- Anzeigen -


Sicherheitslücken automatisiert erkennen


it-sa 2014: Schwachstellen und Exploits: Gefahr erkannt, Gefahr gebannt
Die baramundi software AG stellt auf der it-sa ihr automatisiertes Schwachstellenmanagement in den Mittelpunkt

(29.09.14) - Die baramundi software AG stellt den Schutz vor Cyberangriffen bei ihrem Messeauftritt auf der it-sa 2014 in Nürnberg in den Vordergrund. Die Client-Management-Software des Augsburger Unternehmens scannt PCs und Server laufend automatisiert auf Schwachstellen. Etwaige Sicherheitslücken schließt der IT-Administrator direkt aus der baramundi-Software. Dank des integrierten Mobile-Device-Managements sorgt die "baramundi Management Suite" für einheitliche, hohe Sicherheitsstandards auf allen Geräten, auch auf Smartphones und Tablets. Darüber hinaus präsentiert baramundi Lösungen für Endpoint-Security, um Daten und Dateien zu sichern, den Datenfluss auf mobilen Speichermedien zu kontrollieren sowie den Start unerwünschter Anwendungen zuverlässig zu blocken.

Eine Schwachstelle auf einem einzelnen Rechner genügt, um die Sicherheit der gesamten IT-Umgebung zu kompromittieren – und damit auch die sensiblen Unternehmensdaten zu gefährden. Ohne automatisiertes Hilfsmittel ist es aber für ITAdministratoren de facto nicht möglich, alle PCs und Server laufend zu prüfen und zu patchen.

Schwachstellen schnell erkennen und zentral schließen
An Stand 414 in Halle 12 der it-sa zeigt die baramundi software AG mit ihrem automatisierten Schwachstellenmanagement eine Lösung für diese Herausforderung. Diese scannt die Geräte laufend auf bekannte Sicherheitslücken. Derzeit sind dies rund 6.000 Schwachstellen, die in den Datenbanken anerkannter Sicherheitsorganisationen dokumentiert sind. Das Ergebnis wird in einem übersichtlichen Dashboard mit Drill-Down- Möglichkeit nach Gerät, Schwachstelle oder Gefährdungsgrad angezeigt.

Der Administrator hat damit jederzeit den Überblick über potentielle Gefährdungen, kann schnell reagieren und die Lücken direkt über die baramundi Management Suite schließen. Updates und Patches für hunderte Nicht-Microsoft-Anwendungen stehen als verteilfertige, geprüfte Softwarepakete bereit, die zentral und automatisiert verteilt werden können. Für Microsoft-Produkte bietet die baramundi Management Suite ebenfalls ein leistungsfähiges Patch-Management.

"Wir stellen eine innovative Lösung für die Früherkennung und Abwehr von Gefahren durch Exploits bereit. Diese erkennt Schwachstellen, verschafft dem Administrator die nötige Übersicht und gibt ihm auch die richtigen Tools in die Hand, um die Lücken schnellstmöglich und effizient zu schließen", so baramundi-Vorstand Marcus Eiglsperger. Vorstandskollege Uwe Beikirch erklärt: "Wir tragen mit dieser integrierten Lösung dem Wunsch zahlreicher Anwender Rechnung: Laut einer Umfrage des Analystenhauses techconsult wünschen 78 Prozent eine solche Bündelung von Client-Management und Schwachstellenmanagement."

Mobile Geräte zuverlässig absichern
Das Management mobiler Geräte ist nahtlos in die "baramundi Management Suite" integriert. So lassen sich einheitliche Sicherheitsstandards unternehmensweit auf allen Endgeräten durchsetzen – egal ob PC, Notebook, Tablet oder Smartphone. Die Lösung erkennt die Verletzung frei definierbarer Unternehmensrichtlinien – von einer unerwünschten Applikation bis hin zu Modifikationen der Firmware ("Jailbreaks" bzw. "Roots"). Diese Verstöße werden nicht nur übersichtlich angezeigt, es sind auch automatisierte Gegenmaßnahmen bis hin zum Löschen eines Gerätes möglich. Die Nutzer sind in das Sicherheitskonzept einbezogen: Über einen Self-Service-Kiosk können sie autonom eine Prüfung ihres Geräts starten und Compliance-Verstöße unmittelbar abstellen.

Daten und Anwendungen sichern
Mobile Speichermedien sind allgegenwärtig – bergen aber massive Gefahren für die Unternehmensdaten. Die baramundi Management Suite regelt mit ihren Endpoint-Security-Modulen den Zugriff auf Datenträger, Geräte oder Ports im gesamten Unternehmen und sorgt für sicheren und regelkonformen Datenfluss. Gleichzeitig wird ausschließlich der Start von geprüften Anwendungen im Unternehmensnetzwerk gestattet – absolut zuverlässig dank Whitelist-Prinzip. So werden alle Rechner im Netzwerk vor unerwünschten Applikationen sowie neuen Bedrohungen geschützt. Automatisierte Backups von Daten und Benutzereinstellungen runden die Lösung ab. (baramundi software: ra)

baramundi software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.