- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Kontinuierliches Netzwerk-Monitoring


Neue Bedrohungen = Industrial Security neu denken
Wie Automatisierungsumgebungen vernetzt und gleichzeitig Industrieanlagen sowie KRITIS gesichert werden können

- Anzeigen -





Industrial Security ist spätestens nach dem diesjährigen Lagebericht des BSI wieder in aller Munde. Tenable erklärt, worauf es ankommt und wie Netzwerke sicherer werden können. Im Zuge der Industrie 4.0, also der Vernetzung von Industrie- und Steueranlagen über Anlagen und Standorte hinweg, geraten Unternehmen und kritische Infrastrukturen (KRITIS) verstärkt ins Fadenkreuz von Cyberangriffen aller Art. Mit Schadsoftware aller Art, von Stuxnext, über CozyBear, HammerPanda bis Winnti, Social Engineering oder Schwachstellen in veralteter Software, gelingen Kriminellen immer wieder Zugriffe auf Unternehmen und Infrastrukturen. Das BSI selbst nennt den Angriff auf einen deutschen Industriekonzern im Jahr 2016, öffentlich einsehbare Steuerungssysteme von Wasserwerken sowie Stromausfälle in der Ukraine aufgrund gehackter Kraftwerke als Beispiele.

Die Vorteile einer zunehmenden Vernetzung, wie Flexibilisierung oder Optimierung liegen auf der Hand. Doch stellt sich die Frage, wie Automatisierungsumgebungen vernetzt und gleichzeitig Industrieanlagen sowie KRITIS gesichert werden können. Die Antwort: Es ist nötig, sämtliche Geräte im Netz zu identifizieren, alle Schwachstellen zu kennen und möglichst durchgängig zu scannen, um Verwundbarkeiten so schnell wie möglich zu entdecken – für dieses kontinuierliche Netzwerk-Monitoring plädiert auch das BSI.

Reguläre, häufig verwendete aktive Scanner sind dabei keine Lösung. Sie erzeugen selbst Netzwerkverkehr und bremsen Netzwerke aus. Viele Unternehmen zögern deshalb, ihre Systeme regelmäßig auf veraltete Patches oder Schwachstellen zu scannen: Die Systeme sind auf einen dauerhaften Betrieb ausgelegt, der Wirtschaftlichkeit sicherstellt.

Ganz anders passives Monitoring: Passives Monitoring setzt an der Switching Fabric des Netzwerks oder dessen Ausgangspunkten an und analysiert den Datenverkehr durchgängig, um Anzeichen von Sicherheitsverletzungen und ungewöhnlichen Verhaltens zu erkennen.

Sie bremsen den laufenden Betrieb nicht und können durchgehend nach Schwachstellen und ungewöhnlichen Vorfällen im Netz suchen. So erzeugen sie nicht nur eine Momentaufnahme, sondern überwachen kontinuierlich das Netzwerk. Dadurch sind sie das ideale Tool, um Schwachstellen in hochsensiblen Produktions- und Steuerungsanlagen umgehend zu entdecken, damit diese so schnell wie möglich behoben werden können.

Es gibt allerdings eine Reihe Anforderungen an die entsprechenden Lösungen. Sie müssen zahlreiche ICS, SCADA, Produktions- und andere Systeme verschiedener Hersteller, etwa Siemens, ABB, Rockwell oder GE, abdecken. Grundlage ist, dass sie zahlreiche Protokolle unterstützen. Dazu gehören Standards wie BACnet, DNP3, Ethernet/IP oder IEEE C37.118.

Anlagen und Infrastrukturen zu vernetzen ist nötig – doch muss die Security genau wie die Produktion oder Serviceerbringung in der Industrie 4.0 neu gedacht werden. Nur so profitieren Betreiber und machen zugleich Kriminellen das Leben schwer.
(Tenable: ra)

eingetragen: 17.12.17
Home & Newsletterlauf: 18.01.18


Tenable Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Wieder neue Masche beim CEO-Betrug

    Im letzten Dezember war es noch ein angeblicher Mitarbeiter des Bundeskanzleramts, aktuell meldet sich "Daniel Fischer" vom Auswärtigen Amt per E-Mail oder am Telefon bei deutschen Unternehmen - die Details wechseln, aber in allen Fällen handelt es sich um einen Betrugsversuch. "Daniel Fischer" bittet um ein vertrauliches Gespräch mit der Geschäftsleitung des Unternehmens. In diesem Gespräch erläutert er, dass die Bundesregierung für den Freikauf deutscher Geiseln in Mali finanzielle Unterstützung der Privatwirtschaft benötige.

