- Anzeigen -


Ransomeware-Bedohung nimmt deutlich zu


Bitdefender tritt der Europol-Initiative "No More Ransom" bei
Die Experten für Cyber-Sicherheit stellen ab sofort freie Entschlüsselungs-Tools für Ransomware-Betroffene bereit

- Anzeigen -





Bitdefender ist ab sofort Mitglied der "No More Ransom-Initiative". Die Initiative wird von Europol unterstützt und hat sich zum Ziel gesetzt, der aktuell am schnellsten wachsenden Cyber-Bedrohung, genannt Ransomware, mit vereinten Kräften den Kampf anzusagen. Im Rahmen der Zusammenarbeit stellt Bitdefender Entschlüsselungs-Tools bereit, mit denen von Ransomware betroffene ihre Dateien wieder entschlüsseln können, ohne ein Lösegeld an die Kriminellen bezahlen zu müssen.

Die von Bitdefender entwickelten Entschlüsselungs-Tools, sind ab sofort auf der Webseite der Initiative unter www.nomoreransom.org verfügbar. Auf der Seite können sich Anwender außerdem umfassend darüber informieren, was Ransomware ist und wie man sich dagegen schützen kann. Die Initiative wurde im Juli 2016 federführend von der niederländischen Polizei und Europol gegründet und stellt eine neue Stufe der Zusammenarbeit von staatlichen Einrichtungen und dem Privatsektor im Kampf gegen Ransomware dar.

Ransomware-Attacken werden nicht nur immer häufiger, sie sind darüber hinaus auch noch schwierig zu bekämpfen, wie eine von Bitdefender im vergangenen Jahr in Auftrag gegebene Studie zeigt. Cyberkriminelle bringen massenhaft Varianten ihrer Ransomware in Umlauf und nutzen dabei unterschiedlichste Angriffsvektoren um sicherzustellen, dass eine möglichst große Anzahl an Opfern erreicht wird. Dazu gehören sowohl Drive-by-Downloads als auch infizierte Anhänge oder gefälschte Installer-Programme, die sowohl bei Privatanwendern als auch bei Unternehmen hohen Schaden anrichten können. Laut Bitdefender-Studie ist das Thema Ransomware bereits die zweitgrößte Sorge von CIOs mittelständischer und großer Unternehmen, die darin eine schwierig zu bekämpfende Bedrohung sehen.

Daten-Verschlüsselung ist dabei nicht nur eine wachsende Bedrohung für PCs, sondern auch für Android-basierte Geräte. In der ersten Hälfte des Jahres 2016 hat sich Ransomware zur größten Bedrohung für Android-Geräte in den USA, UK, Deutschland, Dänemark und Österreich entwickelt. Ransomware tritt am häufigsten in den USA (19,09 Prozent) auf, gefolgt von Großbritannien (11,89 Prozent) und Deutschland (9,63 Prozent).

Mit diesen Schritten können sich Privatanwender vor Ransomware schützen:
• >>
Verwenden Sie eine bekannte, am besten mehrfach ausgezeichnete Security-Lösung.
• >> Halten Sie Software auf dem neuesten Stand und führen Patches und Updates zeitnah durch, um zu verhindern, dass bekannte Schwachstellen für eine Infektion Ihres Systems verwendet werden.
• >> Sichern Sie Ihre Daten ab, indem Sie regelmäßig Backups durchführen.
• >> Aktivieren Sie die "Show hidden file extension” Option. Das wird Ihnen dabei helfen, verdächtige Daten zu identifizieren und auszuführen (wie etwa ZIP.EXE).

Unternehmen empfehlen wir die Durchführung folgender Schritte:
• >>
Verwenden Sie eine Endpoint-Security-Lösung.
• >> Sämtliche Endpoint-Software und Webserver müssen gepatcht und upgedated sein.
• >> Setzen Sie eine Backup-Lösung ein.
• >> Verhindern Sie, dass Dateien von Orten wie "AppData/LocalAppData” ausgeführt werden und führen Sie Richtlinien ein, die Anwender daran hindern, Malware auszuführen.
• >> Begrenzen Sie den User-Zugriff auf Mapped Network Drives auf ein Minimum.
• >> Schützen Sie E-Mail-Server durch Content Filtering-Lösungen.
• >> Schulen Sie Mitarbeiter darin, Spear-Phishing-E-Mails und andere Social Engineering-Techniken zu erkennen.
(Bitdefender: ra)

eingetragen: 22.01.17
Home & Newsletterlauf: 08.02.17


Bitdefender: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.