- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Tipps & Hinweise

TLS-Verschlüsselung keine Herausforderung


"KRACK"-WLAN-Sicherheitslücke bedroht vor allem Unternehmen
Unverschlüsselte E-Mails können durch KRACK leicht mitgelesen werden

- Anzeigen -





Die Sicherheitslücke "KRACK" in der WPA2-Verschlüsselung bei WLAN-Verbindungen in aller Munde. Sie führt dazu, dass Angreifer potentiell den Datenverkehr mitlesen und neue Daten einstreuen können. Allgemeine Gefahren und Sicherheitsanweisungen für Privatnutzer werden breit diskutiert, unbeachtet bleiben dagegen bisher die speziellen Gefahren, die KRACK für Unternehmen mit sich bringt.

Die Aufklärung zur Sicherheitslücke KRACK bezieht sich insbesondere auf Themen wie Onlinebanking und Onlineshopping. Es wird geraten, beim Surfen im Internet nur verschlüsselte Verbindungen mit dem kleinen Schlosssymbol in der Browserzeile und HTTPS statt HTTP zu nutzen. Damit ist eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung unabhängig von der WLAN-Verbindung umgesetzt.

Weniger beachtet wurden bisher die Auswirkungen von KRACK auf den E-Mail-Verkehr. E-Mails sind grundsätzlich nur so sicher wie Postkarten. Wer Zugriff auf die Datenströme hat, kann E-Mails mitlesen und manipulieren. HTTPS schützt E-Mails nur beim Abruf vom Mailserver über den Browser. Für die Verschlüsselung der Verbindung zwischen Mailservern steht TLS-Verschlüsselung zur Verfügung.

Dr. Burkhard Wiegel, Geschäftsführer und Gründer der Berliner E-Mail-Verschlüsselungsspezialistin Zertificon, warnt davor, bei der E-Mail-Sicherheit ausschließlich auf TLS-Verschlüsselung zu vertrauen: "Die Transportverschlüsselung TLS wird nicht flächendeckend eingesetzt. Unsere eigenen Messungen haben ergeben, dass ca. 50 Prozent der E-Mails nicht TLS verschlüsselt sind. Wenn TLS eingesetzt wird, sind dies häufig veraltete Versionen. Auch das TLS-Zertifikatsmanagement ist nicht sicher. Denn Zertifikate werden selbst ausgestellt, Prüfmechanismen werden nicht genutzt. TLS ist anfällig für "Man-in-the-middle"-Attacken." Dr. Wiegel sieht sogar die grundsätzliche Gefahr durch TLS viel höher als bei der Sicherheitslücke KRACK: "Für Angreifer, die in der Lage sind, KRACK auszunutzen, ist das Hacken einer TLS-Verschlüsselung gar keine Herausforderung."

Die Bedrohung für Unternehmen ist real. Wer sich in ein Gewerbegebiet begibt oder in den Ballungsräumen der Start-up-City Berlin ein Café aufsucht, hat sehr schnell physischen Zugang zu einer großen Auswahl an Firmen-WLANs und damit gegebenenfalls zur Kommunikation ganzer Unternehmen. Die Gefährdung wird vielfach unterschätzt. Dabei gibt es vielfältige Nutzungsszenarien für die E-Mail-Ausbeute eines Werktages. Eine der derzeit gefürchtetsten Attacken auf Unternehmen ist der CEO-Fraud. Die Aufklärung der Mitarbeiter zu dieser Betrugsmasche bleibt fruchtlos, wenn der Angreifer seine Story auf der Basis intimster Firmenkommunikation konstruieren kann. Doch auch der ungewollte Know-how-Transfer, Mitarbeiterabwerbung und Erpressungsversuche aller Art basieren auf Insider-Informationen, die über den Mailverkehr leicht zu erbeuten sind.

Einzig die Kombination aus E-Mail-Signatur und E-Mail-Verschlüsselung bietet Unternehmen, deren Geschäftspartnern und Kunden Sicherheit. Die Signatur bestätigt die Unversehrtheit der E-Mail-Inhalte und ihrer Anhänge, die Verschlüsselung dagegen bewahrt die gesamten Daten vor unberechtigtem Zugriff.

Grundsätzlich sind Unternehmen und Privatpersonen gut beraten, sich beim E-Mail-Versand nicht alleine auf die Transportverschlüsselung wie WPA2 oder TLS zu verlassen. Wird nur der Übertragungsweg gesichert, bleiben die Daten darin schutzlos, wenn der sicher geglaubte Transporttunnel Lücken aufweist. Und die nächste Sicherheitswarnung kommt gewiss.

Ein großes Maß an Sicherheit sowohl für Privatnutzer als auch für Unternehmen bietet die Verschlüsselung der Inhalte. Wer seine E-Mails ende-zu-ende verschlüsselt, schützt diese unabhängig von der Sicherheit der Transportstrecke. Wenn Angreifer Zugang zum WLAN bekommen oder sich in andere Datenleitungen hacken, bleiben als Beute nur nutzlose verschlüsselte Datenpakete.

