- Anzeigen -


Detektion von Cyber-Angriffen


Niedersachsen und BSI kooperieren für mehr Cyber-Sicherheit
Das BSI unterstützt die lokalen Kräfte bei der Bewältigung von herausgehobenen IT-Sicherheitsvorfällen in Behörden des Landes Niedersachsen durch Mobile Incident Response Teams (MIRTs)

- Anzeigen -





Das Land Niedersachsen und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) arbeiten in Fragen der Cyber-Sicherheit künftig noch stärker zusammen. Eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichneten der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius und BSI-Präsident Arne Schönbohm heute im Rahmen der CeBIT in Hannover.

Dazu erklärt BSI-Präsident Arne Schönbohm: "Als nationale Cyber-Sicherheitsbehörde und zentrales Kompetenzzentrum für die IT-Sicherheit in Deutschland stellen wir unser Know-how sowie unsere Produkte und Dienstleistungen, die sich im Bund bereits seit langem bewährt haben, auch den Ländern gerne zur Verfügung. Wir haben ein großes Interesse daran, die Länder zu unterstützen, auch damit starke Länder wie Niedersachsen noch stärker werden.

Doppelstrukturen in Bund und Ländern sind mit Blick auf die aktuelle Gefährdungslage nicht zielführend, wenn es um einen starken und abwehrbereiten Standort Deutschland geht. In der Cyber-Sicherheit muss es einen geben, der den Hut aufhat und auf den alle anderen zugreifen können. Daher freue ich mich über die zukünftig noch engere Zusammenarbeit mit Niedersachsen und den regelmäßigen Austausch mit Minister Pistorius zu strategischen Themen der Informationssicherheit."

"Niedersachsen will ganz vorne mit dabei sein, wenn es um die Sicherheit in der Cyberwelt geht. Derartige Angriffe sind zuletzt immer häufiger und heftiger geworden, ein Ende ist nicht in Sicht", so der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius. "Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern müssen darum in dieser Frage noch enger zusammenrücken und noch stärker kooperieren, schließlich kümmern sich die Angreifer nicht um irgendwelche Landesgrenzen. Mit dem BSI als starkem Partner an unserer Seite sehe ich uns für die Zukunft gut gewappnet."

Mit der Kooperation kommt das BSI seinem gesetzlichen Auftrag zur Beratung und Unterstützung der Bundesländer nach. Mit der Absichtserklärung vereinbarten das BSI und das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport eine engere Zusammenarbeit unter anderem in den folgenden Bereichen:

>> Das BSI wird Niedersachsen beim Aufbau einer Technologie zur Detektion von Cyber-Angriffen beratend unterstützen.

>> Das BSI unterstützt die lokalen Kräfte bei der Bewältigung von herausgehobenen IT-Sicherheitsvorfällen in Behörden des Landes Niedersachsen durch Mobile Incident Response Teams (MIRTs).

>> Aus- und Fortbildung: Das Ministerium wird Qualifizierungsangebote des BSI für die Länder nutzen, etwa das Übungszentrum Netzverteidigung.

>> Als Multiplikator der Allianz für Cyber-Sicherheit stellt das Niedersächsische Innenministerium seine Möglichkeiten zur Kommunikation und Information zur Verfügung, beispielsweise durch den Wirtschaftsschutz des niedersächsischen Verfassungsschutzes. Geplant sind gemeinsame Veranstaltungen sowie Informationskampagnen. Dadurch profitieren auch die zahlreichen kleinen und mittelständischen Unternehmen in Niedersachsen von der Zusammenarbeit mit dem BSI.

>> Das BSI plant die Einrichtung einer Verbindungsstelle in Hamburg, die auch als fester Ansprechpartner für das Land Niedersachsen fungieren soll. Perspektivisch ist ein Ausbau des Nationalen Verbindungswesens des BSI im Raum Hannover denkbar. Das Verbindungswesen des BSI ist ein wesentliches Element zur Stärkung der Bund-Länder-Zusammenarbeit. Die Verbindungspersonen des BSI dienen als feste Ansprechpartner vor Ort. Sie bieten Beratung und Unterstützung staatlicher und privatwirtschaftlicher Einrichtungen in grundlegenden Fragen der IT-Sicherheit, insbesondere im Bereich der Prävention. (BSI: ra)

eingetragen: 22.05.18
Newsletterlauf: 26.06.18

BSI: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Ausbau der globalen Vertriebs-Organisation

    Ctera Networks hat bekannt gegeben, dass er in der Series D Finanzierungsrunde eine Beteiligungsfinanzierung in Höhe von 30 Millionen US-Dollar gewinnen konnte. Die Finanzierung wird von Red Dot Capital Partners, einem von Temasek Holdings gestützten Wachstumsfonds, angeführt und von dem neuen Investor Singtel Innov8 ergänzt. Zudem waren alle bestehenden Anteilseigner beteiligt: Benchmark Capital, Bessemer Venture Partners, Cisco, Venrock, Vintage Investment Partners und Viola Group. Die neue Investition dient dem Ausbau von Cteras globaler Vertriebs- und Delivery-Organisation mit besonderem Schwerpunkt auf dem Wachstum in Asien und insbesondere in Südostasien und Singapur. Des Weiteren wird die Finanzspritze für die fortlaufende Entwicklung von Cteras patentierter File Services Technologie eingesetzt.

