- Anzeigen -


Hacker klonen oder übernehmen WLAN-Router


CoroNet eröffnet Büro in Berlin und weitet ihr Cyber Security-Geschäft nach Deutschland aus
Software des Unternehmens gewährleistet sichere Daten- und Sprachübertragungen über WiFi- und Mobilfunknetzwerke

(18.02.16) - Mehr Schutz vor Cyberangriffen auf Datenübertragungen und Telefongespräche in Mobilfunk- und WiFi-Netzwerken. Das verspricht das israelische Unternehmen CoroNet. Der Anbieter von Sicherheits-Software hat heute seine Expansion in den deutschen Markt bekannt gegeben. CoroNet ist der erste Anbieter, der es mit der weltweit am schnellsten wachsenden Cyber-Bedrohung aufnimmt: dem so genannten Commjacking. Hacker klonen oder übernehmen dabei WLAN-Router oder Mobilfunkzellen, um sich unerlaubt Zugriff auf Datenübertragungen und Telefongespräche zu verschaffen.

Von seiner neuen Niederlassung in Berlin aus wird CoroNet Unternehmen im gesamten deutschsprachigen Raum dabei unterstützen Cyberangriffe auf mobile Endgeräte wie Laptops, Smartphones, Tablets oder IoT Endgeräte zu verhindern. Im Zuge seiner Expansion in den deutschen Markt ist CoroNet dem Cyber-Sicherheitsrat beigetreten, der Unternehmen, Regierungsbehörden und politische Entscheidungsträger im Kampf gegen Cyber-Verbrechen unterstützt.

"Wir stoßen auf enormes Interesse und große Nachfrage nach CoroNets Lösungen. Insbesondere von IT-Sicherheitschefs in großen Unternehmen (CiSOs). Sie wollen ihre Mitarbeiter, die regelmäßig mobile Endgeräte nutzen, besser absichern. Durch unsere Expansion nach Deutschland sind wir in der Lage, noch mehr Unternehmen beim Schutz ihrer Daten zu unterstützen. Mit unserer Hilfe kann Commjacking, also das Abhören und Abfangen von Chats, Textnachrichten, E-Mails, Telefongesprächen oder das unerlaubte Auslesen von Daten in gemeinsam genutzten Laufwerken verhindert werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese über öffentliches oder privates WLAN oder über Mobilfunknetzwerke übertragen werden", erklärt Dror Liwer, Mitbegründer und Chief Security Officer von CoroNet.

Die Ausweitung des Geschäfts nach Deutschland kommt zu einer Zeit in der Cybersicherheit viel diskutiert wird. Nach Abhörskandalen und Hackerangriffen im Bundestag wurde im Juli vergangenen Jahres ein neues IT-Sicherheitsgesetz verabschiedet. Im Dezember 2015 hat der Wirtschaftsausschuss im Bundestag über eine Novelle im Telemediengesetz beraten, die den Ausbau offener WLAN-Hotspots fördern soll. Umstritten sind dabei die Fragen der Störerhaftung und der Gewährleistung der Datensicherheit. CoroNet gibt Betreibern von öffentlichen WiFi Netzwerken, ebenso wie Unternehmen und Behörden nun einen Weg an die Hand, Gespräche als auch Datenübertragungen im öffentlichen Raum gegen Commjacking abzusichern.

CoroNet bietet die erste softwarebasierte Lösung, die Commjacking über WiFi- and Mobilfunknetwerke verhindert. Im Gegensatz zu anderen Unternehmen, die sich auf die Hardware konzentrieren, überprüft CoroNet die Radiofrequenz des Geräts in Echtzeit um verdächtiges Verhalten aufzuspüren. Sollte dies der Fall sein, wird das Mobilfunk- oder WiFi-Gerät abgeschirmt und somit immun gegen Angreifer gemacht.

Mit seinen Produkten spricht CoroNet gezielt den Enterprise-Markt an, und arbeitet hierzu mit Telekommunikations- und Internetanbietern, sowie mit Geräte-Entwicklern und Managed Security Service Anbietern (MSSPs) zusammen.

CoroNets Angebot beinhaltet einen Client, der auf dem Endgerät installiert ist, um eigenständig gegen Angriffe auf der Funkfrequenzebene vorzugehen, und über eine serverseitige Plattform, die WiFi- und Mobilfunknetzwerke weltweit beobachtet und so den Schutz weltweit erweitert. CoroNets Client kann auf allen gängigen Geräten installiert werden, wie Mobiltelefonen, Tablets, Laptops und IoT-Geräten. Die Software ist mit den Betriebssystemen iOS, MacOS, Android und Windows kompatibel. Zusätzlich bietet CoroNet einen SDK für den IoT-Markt an.

