- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Schwerpunkt auf Spear-Phishing legen


Malware, die nicht gefunden werden will - So verhält man sich richtig
Anders als herkömmliche Malware nistet sich Fileless Malware nicht in Dateien auf der Festplatte ein, sondern ist darauf spezialisiert, an kaum überprüfbaren Bereichen des Systems ausgeführt zu werden, beispielsweise im Arbeitsspeicher

- Anzeigen -





Trustwave warnt vor Malware-Angriffen, die so geschickt getarnt sind, dass geschädigte Unternehmen diese Angriffe gar nicht oder sehr spät erkennen - nämlich dann, wenn es bereits zu spät ist und wertvolle Unternehmensdaten bereits gestohlen wurden. Diese oft als Fileless Malware bezeichnete Schadsoftware wird von Cyberkriminellen immer öfter eingesetzt und lässt sich mit herkömmlichen Sicherheitslösungen im Regelfall nicht erkennen. Trustwave gibt Tipps, wie man diese Art von Angriffen unterbinden kann.

Fileless Malware, im Deutschen oft als "Dateilose Malware" bezeichnet, ist kein neues Phänomen, erfreut sich aber laut aktuellen Untersuchungen von Trustwave zunehmender Beliebtheit bei Cyberkriminellen.

Anders als herkömmliche Malware nistet sich Fileless Malware nicht in Dateien auf der Festplatte ein, sondern ist darauf spezialisiert, an kaum überprüfbaren Bereichen des Systems ausgeführt zu werden, beispielsweise im Arbeitsspeicher. Während herkömmliche Malware von Antiviren-Lösungen erkannt und entfernt werden kann, hinterlässt Fileless Malware dagegen keine Spuren. Oft wird diese Art von Malware bei einem Neustart des Systems automatisch wieder aus dem Arbeitsspeicher oder einem anderen Bereich gelöscht, so dass sie weder entdeckt noch forensisch untersucht werden kann.

Natürlich ist es schwierig, etwas zu bekämpfen, was quasi nicht sichtbar ist. Schützen können sich Unternehmen gegen Fileless Malware nur dann, wenn sie proaktiv agieren. Das heißt: Threat Intelligence nutzen, 24/7-Monitoring-/Alarmierung einsetzen und dafür sorgen, dass die Systeme 100%ig gegen Angriffe von außen geschützt sind.

Um die Systeme sicher zu schützen, empfiehlt Trustwave Folgendes:

>> Regelmäßig Security-Awareness-Trainings für Mitarbeiter durchführen, bei denen der Schwerpunkt auf Spear-Phishing liegt.

>> Einen E-Mail-Server oder eine -Appliance verwenden, die bei der Malware-Erkennung behilflich sein und zum Beispiel eingehende E-Mail-Anhänge scannen kann.

>> Makros standardmäßig für alle Office-Anwendungen blockieren.

>> Sicherstellen, dass Intrusion-Detection-Regeln Metasploit-Module erkennen können.

>> Implementieren einer SIEM-Lösung, die es Sicherheitsexperten möglich macht, den Netzwerkverkehr vor, während und nach einem Angriff zu untersuchen.

>> Threat-Intelligence nutzen und Software-Beschränkungsrichtlinien einführen, die zum Beispiel verhindern, dass Programme in C:\Windows\Temp ausgeführt werden können.

>> PowerShell und VBS-Skripte, die vom Unternehmen verwendet werden, auf die Whitelist setzen und alle anderen blockieren.

>> DNS-Monitoring ohne Unterbrechung durchführen und eine Meldefunktion einbauen, die über übermäßige DNS-Abfragen innerhalb eines ausgewählten Zeitrahmens informiert.

