- Anzeigen -


Angebote für Behörden und Schulen


Cryptshare für Behörden: Unterstützung bei Umsetzung elementarer DSGVO-Anforderungen
In Einklang mit der DSGVO - Bundesweite Pro-Bono-Aktion: Kostenlose Lizenzen für Schulen in öffentlicher Trägerschaft

- Anzeigen -





Die Digitalisierung ist eine der größten Chancen und zugleich Herausforderungen der aktuellen Zeit. Sie betrifft alle Bereiche, prägt und verändert in immer stärkerem Ausmaß das Leben und Arbeiten der Menschen. Das gilt auch für zwei Bereiche, in denen Kommunikation elementar wichtig ist: Behörden und Bildung. Hierfür hat Cryptshare ab sofort zwei Lösungen im Portfolio. Dank "Cryptshare für Behörden" können Behörden zentrale Anforderungen der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung sowie interne Datenschutz-Richtlinien umsetzen. Und mit "Cryptshare for Schools" bietet das Unternehmenab sofort kostenlose Software-Lizenzen für alle deutschen Schulen in öffentlicher Trägerschaft an. Er fördert damit die datenschutzgerechte Kommunikation in Behörden, der Schulverwaltung, bei Lehrkräften, Eltern und Schülern.

Es ist amtlich: Mit dem 2013 beschlossenen "E-Government-Gesetz" und dem 2014 verabschiedeten Regierungsprogramm "Digitale Verwaltung 2020" hat die deutsche Bundesregierung die Rahmenbedingungen für die Verwaltung der Zukunft geschaffen. Alle Bundesbehörden sind bis 2020 angehalten, die vollständige elektronische Aktenführung einzuführen.

Bereits jetzt findet der Austausch mit Behörden im Zuge der Digitalisierung zunehmend elektronisch statt, die Anwendungsfälle reichen von Steuer- und Gebührenbescheiden über Wohnsitzanmeldungen bis hin zu Kindergeldanträgen. Gleichzeitig erfolgt der Belegversand in Behörden jedoch standardmäßig noch immer per Post, mit nicht unerheblichen Kosten für Porto, Umschläge und Papier.

Cryptshare macht sichere Informationsübertragung amtlich
Vor allem aber kommen gerade hier Bedenken in punkto Sicherheit, Vertraulichkeit und Nachvollziehbarkeit ins Spiel. Denn Bürger und Unternehmen möchten sichergestellt wissen, dass Daten bei ihrer Kommunikation mit Behörden sicher übertragen und auch vom gewünschten Empfänger erhalten werden. Schließlich handelt es sich um personenbezogene Daten und um schützenswerte Informationen.

Seit die DS-GVO im Mai 2018 endgültig in Kraft getreten ist, müssen betroffene Unternehmen und Behörden Datenschutzverletzungen anzeigen. Hierbei stehen Betreiber kritischer Infrastrukturen, darunter Behörden, unter besonders strenger Beobachtung – zumal auch der potenzielle Reputationsschaden nicht unterschätzt werden darf.

Hier setzt der deutsche Software-Anbieter mit "Cryptshare für Behörden" an: Mit Funktionen wie der E-Mail-Schutz-Klassifizierung und zahlreichen Möglichkeiten an zentral festlegbaren, umfassenden Einstellungen können Behörden elementare Anforderungen der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung umsetzen – ebenso wie interne Richtlinien zum Datenschutz.

Das Klassifizieren von Daten ist ein wichtiger Compliance-Standard, den die DSGVO fordert. Die Cryptshare-Funktion zur Schutz-Klassifizierung ermöglicht es den Anwendern, Daten nach dem Grad ihrer Schutzbedürftigkeit einzustufen, um jede ausgehende Nachricht mit einem adäquaten Sicherheitsgrad versenden zu können. Konkret bedeutet dies, dass beispielsweise streng vertrauliche Informationen wie gefordert als verschlüsselter Anhang mit einem Einmalpasswort und mit nachvollziehbarer Empfangsbestätigung versendet werden können.

Behörden können zudem den postalischen Belegversand ablösen und verschlüsselt digitalisieren – um so nicht nur den administrativen Aufwand zu reduzieren, sondern auch Kosten zu sparen und Fehlerquellen zu vermeiden. Des Weiteren können sie die Bildung einer Schatten-IT und von Datenlecks vorbeugen. Gerade große digitale Datenmengen, die sich nicht per E-Mail versenden lassen, können Anwender dazu verleiten, andere Hilfsmittel zu verwenden – wie USB-Sticks, File-Sharing-Lösungen oder Cloud-Dienste, die sie vor allem aus dem privaten Bereich kennen. Das Ergebnis ist der unter dem Schlagwort "Schatten-IT" bekannte Einsatz nicht autorisierter Software. Oft sind damit Kommunikationsvorgänge verbunden, die protokolliert und archiviert werden müssten, ohne dass ein Archivsystem angebunden ist. Gerade bei Behörden gehen viele Daten ein, die dann entsprechend kategorisiert und abgelegt werden müssen.

