- Anzeigen -


Breites Produktportfolio mit App-Steuerung


Asustor startet mit NAS-Lösungen für KMU, SOHO und Heimanwender auf dem deutschen Markt
Waren Netzwerkspeichergeräte (Network Attached Storage) in der Vergangenheit hauptsächlich für Unternehmen interessant und erschwinglich, wächst die Nachfrage zunehmend auch im privaten Sektor

(20.01.14) - Asustor startete mit ihren Netzwerkspeicherlösungen (Network Attached Storage) für Unternehmen, SOHO und die Private Cloud auf dem deutschen Markt. Die Presse- und Marketingaktivitäten werden von behle & partner aus München übernommen. Asus entwickelt und fertigt Produkte für den privaten Gebrauch ebenso wie für den geschäftlichen Einsatz, darunter Desktop-PCs, Notebooks, Netbooks, Tablets, Server, Multimedia- und Wireless Produkte. Während der Desktop PC-Markt weltweit rückläufig ist, gewinnt der mobile Bereich mit Notebooks und Tablets sowie Smartphones immer mehr an Bedeutung.

Konsumenten nutzen immer seltener Desktop-Computer, sondern setzen auf Notebook, Net- und Ultrabook, Tablets und natürlich Smartphones. Doch bei diesen Geräten offenbart sich relativ schnell ein Mangel an Speicherplatz. Zudem will man seine Daten zentral verwalten und mit jedem Gerät von überall jederzeit zugreifen können - Asustor spricht hier von der "Private Cloud", also der privaten oder firmeninternen IT-Infrastruktur (Rechenleistung, Datenspeicherung, Anwendungen). Zusätzlich steht bei Anwendern - egal ob beruflich oder privat - eine unkomplizierte Datensicherung im Fokus. Diese steigende Nachfrage befriedigt Asus mit ihrem Tochterunternehmen Asustor.

Waren Netzwerkspeichergeräte (Network Attached Storage) in der Vergangenheit hauptsächlich für Unternehmen interessant und erschwinglich, wächst die Nachfrage zunehmend auch im privaten Sektor. Denn durch die Digitalisierung unseres Alltags steigt auch dort die Datenmenge rapide an: ob Dokumente, Musik, Hörbücher, E-Books, Filme, Digitalfotografie oder Multimedia, Speicherplatz hat man heute meist zu wenig. Die Gründung von Asustor im Jahr 2011 war deshalb nur konsequent. Nun erobert das junge Unternehmen mit seinen leistungsfähigen NAS-Lösungen auch den deutschsprachigen Markt und profitiert dabei vom guten Ruf seiner Mutter.

Breites Produktportfolio mit App-Steuerung

Asustor bietet drei unterschiedliche Modellreihen als Standgeräte (Cube-Format) an, die sich von der Multimedia-Speicherlösung für Zuhause über SOHO-Umgebungen bis hin zu komplexen Unternehmenslösungen auffächern. Für Unternehmen gibt es zudem professionelle NAS-Server-Modelle im Rack-Format mit bis zu 9 Laufwerkseinschüben. NAS-Geräte von Asustor laufen mit Asustor Data Master (ADM) 2.0, einem der ersten NAS-Betriebssysteme weltweit, das für die Nutzung von Apps gestaltet wurde. Es ermöglicht Anwendern über seine intuitive Benutzeroberfläche eine einfache an die Bedienung von Mobil- und Tablet-Geräten angelehnte Nutzererfahrung. Mit über 100 speziellen NAS-Apps können Anwender ihre NAS-Geräte schnell und einfach für die unterschiedlichsten Anforderungen konfigurieren - von Unternehmen über Klein-/Heimbüros bis hin zu Privat- und Heimanwendern. ADM 2.0 bietet dabei eine Vielzahl exklusiver Asustor-Technologien, die Nutzer dabei unterstützen, eine sichere private Cloud zu erstellen und ihre Nutzungsmöglichkeiten zu erweitern.

Sämtliche Asustor-Geräte sind vom Einsteigermodell an mit Intel Dual-Core-Prozessoren ausgestattet und verfügen über modernste Technologien für einen nahezu lautlosen und energieeffizienten Betrieb, einschließlich internem und externem Platten-Ruhemodus (Hibernation) und dem neuen S3 (System Sleep)-Modus. Während sich Geräte der Baureihen AS2 und AS3 vor allem an den Heim- und SOHO-Bereich richten, zielt die "AS6"-Baureihe vor allem auf den Unternehmenssektor. Die NAS-Geräte im Cube-Format bieten bis zu acht Einbauschächte für Festplatten. Das gesamte Produktportfolio an NAS-Systemen sowie sämtliche Softwareanwendungen von Asustor zeichnen sich durch höchste Benutzerfreundlichkeit, einen herausragenden Funktions- und Leistungsumfang sowie maximale Flexibilität aus.

