- Anzeigen -


Arcserve wird ein eigenständiges Unternehmen


Arcserve bleibt zu 100 Prozent dem Netzwerk aus Distributoren, Resellern und Service Providern auch als eigenständiges Unternehmen verpflichtet
Durcheinander in der Datensicherungslandschaft der Kunden beseitigen

(20.08.14) - Als eigenständiges Unternehmen hat Arcserve am 1. August 2014 die Geschäftstätigkeit im Zuge des Verkaufs an Marlin Equity Partners, eine weltweit agierende private Investmentfirma mit über drei Milliarden US-Dollar Geschäftsvolumen, aufgenommen. Der Hauptsitz von Arcserve ist in Minneapolis, Minnesota. Die über 43.000 Kunden weltweit werden weiterhin von den Niederlassungen rund um die Welt aus betreut.

Mit diesem Schritt ist Arcserve in der Lage, ein neues Kapitel aufzuschlagen und als Fortführung einer langfristigen Wachstumsstrategie die weitere Expansion erfolgreich voranzutreiben. "In unserem letzten Fiskaljahr haben wir nicht nur ein beispielloses Wachstum hingelegt, sondern auch eine revolutionäre neue Plattform präsentiert. Aus der komfortablen Situation einer profitablen Organisation heraus werden uns die zusätzlichen Investitionen in unser Unternehmen ein noch aggressiveres Wachstum ermöglichen", sagt Mike Crest, CEO von Arcserve.

Mit einer Präsenz in mehr als 50 Ländern und mit über 100 Distributionspartnern wird der Fokus des nun eigenständigen Unternehmens Arcserve weiterhin darauf liegen, erstklassige Datensicherungslösungen über ein Netzwerk von mehr als 7.500 Resellern und 700 Managed Services Providern weltweit anzubieten.

"Unser Ziel bleibt es, die Komplexität und das Durcheinander in der Datensicherungslandschaft unserer Kunden zu beseitigen und umfassende, einfache und kosteneffiziente Lösungen für virtuelle und physikalische Umgebungen bereitzustellen", so Crest weiter. "Dank unserer Eigenständigkeit sind wir nun viel agiler und unterstützen unseren Unternehmergeist mit schnellen Investitionen und mehr Chancen auf dem Markt. Somit können wir genau das tun, worin wir gut sind: Zielstrebig unseren Kunden Innovationen bieten, die ihre Vorgaben und Herausforderungen unterstützen."

"Die Industrie entwickelt sich in Richtung einer IT-Plattform der dritten Generation, wie es IDC nennt – eine neue, agilere virtuelle Infrastruktur, die die mobile Welt, Social Media, Big Data/Analytics und Cloud IT unterstützt. Die wirtschaftlichen Gegebenheiten der Datensicherung treiben die Branche hin zu einer einheitlichen Plattform zur Sicherung und Wiederherstellung, so wie es Arcserve Unified Data Protection (UDP) bietet", erläutert Eric Burgener, Research Director, IDC Storage Practice. "Arcserve hat jetzt als unabhängiges Unternehmen die Freiheit, dort gezielt zu investieren, wo das bereits zweistellige Umsatzwachstum der letzten Jahre noch verstärkt werden kann."

Kunden und Partner in der ganzen Welt haben das neue Markenbild von Arcserve und die neue UDP-Lösung positiv aufgenommen. "Arcserve bleibt zu 100 Prozent dem Netzwerk aus Distributoren, Resellern und Service Providern auch als eigenständiges Unternehmen verpflichtet. Wir freuen uns auf noch mehr Chancen auf dem Markt und auf neue Programme für unseren Channel", sagt Chris Ross, VP Global Sales, Arcserve. "Der Fokus des neuen Unternehmens wird es uns ermöglichen, die Wettbewerbskonstellation nachhaltig zu verändern, von der erfolgreichen Einführung von Arcserve UDP zu profitieren und gegen Nischenprodukte sowie zu komplexe Lösungen zu punkten. Denn wir wollen Kunden eine wirkliche Alternative bieten, die über den vollen benötigen Funktionsumfang verfügt, dabei aber eine einheitliche, einfach auszurollende und zu verwaltende Lösung ist." (Arcserve: ra)

Arcserve: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.