Bereits im Einsatz ist Cryptshare beispielsweise im Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis. Die Lösung unterstützt die Anlaufstelle für die Belange von 210.000 Einwohnern bei ihrer Umstellung hin zum papierlosen Büro: "Cryptshare hilft uns, den Digitalisierungsprozess in unserer Verwaltung weiter voranzubringen und Medienbrüche zu vermeiden. Die Mitarbeiter schätzen besonders die Benutzerfreundlichkeit der Software und setzen sie deshalb ganz selbstverständlich ein", fasst IT-Leiter Dieter Engesser die bisherigen Erfahrungen zusammen.

Auch an den zentralen Orten der Bildung und Erziehung, den Schulen, prägt und verändert Digitalisierung in immer stärkerem Ausmaß das Leben und Arbeiten der Menschen. Und obwohl Kultus Ländersache ist und in Deutschland auf 16 verschiedene Weisen gehandhabt wird, ist eines allen Beteiligten gemein: Das Ziel, ihrem Bildungsauftrag nachzukommen und Schüler erfolgreich auf ihre Zukunft vorzubereiten.

Hierfür ist Kommunikation im Bildungsumfeld elementar wichtig, in der Verwaltung und unter den Lehrkräften, mit Behörden, Eltern und Schülern. Einerseits ist die Kommunikation durch die neuen technischen Möglichkeiten, besonders durch Social Media, heute so schnell und einfach wie nie zuvor. Andererseits bergen gerade Instant-Messaging-Dienste in vielerlei Hinsicht erhebliche Risiken und sind nicht in Einklang mit gesetzlichen Vorgaben wie der DSGVO zu bringen. Zumal es um einen hochsensiblen Bereich geht, nicht nur bei den Schulnoten.

Bundesweite Initiative für kostenlose Lizenzen
Schulleitungen und Lehrkollegium, Eltern und schulische IT-Dienstleister sind gleichermaßen gefordert, die Kommunikation nicht nur zu ermöglichen, sondern auch datenschutzgerecht zu sichern. Der deutsche Software-Anbieter Cryptshare bietet daher ab sofort kostenlose Lizenzen für alle deutschen Schulen in öffentlicher Trägerschaft an.

"Unser Team besteht ja nicht nur aus ehemaligen Schülern, viele von uns und ich selbst sind inzwischen Eltern schulpflichtiger Kinder. Die Kommunikation an und mit Schulen kennen wir daher nicht nur aus erster Hand, sie liegt uns auch persönlich am Herzen", so Dominik Lehr, Gründer und CEO der Cryptshare AG. "Da wir um die generell begrenzten Budgets im Schulumfeld wissen, haben wir uns entschlossen, die Initiative ‚Cryptshare for Schools‘ ins Leben zu rufen. Damit möchten wir gerne unseren Beitrag leisten und an die Gesellschaft zurückgeben – so dass sich Schulen nicht länger um sichere und DSGVO-konforme Kommunikation sorgen müssen, sondern wieder voll auf ihre Bildungsaufgabe konzentrieren können."
(Cryptshare: ra)

eingetragen: 27.08.19
Newsletterlauf: 07.10.19

Cryptshare: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Mit Data-at-Rest Insider-Threats identifizieren

    Forcepoint ist es gelungen durch die Data-at-Rest-Analyse Benutzer zu identifizieren, die voraussichtlich Opfer eines Cyberangriffs oder selbst Daten stehlen werden. Data-at-Rest sind die Daten, die sich auf Festplatten, USBs, Laptops oder freigegebenen Laufwerken befinden. Sie werden nur selten zwischen Geräten oder Netzwerken ausgetauscht und auch nicht regelmäßig abgerufen oder verändert. Zudem enthalten Data-at-Rest oft Informationen von höherer Brisanz, wie zum Beispiel die Sozialversicherungsnummer der Mitarbeiter, Informationen zu Bankkonten, Kundenverträge oder geistiges Eigentum. Für die Untersuchungen stellte Forcepoint der UTSA unterschiedliche Datensätze zur Verfügung. Zum einen ein Nutzer-Backup-Archiv. Der zweite anonymisierte Datensatz stammt von den Festplatten der Nutzer in mehreren Unternehmensabteilungen - also eine Live-Version des Ersten. Um den Machine-Learning-Algorithmus richtig zu testen, baute Forcepoint ohne Wissen der Forscher auffälliges Nutzerverhalten in die Datensätze ein. Dem Algorithmus gelang es, jede dieser Auffälligkeiten frühzeitig zu erkennen. Dies zeigt, wie wichtig die Untersuchung von Data-at-Rest ist, um künftig möglichen Attacken zuvorzukommen.

