- Anzeigen -


Monatlich mehrere Hundert Millionen Cyber-Angriffe


CGI eröffnet neues Security Operations Center in Deutschland zur Erweiterung lokaler Sicherheitsdienstleistungen
Mit einem deutschen Security Operations Center baut CGI ihr weltweites Netzwerk weiter aus

- Anzeigen -





CGI eröffnete ein neues Security Operations Center (SOC) in Deutschland. CGI bietet damit Kunden aus Industrie und dem öffentlichen Bereich ein umfassendes global vernetztes Angebot an IT-Sicherheitsleistungen, das gestützt auf lokale, hoch qualifizierte Cybersecurity-Experten erbracht wird. Ein SOC ermöglicht eine ganzheitliche Überwachung und Auswertung aller im Unternehmen anfallenden Daten und Systeme, um Sicherheitsrisiken proaktiv zu identifizieren und zu beheben. Durch Big Data-gestützte Analysen können die Cybersecurity-Experten von CGI versteckte Muster von Cyber-Angriffen identifizieren, die normalerweise unentdeckt bleiben.

Das neue SOC in Deutschland ist Teil des weltweit wachsenden SOC-Netzwerkes von CGI, wobei sich jedes SOC ganzheitlich auf die Bewältigung der zunehmenden Sicherheitsbedrohungen und -herausforderungen konzentriert. In diesen SOCs erfasst und analysiert CGI monatlich mehrere Hundert Millionen Cyber-Angriffe. Daraus resultierend verfügen die Cybersecurity-Experten von CGI jederzeit über aktuelles Wissen zur akuten Bedrohungslage.

Hunderte von Kunden in Deutschland und weltweit vertrauen auf die Managed Security Services von CGI, zu denen auch E-Mail- und Antivirenschutz, Endpoint Protection, Incident Management, Firewall und Netzwerksicherheit, Verschlüsselungstechnologien, Intrusion Detection und Prevention sowie die Abwehr von Denial-of-Service-Angriffen gehören. Außerdem bietet CGI "Security Information and Event Management (SIEM) as a Service" an. Wichtige Bestandteile dieses Angebots sind die aktive Überwachung und Alarmierung bei Sicherheitsvorfällen durch einen umfassenden, transparenten und modularen Ansatz.

"Der Geschäftserfolg von Unternehmen ist heute stärker als je zuvor von einer optimalen IT-Sicherheitsstrategie abhängig", sagt Torsten Straß, Senior Vice President bei CGI in Deutschland. "Basierend auf den Ergebnissen aus persönlichen Gesprächen mit mehr als 1.300 Führungskräften aus allen Fachbereichen und der IT im Rahmen unserer Studie CGI Global Client Insights 2017, hat Cyber-Sicherheit für 74 Prozent der befragten Führungskräfte weltweit höchste Priorität, im Jahr 2016 waren es noch 62 Prozent. Cybersecurity ist ein Schlüsselfaktor bei der Digitalisierung aller Geschäftsprozesse und der zügigen Umsetzung der digitalen Strategie. Die Managed Security Services von CGI unterstützen Unternehmen dabei, Risiken proaktiv und umfassend zu managen."

"Im Durchschnitt werden Cyber-Attacken auf Unternehmen erst nach 200 Tagen erkannt", erläutert Frank Reiländer, Head of Cybersecurity bei CGI in Deutschland. "Die erforderliche Infrastruktur aufzubauen und hoch qualifizierte Spezialisten anzustellen ist für Unternehmen mit einem erheblichen finanziellen Aufwand verbunden. Spezialisierte IT-Sicherheitsdienstleister wie CGI können die erforderlichen Services effektiver und kostengünstiger bereitstellen. Im Idealfall können wir mit dem Service von CGI die Zeit, die nötig ist, um einen Angriff zu erkennen, auf wenige Minuten reduzieren." (CGI: ra)

eingetragen: 08.01.18
Home & Newsletterlauf: 14.02.18


CGI: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.