>> DNS-Verkehr beschränken, damit interne Systeme nur die eigenen DNS-Server abfragen können.
(Trustwave: ra)

eingetragen: 07.09.17
Home & Newsletterlauf: 20.09.17


- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Vorhandene Sicherheitseinstellungen aktivieren

    Oft findet der Router erst dann Beachtung, wenn das WLAN nicht funktioniert. Beim Schutz ihrer Geräte vor Hackern und Malware wird das Gerät hingegen häufig vergessen. Denn was Sicherheitseinstellungen betrifft, bekommen Heimanwender nicht immer ein Rundum-Sorglos-Paket mitgeliefert. Ungeschützt kann ein Router Angreifern Tür und Tor öffnen. Dabei tragen schon einige Maßnahmen dazu bei, die Sicherheit des Heimnetzwerks enorm zu verbessern. Eset gibt Tipps, wie Nutzer ihren Router sichern und so ihre Geräte und persönliche Daten noch besser schützen können.

  • Ransomware & Sicherheit am Arbeitsplatz

    Aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung ändert sich auch die Arbeitsweise in Unternehmen. Mobile Geräte wie Smartphones und Tablets gehören längst zum beruflichen Alltag. Hacker passen ihre Vorgehensweise an diese moderne Arbeitsweise an. Mit gezielten Cyberattacken sind sie zunehmend in der Lage, herkömmliche Schutzsysteme zu umgehen. Stormshield informiert auf seinem Unternehmensblog über die perfiden Maschen der Angreifer und gibt nützliche Tipps zur Abwehr von betrügerischer Schadsoftware (Malware).

  • Fake-Profile und Schadsoftware

    Wer auf einen Treffer von Amors Pfeil wartet, sucht sein Glück inzwischen oft online, insbesondere bei Dating-Apps. Nicht umsonst gilt LOVOO als die aktuell erfolgreichste iPhone-App in Deutschland. Laut Bitkom nutzen rund 47 Prozent der Deutschen ihr Smartphone für den Onlineflirt, 42 Prozent ihr Tablet und immerhin noch 34 Prozent suchen mit dem Laptop nach einem potentiellen Partner. Doch beim heißen Online-Flirt gibt es einiges zu beachten, damit die Partnersuche so sicher wie möglich verläuft. Eset gibt Tipps, damit aus der vermeintlichen großen Liebe keine böse Überraschung wird.

  • Gezielte Lobbyarbeit der Elektrobranche?

    "Müssen wir Brandschutzschalter im RZ installieren und/oder nachrüsten? Wie viele und an welchen Stellen?" Diese Frage stellen sich mehr und mehr Rechenzentrumsbetreiber und -verantwortliche, die durch den zurzeit zu beobachtenden Hype rund um diese Sicherheitstechnik verunsichert sind. Die Antwort der von zur Mühlen'sche Sicherheitsberatung aus Bonn (kurz: VZM) lautet: in zwingender Weise KEINE.

  • Was macht Cybersecurity so kompliziert?

    Spätestens nach den jüngsten Schwachstellen Spectre und Meltdown weiß jeder, dass das Thema Cybersecurity nie an Präsenz verliert und jeden betrifft. Dies gilt nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Privatanwender: Cyberkriminelle erfassen Passwörter noch während des Tippens, installieren Malware und fangen so sämtliche Daten unbemerkt ab. Oder sie spähen über Browserdaten Kreditkartendaten und Logins aus. Doch was macht Cybersecurity so kompliziert? Im Falle von Spectre und Meltdown handelt es sich zwar um Schwachstellen in Prozessoren. Doch in vielen anderen Fällen verstehen User die komplexen Methoden, die Kriminelle anwenden, um an geschäftskritische Daten zu gelangen. Sie tendieren jedoch dazu, das tatsächliche Risiko von Angriffen herunterzuspielen. Es ist ein ewiger Kreislauf: Der Endanwender fühlt sich durch die IT-Vorrichtungen geschützt und der IT-Verantwortliche schätzt den User als wachsamer und vorsichtiger ein, als er tatsächlich ist.

Trustwave: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.