- Anzeigen -


Zukunftsorientiertes Datenmanagement


Backup und Recovery vom Servicedesk aus: Copy-Data-Management-Spezialist Actifio auf dem Best Open Systems Day
Daten von Produktionsanwendungen effizient erfassen, sichern, verwalten und den Anwendern bereitstellen

(09.07.14) – Actifio hat am 21. Mai auf dem Best Open Systems Day 2014 über ihren innovativen Ansatz rund um das Thema Virtualisierung, Backup und Recovery informiert. Die IT-Fachveranstaltung, die sich an Entscheider und Administratoren aus Unternehmen und Behörden richtet, fand in diesem Jahr zum 13. Mal statt. Actifio war auf dem Programm des Best Open Systems Day gleich zweimal vertreten: zum einen mit dem Vortrag "Mehrwerte von Zero-Time Backup und Instant Recovery jenseits Backup" plus einer Live-Demo und zum anderen im Rahmen des Erfahrungsberichts der Wagner AG. Actifio ermöglicht es Unternehmen, Daten von Produktionsanwendungen effizient zu erfassen, sichern, verwalten und den Anwendern bereitzustellen.

"Die Prozesse im Rechenzentrum haben sich seit den 70er Jahren nicht verändert. Actifio hat sich daher aus dem Rechenzentrum herausbewegt und aus der Perspektive von oben einen neuen Ansatz entwickelt – und damit den Schlüssel für ein zukunftsorientiertes Datenmanagement. Datenkopien nehmen Ressourcen in der Produktion weg und deren Verwaltung beansprucht die Arbeitszeit von Administratoren, die sich eigentlich anspruchsvolleren Tätigkeiten im Unternehmen widmen könnten", erklärt Michael Beeck, Inhaber und CTO von Best Systeme. "Deshalb haben wir nach neuen Ideen gesucht, um den derzeit vorherrschenden technologischen Standard im Rechenzentrum weiterzuentwickeln. Eine virtualisierte Infrastruktur ermöglicht es heute Betreibern von Rechenzentren Applikationen dort zu betreiben, wo die Ressourcen zur Verfügung stehen. So lassen sich für die jeweilige Aufgabe auf einfache Weise auch Ressourcen aus der Cloud hinzuzufügen – und Actifio bietet die ideale Plattform hierfür."

Wie effizient der Ansatz von Actifio ist, zeigt sich bei Backup- und Recovery-Standardprozessen, wie sie täglich stattfinden. "In vielen Unternehmen werden heute zwei Administratoren in zwei Schichten, an fünf Tagen die Woche nur für Backup und Recovery beschäftigt. Allein die Wiederherstellung eines zwei Tage alten Word-Dokuments ist schon zeitaufwändig. Mitarbeiter benötigen ein Ticket von der Backup- und Recovery-Abteilung, dann wird das Band ausgelesen, um das Dokument verfügbar zu machen. Actifio hat es Kunden hingegen ermöglicht, ihre Backup-Umgebung komplett abzulösen, wovon das Fachpublikum beim Best Open Systems Day beeindruckt war. Backup und Recovery erfolgen im schlanken Verfahren vom Servicedesk aus”, so Beeck.

Der Lösungsansatz von Actifio eröffnet auch neue Möglichkeiten beispielsweise für die Datenanalyse, wie Beeck erklärt: "Die Datenanalyse im Standardverfahren, wie sie die meisten Unternehmen derzeit durchführen, ist sehr zeitaufwändig. Werden etwa für die Chefetage einer Versicherung Geschäftsdaten aus einem bestimmten Zeitraum benötigt, läuft ein zeitaufwändiger Prozess aus Data-Warehouse-Aufbau, Sicherung, Anonymisierung und Data Mining an. Bis die Daten zur Verfügung stehen, können rund 48 Stunden vergehen. Für eine Datenanalyse, die vielleicht einmal im Monat erfolgt, muss den ganzen Monat eine große Speicherumgebung betrieben werden."

Actifio verwendet stattdessen Snapshots mit einer Technologie zur Nachverfolgung von geänderten Blöcken (Changed Block Tracking CBT), um sofort anwendungskonsistente Kopien von Daten zu erfassen. Die Datenerfassung kann so schneller und effizienter erfolgen und ist besser skalierbar. Das herkömmliche Backupfenster entfällt und gleichzeitig können SLAs für den Datenschutz umgesetzt werden, was unter Verwendung von herkömmlicher Technologie nicht möglich war. (Actifio: ra)

Actifio: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.