- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

KI & maschinelles Lernen: Zwei neue Trends


Cyberangriffe, gegen die man sich in 2018 wappnen sollte und fünf Tipps, wie man sich schützen kann
Bedrohungen wie WannaCry erinnern uns ständig daran, welchen Schaden Ransomware verursacht, und das Problem wird immer größer

- Anzeigen -





Cyberkriminelle sind schlauer als je zuvor und für 2018 werden einige der fortschrittlichsten Angriffe erwartet, die die Welt je gesehen hat. So schätzt beispielsweise Forbes die Kosten in Höhe von etwa 6 Billionen US-Dollar pro Jahr ein. Dabei gibt es gute Möglichkeiten, um den Angriffen vorzubeugen. Darunter fällt neben der klassischen Security auch eine ausgefeilte Backup- beziehungsweise Disaster Recovery-Strategie, um Daten nach einem Angriff möglichst verlustfrei wiederherzustellen.

Angriffe, die auf KI und maschinellem Lernen basieren
KI und maschinelles Lernen sind zwei der jüngsten Trends in der Industrie. Auch Cyberkriminelle beginnen damit, diese Tools auf unterschiedliche und ausgesprochen intelligente Art und Weise einzusetzen. Beispielsweise Machine-Learning-Systeme dafür eingesetzt werden, um gefälschte Nachrichten unermüdlich zu erstellen. Hacker nutzen dies, um Phishing-Angriffe vorzubereiten. KI wird darüber hinaus helfen, um Malware zu entwickeln und um "Sandboxen" oder Sicherheitsprogramme zu täuschen.

Ransomware
Bedrohungen wie WannaCry erinnern uns ständig daran, welchen Schaden Ransomware verursacht, und das Problem wird immer größer. Laut Security-Experten sind Ransomware-Angriffe 2017 um 56 Prozent gestiegen. Trotz großer Bemühungen seitens der Security ist das häufigere Auftreten von Ransomware ein klarer Indikator dafür, dass man wachsam bleiben muss. Die beste Art und Weise, Ransomware vorzubeugen ist es (neben Next-Generation Firewalls und Security-Software), handfeste Backups und Wiederherstellungspunkte einzurichten, die innerhalb definierter Datenverlust-Toleranzen liegen.

Betrügerische E-Mails
Auch E-Mail-Betrügereien werden immer innovativer. Cyberkriminelle stehlen Milliarden, indem sie gefälschte E-Mails verschicken, die für das ungeschulte Auge recht überzeugend aussehen. So berichtet beispielsweise das FBI, dass betrügerische E-Mails in den Unternehmen zwischen Januar 2015 und Dezember 2016 um 2.370 (!) Prozent gestiegen sind.

Angriffe auf Geräte im Netzwerk
Allein im vergangenen Jahr gab es viele verteilte Denial-of-Service (DDoS)-Angriffe, die auf Hunderte von Geräten im Internet of Things (IoT) abzielten. Diese Angriffe werden wahrscheinlich zunehmen. Zu anfälligen Geräten gehören nicht nur die klassische IT, sondern auch Drohnen, WLAN-Geräte zuhause und sogar Bio-Implantate wie Schrittmacher. Viele dieser Geräte verfügen über keinerlei eingebaute Sicherheitssoftware, sodass die Benutzer selbst die Verantwortung für ihre Sicherheit übernehmen müssen, beispielsweise durch gute Kennwörter und eine immer aktuelle Firmware.

Fünf Tipps
Cyberkriminalität, Computerviren und Angriffe werden nicht weniger werden. Im Gegenteil, man sollte davon ausgehen, dass wir 2018 noch mehr davon sehen werden. Was kann man daraus lernen? Hier sind fünf Tipps:

>> Sichern von kritischen Daten - Es kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden, wie wichtig es ist, kritische Daten zu sichern. Dabei kann die Sicherung von Daten beispielsweise mit StorageCraft ShadowProtect eine der einfachsten Routineaufgaben sein, um Daten sicher zu schützen.

>> Backup-Isolierung - Dedizierte BDR-Appliances sollten sich in isolierten Netzwerken befinden und nicht im Produktions-LAN. Damit kann verhindert werden, dass sich Schadware auch auf das Backup ausdehnt.

>> Nutzung von Scale-out-Speicher - Beispielsweise die in StorageCraft OneBlox integrierte Continuous Data Protection (CDP)-Funktion erstellt automatisch unveränderliche Snapshots – ein weiterer Sicherheitsfaktor gegen potenzielle Datenkorruption.