  • Immer ausgefeiltere Angriffsmethoden

    Forcepoint, Anbieterin von Cyber-Security-Lösungen, hat eine neue Abteilung für Kritische Infrastrukturen gegründet. Die Critical Infrastructure Business Unit (BU) bietet IT-Sicherheits-Lösungen, die auf die Sicherheitsherausforderungen von Unternehmen und Organisationen mit wichtiger Bedeutung für das Gemeinwesen wie Energie, Wasser, Ernährung, Gesundheit, Informationstechnik und Transport zugeschnitten sind. Forcepoint greift hierzu auf sein ganzheitliches, bewährtes Sicherheitsportfolio zurück, um Insider-Threats zu erkennen, die Datensicherheit zu verbessern sowie einen erweiterten Schutz gegen Cyber-Angriffe auf kritische Infrastrukturen bereitzustellen. Der Cyber-Security-Experte verfügt über jahrzehntelange Erfahrung im Schutz sensibler Ziele, von unter anderem Regierungsnetzwerken und deren Anbindung an das Internet. Einen starken Fokus will Forcepoint dabei zunächst auf Unternehmen legen, die industrielle Kontrollsysteme (ICS) einsetzen. Verantworten wird die neue BU David Hatchell, ehemals Intel/McAfee, als Vice President of Critical Infrastructure.

  • Hotspot für Cybersicherheit in Europa

    Als jüngstes Mitglied wurde die G Data Software AG in den Kreis der eurobits Mitgliedsunternehmen aufgenommen und verstärkt damit das europäische Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit in Bochum. Mit einem breiten Angebot an Sicherheitslösungen schützt G Data seit über 30 Jahren Unternehmen, kritische Infrastrukturen (Kritis) sowie Millionen Privatkunden überall auf der Welt vor Schaddateien. Für eurobits bedeutet die Mitgliedschaft des "Erfinders des AntiVirus" einen Zuwachs an langjähriger Erfahrung und Know-how auf dem Gebiet der IT-Sicherheit und stärkt somit auch den Standort Bochum als "Hauptstadt der IT-Sicherheit".

  • Fachkongress Public-IT-Security in Berlin

    TÜViT war in diesem Jahr erstmals Konferenzpartner des Fachkongresses "Public-IT-Security" (PITS). Der Prüfdienstleister für IT-Sicherheit stellte dort den versammelten IT-Verantwortlichen des öffentlichen Sektors seine Security- und Datenschutz-Dienstleistungen vor. Für den öffentlichen Sektor präsentierte TÜViT in Berlin zusammen mit der neu gegründeten Gesellschaft TÜV NORD IT Secure Communications IT-Sicherheitsberatung für den Betrieb und die Planung von Telekommunikations- und IT-Netzen (ITK). Behörden und öffentlichen Organisationen steht TÜViT damit über das bisherige Prüf- und Zertifizierungsportfolio der TÜV Informationstechnik hinaus auch beraterisch zur Seite, wenn sie ihre IT-Infrastrukturen planen und modernisieren. Dazu gehören insbesondere die Weiterentwicklung von Sicherheitstechnologien sowie IT-Security-Beratung bei der digitalen Transformation. Darüber hinaus berät TÜViT zu "Security by Design". Bei diesem Prinzip fließen Sicherheitsaspekte schon in frühen Phasen der IT-Entwicklung ins grundlegende Design von Netzwerken und Anwendungen mit ein.

  • Absicherung des Internet der Dinge

    Trend Micro unterstützt mit ihrer Zero Day Initiative (ZDI) ab sofort Hersteller von (Industrial) IoT-Geräten bei der Aufdeckung und Beseitigung von Sicherheitslücken noch vor der Markteinführung der Produkte. Dies stellt einen weiteren Beitrag zur besseren Absicherung des Internet der Dinge dar. Die Zero-Day-Initiative des japanischen IT-Sicherheitsanbieters wird ihre Expertise im Bereich der Schwachstellenforschung zukünftig auch zur Beseitigung von Sicherheitslücken im Rahmen der Entwicklung intelligenter Produkte einsetzen. Trend Micro lädt zusätzlich Gerätehersteller dazu ein, ihre Geräte einzureichen. Sie erhalten dann Hilfe bei der Bewertung möglicher Schwachstellen, bevor sie die Geräte auf den Markt bringen. Untersucht werden diese von den weltweit führenden Forschungsteams des Unternehmens.