- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Dynamische Assets entdecken


Unternehmen aller Größen sehen sich mit zunehmend komplexen IT-Umgebungen konfrontiert. Dazu tragen neue Assets bei, die sich herkömmlichen Scanning-Tools entziehen
Tenable Network Security erklärt warum traditionelle Methoden nicht mehr ausreichen

- Anzeigen -





Security-Teams müssen alle Assets in ihrer dynamischen IT-Umgebung kennen, weil sie nicht schützen können, was sie nicht sehen. Aber Umgebungen zu sichern wird zunehmend herausfordernd und komplex – die gegenwärtige Bedrohungslandschaft überfordert viele Unternehmen. Das zeigt auch die aktuelle Global Security Report Card-Umfrage von Tenable.

Einer der Gründe für dieses Problem sind neue Assets, mit denen herkömmliche Scanning-Tools nicht Schritt gehalten haben. Dazu zählen beispielsweise die Cloud, Mobilgeräte oder virtuelle Workloads in dynamischen Umgebungen. Diese neuen Assets können jederzeit in der Umgebung auftauchen und wieder verschwinden. Unternehmen, die in dieser Situation lediglich auf traditionelle Scanmethoden setzen, schaffen permanent blinde Flecken.

Periodische Scans reichen nicht aus, weil diese Risikoberwertung auf Basis von "Schnappschüssen" in den heutigen Umgebungen nicht effizient sind. Sicherheitsteams geben häufig an, dass sie Schwierigkeiten haben, alle Assets aufzuspüren. Unternehmen haben damit nicht genügend Einblick und werden beständig von neuen Ressourcen überrascht, von denen sie nicht wussten, dass sie überhaupt existieren. Zudem: Selbst wenn sie die Assets entdecken, ist der Einblick mit traditionellem, aktivem Scanning nur temporär.

Ein modernes Bedrohungs- und Schwachstellenmanagement muss sich also an den gegenwärtigen, dynamischen IT-Assets orientieren – darunter die Cloud, Container und Web-Applikationen.

Die größte Herausforderung ist das sich wandelnde Wesen von Assets und Schwachstellen. Vor einigen Jahren gab es keine so große Zahl von Assets: Vorhanden waren Server, Desktop, Netzwerkgeräte. Früher entsprach eine IP-Adresse einem Asset. Heute hingegen gibt es neue Devices – Mobilgeräte, Laptop, virtuelle Maschinen – die "viele" IP-Adressen haben. Gleichzeitig verfügen manche Ressourcen wie Web-Apps oder Docker Container über gar keine IP-Adresse mehr. Wir stellen fest: Eine grundlegende Prämisse des Schwachstellenmanagements ist verschwunden – der Rückgriff auf IP-Adressen, um Assets zu entdecken.

Es ist eine neue Methode nötig, um Assets zu erfassen: Ein erweiterter Algorithmus, der in der Lage ist, einen "Fingerabdruck" des Assets zu erstellen. Eine Art Gesichtserkennungs-Software für IT. Dann ist es egal, wann die Assets auftauchen oder verschwinden, ihre echte Identität kann verfolgt werden. Die Grundlage dafür ist eine umfangreiche Palette von Attributen, etwa der NetBIOS-Name, die MAC-Adresse und viele weitere. Mit ihrer Hilfe können Änderungen bei den Assets erfasst werden, egal wie lang oder kurz sie im Netzwerk bestehen. Auf diesem Weg wird ein "Fingerabdruck" des Assets geschaffen.

Welche Ansätze sollten Unternehmen nutzen, um die Herausforderungen dynamischer Assets zu bewältigen?

Modernes Bedrohungs- und Vulnerability Management sollte aktives und Agenten-basiertes Scanning genauso umfassen wir passives "Belauschen" des Traffics. Agenten-basiertes Scanning und das passive "Belauschen" ermöglichen es Unternehmen, problematische Assets, wie kurzzeitig eingeloggte oder Remote-Geräte ebenso handzuhaben, wie sensible Hosts, also etwa medizinischen oder industriellen Steuerungen ohne dabei den Betrieb zu stören. Blinde Flecken werden so beseitigt.

