- Anzeigen -


Authentisierung mit dem Personalausweis


Einfachere Integration der Online-Ausweisfunktion in Anwendungen
BSI ermöglicht Zertifizierung von eID-Kernels und eIDAS-Middleware

- Anzeigen -





Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat die Technische Richtlinie BSI TR-03124 (https://www.bsi.bund.de/DE/Publikationen/TechnischeRichtlinien/tr03124/index_htm.html) um Test- und Anwendungsprofile erweitert, auf deren Basis eine Zertifizierung von Softwarebibliotheken zur Integration der Online-Authentisierung mit dem Personalausweis in (mobilen) Anwendungen möglich ist. Softwarebibliotheken sind eine Alternative zum vollständigen eID-Client - wie etwa der (mobilen) AusweisApp2 (https://www.ausweisapp.bund.de/download/) - und können von Anbietern genutzt werden, um die Identifizierung mit dem Personalausweis in eigene Apps zu integrieren. Mit einer Zertifizierung wird die korrekte und sichere Funktion der eID-Client-Software sichergestellt.

Die Technische Richtlinie BSI TR-03124 spezifiziert den eID-Client, der den Authentisierungsvorgang mit dem Personalausweis auf Seiten des Nutzers koordiniert. Auch Hersteller entsprechender Softwarebibliotheken (eID-Kernel) können diese nun vom BSI zertifizieren lassen. Darüber hinaus legt das BSI mit der Erweiterung der Technischen Richtlinie BSI TR-03130-4 (https://www.bsi.bund.de/DE/Publikationen/TechnischeRichtlinien/tr03130/TR-03130_node.html) den Grundstein für die Zertifizierung der Softwarekomponente für die grenzüberschreitende Identifizierung (eIDAS-Middleware) mit der Online-Ausweisfunktion gemäß eIDAS-Verordnung.

Die eIDAS-Verordnung (https://www.bsi.bund.de/DE/Themen/DigitaleGesellschaft/eIDAS/eIDAS_node.html) regelt die rechtlichen Rahmenbedingungen für die gegenseitige Anerkennung von elektronischen Identifizierungsmitteln und Vertrauensdiensten für den Europäischen Wirtschaftsraum. Im Bereich der elektronischen Identifizierung wird hierdurch die grenzüberschreitende Abwicklung von Verwaltungsdienstleistungen auf europäischer Ebene erheblich vereinfacht. So können Mitgliedsstaaten ihre nationalen eID-Systeme bei der EU-Kommission notifizieren. Während die Notifizierung auf freiwilliger Basis erfolgt, müssen elektronische Identifizierungssysteme nach der Notifizierung von Verwaltungsdienstleistungen anderer Mitgliedsstaaten ab September 2018 verbindlich anerkannt werden.

Zu diesem Zweck stellt Deutschland den anderen EU-Mitgliedsstaaten sowie der EU-Kommission eine Middleware bereit ("German eIDAS-Middleware"). Diese implementiert einen angepassten eID-Server mit einer eIDAS-Schnittstelle gemäß den Vorgaben in Teil 3 der Technischen Richtlinie BSI TR-03130 und realisiert den serverseitigen Bestandteil des Authentisierungsprozesses mit der Online-Ausweisfunktion. Für den elektronischen Identitätsnachweis
(https://www.bsi.bund.de/DE/Themen/DigitaleGesellschaft/ElektronischeIdentitaeten/Online-Ausweisfunktion/online-ausweisfunktion_node.html)
können Personalausweise und elektronische Aufenthaltstitel genutzt werden, die ab dem 1. November 2010 bzw. 1. September 2011 ausgestellt wurden.

Beide Karten enthalten die Online-Ausweisfunktion: einen Chip mit den gleichen persönlichen Daten, die auch auf der Karte zu sehen sind. Da die Daten immer verschlüsselt übertragen werden, schützt die Online-Ausweisfunktion vor Datendiebstahl und -missbrauch.

