- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

Data Warehouse erfolgreich automatisieren


V für Value: das fünfte 'V' der Datenspeicherung
Wie Automatisierung des Data Warehouse den Wert der Unternehmensdaten erhöhen kann

- Anzeigen -





Von Neil Barton, CTO bei WhereScape

Volume, Velocity, Variety, Veracity. Im englischen IT-Sprachgebrauch haben sich die vier Vs der Datenspeicherung längst etabliert. Volumen, Geschwindigkeit, Vielfalt und Wahrhaftigkeit gilt es in Einklang zu bringen, um die Daten eines Unternehmens erfolgreich verwalten zu können. Herkömmliche Data Warehouse-Infrastrukturen sind häufig nicht mehr in der Lage, die enormen Datenmengen, die Vielfalt der Datentypen, die Geschwindigkeit mit der Daten entstehen, ausgewertet und weiterverarbeitet werden sowie die Fehlerfreiheit von Daten zu managen. In Zeiten, in denen Daten für Unternehmen immer wertvoller werden, hat sich mittlerweile ein fünftes "V" zum bestehenden Quartett dazugesellt: V für Value beschreibt den Wert der Daten für das Unternehmen.

Selbst nur die vier Vs der Datenspeicher in Unternehmen in Einklang zu bringen war für viele IT-Teams schon immer sehr schwierig, wenn nicht gar unmöglich. Flash ist beispielsweise zwar schnell (Velocity), kann aber kaum bei großem Volumen helfen. Und für verschiedene Datentypen, wie etwa Datei-, Block- oder Objektdaten (Variety) unterschiedliche Speicher anzuschaffen, sprengt schnell jedes Budget.

Das fünfte V (Value) stellt die IT jedes Unternehmen nun vor die zusätzliche Herausforderung die Daten nicht nur so effektiv wie möglich speichern zu müssen, sondern auch noch den Wert der Daten für das Unternehmen optimal nutzbar zu machen. Für CDOs ist dies bereits jetzt eine der wichtigsten und zeitaufwändigsten Aufgaben geworden. Die Facette den Wert von Daten für ein Unternehmen zu erhöhen, und damit zu monetarisieren, wird somit immer wichtiger und IT-Abteilungen suchen aktiv nach Methoden, die dabei helfen aus Daten Wert zu schaffen.

Data Warehouse ist die zentrale Schaltstelle für Informationen im Unternehmen
Unabhängig von den genutzten Speichertechnologien und -orten ist das Data Warehouse der zentrale Punkt, an dem alle Unternehmensdaten zusammenkommen. Im Data Warehouse werden aus einem Berg von Rohdaten im besten Fall wertvolle Informationen, die anschließend vorteilhaft genutzt werden können. Daten helfen wichtige Entscheidungen zu treffen, und entsprechend sind die Erwartungen der Benutzer, was den potentiellen Mehrwert von Daten anbetrifft, in den letzten Jahren enorm gestiegen.

In vielen Unternehmen führt dies bei den Benutzern jedoch zu Enttäuschung, da viele Data Warehouses die Anforderungen aktuelle, nutzbare Daten zeitnah bereitzustellen oft nicht bieten können. Benutzer wollen Erkenntnisse aus den Daten heute in Echtzeit, was viele Data Warehouses nicht leisten können. Gleichzeitig wächst die Menge neu generierter Daten stetig: Social-Media-Daten, Sensor-Daten, IoT-Daten, Kundenkommunikation und hochauflösende Videodaten bringen nicht nur die Speichertechnologien an ihre Grenzen, sondern auch das Data Warehouse und die für die Systeme zuständigen IT-Teams.

Diese Teams waren es bisher gewohnt, das Data Warehouse in lange andauernden Projektzyklen weiterzuentwickeln. Das Data Warehouse ist seit jeher ein komplexes System, das man nicht mal so im Vorübergehen umbauen kann. Als ein Kernelement der Digitalen Transformation sind Unternehmen jedoch gezwungen ihre Data Warehouses schneller zu modernisieren, um moderne Anforderungen zu erfüllen. Aufwändige Projektzyklen widersprechen einer schnellen und kontinuierlichen Transformation.

Automatisierung des Data Warehouse hilft Time to Value zu verkürzen
In vielen Unternehmen stellt sich an diesem Punkt die Frage, wer denn für die Modernisierung des Data Warehouse, und damit direkt auch für die Schaffung von Mehrwert aus Daten, zuständig sein soll. In den meisten Unternehmen liegt die Zuständigkeit hierfür in der meist noch frisch geschaffenen Stelle des CDO, also des Chief Digital Officer. Und eine der zentralen Aufgaben eines CDOs, ist es, die Zeitspanne zu verkürzen, bis Daten für Unternehmen einen greifbaren Wert darstellen. "Time to Value" heißt die Forderung. Und das zu erreichen, kommt kein CDO um eine Prozessautomatisierung herum. Automatisierung bringt in vielen Bereichen der IT Vorteile.

