- Anzeigen -


Lösung zur Bot-Erkennung


Mit der Akquisition von Cyberfend will Akamai bestehende Services im Bereich Bot-Management weiter stärken
Identitätsdiebstahl und -missbrauch sind ein ernsthaftes Problem für Online-Unternehmen

- Anzeigen -





Akamai Technologies, Anbieterin von Content-Delivery-Network (CDN)-Services, hat die Übernahme von Cyberfend im Rahmen einer reinen Cash-Transaktion bekannt gegeben. Cyberfend ist ein Vorreiter bei Lösungen für Bot-Erkennung sowie Automation Detection für Web- und mobile Umgebungen. Die Akquisition zielt darauf, Akamais bestehende Services im Bereich Bot-Management weiter zu stärken.

Identitätsdiebstahl und -missbrauch sind ein ernsthaftes Problem für Online-Unternehmen und ihre Kunden. Schätzungen gehen davon aus, dass aktuell mehrere Milliarden von kompromittierten Nutzer-Identitäten im Umlauf sind.

Um diesen massiven Missbrauch zu bekämpfen, hat Cyberfend eine Lösung zur Bot-Erkennung entwickelt. Sie nutzt eine Kombination unterschiedlicher Methoden, etwa Captcha, Geräte- und Browser-Indentifikation, IP-Tracking und die Analyse von Netzwerk-Logs.

Akamai acquires Cyberfend
Akamai Technologies announced the Company has acquired Cyberfend, an innovator in bot and automation detection solutions for web and mobile environments, in an all cash transaction. The acquisition is intended to further strengthen Akamai’s existing bot management and mitigation services.

Credential theft and abuse is a significant problem for online businesses and their customers. Recent industry estimates place the number of compromised user credentials (e.g. usernames, passwords, email addresses) exfiltrated during major breaches and currently in circulation in the billions. The value of these stolen credentials can be worth as much as two to five times more than basic credit card information.

Sophisticated credential abuse campaigns, which often take advantage of several different attack vectors, attempt to use these stolen credentials to log into a wide range of popular web and mobile services including commerce, financial services, travel and healthcare, among others.

Successfully detecting attacks utilizing stolen credentials can be challenging as the credentials themselves are legitimate. In addition, the attackers can hide within regular web and mobile user traffic, attack during normal service hours and distribute attacks from commonly used devices associated with millions of IP addresses across multiple geographic regions.

"With the introduction of Bot Manager earlier this year, Akamai helped change the way online businesses deal with the bots and other automated agents that visit their sites,” explained Stuart Scholly, senior vice president and general manager, Web Security, Akamai. "The addition of Cyberfend’s technology is intended to give our customers a better way to spot and stop credential abuse on their sites – benefitting both the online business and its users.”

Through its acquisition of Cyberfend, Akamai plans to extend the capabilities of the Company’s innovative Bot Manager solution by offering online businesses the technology required to effectively distinguish between real customers and attackers, and limit attackers’ ability to avoid detection. The company believes that Cyberfend’s robust, machine learning-based real-time detection capabilities – which are already in use on some of the world’s most heavily trafficked web properties – will be instrumental to Bot Manager’s continued differentiation as the solution that can best meet complex customer requirements.

"Cyberfend is currently helping online businesses implement highly effective strategies for dealing with credential abuse attacks,” stated Sreenath Kurupati, co-founder and CEO, Cyberfend.

Company Co-founder Sridhar Machiroutu continued, "Adding the scale and reach of Akamai’s platform to Cyberfend’s technology, and complementing Akamai’s Bot Manager solution with Cyberfend’s capabilities, creates an exciting value proposition for customers worldwide.”