Seit der offiziellen Unternehmensvorstellung im Frühjahr 2015 erhielt CoroNet eine Reihe von Auszeichnungen, wie beispielsweise den TechCrunch Disrupt’s Top 25 Battlefield of Startups, den Cisco’s Top 15 Pioneers Innovation Challenge, und den Business Insider’s Hottest Israeli Startups Award im Jahr 2015. Außerdem wurde CoroNet von Cisco als einer der Top 5 aus über 750 Unternehmen für deren Accelerator-Programm "Entrepreneur in Residence” in Europa ausgewählt. Ziel dieses Programms ist es, vielversprechenden Start-ups, die das Potenzial haben, globale Entwicklungen zu beeinflussen, Ciscos Wissen, finanzielle Ressourcen, sowie Infrastruktur und Netzwerke zur Verfügung zu stellen. (CoroNet: ra)

CoroNet: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Regeln zur Erkennung von Bedrohungen

    Kaspersky eröffnet ein neues Transparenzzentrum in Madrid und lädt vertrauenswürdige Partner und Regierungsvertreter dazu ein, den eigenen Quellcode zu untersuchen. Das Zentrum in Spanien ist Teil der unternehmensweiten globalen Transparenzinitiative und das erste von Kaspersky innerhalb der Europäischen Union. Im neu eröffneten Zentrum stellt Kaspersky Regierungen und Partnern Informationen zu seinen Produkten sowie deren Sicherheit zur Verfügung. Dazu zählen auch wesentliche und wichtige technische Unterlagen, die in einer sicheren Umgebung einer externen Überprüfung unterzogen werden können. Das neue Transparenzzentrum dient nicht nur zur Überprüfung des Codes, sondern auch als Informationszentrum, um mehr über die Technologie und Datenverarbeitungsverfahren von Kaspersky zu erfahren.

  • Schwachstellen in Druckumgebungen

    Angesichts der steigenden Bedrohungslage durch unbefugten Datenzugriff ist die Sicherheit einer der wichtigsten Aspekte in der heutigen Büroumgebung, die sich schnell verändert. Quocirca betont daher in seiner jüngsten Analyse "Global Print Security Landscape 2019*)" die Bedeutung des Themas im Hinblick auf die weitreichenden Auswirkungen, die sich wandelnde Arbeitsplätze/ Büroumgebungen auf ganze Organisationen haben können. Als einer der wichtigsten Anbieter in der Branche hat Konica Minolta die Druckersicherheit frühzeitig als zentrales Thema behandelt und in seinem breiten Produkt- und Dienstleistungsportfolio sichergestellt.

  • Schutzstrategien & -technologien entwickeln

    F-Secure schafft mit der "Tactical Defense Unit" eine neue Einheit, um stärkere Abwehrmechanismen und vorbeugende Maßnahmen zu entwickeln. Das Team besteht aus Forschern und Analysten, die für die Ausarbeitung ganzheitlicher Schutzstrategien verantwortlich sind. Diese stellen sicher, dass sich die Produkte und Dienstleistungen von F-Secure schneller voranschreitet als die Entwicklung von digitalen Bedrohungen für Menschen und Unternehmen. Die Tactical Defence Unit wird von Christine Bejerasco, Vice President bei F-Secure, geleitet. Zuvor leitete sie die Forschung und Entwicklung im Bereich der Desktop-Sicherheit. Das neue Team entwickelt Mechanismen zur Prävention und zum Schutz vor aktuellen und zukünftigen Bedrohungen. erfüllen.

  • Fahrerassistenzsysteme & autonome Fahrzeuge

    Das israelische Startup-Unternehmen TriEye, dessen innovative Kurzwellen-Infrarot-Sensortechnologie (SWIR) auch bei ungünstigen Wetter- und Nachtbedingungen eingesetzt werden kann, hat eine von Intel Capital angeführte Finanzierungsrunde der Serie A im Wert von 17 Mio. USD angekündigt. Zu den weiteren Investoren zählen Marius Nacht, Mitbegründer von Check Point Software Technologies, und TriEyes bestehender Investor Grove Ventures unter der Leitung des TriEye-Vorsitzenden Dov Moran, dem Erfinder des USB-Flash-Laufwerks und Mitbegründer von M-Systems. Seit der Gründung hat TriEye Investments von über 20 Millionen US-Dollar erhalten, einschließlich einer Startkapitalinvestition von 3 Millionen US-Dollar im November 2017 unter der Leitung von Grove Ventures.

  • Ist-Zustand von Cyber-Sicherheit

    Wie ist es um die Cyber-Sicherheit in den Ländern inner- und außerhalb Europas bestellt? Wie sieht die allgemeine Gesetzgebung rund um die digitale Sphäre aus? Diese Frage stellen sich vor allem jene Unternehmen, die in den betreffenden Ländern investieren wollen. Mit den neuen Cyber-Landscapes bietet Deloitte in Partnerschaft mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) auf dessen Website jetzt einen besonderen Service: Diese informiert detailliert über die Rechtslage zum Thema Cyber in ausgesuchten Regionen bzw. Ländern mit hoher Relevanz für die deutsche Industrie, etwa EU, USA, China etc.