"Das allgemeine Datenwachstum sowie die steigende Bedeutung mobiler Nutzungsszenarien, die vernetzten Speicher benötigen, befeuern das anhaltende Marktwachstum für NAS-Systeme, die sich an kleine und mittlere Unternehmen (KMU), das SOHO-Umfeld, aber zunehmend auch an Heimanwender richten. NAS entwickelt sich zum Commodity-Produkt," erklärt Dennis Chiu, Produktmanager bei Asustor , das Wachstumspotenzial. (Asustor: behle & partner: ra)

behle & partner: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Regeln zur Erkennung von Bedrohungen

    Kaspersky eröffnet ein neues Transparenzzentrum in Madrid und lädt vertrauenswürdige Partner und Regierungsvertreter dazu ein, den eigenen Quellcode zu untersuchen. Das Zentrum in Spanien ist Teil der unternehmensweiten globalen Transparenzinitiative und das erste von Kaspersky innerhalb der Europäischen Union. Im neu eröffneten Zentrum stellt Kaspersky Regierungen und Partnern Informationen zu seinen Produkten sowie deren Sicherheit zur Verfügung. Dazu zählen auch wesentliche und wichtige technische Unterlagen, die in einer sicheren Umgebung einer externen Überprüfung unterzogen werden können. Das neue Transparenzzentrum dient nicht nur zur Überprüfung des Codes, sondern auch als Informationszentrum, um mehr über die Technologie und Datenverarbeitungsverfahren von Kaspersky zu erfahren.

  • Schwachstellen in Druckumgebungen

    Angesichts der steigenden Bedrohungslage durch unbefugten Datenzugriff ist die Sicherheit einer der wichtigsten Aspekte in der heutigen Büroumgebung, die sich schnell verändert. Quocirca betont daher in seiner jüngsten Analyse "Global Print Security Landscape 2019*)" die Bedeutung des Themas im Hinblick auf die weitreichenden Auswirkungen, die sich wandelnde Arbeitsplätze/ Büroumgebungen auf ganze Organisationen haben können. Als einer der wichtigsten Anbieter in der Branche hat Konica Minolta die Druckersicherheit frühzeitig als zentrales Thema behandelt und in seinem breiten Produkt- und Dienstleistungsportfolio sichergestellt.

  • Schutzstrategien & -technologien entwickeln

    F-Secure schafft mit der "Tactical Defense Unit" eine neue Einheit, um stärkere Abwehrmechanismen und vorbeugende Maßnahmen zu entwickeln. Das Team besteht aus Forschern und Analysten, die für die Ausarbeitung ganzheitlicher Schutzstrategien verantwortlich sind. Diese stellen sicher, dass sich die Produkte und Dienstleistungen von F-Secure schneller voranschreitet als die Entwicklung von digitalen Bedrohungen für Menschen und Unternehmen. Die Tactical Defence Unit wird von Christine Bejerasco, Vice President bei F-Secure, geleitet. Zuvor leitete sie die Forschung und Entwicklung im Bereich der Desktop-Sicherheit. Das neue Team entwickelt Mechanismen zur Prävention und zum Schutz vor aktuellen und zukünftigen Bedrohungen. erfüllen.

  • Fahrerassistenzsysteme & autonome Fahrzeuge

    Das israelische Startup-Unternehmen TriEye, dessen innovative Kurzwellen-Infrarot-Sensortechnologie (SWIR) auch bei ungünstigen Wetter- und Nachtbedingungen eingesetzt werden kann, hat eine von Intel Capital angeführte Finanzierungsrunde der Serie A im Wert von 17 Mio. USD angekündigt. Zu den weiteren Investoren zählen Marius Nacht, Mitbegründer von Check Point Software Technologies, und TriEyes bestehender Investor Grove Ventures unter der Leitung des TriEye-Vorsitzenden Dov Moran, dem Erfinder des USB-Flash-Laufwerks und Mitbegründer von M-Systems. Seit der Gründung hat TriEye Investments von über 20 Millionen US-Dollar erhalten, einschließlich einer Startkapitalinvestition von 3 Millionen US-Dollar im November 2017 unter der Leitung von Grove Ventures.

  • Ist-Zustand von Cyber-Sicherheit

    Wie ist es um die Cyber-Sicherheit in den Ländern inner- und außerhalb Europas bestellt? Wie sieht die allgemeine Gesetzgebung rund um die digitale Sphäre aus? Diese Frage stellen sich vor allem jene Unternehmen, die in den betreffenden Ländern investieren wollen. Mit den neuen Cyber-Landscapes bietet Deloitte in Partnerschaft mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) auf dessen Website jetzt einen besonderen Service: Diese informiert detailliert über die Rechtslage zum Thema Cyber in ausgesuchten Regionen bzw. Ländern mit hoher Relevanz für die deutsche Industrie, etwa EU, USA, China etc.