Cyberfend, headquartered in Santa Clara, California, is a privately funded company. The acquisition is not material to Akamai's financials.
(Akamai: ra)

eingetragen: 23.01.17
Home & Newsletterlauf: 16.02.17


Akamai Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Regeln zur Erkennung von Bedrohungen

    Kaspersky eröffnet ein neues Transparenzzentrum in Madrid und lädt vertrauenswürdige Partner und Regierungsvertreter dazu ein, den eigenen Quellcode zu untersuchen. Das Zentrum in Spanien ist Teil der unternehmensweiten globalen Transparenzinitiative und das erste von Kaspersky innerhalb der Europäischen Union. Im neu eröffneten Zentrum stellt Kaspersky Regierungen und Partnern Informationen zu seinen Produkten sowie deren Sicherheit zur Verfügung. Dazu zählen auch wesentliche und wichtige technische Unterlagen, die in einer sicheren Umgebung einer externen Überprüfung unterzogen werden können. Das neue Transparenzzentrum dient nicht nur zur Überprüfung des Codes, sondern auch als Informationszentrum, um mehr über die Technologie und Datenverarbeitungsverfahren von Kaspersky zu erfahren.

  • Schwachstellen in Druckumgebungen

    Angesichts der steigenden Bedrohungslage durch unbefugten Datenzugriff ist die Sicherheit einer der wichtigsten Aspekte in der heutigen Büroumgebung, die sich schnell verändert. Quocirca betont daher in seiner jüngsten Analyse "Global Print Security Landscape 2019*)" die Bedeutung des Themas im Hinblick auf die weitreichenden Auswirkungen, die sich wandelnde Arbeitsplätze/ Büroumgebungen auf ganze Organisationen haben können. Als einer der wichtigsten Anbieter in der Branche hat Konica Minolta die Druckersicherheit frühzeitig als zentrales Thema behandelt und in seinem breiten Produkt- und Dienstleistungsportfolio sichergestellt.

  • Schutzstrategien & -technologien entwickeln

    F-Secure schafft mit der "Tactical Defense Unit" eine neue Einheit, um stärkere Abwehrmechanismen und vorbeugende Maßnahmen zu entwickeln. Das Team besteht aus Forschern und Analysten, die für die Ausarbeitung ganzheitlicher Schutzstrategien verantwortlich sind. Diese stellen sicher, dass sich die Produkte und Dienstleistungen von F-Secure schneller voranschreitet als die Entwicklung von digitalen Bedrohungen für Menschen und Unternehmen. Die Tactical Defence Unit wird von Christine Bejerasco, Vice President bei F-Secure, geleitet. Zuvor leitete sie die Forschung und Entwicklung im Bereich der Desktop-Sicherheit. Das neue Team entwickelt Mechanismen zur Prävention und zum Schutz vor aktuellen und zukünftigen Bedrohungen. erfüllen.

  • Fahrerassistenzsysteme & autonome Fahrzeuge

    Das israelische Startup-Unternehmen TriEye, dessen innovative Kurzwellen-Infrarot-Sensortechnologie (SWIR) auch bei ungünstigen Wetter- und Nachtbedingungen eingesetzt werden kann, hat eine von Intel Capital angeführte Finanzierungsrunde der Serie A im Wert von 17 Mio. USD angekündigt. Zu den weiteren Investoren zählen Marius Nacht, Mitbegründer von Check Point Software Technologies, und TriEyes bestehender Investor Grove Ventures unter der Leitung des TriEye-Vorsitzenden Dov Moran, dem Erfinder des USB-Flash-Laufwerks und Mitbegründer von M-Systems. Seit der Gründung hat TriEye Investments von über 20 Millionen US-Dollar erhalten, einschließlich einer Startkapitalinvestition von 3 Millionen US-Dollar im November 2017 unter der Leitung von Grove Ventures.

  • Ist-Zustand von Cyber-Sicherheit

    Wie ist es um die Cyber-Sicherheit in den Ländern inner- und außerhalb Europas bestellt? Wie sieht die allgemeine Gesetzgebung rund um die digitale Sphäre aus? Diese Frage stellen sich vor allem jene Unternehmen, die in den betreffenden Ländern investieren wollen. Mit den neuen Cyber-Landscapes bietet Deloitte in Partnerschaft mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) auf dessen Website jetzt einen besonderen Service: Diese informiert detailliert über die Rechtslage zum Thema Cyber in ausgesuchten Regionen bzw. Ländern mit hoher Relevanz für die deutsche Industrie, etwa EU, USA, China etc.