- Anzeigen -


Krankenhäuser als Kritische Infrastruktur


Netzwerkfähige Medizinprodukte besser schützen
BSI veröffentlicht Cyber-Sicherheitsempfehlung

- Anzeigen -





Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Cyber-Sicherheitsempfehlung zum Thema "Cyber-Sicherheitsanforderungen an netzwerkfähige Medizinprodukte" veröffentlicht. Die praxisnahen und umsetzungsorientierten Empfehlungen richten sich insbesondere an Hersteller von Medizintechnik und unterstützen diese dabei, den Stand der Technik sowie vorhandene normative Vorgaben in ihren Produkten praktisch umzusetzen.

Zudem dient das Papier auch dazu, die Hersteller für die bei der Vernetzung und Digitalisierung von Medizinprodukten entstehenden neuen Gefährdungen zu sensibilisieren. Die Cyber-Sicherheitsempfehlung des BSI ist gemeinsam mit dem Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) sowie mit Unterstützung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erstellt worden.

Hierzu erklärt BSI-Präsident Arne Schönbohm: "Cyber-Angriffe auf Einrichtungen des Gesundheitswesens sind ebenso wie Schwachstellen in vernetzten Medizinprodukten Teil der dynamischen Gefährdungslage, die uns in Zeiten der Digitalisierung täglich neu herausfordert. Unsere Empfehlungen unterstützen den Gesundheitssektor dabei, flankierend zu den regulatorischen Vorgaben ein angemessenes Cyber-Sicherheitsniveau nach dem Stand der Technik zu implementieren. Als nationale Cyber-Sicherheitsbehörde leisten wir so einen wichtigen Beitrag zu einem insgesamt höheren Schutzniveau gegen Cyber-Attacken auf Gesundheitseinrichtungen."

Krankenhäuser, die gemäß BSI-Gesetz als Kritische Infrastruktur eingestuft wurden, sind verpflichtet, dem BSI bis spätestens Juni 2019 nachzuweisen, dass sie IT-Sicherheitsmaßnahmen nach dem Stand der Technik erfolgreich implementiert haben. Der zunehmende Einsatz netzwerkfähiger Medizinprodukte ist dabei ein zentraler Aspekt.

Da es sich bei der Medizintechnik um einen sehr heterogenen Produktbereich handelt, enthält die Cyber-Sicherheitsempfehlung eine Reihe von cyber-sicherheitsrelevanten Fragen zu einzelnen Bereichen, die es dem Hersteller ermöglichen, die für sein Produkt notwendigen Handlungsanweisungen zu generieren und umzusetzen.

Die "Cyber-Sicherheitsanforderungen an netzwerkfähige Medizinprodukte" stehen auf der Webseite des BSI unter
https://www.bsi.bund.de/DE/Themen/Cyber-Sicherheit/Empfehlungen/fuer_Wirtschaft/CS_Empfehlungen_node.html
zum Download zur Verfügung.
(BSI: ra)

eingetragen: 24.06.18
Newsletterlauf: 09.07.18


Meldungen: Unternehmen

  • Datenschutzkonforme Cloud-Dienste

    Das vom Münchener Internet Provider SpaceNet gegründete Tochterunternehmen brück IT GmbH hat zum 01.01.2019 alle Mitarbeiter und Kunden der brück + partner GbR übernommen. Seit mehr als 25 Jahren ist das IT-Systemhaus brück + partner auf Rechtsanwälte spezialisiert. Mit Christian Vogel und Philipp Treffer leiten künftig zwei langjährige Mitarbeiter das neue SpaceNet-Tochterunternehmen brück IT GmbH. SpaceNet baut damit ihre Marktposition als Managed-IT-Service Provider weiter aus.

  • Websicherheit und Identitätsmanagement

    Akamai Technologies gab die Übernahme von Janrain bekannt, einem Vorreiter auf dem Gebiet des Customer Identity Access Management (CIAM). Janrain bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre digitale Sicherheit zu erhöhen, indem die Workloads für Login und Registrierung ausgelagert werden. Die Integration der Janrain-Lösungen in die Akamai Intelligent Edge Platform bietet Unternehmen höchste Sicherheit, die Konformität mit europäischen Gesetzen und hohe Skalierung bei Online-Interaktionen.

  • Restrisiko in den Griff bekommen

    Gefälschte E-Mails kursieren in immer größerem Umfang. Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht neue Phishing-Mails mit gefährlicher Schadsoftware (Malware) auftauchen. Der Versuch, sie mit klassischen Sicherheitsmaßnahmen in den Griff zu bekommen, gleicht einen Vabanque-Spiel, warnt Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Schon seit Wochen warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) intensiv vor einer E-Mail-Spam-Kampagne mit dem Onlinebanking-Trojaner Emotet. Er infiziert E-Mail-Postfächer und Rechner und kann gesamte Netzwerke lahmlegen. Das BSI konstatiert: "Die Schadprogramme werden aufgrund ständiger Modifikationen zunächst meist nicht von gängigen Virenschutzprogrammen erkannt und nehmen tiefgreifende Änderungen an infizierten Systemen vor."

  • Entwicklung von Gesundheits-IT

    In kaum einem Bereich ist die Sicherheit von Daten und die Vermeidung unberechtigter Zugriffe so wichtig wie im Gesundheitswesen. Deshalb hat Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Förderbescheide über mehr als 1,7 Millionen Euro für das Projekt MIT-Sicherheit überreicht. Die sechs Projektpartner wollen zusammen daran arbeiten, bereits in der Entwicklung von Gesundheits-IT Schwachstellen zu analysieren und Handlungsempfehlungen zu ihrer Lösung zur Verfügung zu stellen.

  • Starkes Wachstum im Bereich Sicherheit

    ExtraHop, Spezialistin für Cyberanalyselösungen für Unternehmensinfrastrukturen, hat bekannt gegeben, dass das Volumen der im Jahr 2018 eingegangenen Bestellungen die wichtige Branchenmarke von 100 Millionen US-Dollar weit überschritten hat. Ausschlaggebend hierfür war ein zehnfaches Wachstum im Bereich Cybersicherheit in der zweiten Jahreshälfte. Das Unternehmen verteidigte seine Stellung als dominanter Anbieter in zentralen Branchen, unter anderem im Einzelhandel, im Gesundheitswesen und im Finanzdienstleistungssektor, wo ExtraHop ihren bislang größten Multimillionen-Dollar-Deal abschloss. Mehr als 20 Kunden aus verschiedenen Branchen investierten 2018 über eine Million US-Dollar in Produkte und Services von ExtraHop und unterstrichen damit einmal mehr die enorme Bedeutung von Enterprise-Lösungen für Hybrid- und Cloud-Umgebungen.