- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Das Phänomen Remote Ransomware


Perfider Angriff: Verschlüsselung durch Remote Ransomware
Es kann schlichtweg jede Ransomware sein, die so einen Schaden verursacht. Und genau da liegt das Problem ihrer Bekämpfung

- Anzeigen -





Gekidnappte Daten – per se bereits ein Alptraum-Szenario, aber es ist besonders perfide, wenn Dateien verschlüsselt werden, obwohl der eigene PC gar nicht von Schadsoftware befallen ist. Sophos Experte Michael Veit hat die Mutation der Remote Ransomware unter die Lupe genommen. Jeder kann Opfer eines Ransomware-Angriffs werden. Hat sich der erste Schock gelegt – idealerweise nachdem man seine Daten aus dem gesicherten Backup zurückgewonnen hat statt Lösegeld zu zahlen – stellt sich die entscheidende Frage: Wie habe ich mir das eingefangen? Insbesondere dann, wenn selbst die gründlichste Recherche und Durchsicht potenzieller Einfallstore keinerlei Spur für Schadsoftware auf den eigenen Geräten erkennen lässt?

Leider ist das kein so seltenes Szenario. Und die Tatsache, dass man nicht selbst infiziert wurde, ist in der Tat als schlechtes Zeichen zu bewerten. Es häufen sich Fälle bei Anwendern, deren Daten aus der Ferne über das Internet verschlüsselt wurden. Durch Ransomware, die auf einem anderen Computer lief.

Eine Analogie zur Veranschaulichung: Man wird Opfer einer Malware-Attacke während ein USB-Laufwerk angeschlossen ist. Hat der PC Zugang zu den Daten auf dem Laufwerk via USB-Anschluss, kann es passieren, dass die Daten auf dem Computer und dem USB-Laufwerk verschlüsselt werden, selbst wenn das Schadprogramm nur auf dem Computer auftaucht. Das USB-Speichermedium wird betroffen, ist aber nicht befallen.

Der gleiche Effekt kann im lokalen Netzwerk bei Ransomware-Angriffen innerhalb eines Unternehmens passieren, bei denen ein einzelner infizierter Computer im Netzwerk am Ende Dateien auf allen Servern verschlüsselt, weil der Benutzer zufällig mit einem Konto mit weitreichendem Netzwerkzugriff angemeldet war. Am Ende sind viel Nutzer und Daten betroffen, auch wenn nur ein User und ein Computer infiziert sind.

Aber: besser verschlüsselt als entwendet
Es kann schlichtweg jede Ransomware sein, die so einen Schaden verursacht. Und genau da liegt das Problem ihrer Bekämpfung: wie funktioniert Dateien-verschlüsselnde Schadsoftware über das Internet und wie können Cyberkriminelle es zielgerichtet einsetzen?
Das geht so: Cyberkriminelle nutzen ihre eigenen Rechner oder einen gehackten PC, um den Computer des Opfers mit möglichst weitreichenden Rechten anzugreifen und sich selbst absichtlich mit irgendeiner netzwerkfähigen Ransomware zu infizieren. Die meisten modernen Ransomware-Typen beinhalten eine Funktion, jedes sichtbare Laufwerk zu finden und zu attackieren, wenn sie die Infektion ausrollen. Ziel ist natürlich maximaler Schaden, um zur Zahlung der Lösegeldsumme zu motivieren.

"Die größte Schwachstelle, Opfer von Cyberkriminalität – ob remote oder via tatsächlich infiziertem Computer – zu werden, ist nicht allein die kriminelle Energie der Betrüger. Oftmals hebeln Nutzer wirksame Sicherheitsmaßnahmen aktiv aus. Fast immer stecken Gründe der Bequemlichkeit dahinter, etwa das Ausschalten der aufwendigen Passworteingabe oder eine Deaktivierung von automatischen Updates. Dieses arglose Verhalten wird von Kriminellen unbarmherzig ausgenutzt, denn sie scannen rund um die Uhr das Internet nach verwundbaren Computern. Und sie werden diese finden", erklärt Michael Veit, Security-Spezialist bei Sophos.

Tipps zum besseren Schutz vor Remote Ransomware:

>> Starke Passwörter verwenden,
keines zweimal einsetzen, Passwort-Manager benutzen.

>> Keine Sicherheitsmaßnahmen aushebeln: Verbindung ist schlecht? Bitte nicht auf die Idee kommen, die Firewall auszuschalten oder den Router zu umgehen, um zu prüfen, ob hier die Verbindungsprobleme herrühren.

>> Anti-Schadsoftware einsetzen: Auch auf Servern. Besonders auf Servern. Auch wenn die Server mithilfe einer Firewall geschützt sind, deckt das nicht komplett ab. Besser eine doppelte Sicherung einbauen.

>> Wirksame Ransomware-Blocker nutzen, um Angriffe unschädlich zu machen. Das schützt, selbst wenn die Malware wie bei Remote-Attacken auf Fremdgeräten sind, die man nicht selbst kontrolliert.