>> Mehrschichtiger Schutz - Effektive Abwehr umfasst eine Kombination aus Anti-Spam, Patching, Antivirus, Sandboxing, Datenschutz und Schulung der Endbenutzer.

>> Vermeiden von "End of Life"-Szenarien - Software und Hardware sollte nicht erst dann ersetzt werden, wenn sie so alt sind, dass der Hersteller keine Sicherheitsupdates mehr herausgibt.
(StorageCraft Technology: ra)

eingetragen: 02.04.18
Newsletterlauf: 15.05.18

StorageCraft Technology: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • NTT Security warnt vor Deepfake-Angriffen

    Künftig ermöglichen Deepfakes Cyber-Angriffsszenarien in einer ganz neuen Dimension, warnt NTT Security. Da bisher keine ausgereiften technischen Abwehrmechanismen zur Verfügung stehen, müssen Unternehmen größte Vorsicht walten lassen. 2017 tauchten erstmals in größerem Stil Deepfake-Videos auf; vor allem gefälschte Porno-Videos mit Hollywoodstars wie Scarlett Johansson und Emma Watson verbreiteten sich rasch im Internet. Große Bekanntheit erlangten zudem die zahlreichen Deepfakes mit Nicolas Cage, in dem der Oscar-Preisträger nahezu in jedem Hollywoodstreifen zu sehen war. Und auch Politiker wurden von Deepfakes nicht verschont, etwa Angela Merkel, die in einer Rede plötzlich die Gesichtszüge von Donald Trump annimmt.

  • Neun Tipps, um den Computer abzusichern

    Hacker haben es auch auf die Computer in Schulen und von Schülern abgesehen. Denn hier sind teils sensible Daten wie Schulzeugnisse, Krankheiten oder Zugangsdaten zu Social Media- und E-Mail-Konten gespeichert. Lehrer und Eltern sind meist schlecht auf einen möglichen Cyberdiebstahl vorbereitet. Daher sollten auch sie ihre Hausaufgaben jetzt erledigen und die von den Kindern genutzten Computer absichern. Die Sicherheitsexperten von F5 geben neun Tipps, wie Computer am besten abgesichert werden können.

  • Zehn ultimative Anzeichen für Phishing-E-Mails

    Ja? Nein? Probehalber anklicken? Vielleicht passiert ja gar nichts? - Phishing-E-Mails sind nicht einfach zu erkennen. Zur Orientierung hat Sophos die Top 10 der bestechenden Hinweise auf einen Phishing-Versuch aufgestellt. Eines aber vorweg: "probehalber" ist keine empfohlene Herangehensweise. Phishing-E-Mails können plump sein oder sehr raffiniert. Doch es gibt ein paar untrügliche Kennzeichen, was eine verdächtige E-Mail ausmacht. Sophos hat im Rahmen seines Phishing White Papers zehn Merkmale zusammengefasst, bei denen Nutzer hellhörig werden sollten.

  • SamSam-Angreifer schwer fassbar

    Seit zweieinhalb Jahren werden Unternehmen von einem Schädling terrorisiert, der in ihre Netzwerke eindringt und sämtliche Computer mit einer zerstörerischen Datenverschlüsselnden Malware infiziert: SamSam. Details über die Attacken, die Opfer, die Methoden und den Ursprung dieser Malware sind seitdem nur schwer aufzudecken. Eines ist aber gewiss: Durch das Erpressen hoher Lösegelder von einer wohl recht kleinen Opfergruppe, die nur sehr widerwillig Einblicke in ihr Unglück gab, bleiben die SamSam-Angreifer schwer fassbar - häuften aber ein geschätztes Vermögen von rund 5,9 Millionen US-Dollar an.

  • Multiple Faktoren schützen Identitäten

    Auf 3,33 Millionen Euro belaufen sich laut der Studie "Cost of a Data Breach 2018" des Ponemon-Instituts die durchschnittlichen Kosten einer Datenpanne - Tendenz weiter steigend. Verlorene Geschäftschancen, Wiederherstellung aufgewendeter Arbeitsstunden und negative Auswirkungen auf die Reputation zählen zu den Kostentreibern. Verstöße gegen die Datensicherheit finden täglich statt, lassen sich zunehmend schlechter erkennen und somit schwerer verhindern. Mit jedem erbeuteten Datensatz verdienen Hacker bares Geld, zerstören unternehmerische Existenzen und bescheren der Weltwirtschaft empfindliche Einbußen: Bitkom beziffert allein die jährlichen Schäden der deutschen Wirtschaft auf 55 Milliarden Euro.