- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Dynamische Assets entdecken


Unternehmen aller Größen sehen sich mit zunehmend komplexen IT-Umgebungen konfrontiert. Dazu tragen neue Assets bei, die sich herkömmlichen Scanning-Tools entziehen
Tenable Network Security erklärt warum traditionelle Methoden nicht mehr ausreichen

- Anzeigen -





Security-Teams müssen alle Assets in ihrer dynamischen IT-Umgebung kennen, weil sie nicht schützen können, was sie nicht sehen. Aber Umgebungen zu sichern wird zunehmend herausfordernd und komplex – die gegenwärtige Bedrohungslandschaft überfordert viele Unternehmen. Das zeigt auch die aktuelle Global Security Report Card-Umfrage von Tenable.

Einer der Gründe für dieses Problem sind neue Assets, mit denen herkömmliche Scanning-Tools nicht Schritt gehalten haben. Dazu zählen beispielsweise die Cloud, Mobilgeräte oder virtuelle Workloads in dynamischen Umgebungen. Diese neuen Assets können jederzeit in der Umgebung auftauchen und wieder verschwinden. Unternehmen, die in dieser Situation lediglich auf traditionelle Scanmethoden setzen, schaffen permanent blinde Flecken.

Periodische Scans reichen nicht aus, weil diese Risikoberwertung auf Basis von "Schnappschüssen" in den heutigen Umgebungen nicht effizient sind. Sicherheitsteams geben häufig an, dass sie Schwierigkeiten haben, alle Assets aufzuspüren. Unternehmen haben damit nicht genügend Einblick und werden beständig von neuen Ressourcen überrascht, von denen sie nicht wussten, dass sie überhaupt existieren. Zudem: Selbst wenn sie die Assets entdecken, ist der Einblick mit traditionellem, aktivem Scanning nur temporär.

Ein modernes Bedrohungs- und Schwachstellenmanagement muss sich also an den gegenwärtigen, dynamischen IT-Assets orientieren – darunter die Cloud, Container und Web-Applikationen.

Die größte Herausforderung ist das sich wandelnde Wesen von Assets und Schwachstellen. Vor einigen Jahren gab es keine so große Zahl von Assets: Vorhanden waren Server, Desktop, Netzwerkgeräte. Früher entsprach eine IP-Adresse einem Asset. Heute hingegen gibt es neue Devices – Mobilgeräte, Laptop, virtuelle Maschinen – die "viele" IP-Adressen haben. Gleichzeitig verfügen manche Ressourcen wie Web-Apps oder Docker Container über gar keine IP-Adresse mehr. Wir stellen fest: Eine grundlegende Prämisse des Schwachstellenmanagements ist verschwunden – der Rückgriff auf IP-Adressen, um Assets zu entdecken.

Es ist eine neue Methode nötig, um Assets zu erfassen: Ein erweiterter Algorithmus, der in der Lage ist, einen "Fingerabdruck" des Assets zu erstellen. Eine Art Gesichtserkennungs-Software für IT. Dann ist es egal, wann die Assets auftauchen oder verschwinden, ihre echte Identität kann verfolgt werden. Die Grundlage dafür ist eine umfangreiche Palette von Attributen, etwa der NetBIOS-Name, die MAC-Adresse und viele weitere. Mit ihrer Hilfe können Änderungen bei den Assets erfasst werden, egal wie lang oder kurz sie im Netzwerk bestehen. Auf diesem Weg wird ein "Fingerabdruck" des Assets geschaffen.

Welche Ansätze sollten Unternehmen nutzen, um die Herausforderungen dynamischer Assets zu bewältigen?

Modernes Bedrohungs- und Vulnerability Management sollte aktives und Agenten-basiertes Scanning genauso umfassen wir passives "Belauschen" des Traffics. Agenten-basiertes Scanning und das passive "Belauschen" ermöglichen es Unternehmen, problematische Assets, wie kurzzeitig eingeloggte oder Remote-Geräte ebenso handzuhaben, wie sensible Hosts, also etwa medizinischen oder industriellen Steuerungen ohne dabei den Betrieb zu stören. Blinde Flecken werden so beseitigt.

