- Anzeigen -


Cyberkriminalität auf die Spur kommen


Bayerns Justizminister Bausback weihte neue Räume der Zentralstelle Cybercrime Bayern in Bamberg ein
Bausback: "Mit mehr Personal und hochmodernen Arbeitsplätzen noch höhere Schlagkraft im Kampf gegen Cybercrime"

- Anzeigen -





Bayerns Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback weiht zusammen mit Gesundheitsministerin Melanie Huml die neuen Räumlichkeiten der Zentralstelle Cybercrime Bayern auf dem Areal der Lagarde-Kaserne in Bamberg ein. Bausback in seiner Festrede: "Mit mehr Personal und hochmodernen Arbeitsplätzen haben wir in Bamberg nicht nur die derzeit bundesweit größte staatsanwaltschaftliche Spezialeinheit zur Bekämpfung von Cyberkriminalität. Entscheidend ist: Wir sorgen damit für eine noch höhere Schlagkraft im Kampf gegen Cybercrime! Und das ist auch ganz zentral, denn: Dieser Kriminalitätsbereich ist für unsere Strafverfolgungsbehörden eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Mit der verstärkten Zentralstelle geben wir die richtige Antwort auf illegale Geschäfte im Darknet, Hackerangriffe und Fake-Shops."

Bayerns Gesundheitsministerin Huml ergänzt: "Die Ansiedelung der Zentralstelle Cybercrime Bayern leistet nicht nur einen wesentlichen Beitrag zur Stärkung des Justizstandorts Bamberg. Sie passt auch hervorragend in das Konzept des neuen urbanen Stadtviertels, in dem man sehr gut leben und arbeiten kann. Dafür habe ich mich von Anfang an eingesetzt."

Mit einem physikalisch vom normalen Behördennetz getrennten leistungsfähigen Netzwerk wurden die technischen Möglichkeiten für erfolgreiche Ermittlungen im Internet erweitert. Insgesamt wurden im Rahmen der Sanierungs- und Umbaumaßnahmen 16 km Datenkabel verlegt. Bausback: "Die Zentralstelle ist so nun räumlich und technisch noch besser aufgestellt und kann mit Hackern und anderen Cyberkriminellen auch technisch mühelos Schritt halten. Es war ein Glücksfall, dass bei der Sanierung die speziellen technischen und baulichen Anforderungen der Justiz von Anfang an berücksichtigt wurden."

Auch in personeller Hinsicht wurde und wird die Zentralstelle in diesem und im nächsten Jahr noch einmal um insgesamt 24 Stellen verstärkt. Darunter befinden sich nicht nur Staatsanwälte, sondern erstmals auch IT-Forensiker. Bausback: "Wie in kaum einem anderen Deliktsbereich brauchen unsere Staatsanwälte unmittelbar technische Unterstützung, um den häufig verborgenen Strukturen der Cyberkriminalität auf die Spur zu kommen. Dazu leisten die IT-Forensiker einen ganz wichtigen Beitrag."

Abschließend spricht Bayerns Justizminister allen Beteiligten seinen Dank aus: "Der Stadt Bamberg und der Stadtbau GmbH Bamberg danke ich für die optimale Zusammenarbeit bei der Bereitstellung und Sanierung der neuen Räumlichkeiten sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zentralstelle für ihren großartigen Einsatz für Recht und Sicherheit in der virtuellen Welt. Sie tragen wesentlich dazu bei, staatliche und kommunale Einrichtungen sowie jeden einzelnen Bürger auch im Cyberspace effektiv zu schützen."

Hintergrund:
Die Zentralstelle Cybercrime Bayern (ZCB) wurde am 1. Januar 2015 gegründet. Sie ist bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg eingerichtet. Die Zentralstelle ist bayernweit zuständig für die Bearbeitung herausgehobener Ermittlungsverfahren im Bereich der Cyberkriminalität, also bei Delikten, bei denen die Computer- und Informationstechnik als Tatmittel oder Tatobjekt verwendet werden. Neben Cyberattacken mit Schadsoftware befassen sich die Ermittler insbesondere mit illegalen Geschäfte im Darknet, wie zum Beispiel Kinderpornographie oder Waffenhandel, betrügerischen Fake-Shops oder gezielten Cyberangriffen auf kritische Infrastrukturen.

