- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Container: Vorteile und Security-Herausforderungen


In welcher Verbindung steht die Container-Technologie mit den DevOps?
Warum sind Container ein Risiko und wie können sie gesichert werden?

- Anzeigen -





Immer mehr Unternehmen in Deutschland nutzen Container für ihre DevOps, vernachlässigen aber den Schutz. Hinzu kommt, dass bei vielen Sicherheitslösungen DevOps nicht einmal zur Asset-Demografie gehören. Der richtige Schutz ist allerdings entscheidend: In Zeiten zunehmend komplexer Angriffsoberflächen, mit einem Mix von vernetzten Geräten, Services und Computing-Plattformen, müssen auch Container gesichert werden. Tenable erklärt, was es mit den DevOps und ihrer "Aufbewahrung" in Containern auf sich hat, welche Vorteile diese Technologie mit sich bringt und wie Unternehmen sich vor unbefugten Zugriffen und Ausfällen schützen können.

Welche Rolle spielen DevOps in Unternehmen und welche Vorteile haben sie?
DevOps ist ein Konzept zur Prozessverbesserung in Rahmen der Systemadministration und Softwareentwicklung: Gemeinsame Tools in der Entwicklung, im IT-Betrieb und der Qualitätssicherung ermöglichen eine effizientere Zusammenarbeit. Zudem bieten sie mehr Stabilität und lassen sich gut skalieren. Produkte können so schneller auf den Markt kommen, Neuveröffentlichungen sind weniger fehlerhaft, Zeitfenster bis zur Fehlerbehebung verkleinern sich und schnellere Wiederherstellungen sind möglich. Unternehmen profitieren also von besserer Softwarequalität sowie schnellerer Organisation und steigern somit ihren Unternehmenswert.

In welcher Verbindung steht die Container-Technologie mit den DevOps?
Container sind eigenständige Datenpakete, die alles Nötige beinhalten, um eine Applikation auszuführen. Sie speichern die Daten und die gesamte Laufzeitumgebung von Applikationen mit allen Einheiten (Binär- und Konfigurationseinheiten), sowie aller Sammlungen. Der Clou dabei ist, dass der Container den benötigten Speicherplatz besonders effizient zur Verfügung stellt: Zugriffsberechtigte können sehr schnell auf die Daten zugreifen.

Dies hat nicht nur den Vorteil, dass auf diese Weise Applikationen schneller entwickelt und angewandt werden können, sondern Unternehmen mit Containern auch kostenreduzierend und zeitsparend arbeiten. Sie bieten Entwicklern und Administratoren eine perfekt integrierte Komplettlösung für plattformübergreifende, containerbasierte Anwendungen.

Warum sind Container ein Risiko und wie können sie gesichert werden?
Doch wie steht es eigentlich um die Container-Sicherheit? Container sind nicht per se unsicher, können aber schnell zu Schatten-IT führen: Unternehmen vergessen, dass sie existieren, Updates werden nicht mehr durchgeführt, eine Sicherheitslücke entsteht. Ein weiteres Problem: Wird eine Schwachstelle in einen Code programmiert, bleibt diese erhalten und ist auch in künftigen Versionen zu finden.

Doch auch bei Webpräsenzen gibt es Risiken. So stellen etwa große Online-Versandhändler ihre Webpräsenzen heute per Container dar, nicht mehr über Webserver. Das heißt, die Websites werden durch hunderte oder tausende Container über eine Art Cluster erreichbar gemacht – die Webserver sind obsolet. Der Vorteil an diesem Vorgehen: Besucher der Webseite erleben keine überlasteten Webserver mehr. Der Nachteil: Schwachstellen in den Containern des Clusters machen die Webpräsenz angreifbar, etwa über Apache-Sicherheitslücken.

