- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Dynamische Assets entdecken


Unternehmen aller Größen sehen sich mit zunehmend komplexen IT-Umgebungen konfrontiert. Dazu tragen neue Assets bei, die sich herkömmlichen Scanning-Tools entziehen
Tenable Network Security erklärt warum traditionelle Methoden nicht mehr ausreichen

- Anzeigen -





Security-Teams müssen alle Assets in ihrer dynamischen IT-Umgebung kennen, weil sie nicht schützen können, was sie nicht sehen. Aber Umgebungen zu sichern wird zunehmend herausfordernd und komplex – die gegenwärtige Bedrohungslandschaft überfordert viele Unternehmen. Das zeigt auch die aktuelle Global Security Report Card-Umfrage von Tenable.

Einer der Gründe für dieses Problem sind neue Assets, mit denen herkömmliche Scanning-Tools nicht Schritt gehalten haben. Dazu zählen beispielsweise die Cloud, Mobilgeräte oder virtuelle Workloads in dynamischen Umgebungen. Diese neuen Assets können jederzeit in der Umgebung auftauchen und wieder verschwinden. Unternehmen, die in dieser Situation lediglich auf traditionelle Scanmethoden setzen, schaffen permanent blinde Flecken.

Periodische Scans reichen nicht aus, weil diese Risikoberwertung auf Basis von "Schnappschüssen" in den heutigen Umgebungen nicht effizient sind. Sicherheitsteams geben häufig an, dass sie Schwierigkeiten haben, alle Assets aufzuspüren. Unternehmen haben damit nicht genügend Einblick und werden beständig von neuen Ressourcen überrascht, von denen sie nicht wussten, dass sie überhaupt existieren. Zudem: Selbst wenn sie die Assets entdecken, ist der Einblick mit traditionellem, aktivem Scanning nur temporär.

Ein modernes Bedrohungs- und Schwachstellenmanagement muss sich also an den gegenwärtigen, dynamischen IT-Assets orientieren – darunter die Cloud, Container und Web-Applikationen.

Die größte Herausforderung ist das sich wandelnde Wesen von Assets und Schwachstellen. Vor einigen Jahren gab es keine so große Zahl von Assets: Vorhanden waren Server, Desktop, Netzwerkgeräte. Früher entsprach eine IP-Adresse einem Asset. Heute hingegen gibt es neue Devices – Mobilgeräte, Laptop, virtuelle Maschinen – die "viele" IP-Adressen haben. Gleichzeitig verfügen manche Ressourcen wie Web-Apps oder Docker Container über gar keine IP-Adresse mehr. Wir stellen fest: Eine grundlegende Prämisse des Schwachstellenmanagements ist verschwunden – der Rückgriff auf IP-Adressen, um Assets zu entdecken.

Es ist eine neue Methode nötig, um Assets zu erfassen: Ein erweiterter Algorithmus, der in der Lage ist, einen "Fingerabdruck" des Assets zu erstellen. Eine Art Gesichtserkennungs-Software für IT. Dann ist es egal, wann die Assets auftauchen oder verschwinden, ihre echte Identität kann verfolgt werden. Die Grundlage dafür ist eine umfangreiche Palette von Attributen, etwa der NetBIOS-Name, die MAC-Adresse und viele weitere. Mit ihrer Hilfe können Änderungen bei den Assets erfasst werden, egal wie lang oder kurz sie im Netzwerk bestehen. Auf diesem Weg wird ein "Fingerabdruck" des Assets geschaffen.

Welche Ansätze sollten Unternehmen nutzen, um die Herausforderungen dynamischer Assets zu bewältigen?

Modernes Bedrohungs- und Vulnerability Management sollte aktives und Agenten-basiertes Scanning genauso umfassen wir passives "Belauschen" des Traffics. Agenten-basiertes Scanning und das passive "Belauschen" ermöglichen es Unternehmen, problematische Assets, wie kurzzeitig eingeloggte oder Remote-Geräte ebenso handzuhaben, wie sensible Hosts, also etwa medizinischen oder industriellen Steuerungen ohne dabei den Betrieb zu stören. Blinde Flecken werden so beseitigt.

