- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Sicherheitsrisiken minimieren


Sicherheitsverletzungen stoppen: Eine To-do-Liste für Unternehmen
Zwei-Faktor-Authentifizierung für den gesamten Remote-Zugriff in der IT-Umgebung verwenden

- Anzeigen -





Eine nachlässig gepflegte IT-Infrastruktur macht es Hackern leicht, an wichtige Firmendaten zu kommen. Der weltweit agierende Sicherheitsspezialist Trustwave verrät, welche neun Arbeitsschritte jedes Unternehmen durchführen sollte, um Sicherheitsrisiken auf ein Minimum zu reduzieren und Eindringlinge so schnell wie möglich aufzuspüren.

Im Regelfall ist es für Cyberkriminelle ein Leichtes, Malware und andere Schadprogramme ins Netzwerk einzuschleusen. Schuld an Datenpannen sind oft ungepatchte Anwendungen, schwache Passwörter oder Mitarbeiter, die auf eine Phishing-Nachricht hereinfallen.

Es gibt aber ausreichend Möglichkeiten, die Sicherheitsrisiken zu minimieren. Dafür sind lediglich neun Arbeitsschritte notwendig:

1) Firewalls richtig einstellen
>> Den ein- und ausgehenden Zugriff auf und vom Netzwerk beschränken, d.h. den eingehenden Zugriff nur für Dienste (offene Ports) zulassen, die für die Durchführung von Geschäften erforderlich sind und den ausgehenden Datenverkehr auf vertrauenswürdige Sites oder IP-Adressen beschränken.
>> Nur Hardware-basierte Firewalls nutzen, die zusätzlich auch SPI-Funktionen (Stateful Packet Inspection) bereitstellen.

2) Passwortrichtlinien verwenden
>> Passwortrichtlinien müssen für alle PCs, Server, Firewalls, Router und andere Netzwerkgeräte gelten.
>> Alle Nutzer müssen mindestens alle 90 Tage ihre Passwörter ändern.
>> Alle im Netzwerk oder lokal gespeicherten Passwörter sollten mit einer starken Verschlüsselung gesicherten werden.
>> Jeder Nutzer muss einen eindeutigen Account haben, damit IT-Security-Mitarbeiter alle Aktivitäten im Netzwerk nachverfolgen können.
>> Generische Kontonamen nach Möglichkeit vermeiden.
>> Sobald ein Mitarbeiter das Unternehmen verlässt, müssen alle Passwörter, auf die er Zugriff hatte, geändert werden.

3) Systeme optimal konfigurieren
>> Sicherstellen, dass eine nicht autorisierte Änderung (zum Beispiel das Verwenden eines externen Speichern, TrueCrypt-Laufwerke, nicht unterstützte Software) innerhalb der IT-Infrastruktur unmöglich ist.
>> Implementieren von Change-Control-Management-Tools, um alle Änderungen im System sofort zu erkennen und nachzuverfolgen.

4) Fernzugriff absichern
>> Zwei-Faktor-Authentifizierung für den gesamten Remote-Zugriff in der IT-Umgebung verwenden.
>> Sicherstellen, dass der Remote-Zugriff von Drittanbietern standardmäßig deaktiviert ist und autorisierte Nutzer diesen nur bei Bedarf aktivieren.
>> Eine Überwachung und Protokollierung für den Remote-Zugriff innerhalb der IT-Umgebung aktivieren.

5) Sicherheits-Patches zeitnah installieren
>> Von Herstellern bereitgestellte Sicherheits-Patches sollten innerhalb von 30 Tagen installiert werden.

6) Regelmäßige Schwachstellen-Scans durchführen
>> Regelmäßige externe und interne Sicherheits-Scans durchführen, um Schwachstellen proaktiv zu finden und zu beheben.
>> Mindestens einmal im Jahr oder nach jedem großen Upgrade der IT-Infrastruktur oder wichtiger Anwendungen einen Penetrationstest durchführen.

7) Sicherheitsbedrohungen protokollieren und überwachen
>> Windows-Ereignisprotokolle verwenden, um Sicherheits-, Anwendungs- und Systemereignisse auf allen Systemen zu erfassen. Diese Protokolle sollten mindestens 90 Tage auf dem System und ein Jahr offline aufbewahrt werden.
>> Implementieren eines Intrusion Detection System (IDS) und einer Dateiintegritätsüberwachung (File Integrity Monitoring, FIM).

8) Malware aufspüren und entfernen
>> Systeme, die vermutlich eine Malware enthalten, sollten komplett neu aufgesetzt werden.
>> Antiviren-Software einsetzen und sicherstellen, dass diese auf allen Systemen mit aktuellen Virensignaturen arbeitet.

9) Festlegen allgemeiner Sicherheitsrichtlinien und -verfahren
>> Mindestens einmal im Jahr IT-Sicherheitsschulungen für Mitarbeiter durchführen.
>> Alle Systeme permanent überwachen, um potenzielle Gefahrenquellen wie das Installieren von Computerspielen oder nicht lizensierter Software sofort aufzudecken.

