- Anzeigen -


Retail Banking und Banktechnologie


Ein einheitlicher europäischer Standard für den Zugang zu Bankkonten
Aufgebaut als Regelwerk für den Kontenzugang ("Access-to-Account-Framework") wird der Standard operative Regelungen und Umsetzungsrichtlinien mit detaillierten Datenspezifikationen, Nachrichtenmodellierung und Informationsströmen auf Basis des RESTful-API-Verfahrens enthalten

- Anzeigen -





Die NextGenPSD2-Initiative, eine themenbezogene Arbeitsgruppe der Berlin Group, gab die Erstellung eines offenen, gemeinsamen und harmonisierten europäischen Standards für Programmierschnittstellen (Application Programming Interfaces, API) bekannt, der Drittanbietern (Third Party Providers, TPP) den Zugang zu Bankkonten unter der überarbeiteten Zahlungsdienstrichtlinie 2 (Payment Sercices Directive 2, PSD2) ermöglichen soll. Ziel ist zunächst die Vorbereitung von Abstimmungen mit den Marktteilnehmern im dritten Quartal 2017. Die Initiative will Drittanbieter bei der Bereitstellung innovativer Lösungen für Kunden unterstützen. Hierzu werden neuste Programmierschnittstellen verwendet, die einen geschützten Zugang zu Bankkonten gewährleisten.

Mit der Festlegung eines einheitlichen, interoperablen API-Standards für eine europäische XS2A-Schnittstelle zwischen Banken und TPPs zielt die NextGenPSD2-Initiative darauf ab, die Komplexität des Kontenzugriffverfahrens "PSD2 Access-to-Accounts (XS2A)" zu reduzieren, das Problem mehrerer konkurrierender Standards anzugehen und die höchstmögliche Interoperabilität und Zugänglichkeit innerhalb Europas zu gewährleisten. So können europäische Bankkunden von innovativen Produkten und Dienstleistungen ("Banking-as-a-Service") profitieren, wenn TPPs ein sicherer und geschützter Zugang zu Bankkonten und Finanzdaten eingeräumt wird. Für den Kunden soll das Ganze reibungslos vonstatten gehen.

Aufgebaut als Regelwerk für den Kontenzugang ("Access-to-Account-Framework") wird der Standard operative Regelungen und Umsetzungsrichtlinien mit detaillierten Datenspezifikationen, Nachrichtenmodellierung und Informationsströmen auf Basis des RESTful-API-Verfahrens enthalten.

In den letzten Jahren haben sich europäische Bürger und Unternehmen daran gewöhnt, Daten über APIs, die inzwischen zum gängigen Branchenstandard geworden sind, auszutauschen und zu bündeln. Im Zuge der Öffnung des Zugangs zu Kontoinformationen durch die europäische Finanzindustrie im Rahmen von PSD2 sind gemeinsame APIs die sicherste und effizienteste Methode, Daten sicher zu übermitteln und dabei das Problem mehrerer konkurrierender Standards anzugehen. Die NextGenPSD2-Initiative orientiert sich dabei an den Zielen des von der Europäischen Zentralbank (EZB) geleiteten Euro Retail Payment Board (ERPB).

Um sicherzustellen, dass die Interessen aller Beteiligten und Akteure berücksichtigt werden, wird der noch in der Entwicklungsphase befindliche Standard den Markteilnehmern nach dem Sommer zu Beratungen vorgelegt. Einzelheiten zu der Initiative und den bevorstehenden Beratungen finden sich unter www.berlin-group.org/psd2-access-to-bank-accounts. Die NextGenPSD2-Initiative beabsichtigt den Standard vollständig und detailliert im vierten Quartal 2017 zu veröffentlichen.

Die Teilnehmer der NextGenPSD2-Initiative arbeiten in einer einzigartigen Partnerschaft zusammen, die von der gemeinsamen Vorstellung getragen wird, dass offene und harmonisierte PSD2 XS2A-Schnittstellenstandards für Prozesse, Daten und Infrastrukturen die notwendigen Bausteine für einen offenen, interoperablen Markt darstellen. Echte Interoperabilität ist ein unverzichtbarer Bestandteil wettbewerbsfähiger, europaweiter PSD2 XS2A-Dienstleistungen, die zu weiteren Fortschritten auf dem Wege zum einheitlichen europäischen Binnenmarkt führen werden und der Zahlungsindustrie im Allgemeinen sowie den europäischen Verbrauchern und Unternehmen im Besonderen zugute kommen.

Über die NextGenPSD2-Initiative
Die NextGenPSD2-Initiative ist ein Zusammenschluss von 26 Organisationen zur Schaffung von offenen, zweckbezogenen Industriestandards auf europaweiter Ebene. Die Organisationen verteilen sich auf alle EU- Mitgliedsstaaten und stellen einen repräsentativen Querschnitt der europäischen Banken- und Zahlungsindustrie dar. Die Initiative ist nicht auf eine bestimmte Bank beziehungsweise Bankengruppe oder Vermittler (Processor) beschränkt und führt gemeinsame technische und organisatorische Interessen aus dem nicht wettbewerbsorientierten Sektor mit heterogenen Akteuren (Stakeholder) zusammen. Ferner ist die Initiative offen für Kooperationen und Zusammenarbeit mit entsprechenden anderen offenen Bankeninitiativen sowie für die weitere Teilnahme von europäischen Banken, Bankenverbänden, Zahlungsverbänden, Zahlungssystemen und Interbankenvermittlern (Processors). Die Initiative wurde als "Open Source-Initiative" gegründet, innerhalb welcher die Teilnehmer ihre eigenen Kosten (es fallen keine Mitgliedschaftsgebühren an) übernehmen, und eventuell anfallende Schutzrechte an geistigem Eigentum, die sich aus den Interoperabilitätsarbeiten ergeben, sollen allgemein zur freien Verfügung zugänglich gemacht werden.
(Bankenverband: ra)

eingetragen: 11.07.17
Home & Newsletterlauf: 11.08.17


Bundesverband deutsche Banken: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.