- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Dynamische Assets entdecken


Unternehmen aller Größen sehen sich mit zunehmend komplexen IT-Umgebungen konfrontiert. Dazu tragen neue Assets bei, die sich herkömmlichen Scanning-Tools entziehen
Tenable Network Security erklärt warum traditionelle Methoden nicht mehr ausreichen

- Anzeigen -





Security-Teams müssen alle Assets in ihrer dynamischen IT-Umgebung kennen, weil sie nicht schützen können, was sie nicht sehen. Aber Umgebungen zu sichern wird zunehmend herausfordernd und komplex – die gegenwärtige Bedrohungslandschaft überfordert viele Unternehmen. Das zeigt auch die aktuelle Global Security Report Card-Umfrage von Tenable.

Einer der Gründe für dieses Problem sind neue Assets, mit denen herkömmliche Scanning-Tools nicht Schritt gehalten haben. Dazu zählen beispielsweise die Cloud, Mobilgeräte oder virtuelle Workloads in dynamischen Umgebungen. Diese neuen Assets können jederzeit in der Umgebung auftauchen und wieder verschwinden. Unternehmen, die in dieser Situation lediglich auf traditionelle Scanmethoden setzen, schaffen permanent blinde Flecken.

Periodische Scans reichen nicht aus, weil diese Risikoberwertung auf Basis von "Schnappschüssen" in den heutigen Umgebungen nicht effizient sind. Sicherheitsteams geben häufig an, dass sie Schwierigkeiten haben, alle Assets aufzuspüren. Unternehmen haben damit nicht genügend Einblick und werden beständig von neuen Ressourcen überrascht, von denen sie nicht wussten, dass sie überhaupt existieren. Zudem: Selbst wenn sie die Assets entdecken, ist der Einblick mit traditionellem, aktivem Scanning nur temporär.

Ein modernes Bedrohungs- und Schwachstellenmanagement muss sich also an den gegenwärtigen, dynamischen IT-Assets orientieren – darunter die Cloud, Container und Web-Applikationen.

Die größte Herausforderung ist das sich wandelnde Wesen von Assets und Schwachstellen. Vor einigen Jahren gab es keine so große Zahl von Assets: Vorhanden waren Server, Desktop, Netzwerkgeräte. Früher entsprach eine IP-Adresse einem Asset. Heute hingegen gibt es neue Devices – Mobilgeräte, Laptop, virtuelle Maschinen – die "viele" IP-Adressen haben. Gleichzeitig verfügen manche Ressourcen wie Web-Apps oder Docker Container über gar keine IP-Adresse mehr. Wir stellen fest: Eine grundlegende Prämisse des Schwachstellenmanagements ist verschwunden – der Rückgriff auf IP-Adressen, um Assets zu entdecken.

Es ist eine neue Methode nötig, um Assets zu erfassen: Ein erweiterter Algorithmus, der in der Lage ist, einen "Fingerabdruck" des Assets zu erstellen. Eine Art Gesichtserkennungs-Software für IT. Dann ist es egal, wann die Assets auftauchen oder verschwinden, ihre echte Identität kann verfolgt werden. Die Grundlage dafür ist eine umfangreiche Palette von Attributen, etwa der NetBIOS-Name, die MAC-Adresse und viele weitere. Mit ihrer Hilfe können Änderungen bei den Assets erfasst werden, egal wie lang oder kurz sie im Netzwerk bestehen. Auf diesem Weg wird ein "Fingerabdruck" des Assets geschaffen.

Welche Ansätze sollten Unternehmen nutzen, um die Herausforderungen dynamischer Assets zu bewältigen?

Modernes Bedrohungs- und Vulnerability Management sollte aktives und Agenten-basiertes Scanning genauso umfassen wir passives "Belauschen" des Traffics. Agenten-basiertes Scanning und das passive "Belauschen" ermöglichen es Unternehmen, problematische Assets, wie kurzzeitig eingeloggte oder Remote-Geräte ebenso handzuhaben, wie sensible Hosts, also etwa medizinischen oder industriellen Steuerungen ohne dabei den Betrieb zu stören. Blinde Flecken werden so beseitigt.

