- Anzeigen -


Implementierung eines Bitcoin-ASICs


Dresdner Start-up CoinBau entwickelt effiziente Bitcoin-Hardware
Grundlegend neues Chip-Design arbeitet zweimal energieeffizienter als bisherige Bitcoin-Hochleistungsrechner - Mittelfristig sollen 15 Prozent der neu generierten Bitcoins von CoinBau stammen

(29.08.14) - Die Sicherheit der digitalen Währung Bitcoin wird durch gigantische Rechenoperationen garantiert. Als Vergütung für die Bereitstellung dieser Rechenleistung erhalten die Beteiligten neu ausgeschüttete Bitcoins. Waren an diesem Prozess in den Anfangsjahren noch herkömmliche PCs in aller Welt beteiligt, dominieren mittlerweile eigene Rechenzentren mit spezialisierten Supercomputern, deren Herzstück so genannte ASICs bilden. Das Start-up-Unternehmen CoinBau hat nun laut eigenen Angaben eine "vollkommen neuartige" Implementierung eines Bitcoin-ASICs entwickelt, welche im Vergleich zu den aktuell besten eingesetzten Chips nur die Hälfte der Energie verbrauchen soll.

Für den Bitcoin-Markt ist dies erheblich, denn der Energieverbrauch ist mittlerweile mit Abstand der größte Kostenfaktor. Der neue ASIC "Wolfblood eXtreme Efficieny" erreicht dabei den Bestwert von 0,19 J/GH. Der bisher beste angebotene Wert im Markt beträgt 0,37 J/GH. Noch 2014 sollen Zigtausende CoinBau-ASICs eines der weltweit größten Bitcoin-Rechenzentren bilden, wofür die Initiatoren derzeit Beteiligungen vergeben. Ziel ist ein Marktanteil von 15 Prozent aller "geschürften" Bitcoins.

Das Team von CoinBau profitierte bei der Entwicklung von seiner langjährigen Erfahrung im Chip-Design. Das Start-up gründete sich 2013 im Umfeld der RacyICs GmbH sowie der TU Dresden und bündelt somit die Erfahrung bei der Realisierung komplexer Hochleistungschips sowohl im akademischen Umfeld als auch bei Firmen wie Intel Mobile Communications, Infineon oder Globalfoundries.

Sebastian Krause, CEO des Unternehmens, sagte: "Der Schlüssel zu unserem technischen Vorsprung liegt in der manuell optimierten Pipeline-Architektur. Wir verwenden dazu im Design-Prozess sowohl Standardzellen als auch von Hand optimierte Zellen. Dadurch finden wesentlich mehr Rechenblöcke auf der gleichen Siliziumfläche Platz, welche bei niedrigerer Frequenz und damit auch bei extrem niedriger Spannung arbeiten können. Diese Spannung liegt sogar noch unter dem von einem weltweit führenden Chipproduzenten spezifizierten Standard für 28nm-Prozesse."

Hintergrund
Die virtuelle Währung Bitcoin funktioniert unabhängig von Banken. Die Übertragung der Beträge erfolgt direkt von Teilnehmer zu Teilnehmer, wobei jede Transaktion durch die Bearbeitung einer kryptografischen Aufgabe (Hash) validiert werden muss. Die Lösung dieser Aufgabe führt zur Ausschüttung neuer Anteile der limitierten Währung. Zu Beginn der Bitcoin-Ära kamen hierbei vor allem schnelle Grafikkarten in privaten Rechnern zum Einsatz, doch sehr bald drängten Anbieter mit spezialisierten Chip-Architekturen auf den Markt, den so genannte Bitcoin-ASICs. Gebündelt in kleinen und mittelgroßen Rechenzentren agieren diese als Bitcoin-Minen. Größter Schwachpunkt dabei: Eine schlechte Energieeffizienz und somit extrem hohe Unterhaltskosten.
Mit seinem Chip-Design hat CoinBau hier eine Lösung geschaffen, die bei einem stabilen Bitcoin-Kurs eine äußerst lukrative Beteiligung verspricht. (CoinBau: ra)

CoinBau: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.