- Anzeigen -


Deutsches Zertifikat für elektronische Signatur


DocuSign kooperiert mit der Bundesdruckerei, um Zertifikate für qualifizierte elektronische Signatur digital und noch sicherer anbieten zu können
Die QES hat sich als schnelle und einfache Alternative zur handschriftlichen Unterschrift in einer Vielzahl von Vertragsprozessen etabliert

- Anzeigen -





DocuSign-Kunden in Deutschland können ab sofort für ihre qualifizierte elektronische Signatur auf die Sicherheit eines lokalen Partners vertrauen: den "D-Trust"-Zertifizierungsdienst der Bundesdruckerei. Mit dem Dienst des führenden Vertrauensdiensteanbieters in Deutschland können sich Nutzer von DocuSign für die qualifizierte elektronische Signatur (QES) registrieren lassen.

"sign-me" heißt die Lösung von D-Trust, einem Tochterunternehmen der Bundesdruckerei. Mit ihr können Nutzer ihre QES schnell und von überall abwickeln. Mit der neuen Partnerschaft profitieren DocuSign-Anwender in Deutschland nun von diesem sicheren und einfachen Zertifikat für ihre QES. Sie müssen lediglich vor der Transaktion in DocuSign einen sicheren Registrierungsprozess durchlaufen. Diese Registrierung ist notwendig, damit die QES vollständig rechtskräftig ist im Sinne der eIDAS Verordnung für die elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste.

Nach der am 1. Juli 2016 verabschiedeten Verordnung ist die qualifizierte elektronische Signatur in allen EU-Mitgliedsländern gleichgestellt mit der handschriftlichen Unterschrift. Finanzverträge oder behördliche Vorgänge, die eine Unterschrift benötigen, können so sicher und einfach abgewickelt werden. Dies beschleunigt die Vertragsprozesse und ermöglicht es Anwendern, schneller zu arbeiten, Kosten erheblich zu senken und Risiken zu minimieren.

"Wir freuen uns, in der Bundesdruckerei einen so vertrauenswürdigen Partner für unsere qualifizierte elektronische Signatur zu haben", sagt Thibault de Valroger, Business Development & Compliance Director bei DocuSign. "Die Kombination von DocuSign und sign-me ermöglicht es unseren Kunden, den sonst zeitaufwändigen manuellen Signaturprozess für Verträge zu beschleunigen – und das mit dem höchsten Sicherheits- und Rechtsstandard. Darüber hinaus ist Deutschland für uns ein sehr wichtiger Markt. Für DocuSign ist es sehr wertvoll, mit einem bewährten Partner zusammenzuarbeiten, der für Sicherheit und Vertrauen steht."

Und so funktioniert die Registrierung für DocuSign Kunden: Für eine qualifizierte elektronische Signatur muss die Identität des Unterschreibenden eindeutig festgestellt werden können. Mit sign-me geht diese Registrierung ganz einfach online oder durch eine Identifizierung am Point-of-Sale. Einmal registriert, ist das damit verbundene Zertifikat für zwei Jahre gültig. Die elektronische Signatur kann nun auf der DocuSign-Plattform mittels Zwei-Faktor-Authentifizierung per SMS-TAN einfach über das sign-me-Konto ausgelöst werden. Ein Dokument kann dann mit wenigen Klicks mit der QES signiert werden.

"Innerhalb weniger Minuten kann die Signatur von einem Laptop oder Smartphone ausgelöst werden - digital und schnell", erklärt Kim Nguyen, Geschäftsführer von D-Trust. "Das erleichtert den Einsatz einer elektronischen Signatur erheblich."