Das gilt natürlich auch im Data Warehouse, wo entsprechende Softwarelösungen das Fundament automatisierter Prozesse bilden. Die Data Warehouse-Automation ist jedoch mehr als eine bloße Softwarelösung. Sie ist eine Philosophie, die das Unternehmen in seine Kultur durchaus einbinden muss um sie erfolgreich zu meistern. Mindestens genauso wichtig sind darüber hinaus ein starke Führung und transparente Prozesse.

Vier praktische Schritte für CDOs das Data Warehouse erfolgreich zu automatisieren

1. Wissen, was tatsächlich benötigt wird
Bevor CDOs Entscheidungen über die Zukunft der Data Warehouse-Infrastruktur treffen, sollten sie sich im Klaren sein, was genau die spezifischen Herausforderungen sind. Insbesondere sollte man im Detail wissen, wozu die Benutzer die Daten benötigen um Entscheidungen zu treffen.

2. Verstehen, was man bereits hat
Die meisten Unternehmen verfügen bereits über ausgefeilte Datenmanagement-Tools, die als Teil ihrer Infrastruktur eingesetzt werden. Unternehmen, die bereits SQL Server, Oracle oder Teradata einsetzen, verfügen beispielsweise bereits über eine Reihe von Tools für das Datenmanagement und die Datenbewegung, die im Rahmen eines Projekts zur Data Warehouse-Automation effektiv genutzt werden können. Bei diesem Inventurprozess sollten die CDOs sicherstellen, dass sie aktuellen und zukünftigen Kapazitätsanforderungen ihres Data Warehouse berücksichtigt haben.

3. Priorisieren, was zuerst automatisiert werden sollte
Die Automatisierung eines Data Warehouse erfordert Ressourcen - und diese sind aufgrund strenger Budgets und konkurrierender Prioritäten oft knapp. Das bedeutet, dass CDOs genau darüber nachdenken müssen, was zuerst automatisiert werden sollte. Einige gute Beispiele dafür, wo Automatisierung ein kostengünstiger Schritt ist, könnten die manuelle Programmierung von SQL, das Schreiben von Skripten oder die manuelle Verwaltung von Metadaten sein.

4. Mit Veränderungen rechnen
Die Modernisierung und Automatisierung des Data Warehouse ist leider kein Projekt mit einem definierten Ziel, da sich das Data Warehouse jedes Mal anpassen muss, wenn sich die Geschäftsanforderungen ändern oder neue Datenquellen entstehen.
Entsprechend müssen CDOs ständig in der Lage sein, verschiedene Teile der Infrastruktur anzupassen. Um Störungen zu minimieren und den Übergang für Geschäftsanwender zu erleichtern, sollten CDOs bei der Modernisierung einen schrittweisen Ansatz mit einem festen Zeitplan wählen, und genau definieren, wann unterschiedliche Stufen der Modernisierung erfüllt werden.

Unternehmen, die den Wert ihrer Daten steigern möchten, sollten auf die Automatisierung ihres Data Warehouse setzten. Dieser Wandel positioniert die IT-Abteilung so, dass sie zeitgemäße Technologien und neue Datenquellen leichter integrieren und flexibler agieren kann, wenn es die Geschäftsanforderungen erfordern. Ohne eine robuste Data Warehouse-Automatisierung werden Unternehmen zukünftig kaum das "fünfte V" der Datenspeicherung erreichen können.
(WhereScape: ra)

eingetragen: 02.04.19
Newsletterlauf: 18.04.19

WhereScape: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Ansatz zur Cyberresilienz

    "Ankündigung der Zwangsvollstreckung - Beitragsservice" - diese Betreffzeile findet sich aktuell in vielen E-Mail-Posteingängen. Getarnt als Mahnung und Androhung einer Zwangsvollstreckung machen sich Cyberkriminelle laut Medienberichten die Korrektheit der deutschen Bürger zunutze und versenden Nachrichten mit gefährlichem Anhang. Die sehr realistisch wirkenden Fake-Mails, die im Namen der öffentlich-rechtlichen Rundfunksender verschickt werden, weisen den Empfänger darauf hin, dass er im Zahlungsverzug ist und bei ausbleibender Begleichung des Beitrags eine Zwangsvollstreckung droht. Im Rahmen der E-Mail wird das Opfer darauf hingewiesen, dass im Anhang eine genaue Beschreibung der nächsten Handlungsschritte zu finden ist. Doch dieses unscheinbar wirkende Word-Dokument hat es in sich. Das Öffnen allein ist dabei noch nicht gefährlich. Die Angreifer weisen aber darauf hin, dass für die vollständige Einsicht des Dokuments die Bearbeitung und der Inhalt aktiviert werden müssen - sobald dies geschieht, befindet sich der Trojaner auf dem Computer und kann sich von dort theoretisch im kompletten Netzwerk verbreiten.