  • Vier Tipps, um Hackern Tür und Tor zu öffnen

    Nach wie vor setzen viele Unternehmen und Anbieter alleine auf das traditionelle Passwort, um ihre Anwendungen zu schützen. Große Datenlecks wie das Rekord-Beispiel Yahoo haben allerdings gezeigt, dass diese Art der Absicherung längst nicht mehr zeitgemäß ist. Oft sind es die Verbraucher selbst, die Hacker durch lasche Kennwörter einladen, in ihre digitalen Konten einzudringen. Pascal Jacober, Sales Manager DACH bei Ping Identity gibt vier Empfehlungen, wie es Hackern besonders leicht gemacht wird.

  • Wie funktionieren Endpoint-Attacken?

    Bei Cyber-Attacken führen die Angreifer meistens verschiedene Schritte durch, um an ihr Ziel zu kommen. Deshalb ist es besonders wichtig, diese Schritte zu kennen. Dabei hat sich eine umfassende Verteidigungsstrategie mit überlappenden Schutzschichten als bester Ansatz für die Cybersicherheit erwiesen. Bei der Angriffskette lassen sich sieben Stufen identifizieren, über die man Klarheit haben sollte: Aufklärung, Art des Angriffs, Weg der Infizierung, Art des Schadprogramms, Installation, Command & Control und letztlich die Aktion oder Ausführung. Diese komplexe und sich teils überschneidende Standardkette ist oftmals komplizierter als nötig. Daher reicht es tatsächlich, mit einer einfacheren, endpunktspezifischen Angriffskette zu beginnen, die nur aus drei wesentlichen Schritten besteht.

  • Kluft zwischen IT-Teams und Chefetage

    "Führungskräfte müssen sich direkt mit Cloud- und Sicherheitsexperten auseinandersetzen, sonst versäumen sie es, wertvolle Ressourcen zu nutzen. Durch eine enge Zusammenarbeit über alle Ebenen hinweg lassen sich die Geschäftsergebnisse verbessern und gleichzeitig der Schutz für Anwendungen, Betriebsgüter und Kundendaten erhöhen", sagte Andreas Riepen, Vice President DACH, F5 Networks. Die Zahl der Sicherheitsverletzungen ist im Vergleich zum Vorjahr um 27 Prozent gestiegen. Gleichzeitig haben Unternehmen 2017 durchschnittlich 22 Prozent mehr für ihre Cybersicherheit ausgegeben (9,5 Millionen Euro). Das belegt eine Studie, die das Ponemon Institut im Auftrag von F5 Networks durchgeführt hat. Doch nicht immer werden diese Mehraufwände strategisch eingesetzt.

  • Shadow IT: Ein erhebliches Compliance-Risiko

    Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kommt und es besteht auf Unternehmensseite noch immer akuter Handlungsbedarf. Kaseya gibt Tipps, wie Firmen mit der richtigen Technologie schneller und einfacher zum Ziel der DSGVO-Konformität kommen. Stilllegen von Devices: Verlorene oder gestohlene Geräte müssen auf jeden Fall außer Betrieb genommen werden. Das gilt auch, wenn der Mitarbeiter das Unternehmen verlässt oder das Gerät entfernt wird. Der Nutzer und seine Zugangsmöglichkeiten müssen für alle Systeme genauso sorgfältig aufgehoben werden, wie sie aufgesetzt wurden. Ganz gleich, ob es um Angestellte, Kunden, Admins oder Partner geht. Neben dem Aufheben von Nutzerrechten ist es wichtig, Daten zu beseitigen und zwar so, dass sie nicht wiederhergestellt werden können. Mit regulären Methoden lassen sich die Daten nicht sicher vernichten. Landet das Gerät dann als Spende in der nächsten Schule oder einfach auf dem Müll, droht das Unternehmen DSGVO-Vorgaben zu verletzen. Wurde ein Gerät gestohlen oder ist es verloren gegangen, muss die Firma in der Lage sein, es per Fernzugriff abzuschalten, Daten zu verschlüsseln oder es sogar zu formatieren.