Neben ihrer Ermittlungstätigkeit fungiert die ZCB als zentrale Ansprechpartnerin für die örtlichen Staatsanwaltschaften und arbeitet eng mit den Spezialisten der Polizei und den Staatsanwaltschaften anderer Länder zusammen. Wurden im ersten Jahr ihres Bestehens 502 Ermittlungsverfahren eingeleitet, waren es im Jahr 2016 schon 1.545. 2017 hat die ZCB rund zwei Monate vor Jahresende bereits 1.463 Verfahren erfasst. Zum 1. Oktober 2017 hat die ZCB ihre neuen Räumlichkeiten auf dem Areal der Lagarde-Kaserne in Bamberg bezogen.
(Bayerisches Justizministerium: ra)

eingetragen: 17.12.17
Home & Newsletterlauf: 08.01.18



Meldungen: Unternehmen

  • Regeln zur Erkennung von Bedrohungen

    Kaspersky eröffnet ein neues Transparenzzentrum in Madrid und lädt vertrauenswürdige Partner und Regierungsvertreter dazu ein, den eigenen Quellcode zu untersuchen. Das Zentrum in Spanien ist Teil der unternehmensweiten globalen Transparenzinitiative und das erste von Kaspersky innerhalb der Europäischen Union. Im neu eröffneten Zentrum stellt Kaspersky Regierungen und Partnern Informationen zu seinen Produkten sowie deren Sicherheit zur Verfügung. Dazu zählen auch wesentliche und wichtige technische Unterlagen, die in einer sicheren Umgebung einer externen Überprüfung unterzogen werden können. Das neue Transparenzzentrum dient nicht nur zur Überprüfung des Codes, sondern auch als Informationszentrum, um mehr über die Technologie und Datenverarbeitungsverfahren von Kaspersky zu erfahren.

  • Schwachstellen in Druckumgebungen

    Angesichts der steigenden Bedrohungslage durch unbefugten Datenzugriff ist die Sicherheit einer der wichtigsten Aspekte in der heutigen Büroumgebung, die sich schnell verändert. Quocirca betont daher in seiner jüngsten Analyse "Global Print Security Landscape 2019*)" die Bedeutung des Themas im Hinblick auf die weitreichenden Auswirkungen, die sich wandelnde Arbeitsplätze/ Büroumgebungen auf ganze Organisationen haben können. Als einer der wichtigsten Anbieter in der Branche hat Konica Minolta die Druckersicherheit frühzeitig als zentrales Thema behandelt und in seinem breiten Produkt- und Dienstleistungsportfolio sichergestellt.

  • Schutzstrategien & -technologien entwickeln

    F-Secure schafft mit der "Tactical Defense Unit" eine neue Einheit, um stärkere Abwehrmechanismen und vorbeugende Maßnahmen zu entwickeln. Das Team besteht aus Forschern und Analysten, die für die Ausarbeitung ganzheitlicher Schutzstrategien verantwortlich sind. Diese stellen sicher, dass sich die Produkte und Dienstleistungen von F-Secure schneller voranschreitet als die Entwicklung von digitalen Bedrohungen für Menschen und Unternehmen. Die Tactical Defence Unit wird von Christine Bejerasco, Vice President bei F-Secure, geleitet. Zuvor leitete sie die Forschung und Entwicklung im Bereich der Desktop-Sicherheit. Das neue Team entwickelt Mechanismen zur Prävention und zum Schutz vor aktuellen und zukünftigen Bedrohungen. erfüllen.

  • Fahrerassistenzsysteme & autonome Fahrzeuge

    Das israelische Startup-Unternehmen TriEye, dessen innovative Kurzwellen-Infrarot-Sensortechnologie (SWIR) auch bei ungünstigen Wetter- und Nachtbedingungen eingesetzt werden kann, hat eine von Intel Capital angeführte Finanzierungsrunde der Serie A im Wert von 17 Mio. USD angekündigt. Zu den weiteren Investoren zählen Marius Nacht, Mitbegründer von Check Point Software Technologies, und TriEyes bestehender Investor Grove Ventures unter der Leitung des TriEye-Vorsitzenden Dov Moran, dem Erfinder des USB-Flash-Laufwerks und Mitbegründer von M-Systems. Seit der Gründung hat TriEye Investments von über 20 Millionen US-Dollar erhalten, einschließlich einer Startkapitalinvestition von 3 Millionen US-Dollar im November 2017 unter der Leitung von Grove Ventures.

  • Ist-Zustand von Cyber-Sicherheit

    Wie ist es um die Cyber-Sicherheit in den Ländern inner- und außerhalb Europas bestellt? Wie sieht die allgemeine Gesetzgebung rund um die digitale Sphäre aus? Diese Frage stellen sich vor allem jene Unternehmen, die in den betreffenden Ländern investieren wollen. Mit den neuen Cyber-Landscapes bietet Deloitte in Partnerschaft mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) auf dessen Website jetzt einen besonderen Service: Diese informiert detailliert über die Rechtslage zum Thema Cyber in ausgesuchten Regionen bzw. Ländern mit hoher Relevanz für die deutsche Industrie, etwa EU, USA, China etc.