Wenn Unternehmen ihre Assets sichern und Schwachstellen identifizieren wollen, müssen sich Unternehmen fragen: Ist mein Ansatz noch auf der Höhe der Zeit? (Tenable Network Security: ra)

eingetragen: 13.03.17
Home & Newsletterlauf: 30.03.17


Tenable Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • So schaltet man WannaCrypt aus

    Seit dem Wochenende (12. Mai 2017) verbreitet sich weltweit eine aggressive Schadsoftware unter dem Namen "WannaCrypt". Aus aktuellem Anlass finden Sie nachfolgend Hintergrundinformationen des Anbieters für Sicherheitslösungen, Ivanti, zu dieser Form von Ransomware sowie Tipps, sich davor zu schützen. Es scheint sich hier um eine Variante von WanaDecryptor zu handeln, einer relativ neuen Form von Ransomware. Diese spezielle Ransomware wird von 30% der AV-Anbieter mit aktuellen Virendefinitionen korrekt identifiziert und blockiert. Aktuell ist kein allgemeiner Schlüssel für die Dekodierung (Crack-Code) verfügbar. Diese Malware verändert Dateien in den Verzeichnissen /Windows und /windows/system32 und infiziert weitere Benutzer im Netzwerk. Beide Aktionen erfordern Administratorrechte.

  • Was tun? Ransomware-Angriff "WannaCry"

    Der bekannt gewordene Ransomware-Angriff mit den Namen "WannaCry" hat nach Presseberichten nie zuvor dagewesenen Ausmaße an Geschwindigkeit und Verbreitung erreicht. Fünf konkrete Handlungsempfehlungen zur Ransomware "WannaCry"

  • Trend zu Secure-Browsing-Lösungen

    Immer mehr Unternehmen und Behörden setzen auf Secure-Browsing-Lösungen zur Abwehr von Cyber-Angriffen. Sie ergänzen traditionelle, aber prinzipbedingt unzulängliche Sicherheitslösungen optimal, allerdings sollte ihr konkreter Funktionsumfang genau auf den Prüfstand gestellt werden, meint Sicherheitssoftware-Anbieterin Bromium. Mit traditionellen Sicherheitslösungen wie Intrusion-Prevention-Systemen, Antiviren-Software oder Next-Generation-Firewalls können Unternehmen und Behörden neue Zero-Day-Attacken, Advanced Persistent Threats oder immer raffiniertere Ransomware-Trojaner kaum zuverlässig aufspüren. Der Grund: Diese Lösungen sind auf die Erkennung von Schadsoftware angewiesen; prinzipbedingt hinken Anbieter von Security-Tools Angreifern aber immer einen Schritt hinterher.

  • Dem System eine schlanke Anti-Viren-Suite

    Linux galt einst als fast nicht angreifbares System. Das trifft zwar weitgehend noch immer zu, nichtsdestotrotz dürfen Linux-Nutzer nicht die Augen vor der Tatsache verschließen, dass sich diese Situation langsam ändert. Bereits 2015 wurde mit Linux.Encoder.1 der erste, wenngleich harmlose, Linux-Erpressungstrojaner geboren. "Zwei Jahre später, im Januar 2017, wurde dann erstmals vermeldet, dass Ransomware auch unter Linux tätig ist. Deshalb raten wir Linux-Nutzern spätestens jetzt mittels zuverlässiger Internet Security Lösungen und Backups mit der Absicherung ihres Betriebssystems zu beginnen. Denn nur so lässt sich Ransomware sicher umschiffen", so Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group (www.psw-group.de). Der IT-Sicherheitsexperte verweist auf die Spezialisten aus dem Hause Eset, die darüber informierten, dass die Ransomware KillDisk in der Lage ist, Linux-Workstations und Linux Server anzugreifen.

  • Externer Zugriff auf Roboter-Controller

    Sicherheitsrisiko Industrieroboter - die Forschungsabteilung von Trend Micro testet mögliche Angriffsszenarien auf industrielle Robotersysteme und erläutert die wichtigsten Schwachstellen. Bis 2018 wird es weltweit schätzungsweise 1,3 Mio. industrielle Robotersysteme geben, die eine breite Palette von Aufgaben in den verschiedensten Industrien übernehmen - vom Schweißen in der Automobilindustrie über das Verpacken in der Lebensmittelherstellung bis hin zum Druckguss in der Metallindustrie. Im Zeitalter von Industrie 4.0 sind die Robotersysteme in automatisierten Produktionsanlagen zunehmend miteinander vernetzt. Doch sobald die Roboter bzw. das System, in dem sie arbeiten, mit dem Internet verbunden sind, können sie zum Einfallstor für Cyber-Angriffe werden. Der neue Bericht von Trend Micro untersucht die Relevanz von Sicherheit bei modernen Industrierobotern. Die Ergebnisse zeigen, dass roboterspezifische Angriffe durchaus im Bereich des Möglichen sind und eine ernstzunehmende Gefahr für die Smart Factory darstellen.