- Anzeigen -


Praxisorientiertes Service-Konzept passt


IT-Verband BISG baut Mitgliederzahl weiter aus
Fachbereich IT-Sicherheit wächst: stratego IT management GmbH schließt sich BISG an

- Anzeigen -





Die stratego IT management GmbH ist dem Bundesfachverband der IT-Sachverständigen und -Gutachter e.V. (BISG) beigetreten. Die baden-württembergischen Dienstleister decken IT-Probleme in Unternehmen auf und konzeptionieren maßgeschneiderte Lösungen. Bei jedem Schritt wird der Kunde einbezogen, sodass seine individuellen IT-Bedürfnisse stets im Vordergrund stehen. Von dem Know-how der praxisorientierten Berater von stratego IT wird zukünftig besonders der BISG-Fachbereich "IT-Sicherheit" profitieren.

Die Schwerpunkte der stratego IT management GmbH liegen in den Bereichen IT-Projektmanagement, IT-Servicemanagement, IT-Compliance und IT-Security. Speziell im letztgenannten Bereich achtet stratego darauf, bei der Auswahl passender Lösungen stets die konkreten Anforderungen des Unternehmens zu berücksichtigen.

Denn die implementierten Systeme sollen in der Praxis einen Mehrwert erzielen – gerade aus Sicht der Mitarbeiter. Die Angestellten werden von stratego zusätzlich gecoacht, um vorab die Handhabung der neuen Security-Lösungen zu erlernen. Des Weiteren führen die IT-Berater kontinuierlich Sicherheitsaudits und Penetrationstests durch, um herauszufinden, ob die Lösungen den Anforderungen des Unternehmens im Alltag wirklich standhalten. Daher freut es die stratego Unternehmensgruppe besonders, dass sie mit der ConformityZert GmbH, die vor Kurzem durch die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS) akkreditiert wurde, nun nach DIN ISO/IEC 27001 offiziell zertifizieren kann. Diese Norm spezifiziert alle Anforderungen für den Aufbau, die Einführung und den Betrieb bis hin zur kontinuierlichen Überprüfung von Managementsystemen in der Informationssicherheit. Damit schließt die stratego IT mangement GmbH für Ihre Kunden den Servicekreis im Bereich IT-Security.

"Die praxisnahe Service-Ausrichtung von stratego ähnelt der des BISG", stellt Holger Vier, Vorstand des BISG, fest. "Denn auch der Service unserer IT-Sachverständigen und -Gutachter geht weit über das bloße Zertifizieren von Hard- und Software hinaus. Wir betreuen Kunden und Partner bei ihren IT-Projekten von der Konzeption über die Umsetzung bis zur Schulung der Mitarbeiter für den Umgang mit der neuen Lösung. Auch die anschließende Prüfung, Bewertung und weitere Optimierung der Arbeitsabläufe gehört dazu. All diese Service-Bereiche deckt stratego ebenfalls ab, weshalb wir uns sehr auf den Austausch mit unserem neuen Verbandsmitglied freuen."

"Die IT ist heutzutage so vielschichtig, dass es immer wieder Überschneidungen zwischen verschiedenen Fachbereichen gibt. Daher müssen sich Experten noch stärker mit Kollegen aus anderen Sektoren austauschen", erläutert Alexander D. Hedrich, Geschäftsführer bei der stratego IT management GmbH. "Diesen grenzüberschreitenden Wissensaustausch erwarten wir uns von der Mitgliedschaft im BISG. Wir freuen uns, Expertenmeinungen aus einem breiten Kompetenznetzwerk leichter einholen zu können, und profitieren auf der anderen Seite davon, schnell und unkompliziert als Experten adressiert werden zu können." (BISG: ra)

eingetragen: 24.10.16
Home & Newsletterlauf: 28.11.16


BISG: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.