Wenn Unternehmen ihre Assets sichern und Schwachstellen identifizieren wollen, müssen sich Unternehmen fragen: Ist mein Ansatz noch auf der Höhe der Zeit? (Tenable Network Security: ra)

eingetragen: 13.03.17
Home & Newsletterlauf: 30.03.17


Tenable Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Cyberrisiken erkennen und verringern

    Technologien verändern unseren Alltag, das zeigt ein kurzer Blick auf die Kommunikation: Vom Anruf per Festnetztelefon, hin zu WhatsApp, Mail und vielen anderen Möglichkeiten. Dieser Wandel geht noch weiter: Smarte Geräte sind Standard und nicht nur unsere Telefone und Tablets, auch Fernseher, Kühlschränke und Heizungen kommunizieren mittlerweile über das Internet miteinander und mit uns. Die Vernetzung macht jedoch heute nicht mehr an der Haustüre halt: Viele Kommunen setzen auf die "Smart City", um den Verkehr effizient zu regeln oder das Parken besser zu organisieren. Tenable erläutert, warum der Faktor Sicherheit bei Smart Cities oft vergessen wird und worauf es für Städte ankommt.

  • Mining-Malware in die IT-Umgebung

    NTT Security weist darauf hin, dass Unternehmen verstärkt von Mining-Malware für die Kryptowährung Monero angegriffen werden. In einer aktuellen Analyse berichten die Forscher des Global Threat Intelligence Center (GTIC) von NTT Security über Malware, die ausschließlich für das Mining der anonymen Kryptowährung Monero entwickelt wurde. Die Malware wird, ohne dass die Betroffenen es merken, auf deren Rechner oder Smartphone installiert und nutzt nach der Installation die Computerressourcen, um Kryptowährungen zu schürfen. Den Gewinn streichen die Hacker ein. NTT Security hat Zugriff auf circa 40 Prozent des weltweiten Internet-Datenverkehrs und analysiert darüber hinaus Informationen aus einem breiten Spektrum von Bedrohungsquellen. Auf Basis dieser Datenlage hat NTT Security nachgewiesen, dass Miner und andere Cyber-Kriminelle hauptsächlich Phishing-Mails für den Zugang auf Rechner und ungepatchte Schwachstellen oder Backdoors für das Eindringen in Netzwerke nutzen.

  • ISOs am E-Mail-Gateway blockieren

    Heutzutage trifft man fortwährend auf die Begriffe Crypto-Währung, Bitcoin, Coinminer oder Blockchain. Sie stehen im wahrsten Sinne hoch im Kurs und viele interessieren sich brennend für diese neuen Themen. Doch auch Cyber-Kriminelle nutzen diesen Enthusiasmus und locken arglose Computer-Nutzer via Phishing-Mails in ihr illegales Netz. Bisher war die Crypto-Währung lediglich das Vehikel zur Bezahlung und nicht das Mittel des Cyber-Verbrechens. Ein Beispiel: wenn Betrüger einen Computer mit Ransomware verschlüsseln, um Lösegeld zu erpressen, sind Cryptocoins das bevorzugte Zahlungsmittel.

  • Kryptowährung zieht Cyberkriminelle an

    2017 war das Jahr der Kryptowährungen. Die boomende Branche zog allerdings nicht nur neue Nutzer an, sondern lenkte auch das Interesse von Cyberkriminellen auf sich. Unternehmen, Privatnutzer und Kryptobörsen sind heute gleichermaßen Zielscheibe von Phishingversuchen, Hackerangriffen und heimlichem Cryptomining über kompromittierte Geräte und Browser. In seinem neuen Whitepaper hat der europäische Security-Hersteller Eset die am weitesten verbreiteten Bedrohungen für Kryptowährungen bei Android-Geräten zusammengefasst und Empfehlungen für Nutzer zusammengestellt, die sich vor virtuellen Geldräubern schützen wollen.

  • Nötige Aufmerksamkeit in punkto Sicherheit

    Die Aktivitäten der IT-Sicherheit erzielen häufig nicht die erwünschten Resultate. Dass in solchen Fällen guter Rat teuer ist, ist eine Binsenweisheit. Denn oftmals sind es relativ simple Dinge, die die effiziente Umsetzung einer Sicherheitsstrategie behindern. Julian Totzek-Hallhuber, Solution Architect bei CA Veracode, nennt fünf vermeidbare Fehler in der Anwendungssicherheit. Kunden sollten eine Aufstellung ihrer geschäftskritischen Anwendungen anfertigen und diese in Risikogruppen einteilen. Das ist deshalb wichtig, da für die Anwendungssicherheit keine unbegrenzten Mittel zur Verfügung stehen. Wenn ein Unternehmen zu Beginn seiner Sicherheitsoffensive beispielsweise 20 Anwendungen schützen will, müssen diejenigen Vorrang haben, die am gefährdetsten sind.