Wenn Unternehmen ihre Assets sichern und Schwachstellen identifizieren wollen, müssen sich Unternehmen fragen: Ist mein Ansatz noch auf der Höhe der Zeit? (Tenable Network Security: ra)

eingetragen: 13.03.17
Home & Newsletterlauf: 30.03.17


Tenable Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Vorhandene Sicherheitseinstellungen aktivieren

    Oft findet der Router erst dann Beachtung, wenn das WLAN nicht funktioniert. Beim Schutz ihrer Geräte vor Hackern und Malware wird das Gerät hingegen häufig vergessen. Denn was Sicherheitseinstellungen betrifft, bekommen Heimanwender nicht immer ein Rundum-Sorglos-Paket mitgeliefert. Ungeschützt kann ein Router Angreifern Tür und Tor öffnen. Dabei tragen schon einige Maßnahmen dazu bei, die Sicherheit des Heimnetzwerks enorm zu verbessern. Eset gibt Tipps, wie Nutzer ihren Router sichern und so ihre Geräte und persönliche Daten noch besser schützen können.

  • Ransomware & Sicherheit am Arbeitsplatz

    Aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung ändert sich auch die Arbeitsweise in Unternehmen. Mobile Geräte wie Smartphones und Tablets gehören längst zum beruflichen Alltag. Hacker passen ihre Vorgehensweise an diese moderne Arbeitsweise an. Mit gezielten Cyberattacken sind sie zunehmend in der Lage, herkömmliche Schutzsysteme zu umgehen. Stormshield informiert auf seinem Unternehmensblog über die perfiden Maschen der Angreifer und gibt nützliche Tipps zur Abwehr von betrügerischer Schadsoftware (Malware).

  • Fake-Profile und Schadsoftware

    Wer auf einen Treffer von Amors Pfeil wartet, sucht sein Glück inzwischen oft online, insbesondere bei Dating-Apps. Nicht umsonst gilt LOVOO als die aktuell erfolgreichste iPhone-App in Deutschland. Laut Bitkom nutzen rund 47 Prozent der Deutschen ihr Smartphone für den Onlineflirt, 42 Prozent ihr Tablet und immerhin noch 34 Prozent suchen mit dem Laptop nach einem potentiellen Partner. Doch beim heißen Online-Flirt gibt es einiges zu beachten, damit die Partnersuche so sicher wie möglich verläuft. Eset gibt Tipps, damit aus der vermeintlichen großen Liebe keine böse Überraschung wird.

  • Gezielte Lobbyarbeit der Elektrobranche?

    "Müssen wir Brandschutzschalter im RZ installieren und/oder nachrüsten? Wie viele und an welchen Stellen?" Diese Frage stellen sich mehr und mehr Rechenzentrumsbetreiber und -verantwortliche, die durch den zurzeit zu beobachtenden Hype rund um diese Sicherheitstechnik verunsichert sind. Die Antwort der von zur Mühlen'sche Sicherheitsberatung aus Bonn (kurz: VZM) lautet: in zwingender Weise KEINE.

  • Was macht Cybersecurity so kompliziert?

    Spätestens nach den jüngsten Schwachstellen Spectre und Meltdown weiß jeder, dass das Thema Cybersecurity nie an Präsenz verliert und jeden betrifft. Dies gilt nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Privatanwender: Cyberkriminelle erfassen Passwörter noch während des Tippens, installieren Malware und fangen so sämtliche Daten unbemerkt ab. Oder sie spähen über Browserdaten Kreditkartendaten und Logins aus. Doch was macht Cybersecurity so kompliziert? Im Falle von Spectre und Meltdown handelt es sich zwar um Schwachstellen in Prozessoren. Doch in vielen anderen Fällen verstehen User die komplexen Methoden, die Kriminelle anwenden, um an geschäftskritische Daten zu gelangen. Sie tendieren jedoch dazu, das tatsächliche Risiko von Angriffen herunterzuspielen. Es ist ein ewiger Kreislauf: Der Endanwender fühlt sich durch die IT-Vorrichtungen geschützt und der IT-Verantwortliche schätzt den User als wachsamer und vorsichtiger ein, als er tatsächlich ist.