- Anzeigen -


Nachbildung extrem hoher Blitzströme


Dehn-Blitzstoßstromlabor gehört zu den weltweit leistungsstärksten
Mit dieser leistungsfähigen Prüfeinrichtung ist es nun möglich, Blitzschutzsysteme für Anlagen und Systeme mit einem sehr hohen Sicherheitsbedürfnis zu testen

(24.11.14) - Mit einem Pressesymposium wurde das neu erweiterte Blitzstoßstromlabor von Dehn offiziell eröffnet, das nach eigenen Angaben weltweit zu den leistungsfähigsten seiner Art zählen soll. An die Eröffnung durch die Geschäftsführung schlossen sich Fachvorträge zur Historie und den Möglichkeiten des Test- und Prüfzentrums sowie eine Reihe praktischer Vorführungen von Prüfungen an.

Die extrem hohen Blitzströme, die bei direkten Blitzeinschlägen auftreten können, sind die ursächliche Schadensquelle für blitzbedingte Schäden an baulichen Anlagen sowie an elektrischen Geräten und Systemen. Zum Nachweis der Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen ist es oftmals notwendig, Blitzstromprüfungen an kompletten Systemen durchzuführen. Mit der neu konzipierten Prüfanlage können extrem hohe Blitzströme mit einem Spitzenwert bis zu 400 kA in der genormten Prüfwellenform 10/350 µs erzeugt werden.

Mit dieser leistungsfähigen Prüfeinrichtung ist es nun möglich, Blitzschutzsysteme für Anlagen und Systeme mit einem sehr hohen Sicherheitsbedürfnis zu testen. Dies unterstreicht einmal mehr die Kompetenz von Dehn in Sachen Technik, Qualität, Sicherheit und Zuverlässigkeit in den Bereichen Blitzschutz, Überspannungsschutz und Arbeitsschutz.

In dem auf das Doppelte der bisherigen Leistung erweiterten Prüflabor können nun Blitzstoßströme bis zu 400 kA (10/350 µs) nachgebildet werden. Dieser Wert ist doppelt so hoch, wie der in der aktuellen Blitzschutznorm (VDE 0185-305-1) beschriebene Blitzstoßstrom für den höchsten Gefährdungspegel (LPL I: 200 kA (10/350 µs)). In dieser Blitzschutznorm wird zugleich eingeräumt, dass für bestimmte bauliche Anlagen der bisher in der Norm definierte höchste Gefährdungspegel zum Schutz dieser baulichen Anlagen unter Umständen nicht ausreichend sein kann. Dennoch sollen für den Schutz solcher Anlagen die Prinzipien der VDE 0185-305 herangezogen werden.

Diese Schutzprinzipien bedürfen jedoch einer individuellen Betrachtung für die jeweilige Anlage. Zur Absicherung des individuell erarbeiteten Schutzkonzeptes und zum Nachweis seiner Wirksamkeit sind Blitzstromtests mit Stoßströmen notwendig, deren Amplituden 200 kA (10/350 µs) für den höchsten Gefährdungspegel (LPL I) überschreiten. Mit der nun vorhandenen leistungsfähigen Prüfanlage zur Nachbildung solcher extrem hohen Blitzströme unterstreicht Dehn einmal mehr seine Vorreiterrolle im Bereich Blitz- und Überspannungsschutz. Das Prüfzentrum bietet den geeigneten Rahmen, um marktgerechte Produkte und Lösungen auf höchstem Qualitätsniveau – auf Grundlage der nationalen und internationalen Sicherheitsmaßstäbe und darüber hinaus – zu entwickeln und zu vertreiben.

Dehn bietet auf mehr als 800 m2 ein Prüf- und Testzentrum mit insgesamt fünf unter-schiedlichen Laboren mit modernsten Geräten und Technologien. Diese sind die Grund-voraussetzung für die Entwicklung neuer Produkte und Praxislösungen. Mit den dabei gewonnenen Kenntnissen und Erfahrungen lassen sich neue Prüfmethoden entwickeln. Damit wird es möglich, umfangreiche Studien durchzuführen sowie Prüfungen und Tests als Dienstleistung unseren Kunden anzubieten. Prüfinstitute und Industriekunden nutzen bereits unsere Einrichtungen, um z. B. Blitzstrom-Ableitungen von Rotorblättern von Windkraftanlagen mit 400 kA (10/350 µs) zu prüfen. Zusätzlich dazu helfen wir Kunden mit anschaulichen Tests normative Anforderungen praxisbezogen zu verstehen. (Dehn + Söhne: ra)

Dehn + Söhne: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.