>> Regelmäßige Backups anlegen und eine Kopie davon offline verwahren. Damit existiert eine weitgehend aktuelle Kopie der Daten, die nicht verschlüsselt werden können.
(Sophos: ra)

eingetragen: 07.05.19
Newsletterlauf: 22.05.19

Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • MySQL als unorthodoxes neues Einfallstor

    Cyberkriminelle finden immer wieder Wege, unbemerkt in Systeme einzusteigen, um von der Ferne aus Schadcode auszuführen. Beliebt als Einstiegsluken hierfür sind beispielsweise RDP oder SSH. Nun rückt auch SQL als Zugriffsmöglichkeit in den Fokus. Ein Sophos-Honeypot konnte kürzlich einen typischen Angriff über MySQL dokumentieren. Hacker haben verschiedene Möglichkeiten, in Systeme zu gelangen. Sie können etwa Schwachstellen und Exploits für ausgeklügelte Hackerangriffe verwenden, um vorhandene Sicherheitsüberprüfungen zu umgehen und Server dazu zu bringen, Schadsoftware auszuführen. Sie können aber auch versuchen herauszufinden, wie man ohne viel Aufwand über einen offiziellen Eingang und mit offiziellen Systembefehlen illegal und unbemerkt in fremde Systeme einsteigen kann.

  • Kontrolle von und über Zugriffsberechtigungen

    Gesetzliche Vorgaben einhalten, IT-Sicherheit gewährleisten und den Datenschutz nicht vernachlässigen - nur ein kleiner Einblick in die Aufgaben und Herausforderungen, die Unternehmen bewältigen müssen. Doch wie lassen sich diese Anforderungen professionell erfüllen? Die Verwaltung von Benutzern und deren Zugriffsberechtigungen nimmt dabei in jeder ganzheitlich ausgerichteten IT-Security-Strategie eine wesentliche Rolle ein. Access-Management ist im Zeitalter von Industrie 4.0 und Internet of Things unverzichtbar. Heutzutage vernetzt sich jedes Unternehmen vielfach mit Lieferanten, Kunden, Partnern sowie Mitarbeitern und tauscht sämtliche Daten mit diesen aus. Diese weltweite Vernetzung bietet viele Chancen aber auch Risiken: Denn die Zahl virtueller Angriffe mit dem Ziel an geschützte, häufig hoch brisante Daten zu gelangen, steigt stetig. "Ohne die Kontrolle von und über Zugriffsberechtigungen funktioniert deshalb nichts mehr. Der Mehrwert von konsequentem, transparentem Access-Management stellt die flexible Nutzung von Vernetzungen bei deutlicher Risikominimierung dar", erläutert Dr. Consuela Utsch, Geschäftsführerin der Acuroc Solutions und der AQRO GmbH. "Ein effektives Access-Management führt dazu, dass sich Funktionen, Rollen und damit Verantwortlichkeiten an Veränderungen bei Bedarf automatisch anpassen."

  • Ein Jahr DSGVO: keinerlei Anlass zur Freude

    Im ersten Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO hat sich das Datenrisiko in Deutschland nicht reduziert, sondern ist tendenziell noch gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt der Datenrisiko-Report der Security-Spezialistin Varonis Systems dem Risk Assessments bei rund 50 deutschen Unternehmen unterschiedlicher Größe - vom mittelständischen Hersteller bis hin zum international agierenden Healthcare/Biotech-Konzern - zugrunde liegen. Weltweit wurden insgesamt 700 Unternehmen aus rund 30 Branchen und mehr als 30 Ländern mit einem Datenvolumen von insgesamt 54,6 Petabytes analysiert.

  • Ausweitung der Videoüberwachung

    Spätestens seit den Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden ist klar: Jeder kann in einem schier unglaublichen Umfang überwacht und ausspioniert werden, und das nicht nur von der NSA. Auch Unternehmen wie Facebook, Google und Amazon überwachen, wo es nur geht. Die Überwachung fängt zwar im Internet an, ist aber nicht auf dieses beschränkt. "Der Datenskandal der Deutschen Post zeigt, dass die Überwacher längst in den eigenen Reihen sitzen. Da wäre die Meldebehörde, die unsere Daten für Parteiwerbung weitergibt, wenn wir nicht widersprechen. Oder Reise-Anbieter, die aufgrund bisher gebuchter Reisen neue passende Angebote machen. Oder auch Auskunfteien wie die Schufa, die überlegt hatte, Facebook-Daten für die Schufa-Auskunft mit auszuwerten", macht Christian Heutger, IT-Sicherheitsexperte bei der PSW Group Consulting aufmerksam.

  • Best Practices-Checkliste für die Cyber-Hygiene

    Nicht nur für die menschliche Gesundheit, sondern auch in der IT-Sicherheit gilt: Vorbeugen ist besser als Heilen. Angesichts steigender Bedrohungen durch fortschrittliche Malware und Datendiebstahl in großem Stil, ist eine solide Cyber-Hygiene für die gesamte Hard- und Software eines Unternehmens essentiell. Regelmäßig durchgeführte Hygienepraktiken sorgen dafür, Systeme effizient zu halten und vor Angriffen zu schützen. In Unternehmen gibt es viele Elemente, die ohne adäquaten Cyber-Hygiene-Plan zu Schwachstellen führen und damit die Geschäftskontinuität gefährden können. Deshalb sollten alle Geräte, Softwareprogramme und Web-Anwendungen in einen kontinuierlichen Wartungsplan aufgenommen werden. Hierdurch erfolgt eine grundlegende Prävention gegen Cyberattacken. Zudem ermöglicht die regelmäßige Wartung bestmögliche Effizienz der eingesetzten Soft- und Hardware. Schwachstellen werden frühzeitig erkannt und schwerwiegende Probleme vermieden. Obwohl mit jedem digitalen Puzzleteil zahlreiche Bedrohungen einhergehen, ist die Einführung einer effektiven Cyber-Hygiene-Routine nicht so schwierig, wie es auf den ersten Blick scheint. Einige wenige Best Practices, die regelmäßig umgesetzt werden, können die Sicherheit eines jeden Systems enorm verbessern.