Naked Security berichtet, kann ein Password Cracking Server jede mögliche Passwort-Variante mit SHA-1 innerhalb einer Stunde ermitteln. SHA-1 stand in Verbindung mit vielen Sicherheitsvorfällen in der Vergangenheit, wie zum Beispiel bei LinkedIn oder LivingSocial.

Die Forderung, SHA-1 nicht mehr zu verwenden, geht bereits auf das Jahr 2005 zurück. 2012 hat das National Institute of Standards and Technology (NIST) seine Sicherheitsrichtlinien Special Publication 800-57 aktualisiert und empfahl die Aufhebung von SHA-1 als Standard. Doch erst als Google 2014 mitteilte, Webseiten aktiv zu ahnden, die SHA-1 nach 2016 verwenden, bewegte sich etwas – auch bei den Leuten, bei denen die Botschaft bis dahin noch nicht durchgedrungen war.

Heute nehmen die meisten Webseiten die Warnungen ernst. Mozilla schätzt, dass nur noch weniger als ein Prozent aller Webseiten SHA-1 SSL nutzen, andere Zahlen sehen das bedeutend unentspannter und gehen von einem Drittel aller Webseiten aus. Wie auch immer, die Tage von SHA-1 sind gezählt und Betreiber sollten aktiv werden. (Sophos: ra)

eingetragen: 18.12.16
Home & Newsletterlauf: 10.01.17


Avast Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Besonders leichte Beute für Hacker

    Nachdem zwei große Ransomware-Angriffe über den Globus gefegt sind und zahlreiche große Organisationen davon betroffen waren, haben viele Unternehmen begonnen, ihre Cyber-Sicherheitspolitik zu überdenken. Doch viele kleine Unternehmen sind immer noch ungeschützt - und sie könnten jederzeit Ziel eines Ransomware-Angriffs werden, da solche Angriffe in Intensität und Raffinesse zunehmen werden. "Kleine Unternehmer und CEOs sollten sich darauf konzentrieren, eine Denkweise in ihrem Unternehmen zu pflegen, die - anstatt die Menschen ohne Grund zu verschrecken - die Kultur der Cybersicherheit und einen vorsichtigen Ansatz für alle Online-Aktivitäten aufbaut", sagte Marty P. Kamden, CMO von NordVPN. "Eine Organisation vor Cyberattacken zu schützen, bedeutet eine vollständige Zusammenarbeit aller Mitarbeiter - und jeder muss die Do's und Don'ts des Online-Verhaltens kennen."

  • Natürliche Personen können haftbar gemacht werden

    Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) ist bereits seit dem 24. Mai 2016 beschlossene Sache - die Schonfrist läuft allerdings am 25. Mai 2018 ab. Zu diesem Stichtag gilt für alle Unternehmen verbindlich die neue Rechtslage. Grund genug, sich mit dem Thema jetzt genau auseinanderzusetzen und die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, bevor zeitliche Engpässe für die Umsetzung entstehen. G Data stellt hierzu ein Whitepaper bereit und zählt fünf Änderungen auf, die für Unternehmer von entscheidender Bedeutung sind.

  • Datenkraken greifen immer hemmungsloser zu

    Die ausufernde Datenschnüffelei lässt viele Menschen kalt. Zu Unrecht. Die Brabbler AG erläutert fünf Gründe, warum auch in der digitalen Welt absolut jeder rechtschaffene Bürger etwas zu verbergen hat. Die Datenkraken greifen immer hemmungsloser zu. Sie zeichnen die Spuren der User in der digitalen Welt umfänglich auf, verknüpfen sie miteinander und erstellen umfassende Profile. Dabei ist die Schnüffelei längst nicht mehr auf PCs, Tablets oder Smartphones beschränkt; Connected Cars und Sprachassistenten sorgen dafür, dass Datensammler mittlerweile Gespräche im Auto oder in den eigenen vier Wänden abhören können. Vielen Menschen ist das gar nicht bewusst; und diejenigen, die es wissen oder zumindest ahnen, juckt es oft nicht groß. Sie hätten ja schließlich nichts zu verbergen und deshalb auch nichts zu befürchten. Die Brabbler AG, die sich für den Schutz der Privatsphäre im Internet einsetzt, zeigt, dass das ein Irrtum ist. Sie erläutert, welche Folgen die Datenspionage für ganz normale Bürger haben kann.

  • Schwerpunkt auf Spear-Phishing legen

    Trustwave warnt vor Malware-Angriffen, die so geschickt getarnt sind, dass geschädigte Unternehmen diese Angriffe gar nicht oder sehr spät erkennen - nämlich dann, wenn es bereits zu spät ist und wertvolle Unternehmensdaten bereits gestohlen wurden. Diese oft als Fileless Malware bezeichnete Schadsoftware wird von Cyberkriminellen immer öfter eingesetzt und lässt sich mit herkömmlichen Sicherheitslösungen im Regelfall nicht erkennen. Trustwave gibt Tipps, wie man diese Art von Angriffen unterbinden kann. Fileless Malware, im Deutschen oft als "Dateilose Malware" bezeichnet, ist kein neues Phänomen, erfreut sich aber laut aktuellen Untersuchungen von Trustwave zunehmender Beliebtheit bei Cyberkriminellen.

  • Industriestandards für den Datenschutz

    Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) ist seit längerem in aller Munde. Sie zielt darauf ab, den Datenschutz innerhalb der EU zu stärken und regelt auch den Transfer von Daten über die EU hinaus. Wenn sie am 18. Mai 2018 in Kraft tritt und von den Behörden durchgesetzt werden kann, hat sie Auswirkungen für jedes Unternehmen, das Daten in irgendeiner Weise in der EU verarbeitet. Tenable Network Security stellt im ersten Teil ihrer Serie zur Datenschutz-Grundverordnung drei essentielle Schritte vor, um die sicherheitstechnischen Herausforderungen der EU-DSGVO zu bewältigen.