- Anzeigen -


Hacker klonen oder übernehmen WLAN-Router


CoroNet eröffnet Büro in Berlin und weitet ihr Cyber Security-Geschäft nach Deutschland aus
Software des Unternehmens gewährleistet sichere Daten- und Sprachübertragungen über WiFi- und Mobilfunknetzwerke

(18.02.16) - Mehr Schutz vor Cyberangriffen auf Datenübertragungen und Telefongespräche in Mobilfunk- und WiFi-Netzwerken. Das verspricht das israelische Unternehmen CoroNet. Der Anbieter von Sicherheits-Software hat heute seine Expansion in den deutschen Markt bekannt gegeben. CoroNet ist der erste Anbieter, der es mit der weltweit am schnellsten wachsenden Cyber-Bedrohung aufnimmt: dem so genannten Commjacking. Hacker klonen oder übernehmen dabei WLAN-Router oder Mobilfunkzellen, um sich unerlaubt Zugriff auf Datenübertragungen und Telefongespräche zu verschaffen.

Von seiner neuen Niederlassung in Berlin aus wird CoroNet Unternehmen im gesamten deutschsprachigen Raum dabei unterstützen Cyberangriffe auf mobile Endgeräte wie Laptops, Smartphones, Tablets oder IoT Endgeräte zu verhindern. Im Zuge seiner Expansion in den deutschen Markt ist CoroNet dem Cyber-Sicherheitsrat beigetreten, der Unternehmen, Regierungsbehörden und politische Entscheidungsträger im Kampf gegen Cyber-Verbrechen unterstützt.

"Wir stoßen auf enormes Interesse und große Nachfrage nach CoroNets Lösungen. Insbesondere von IT-Sicherheitschefs in großen Unternehmen (CiSOs). Sie wollen ihre Mitarbeiter, die regelmäßig mobile Endgeräte nutzen, besser absichern. Durch unsere Expansion nach Deutschland sind wir in der Lage, noch mehr Unternehmen beim Schutz ihrer Daten zu unterstützen. Mit unserer Hilfe kann Commjacking, also das Abhören und Abfangen von Chats, Textnachrichten, E-Mails, Telefongesprächen oder das unerlaubte Auslesen von Daten in gemeinsam genutzten Laufwerken verhindert werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese über öffentliches oder privates WLAN oder über Mobilfunknetzwerke übertragen werden", erklärt Dror Liwer, Mitbegründer und Chief Security Officer von CoroNet.

Die Ausweitung des Geschäfts nach Deutschland kommt zu einer Zeit in der Cybersicherheit viel diskutiert wird. Nach Abhörskandalen und Hackerangriffen im Bundestag wurde im Juli vergangenen Jahres ein neues IT-Sicherheitsgesetz verabschiedet. Im Dezember 2015 hat der Wirtschaftsausschuss im Bundestag über eine Novelle im Telemediengesetz beraten, die den Ausbau offener WLAN-Hotspots fördern soll. Umstritten sind dabei die Fragen der Störerhaftung und der Gewährleistung der Datensicherheit. CoroNet gibt Betreibern von öffentlichen WiFi Netzwerken, ebenso wie Unternehmen und Behörden nun einen Weg an die Hand, Gespräche als auch Datenübertragungen im öffentlichen Raum gegen Commjacking abzusichern.

CoroNet bietet die erste softwarebasierte Lösung, die Commjacking über WiFi- and Mobilfunknetwerke verhindert. Im Gegensatz zu anderen Unternehmen, die sich auf die Hardware konzentrieren, überprüft CoroNet die Radiofrequenz des Geräts in Echtzeit um verdächtiges Verhalten aufzuspüren. Sollte dies der Fall sein, wird das Mobilfunk- oder WiFi-Gerät abgeschirmt und somit immun gegen Angreifer gemacht.

Mit seinen Produkten spricht CoroNet gezielt den Enterprise-Markt an, und arbeitet hierzu mit Telekommunikations- und Internetanbietern, sowie mit Geräte-Entwicklern und Managed Security Service Anbietern (MSSPs) zusammen.

CoroNets Angebot beinhaltet einen Client, der auf dem Endgerät installiert ist, um eigenständig gegen Angriffe auf der Funkfrequenzebene vorzugehen, und über eine serverseitige Plattform, die WiFi- und Mobilfunknetzwerke weltweit beobachtet und so den Schutz weltweit erweitert. CoroNets Client kann auf allen gängigen Geräten installiert werden, wie Mobiltelefonen, Tablets, Laptops und IoT-Geräten. Die Software ist mit den Betriebssystemen iOS, MacOS, Android und Windows kompatibel. Zusätzlich bietet CoroNet einen SDK für den IoT-Markt an.

Seit der offiziellen Unternehmensvorstellung im Frühjahr 2015 erhielt CoroNet eine Reihe von Auszeichnungen, wie beispielsweise den TechCrunch Disrupt’s Top 25 Battlefield of Startups, den Cisco’s Top 15 Pioneers Innovation Challenge, und den Business Insider’s Hottest Israeli Startups Award im Jahr 2015. Außerdem wurde CoroNet von Cisco als einer der Top 5 aus über 750 Unternehmen für deren Accelerator-Programm "Entrepreneur in Residence” in Europa ausgewählt. Ziel dieses Programms ist es, vielversprechenden Start-ups, die das Potenzial haben, globale Entwicklungen zu beeinflussen, Ciscos Wissen, finanzielle Ressourcen, sowie Infrastruktur und Netzwerke zur Verfügung zu stellen. (CoroNet: ra)

CoroNet: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.