  • Blockchain gegen Online-Betrug und -Piraterie

    Ab sofort bietet Fujitsu mit "DocumentFlow" eine bedienfreundliche, webbasierte Anwendung für Unternehmen, basierend auf der Blockchain-Technologie, um Online-Betrug zu bekämpfen. Sie überprüft die Validität von Dateien oder digitalen Anlagen wie Dokumenten, Audio- und Video-Dateien, Bildern und Daten aus nahezu jeder Anwendung. DocumentFlow erweitert zusammen mit InvoiceFlow, einer Anwendung zum Schutz vor Rechnungsbetrug, die "Fujitsu Flow Suite" mit Blockchain-as-a-Service-Angeboten.

  • Das Sicherheitsparadigma ändert

    Atos ist der Identity Defined Security Alliance (IDSA) beigetreten. Die Branchenallianz unterstützt Unternehmen dabei, mit vorhandenen Investitionen in die Cybersicherheit ihr Sicherheitsniveau zu erhöhen und die Rolle der Identität in Sicherheitsstrategien zu stärken. Gartner hat Atos kürzlich als weltweit drittgrößten Anbieter für Managed Security Services (MSS) eingestuft, gemessen am Marktanteil 2018*. Mit der Aufnahme von Atos umfasst die IDSA 25 Mitgliedsunternehmen aus dem Markt für Cybersicherheit sowie Mitglieder von Customer Advisory Boards in Fortune-1000-Unternehmen. "Die IDSA bringt führende Technologieunternehmen zusammen, um Ideen auszutauschen und Anwender über den Aspekt der Identität in einer umfassenden Sicherheitsstrategie zu informieren", sagt Allen Moffett, IAM Practice Lead bei Atos Nordamerika. "Wir sind seit fast 30 Jahren im Bereich Identity & Access Management (IAM) tätig und treffen zunehmend auf Kunden und Interessenten, die Rat suchen. Als Mitglied der IDSA arbeiten wir mit Dutzenden anderer Experten zusammen, um Ressourcen für identitätsorientierte Sicherheitsansätze zu entwickeln."

  • Malware auf Hunderttausenden von Computern

    Avast hat das Cybercrime Fighting Centre (C3N) der französischen Nationalgendarmerie bei der Bekämpfung eines bösartigen Wurms unterstützt. Der Computerschädling hatte Hunderttausende von Windows-Rechnern weltweit - und vorwiegend in Lateinamerika - infiziert. Der Wurm, bekannt als Retadup, hat eine bösartige Software zum Schürfen von Kryptowährungen und in Einzelfällen die Stop-Ransomware und die Arkei-Passwortklau-Software an die Computer seiner Opfer verteilt. Bislang haben Avast und die französischen Behörden zusammen 850.000 Infektionen von Retadup neutralisiert (die 15 Länder, in denen die Bedrohung eliminiert wurde, sind am Ende der Meldung aufgelistet), und der bösartige Command and Control (C&C)-Server wurde durch einen Desinfektions-Server ersetzt, der die Malware unschädlich gemacht hat.

  • Sicherheit in Hochrisikoszenarien

    Proofpoint gab eine Erweiterung ihrer Technologiepartnerschaft mit Okta, Inc. bekannt. Ziel der Vereinbarung ist es, zusammen mit Okta, Anbieterin von Identitätslösungen, die am stärksten gefährdeten Mitarbeiter gemeinsamer Unternehmenskunden vor fortschrittlichen Cyberangriffen zu schützen. Durch diese optimierte Integration können gemeinsame Kunden den Proofpoint Angriffsindex Targeted Attack Protection nutzen. Dieser bewertet Bedrohungen basierend auf ihrer Kritikalität, um die am häufigsten angegriffenen Mitarbeiter (Very Attacked Persons - VAPs) zu identifizieren. Ausgestattet mit diesen Informationen können Unternehmen ihre Zugriffskontrollen für diese Benutzer verstärken, um sie mit der Okta Identity Cloud besser zu schützen.