Wenn Unternehmen ihre Assets sichern und Schwachstellen identifizieren wollen, müssen sich Unternehmen fragen: Ist mein Ansatz noch auf der Höhe der Zeit? (Tenable Network Security: ra)

eingetragen: 13.03.17
Home & Newsletterlauf: 30.03.17


Tenable Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Besonders leichte Beute für Hacker

    Nachdem zwei große Ransomware-Angriffe über den Globus gefegt sind und zahlreiche große Organisationen davon betroffen waren, haben viele Unternehmen begonnen, ihre Cyber-Sicherheitspolitik zu überdenken. Doch viele kleine Unternehmen sind immer noch ungeschützt - und sie könnten jederzeit Ziel eines Ransomware-Angriffs werden, da solche Angriffe in Intensität und Raffinesse zunehmen werden. "Kleine Unternehmer und CEOs sollten sich darauf konzentrieren, eine Denkweise in ihrem Unternehmen zu pflegen, die - anstatt die Menschen ohne Grund zu verschrecken - die Kultur der Cybersicherheit und einen vorsichtigen Ansatz für alle Online-Aktivitäten aufbaut", sagte Marty P. Kamden, CMO von NordVPN. "Eine Organisation vor Cyberattacken zu schützen, bedeutet eine vollständige Zusammenarbeit aller Mitarbeiter - und jeder muss die Do's und Don'ts des Online-Verhaltens kennen."

  • Natürliche Personen können haftbar gemacht werden

    Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) ist bereits seit dem 24. Mai 2016 beschlossene Sache - die Schonfrist läuft allerdings am 25. Mai 2018 ab. Zu diesem Stichtag gilt für alle Unternehmen verbindlich die neue Rechtslage. Grund genug, sich mit dem Thema jetzt genau auseinanderzusetzen und die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, bevor zeitliche Engpässe für die Umsetzung entstehen. G Data stellt hierzu ein Whitepaper bereit und zählt fünf Änderungen auf, die für Unternehmer von entscheidender Bedeutung sind.

  • Datenkraken greifen immer hemmungsloser zu

    Die ausufernde Datenschnüffelei lässt viele Menschen kalt. Zu Unrecht. Die Brabbler AG erläutert fünf Gründe, warum auch in der digitalen Welt absolut jeder rechtschaffene Bürger etwas zu verbergen hat. Die Datenkraken greifen immer hemmungsloser zu. Sie zeichnen die Spuren der User in der digitalen Welt umfänglich auf, verknüpfen sie miteinander und erstellen umfassende Profile. Dabei ist die Schnüffelei längst nicht mehr auf PCs, Tablets oder Smartphones beschränkt; Connected Cars und Sprachassistenten sorgen dafür, dass Datensammler mittlerweile Gespräche im Auto oder in den eigenen vier Wänden abhören können. Vielen Menschen ist das gar nicht bewusst; und diejenigen, die es wissen oder zumindest ahnen, juckt es oft nicht groß. Sie hätten ja schließlich nichts zu verbergen und deshalb auch nichts zu befürchten. Die Brabbler AG, die sich für den Schutz der Privatsphäre im Internet einsetzt, zeigt, dass das ein Irrtum ist. Sie erläutert, welche Folgen die Datenspionage für ganz normale Bürger haben kann.

  • Schwerpunkt auf Spear-Phishing legen

    Trustwave warnt vor Malware-Angriffen, die so geschickt getarnt sind, dass geschädigte Unternehmen diese Angriffe gar nicht oder sehr spät erkennen - nämlich dann, wenn es bereits zu spät ist und wertvolle Unternehmensdaten bereits gestohlen wurden. Diese oft als Fileless Malware bezeichnete Schadsoftware wird von Cyberkriminellen immer öfter eingesetzt und lässt sich mit herkömmlichen Sicherheitslösungen im Regelfall nicht erkennen. Trustwave gibt Tipps, wie man diese Art von Angriffen unterbinden kann. Fileless Malware, im Deutschen oft als "Dateilose Malware" bezeichnet, ist kein neues Phänomen, erfreut sich aber laut aktuellen Untersuchungen von Trustwave zunehmender Beliebtheit bei Cyberkriminellen.

  • Industriestandards für den Datenschutz

    Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) ist seit längerem in aller Munde. Sie zielt darauf ab, den Datenschutz innerhalb der EU zu stärken und regelt auch den Transfer von Daten über die EU hinaus. Wenn sie am 18. Mai 2018 in Kraft tritt und von den Behörden durchgesetzt werden kann, hat sie Auswirkungen für jedes Unternehmen, das Daten in irgendeiner Weise in der EU verarbeitet. Tenable Network Security stellt im ersten Teil ihrer Serie zur Datenschutz-Grundverordnung drei essentielle Schritte vor, um die sicherheitstechnischen Herausforderungen der EU-DSGVO zu bewältigen.