Verschlüsselung wird häufig als wenig effizient und nicht wirtschaftlich wahrgenommen. Diese Einschätzung ist veraltet. In vielen Unternehmen sind sogenannte Secure Email Gateways zur E-Mail-Verschlüsselung und -Signatur heutzutage Bestandteil der Standard IT-Infrastruktur. Diese Gateways arbeiten weitgehend automatisiert im Hintergrund, ohne dass die Mitarbeiter sich mit dem Thema Verschlüsselung beschäftigen müssen.

Um geschäftliche E-Mails auch auf Endgeräten, Servern, internen Strecken sowie im WLAN und in Mobilfunknetzen zu schützen, kann ein Secure Email Gateway zur "Organizational Ende-zu-Ende-Verschlüsselung" erweitert werden. Mit diesem Schutzniveau wäre selbst der Bundestagshack 2015 wirkungslos geblieben und auch KRACK verliert seinen Schrecken. (Zertificon Solutions: ra)

eingetragen: 06.11.17
Home & Newsletterlauf: 07.12.17


Zertificon Solutions: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

  • Angriff sei "fast schon lächerlich einfach"

    F-Secure meldet ein Sicherheitsproblem, das die meisten von Firmen ausgegebenen Laptops betrifft. Ein Angreifer mit Zugang zum Gerät kann es in weniger als einer Minute mit einer Hintertür ausstatten. Dabei lassen sich die Abfragen von Kennwörtern wie BIOS- oder Bitlocker-Passwörter oder TPM-Pins umgehen um einen Remote-Zugriff einzurichten. Erfolgreiche Angreifer können anschließend aus der Ferne auf die Systeme zugreifen. Die Schwachstelle existiert in Intels Active Management Technology (ATM) und betrifft Millionen Laptops weltweit.

  • IT-Sicherheitslücken Spectre & Meltdown

    Derzeit werden durch Microsoft Windows-Updates an Microsoft-Anwender verteilt, die das Risiko durch die jüngst bekannt gewordenen IT-Sicherheitslücken Spectre und Meltdown mindern sollen. Dabei kommt es zu Kompatibilitätsproblemen mit einigen Virenschutzprogrammen, die dazu führen können, dass dieses und weitere Windows-Updates blockiert werden und den Anwender nicht erreichen. Dies kann zu erheblichen Sicherheitsrisiken führen: Die aktuellen und etwaige weitere Sicherheitslücken werden in diesen Fällen nicht geschlossen, die Systeme bleiben verwundbar.

  • Sicherheitsprobleme in Hardware-Produkten

    Prozessoren verschiedener Hersteller haben nach Kenntnis des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) schwer zu behebende IT-Sicherheitslücken. Diese ermöglichen unter anderem das Auslesen von sensiblen Daten wie Passwörtern, Schlüsseln und beliebigen Speicherinhalten. Betroffen sind nahezu alle Geräte, die über einen komplexen Prozessorchip der betroffenen Hersteller verfügen. Dazu zählen u.a. Computer, Smartphones undTablets aller gängigen Betriebssysteme. Auch Anbieter virtueller Dienste, wie etwa Cloud-Anbieter und Hosting-Provider, sind von den Sicherheitslücken betroffen. Derzeit ist dem BSI kein Fall der aktiven Ausnutzung dieser Sicherheitslücken bekannt.

  • Wichtige Daten sichern

    Das neue Jahr ist wenige Tage alt und trotzdem haben Cyberkriminelle bereits Tausende neuer Schadprogramme in Umlauf gebracht, um persönliche Daten zu stehlen oder Geldbeträge über Ransomware zu erpressen. G Data rät Internetnutzern daher, die eigene IT-Sicherheit jetzt genau zu überprüfen und gegebenenfalls nachzubessern. Hierbei sollten Anwender auf eine aktuelle Sicherheitslösung für das Mobilgerät und den PC setzen, alle verfügbaren Software-Updates einspielen und Daten-Backups erstellen. Cyberkriminelle beißen sich so die Zähne aus. G Data fasst die wichtigsten IT-Security-Tipps für ein sicheres 2018 zusammen.

  • 60 Prozent von App-Traffic bleibt unidentifiziert

    Die Entwicklung von Firewalls steht vor ganz neuen Herausforderungen. Verschiebungen in der Bedrohungslandschaft, ein dramatischer Anstieg in Anzahl und Komplexität von Technologien, mit denen System-Administratoren sich auseinandersetzen müssen, und nicht zu vergessen: eine Flut an Daten. Die modernen Firewalls können zwar heute weitaus mehr, doch auch viele sogenannte Next-Gen-Lösungen haben eine Problem: App-Traffic.