Hierzu nutzt die Online-Ausweisfunktion eine starke Zwei-Faktor-Authentifizierung basierend auf "Besitz" (eID-Karte) und "Wissen" (6-stellige PIN), wodurch die Sicherheit der Anwendung gewährleistet ist. (BSI: ra)

eingetragen: 11.07.17
Home & Newsletterlauf: 10.08.17



Meldungen: Unternehmen

  • Regeln zur Erkennung von Bedrohungen

    Kaspersky eröffnet ein neues Transparenzzentrum in Madrid und lädt vertrauenswürdige Partner und Regierungsvertreter dazu ein, den eigenen Quellcode zu untersuchen. Das Zentrum in Spanien ist Teil der unternehmensweiten globalen Transparenzinitiative und das erste von Kaspersky innerhalb der Europäischen Union. Im neu eröffneten Zentrum stellt Kaspersky Regierungen und Partnern Informationen zu seinen Produkten sowie deren Sicherheit zur Verfügung. Dazu zählen auch wesentliche und wichtige technische Unterlagen, die in einer sicheren Umgebung einer externen Überprüfung unterzogen werden können. Das neue Transparenzzentrum dient nicht nur zur Überprüfung des Codes, sondern auch als Informationszentrum, um mehr über die Technologie und Datenverarbeitungsverfahren von Kaspersky zu erfahren.

  • Schwachstellen in Druckumgebungen

    Angesichts der steigenden Bedrohungslage durch unbefugten Datenzugriff ist die Sicherheit einer der wichtigsten Aspekte in der heutigen Büroumgebung, die sich schnell verändert. Quocirca betont daher in seiner jüngsten Analyse "Global Print Security Landscape 2019*)" die Bedeutung des Themas im Hinblick auf die weitreichenden Auswirkungen, die sich wandelnde Arbeitsplätze/ Büroumgebungen auf ganze Organisationen haben können. Als einer der wichtigsten Anbieter in der Branche hat Konica Minolta die Druckersicherheit frühzeitig als zentrales Thema behandelt und in seinem breiten Produkt- und Dienstleistungsportfolio sichergestellt.

  • Schutzstrategien & -technologien entwickeln

    F-Secure schafft mit der "Tactical Defense Unit" eine neue Einheit, um stärkere Abwehrmechanismen und vorbeugende Maßnahmen zu entwickeln. Das Team besteht aus Forschern und Analysten, die für die Ausarbeitung ganzheitlicher Schutzstrategien verantwortlich sind. Diese stellen sicher, dass sich die Produkte und Dienstleistungen von F-Secure schneller voranschreitet als die Entwicklung von digitalen Bedrohungen für Menschen und Unternehmen. Die Tactical Defence Unit wird von Christine Bejerasco, Vice President bei F-Secure, geleitet. Zuvor leitete sie die Forschung und Entwicklung im Bereich der Desktop-Sicherheit. Das neue Team entwickelt Mechanismen zur Prävention und zum Schutz vor aktuellen und zukünftigen Bedrohungen. erfüllen.

  • Fahrerassistenzsysteme & autonome Fahrzeuge

    Das israelische Startup-Unternehmen TriEye, dessen innovative Kurzwellen-Infrarot-Sensortechnologie (SWIR) auch bei ungünstigen Wetter- und Nachtbedingungen eingesetzt werden kann, hat eine von Intel Capital angeführte Finanzierungsrunde der Serie A im Wert von 17 Mio. USD angekündigt. Zu den weiteren Investoren zählen Marius Nacht, Mitbegründer von Check Point Software Technologies, und TriEyes bestehender Investor Grove Ventures unter der Leitung des TriEye-Vorsitzenden Dov Moran, dem Erfinder des USB-Flash-Laufwerks und Mitbegründer von M-Systems. Seit der Gründung hat TriEye Investments von über 20 Millionen US-Dollar erhalten, einschließlich einer Startkapitalinvestition von 3 Millionen US-Dollar im November 2017 unter der Leitung von Grove Ventures.

  • Ist-Zustand von Cyber-Sicherheit

    Wie ist es um die Cyber-Sicherheit in den Ländern inner- und außerhalb Europas bestellt? Wie sieht die allgemeine Gesetzgebung rund um die digitale Sphäre aus? Diese Frage stellen sich vor allem jene Unternehmen, die in den betreffenden Ländern investieren wollen. Mit den neuen Cyber-Landscapes bietet Deloitte in Partnerschaft mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) auf dessen Website jetzt einen besonderen Service: Diese informiert detailliert über die Rechtslage zum Thema Cyber in ausgesuchten Regionen bzw. Ländern mit hoher Relevanz für die deutsche Industrie, etwa EU, USA, China etc.