Die QES hat sich als schnelle und einfache Alternative zur handschriftlichen Unterschrift in einer Vielzahl von Vertragsprozessen etabliert, wie z.B. im Bereich Finanzdienstleistungen bei Kundenkrediten, im Personalwesen bei befristeten Arbeitsverträgen oder im Gesundheitswesen bei klinischen Studien. Sie bietet viele Vorteile bei der Digitalisierung des Vertragsprozesses: schnellere Vertragsabschlüsse, eine bessere Gesamterfahrung beim Signierprozess und weniger Zeitaufwand für die Vertragsverwaltung. Durch die Kooperation zwischen DocuSign und der Bundesdruckerei können Unternehmen nicht nur Zeit und Geld sparen, sondern erleichtern ihren Kunden, Mitarbeitern und Partnern mit einem vollständig digitalen Prozess das Leben.
(DocuSign: ra)

eingetragen: 24.06.18
Newsletterlauf: 06.07.18

DocuSign: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Datenschutzkonforme Cloud-Dienste

    Das vom Münchener Internet Provider SpaceNet gegründete Tochterunternehmen brück IT GmbH hat zum 01.01.2019 alle Mitarbeiter und Kunden der brück + partner GbR übernommen. Seit mehr als 25 Jahren ist das IT-Systemhaus brück + partner auf Rechtsanwälte spezialisiert. Mit Christian Vogel und Philipp Treffer leiten künftig zwei langjährige Mitarbeiter das neue SpaceNet-Tochterunternehmen brück IT GmbH. SpaceNet baut damit ihre Marktposition als Managed-IT-Service Provider weiter aus.

  • Websicherheit und Identitätsmanagement

    Akamai Technologies gab die Übernahme von Janrain bekannt, einem Vorreiter auf dem Gebiet des Customer Identity Access Management (CIAM). Janrain bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre digitale Sicherheit zu erhöhen, indem die Workloads für Login und Registrierung ausgelagert werden. Die Integration der Janrain-Lösungen in die Akamai Intelligent Edge Platform bietet Unternehmen höchste Sicherheit, die Konformität mit europäischen Gesetzen und hohe Skalierung bei Online-Interaktionen.

  • Restrisiko in den Griff bekommen

    Gefälschte E-Mails kursieren in immer größerem Umfang. Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht neue Phishing-Mails mit gefährlicher Schadsoftware (Malware) auftauchen. Der Versuch, sie mit klassischen Sicherheitsmaßnahmen in den Griff zu bekommen, gleicht einen Vabanque-Spiel, warnt Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Schon seit Wochen warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) intensiv vor einer E-Mail-Spam-Kampagne mit dem Onlinebanking-Trojaner Emotet. Er infiziert E-Mail-Postfächer und Rechner und kann gesamte Netzwerke lahmlegen. Das BSI konstatiert: "Die Schadprogramme werden aufgrund ständiger Modifikationen zunächst meist nicht von gängigen Virenschutzprogrammen erkannt und nehmen tiefgreifende Änderungen an infizierten Systemen vor."

  • Entwicklung von Gesundheits-IT

    In kaum einem Bereich ist die Sicherheit von Daten und die Vermeidung unberechtigter Zugriffe so wichtig wie im Gesundheitswesen. Deshalb hat Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Förderbescheide über mehr als 1,7 Millionen Euro für das Projekt MIT-Sicherheit überreicht. Die sechs Projektpartner wollen zusammen daran arbeiten, bereits in der Entwicklung von Gesundheits-IT Schwachstellen zu analysieren und Handlungsempfehlungen zu ihrer Lösung zur Verfügung zu stellen.

  • Starkes Wachstum im Bereich Sicherheit

    ExtraHop, Spezialistin für Cyberanalyselösungen für Unternehmensinfrastrukturen, hat bekannt gegeben, dass das Volumen der im Jahr 2018 eingegangenen Bestellungen die wichtige Branchenmarke von 100 Millionen US-Dollar weit überschritten hat. Ausschlaggebend hierfür war ein zehnfaches Wachstum im Bereich Cybersicherheit in der zweiten Jahreshälfte. Das Unternehmen verteidigte seine Stellung als dominanter Anbieter in zentralen Branchen, unter anderem im Einzelhandel, im Gesundheitswesen und im Finanzdienstleistungssektor, wo ExtraHop ihren bislang größten Multimillionen-Dollar-Deal abschloss. Mehr als 20 Kunden aus verschiedenen Branchen investierten 2018 über eine Million US-Dollar in Produkte und Services von ExtraHop und unterstrichen damit einmal mehr die enorme Bedeutung von Enterprise-Lösungen für Hybrid- und Cloud-Umgebungen.