Die Ursache vieler Sicherheitsverletzungen ist nach wie vor eine überlastete IT-Abteilung, die den immer stärker werdenden Anforderungen im IT-Security-Bereich nicht mehr gewachsen ist. Die Zusammenarbeit mit einem Managed Security Service Provider (MSSP) ist eine kostengünstige und sichere Möglichkeit, Datenpannen zu vermeiden. (Trustwave: ra)

eingetragen: 06.11.17
Home & Newsletterlauf: 07.12.17


Trustwave: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Wieder neue Masche beim CEO-Betrug

    Im letzten Dezember war es noch ein angeblicher Mitarbeiter des Bundeskanzleramts, aktuell meldet sich "Daniel Fischer" vom Auswärtigen Amt per E-Mail oder am Telefon bei deutschen Unternehmen - die Details wechseln, aber in allen Fällen handelt es sich um einen Betrugsversuch. "Daniel Fischer" bittet um ein vertrauliches Gespräch mit der Geschäftsleitung des Unternehmens. In diesem Gespräch erläutert er, dass die Bundesregierung für den Freikauf deutscher Geiseln in Mali finanzielle Unterstützung der Privatwirtschaft benötige.

  • Vier Tipps, um Hackern Tür und Tor zu öffnen

    Nach wie vor setzen viele Unternehmen und Anbieter alleine auf das traditionelle Passwort, um ihre Anwendungen zu schützen. Große Datenlecks wie das Rekord-Beispiel Yahoo haben allerdings gezeigt, dass diese Art der Absicherung längst nicht mehr zeitgemäß ist. Oft sind es die Verbraucher selbst, die Hacker durch lasche Kennwörter einladen, in ihre digitalen Konten einzudringen. Pascal Jacober, Sales Manager DACH bei Ping Identity gibt vier Empfehlungen, wie es Hackern besonders leicht gemacht wird.

  • Wie funktionieren Endpoint-Attacken?

    Bei Cyber-Attacken führen die Angreifer meistens verschiedene Schritte durch, um an ihr Ziel zu kommen. Deshalb ist es besonders wichtig, diese Schritte zu kennen. Dabei hat sich eine umfassende Verteidigungsstrategie mit überlappenden Schutzschichten als bester Ansatz für die Cybersicherheit erwiesen. Bei der Angriffskette lassen sich sieben Stufen identifizieren, über die man Klarheit haben sollte: Aufklärung, Art des Angriffs, Weg der Infizierung, Art des Schadprogramms, Installation, Command & Control und letztlich die Aktion oder Ausführung. Diese komplexe und sich teils überschneidende Standardkette ist oftmals komplizierter als nötig. Daher reicht es tatsächlich, mit einer einfacheren, endpunktspezifischen Angriffskette zu beginnen, die nur aus drei wesentlichen Schritten besteht.

  • Kluft zwischen IT-Teams und Chefetage

    "Führungskräfte müssen sich direkt mit Cloud- und Sicherheitsexperten auseinandersetzen, sonst versäumen sie es, wertvolle Ressourcen zu nutzen. Durch eine enge Zusammenarbeit über alle Ebenen hinweg lassen sich die Geschäftsergebnisse verbessern und gleichzeitig der Schutz für Anwendungen, Betriebsgüter und Kundendaten erhöhen", sagte Andreas Riepen, Vice President DACH, F5 Networks. Die Zahl der Sicherheitsverletzungen ist im Vergleich zum Vorjahr um 27 Prozent gestiegen. Gleichzeitig haben Unternehmen 2017 durchschnittlich 22 Prozent mehr für ihre Cybersicherheit ausgegeben (9,5 Millionen Euro). Das belegt eine Studie, die das Ponemon Institut im Auftrag von F5 Networks durchgeführt hat. Doch nicht immer werden diese Mehraufwände strategisch eingesetzt.

  • Shadow IT: Ein erhebliches Compliance-Risiko

    Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kommt und es besteht auf Unternehmensseite noch immer akuter Handlungsbedarf. Kaseya gibt Tipps, wie Firmen mit der richtigen Technologie schneller und einfacher zum Ziel der DSGVO-Konformität kommen. Stilllegen von Devices: Verlorene oder gestohlene Geräte müssen auf jeden Fall außer Betrieb genommen werden. Das gilt auch, wenn der Mitarbeiter das Unternehmen verlässt oder das Gerät entfernt wird. Der Nutzer und seine Zugangsmöglichkeiten müssen für alle Systeme genauso sorgfältig aufgehoben werden, wie sie aufgesetzt wurden. Ganz gleich, ob es um Angestellte, Kunden, Admins oder Partner geht. Neben dem Aufheben von Nutzerrechten ist es wichtig, Daten zu beseitigen und zwar so, dass sie nicht wiederhergestellt werden können. Mit regulären Methoden lassen sich die Daten nicht sicher vernichten. Landet das Gerät dann als Spende in der nächsten Schule oder einfach auf dem Müll, droht das Unternehmen DSGVO-Vorgaben zu verletzen. Wurde ein Gerät gestohlen oder ist es verloren gegangen, muss die Firma in der Lage sein, es per Fernzugriff abzuschalten, Daten zu verschlüsseln oder es sogar zu formatieren.