Auch mit Blick auf Container muss sich das Verständnis von IT-Security also hin zu Cyber Exposure entwickeln. Für die Verantwortlichen heißt das: Vollständige Einblicke in alle Assets, auch Container, sind nötig. Befinden sich Container in der eigenen Unternehmensumgebung? Wie erkennen IT-Verantwortliche Zusammenhänge ohne dabei das zu System beeinträchtigen? (Tenable: ra)

eingetragen: 17.10.17
Home & Newsletterlauf: 23.11.17


Tenable Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • NTT Security warnt vor Deepfake-Angriffen

    Künftig ermöglichen Deepfakes Cyber-Angriffsszenarien in einer ganz neuen Dimension, warnt NTT Security. Da bisher keine ausgereiften technischen Abwehrmechanismen zur Verfügung stehen, müssen Unternehmen größte Vorsicht walten lassen. 2017 tauchten erstmals in größerem Stil Deepfake-Videos auf; vor allem gefälschte Porno-Videos mit Hollywoodstars wie Scarlett Johansson und Emma Watson verbreiteten sich rasch im Internet. Große Bekanntheit erlangten zudem die zahlreichen Deepfakes mit Nicolas Cage, in dem der Oscar-Preisträger nahezu in jedem Hollywoodstreifen zu sehen war. Und auch Politiker wurden von Deepfakes nicht verschont, etwa Angela Merkel, die in einer Rede plötzlich die Gesichtszüge von Donald Trump annimmt.

  • Neun Tipps, um den Computer abzusichern

    Hacker haben es auch auf die Computer in Schulen und von Schülern abgesehen. Denn hier sind teils sensible Daten wie Schulzeugnisse, Krankheiten oder Zugangsdaten zu Social Media- und E-Mail-Konten gespeichert. Lehrer und Eltern sind meist schlecht auf einen möglichen Cyberdiebstahl vorbereitet. Daher sollten auch sie ihre Hausaufgaben jetzt erledigen und die von den Kindern genutzten Computer absichern. Die Sicherheitsexperten von F5 geben neun Tipps, wie Computer am besten abgesichert werden können.

  • Zehn ultimative Anzeichen für Phishing-E-Mails

    Ja? Nein? Probehalber anklicken? Vielleicht passiert ja gar nichts? - Phishing-E-Mails sind nicht einfach zu erkennen. Zur Orientierung hat Sophos die Top 10 der bestechenden Hinweise auf einen Phishing-Versuch aufgestellt. Eines aber vorweg: "probehalber" ist keine empfohlene Herangehensweise. Phishing-E-Mails können plump sein oder sehr raffiniert. Doch es gibt ein paar untrügliche Kennzeichen, was eine verdächtige E-Mail ausmacht. Sophos hat im Rahmen seines Phishing White Papers zehn Merkmale zusammengefasst, bei denen Nutzer hellhörig werden sollten.

  • SamSam-Angreifer schwer fassbar

    Seit zweieinhalb Jahren werden Unternehmen von einem Schädling terrorisiert, der in ihre Netzwerke eindringt und sämtliche Computer mit einer zerstörerischen Datenverschlüsselnden Malware infiziert: SamSam. Details über die Attacken, die Opfer, die Methoden und den Ursprung dieser Malware sind seitdem nur schwer aufzudecken. Eines ist aber gewiss: Durch das Erpressen hoher Lösegelder von einer wohl recht kleinen Opfergruppe, die nur sehr widerwillig Einblicke in ihr Unglück gab, bleiben die SamSam-Angreifer schwer fassbar - häuften aber ein geschätztes Vermögen von rund 5,9 Millionen US-Dollar an.

  • Multiple Faktoren schützen Identitäten

    Auf 3,33 Millionen Euro belaufen sich laut der Studie "Cost of a Data Breach 2018" des Ponemon-Instituts die durchschnittlichen Kosten einer Datenpanne - Tendenz weiter steigend. Verlorene Geschäftschancen, Wiederherstellung aufgewendeter Arbeitsstunden und negative Auswirkungen auf die Reputation zählen zu den Kostentreibern. Verstöße gegen die Datensicherheit finden täglich statt, lassen sich zunehmend schlechter erkennen und somit schwerer verhindern. Mit jedem erbeuteten Datensatz verdienen Hacker bares Geld, zerstören unternehmerische Existenzen und bescheren der Weltwirtschaft empfindliche Einbußen: Bitkom beziffert allein die jährlichen Schäden der deutschen Wirtschaft auf 55 Milliarden Euro.