- Anzeigen -


Automatisch auf Cyber-Angriffe reagieren


Atos ist Partner des europäischen IoT-Security-Projekts "Anastacia" - Dynamisches Siegel soll Sicherheit und Datenschutz garantieren
EU-Projekt zur Sicherheit von Cyber-physischen Systemen (CPS) im Internet der Dinge (IoT)

- Anzeigen -





Atos ist Partnerin des "Anastacia"-Projekts (Advanced Networked Agents for Security and Trust Assessment in CPS/IoT Architectures). Ziel des Projekts ist eine ganzheitliche Lösung, die für Vertrauen und Sicherheit in Cyber-physischen Systemen sorgt. Diese soll auf IoT (Internet of Things)- und Cloud-Architekturen basieren. Atos bringt ihre umfassende Erfahrung im Bereich Cyber-Sicherheit in das Projekt ein und bietet Architekturlösungen, um eine integrierte Plattform für IoT-Service-Provider zu schaffen. Atos wird zudem Mechanismen implementieren, die die Geräte überwachen, automatisch auf Cyber-Angriffe reagieren und die Entwicklung von Steuerprogrammen vorantreiben, die in die Geräte oder auf Remote-Servern eingebettet sind.

Derzeit ist eine hohe Anzahl von Geräten (Wearables, Haushaltsgeräte oder Drohnen) mit dem Internet verbunden und interagiert miteinander. Trotz der Fülle an Anwendungen kommen die Sicherheit und der Schutz persönlicher Daten häufig zu kurz, was in jüngster Zeit zu Angriffen auf persönliche Daten führte. Darüber hinaus mangelt es an branchenweit einheitlichen Standards für Prozesse, Protokolle und Praktiken dieser Services in einer derartigen Infrastruktur.

"Das "Anastacia"-Projekt zielt darauf ab, eine integrierte Plattform zu entwickeln, um sichere Services für IoT-basierte Architekturen bereitzustellen und kommende Herausforderungen zu überwinden", erklärt Rodrigo Díaz, Leiter des Labors für Cyber-Sicherheit in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Atos. "Die Lösung beinhaltet Mechanismen, die die Sicherheit von IoT-Services in allen Lebenszyklusphasen garantieren: von der Entwicklung basierend auf dem Security-by-Design-Prinzip bis hin zur Bewertung und Reaktion auf Risiken und Bedrohungen anhand der Geräteüberwachung."

Zusätzlich sollen mit dem "Anastacia"-Projekt Ressourcen aus anderen Netzwerken, etwa der Cloud, mithilfe der Orchestrierung virtueller Komponenten, wie Software Defined Networking (SDN) und Network Function Virtualization (NFV), integrierbar werden. Das verbessert die Kontrolle über die allgemeine Sicherheit des Systems. "Anastacia" erarbeitet zudem ein dynamisches Siegel für Sicherheit und Datenschutz, das eine Gesamtbewertung der Sicherheitsstufe einer IoT-Infrastruktur ermöglicht.

"Wir sind stolz auf unser tiefgehendes Engagement beim "Anastacia"-Projekt. Cyber-Sicherheit ist eine wichtige Komponente unserer Digital Transformation Factory. Die kontinuierliche Beteiligung am europäischen Ökosystem stärkt unsere Fähigkeit, unseren Kunden und Partnern eine sichere digitale Transformation zu bieten", sagt Chris Moret, Vice President Cybersecurity von Atos.

Das unter Beteiligung des Horizont 2020-Programms der Europäischen Kommission gegründete "Anastacia" wird von einem Konsortium von 14 Partnern aus sieben Ländern unterstützt: Atos (Spanien), Softeco (Italien), Thales (Frankreich), Ericsson (Finnland), United Technologies Research Center (Irland), Universität von Murcia (Spanien), Montimage (Frankreich), nationaler Forschungsrat CNR (Italien), Universität von Aalto (Finnland), Ubitech (Griechenland), Mandat International (Schweiz), Odin Solutions (Spanien), Device Gateway (Schweiz) und Archimede Solutions (Schweiz). Das Projekt begann am 1. Januar 2017 und erstreckt sich über drei Jahre. (Atos: ra)

eingetragen: 18.04.17
Home & Newsletterlauf: 27.04.17


Barracuda Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.