  • Verwendung von SDKs & Sicherheitslücken

    Vor kurzem wurde BitSight dank seiner weltweit führenden Sinkhole-Infrastruktur auf eine Domain aufmerksam, die mit dem Android Mobile Advertising Software Development Kit (SDK) Arrkii in Verbindung steht. Bei ihrer Analyse sind die BitSight Experten zu dem Ergebnis gekommen, dass das SDK Arrkii Funktionen und Verhaltensweisen einer potenziell unerwünschten Anwendung (Potentially Unwanted Application, PUA) aufweist. Ein SDK ist generell ein Software-Paket, das Programmcodes, Schnittstellen und häufig auch Anleitungen zur Verfügung stellt. Im speziellen Fall von Mobile Advertising SDKs integrieren App-Entwickler ein solches SDK in ihre App. Damit wird den Nutzern der App Werbung angezeigt und die Entwickler werden an den Werbeeinnahmen beteiligt. Das hilft den Entwicklern, die von ihnen entwickelten Anwendungen zu monetarisieren. Die App-Entwickler nehmen das SDK in ihre Apps auf, und das SDK übernimmt die Arbeit der Verbindung zu Werbeanbietern und der Einblendung von Anzeigen für die Benutzer.

  • Datensicherheit bei der Telefonie

    Snom erläutert, welche Rolle die Datensicherheit bei der Telefonie spielt - und wie Unternehmen teure Schäden durch Cyberangriffe abwehren können. Auch wenn heute die meisten Nutzer von Businesstelefonen wissen, dass ihre Stimme "over IP" transportiert wird, ist wohl den wenigsten klar, was das im Einzelnen heißt - und worauf es dabei ankommt. Während viele Privatnutzer sich noch auf offene Internetplattformen begeben, um für kein oder ein sehr schmales Budget mit Freunden und Verwandten zu telefonieren, ist das im professionellen Bereich zu Recht verpönt. Denn: Hier hat die Datensicherheit oberste Priorität, um Schäden vom Unternehmen wirksam abzuwenden. Anbieter von offenen Internetplattformen übernehmen in der Regel keine Garantie für die Sicherheit der übermittelten Daten - Gespräche und potenziell sensible Daten können so von Dritten abgehört oder abgefischt werden.

  • Unsicherheit unverschlüsselter Webseiten

    In der Schweiz scheint die IT-Sicherheit in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) noch ausbaufähig zu sein: Ein Großteil aller KMU verzichtet auf SSL-Verschlüsselung. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf Informationen der Swisscom-Tochter localsearch aufmerksam. Für eine Studie wertete localsearch mehr als 18.000 Schweizer KMU-Websites aus. Dabei zeigte sich: Fast jede zweite (41 Prozent) KMU-Webseite verzichtete auf ein SSL-Zertifikat. "Das hat zur Folge, dass weder die Identität der Webseite authentifiziert wurde, noch dass Daten verschlüsselt an Server übermittelt werden. Daraus ergibt sich wiederum ein Sicherheitsrisiko, das auch vom Suchmaschinenriesen Google als überdurchschnittlich relevant eingestuft wird", erläutert Christian Heutger, CTO der PSW Group, die Konsequenz.

  • Warum sollte man die IT-Security outsourcen?

    Das Garantieren der Sicherheit des Netzwerks ist eine der wichtigsten Aufgaben der Unternehmens-IT. Die ständig steigende Bedrohungslage und die immer komplexeren und gewiefteren Angriffe von Cyberkriminellen machen dies jedoch kontinuierlich schwieriger. Auch weil die überlasteten Sicherheitsexperten damit beschäftigt sind, Sicherheitslücken zu stopfen, und darüber hinaus kaum Zeit haben, neue Lösungen zu implementieren, die ihre Arbeit tatsächlich vereinfachen würden. Derzeit straucheln viele Unternehmen damit, dieses wichtige Problem zu lösen, also Sicherheit im hier und jetzt zu gewährleisten und die IT-Security fit für die Zukunft zu machen. Das größte Hindernis ist der akute Fachkräftemangel in der IT allgemein und im Security-Bereich speziell: Der Markt ist leergefegt. Kleine und mittelständige Unternehmen sind dabei am stärksten von diesem Problem betroffen, da die hoch spezialisierten Experten in diesem Bereich schnell von Großunternehmen angeworben werden, die deutlich höhere Gehälter bezahlen können.