- Anzeigen -


Informationen schützen und verwalten


Cloud Computing-Strukturen: Druva erhält 51 Millionen Dollar zusätzliches Wagniskapital
Das branchenweit am schnellsten wachsende Unternehmen für Datenschutz beschleunigt Transformationsprozess

- Anzeigen -





Druva, Unternehmen für Cloud-Datenschutz und Informationsmanagement, hat 51 Millionen Dollar zusätzliches Wagniskapital zur Umsetzung der globalen Marktstrategie erhalten, wie Unternehmen ihren Datenbestand sichern und verwalten. Mit den neuen Investitionen hat Druva jetzt insgesamt 118 Millionen Dollar Risikokapital bekommen, um seine dynamischen Wachstumsziele zu erreichen. Leadinvestor ist weiterhin Sequoia India in der aktuellen Finanzierungsrunde, an der sich mit EDBI (Singapore Economic Development Board), Blue Cloud Ventures und Hercules Capital mehrere Neuinvestoren beteiligen. Die bestehenden Geldgeber NTT Finance, Nexus Venture Partners und Tenaya Capital komplettieren die erfolgreiche Finanzierung.

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

"Unsere Kunden erleben eine neue Phase öffentlicher Cloud Computing-Strukturen, und Druva ist an der Spitze des Fortschritts. Fragmentierte Datenbestände in Kombination mit steigenden Gesetzesanforderungen führen dazu, dass Unternehmen ihr Informationsmanagement neu aufstellen. Heutzutage gilt: Je einfacher, desto besser, und Druvas Kundenzufriedenheitswerte zeigen, dass unser Cloud-Ansatz sowohl einfach als auch attraktiv ist", sagte Jaspreet Singh, Gründer und CEO von Druva. "Wir befinden uns an einem Wendepunkt, an dem Druvas Leistungsfähigkeit als Entwickler und Innovator entscheidende Impulse gibt. Mit dem neuen Wagniskapital können wir auch zukünftig für unsere Kunden wichtige Innovationen, Partnerschaften und die globale Expansion vorantreiben."

Lesen Sie zum Thema "Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

Zur Vermeidung von Datensilos ermöglicht Druvas Cloud-Lösungsportfolio einen einheitlichen Ansatz für die Datensicherung. Mit Druvas Datenschutzlösungen lassen sich geschäftskritische Daten ortsunabhängig sichern und archivieren und unter Einhaltung von Gesetzes-, Branchen- und Compliance-Anforderungen konsolidieren. Druva-Technologien werden für die Public Cloud entwickelt und nutzen die Plattformen Amazon AWS sowie Microsoft Azure, um Backupstrategien skalieren und kosteneffizient durchführen zu können, ohne sich Geschäftsrisiken durch fragmentierte IT-Umgebungen auszusetzen.

"Druva bietet Spitzentechnologie für die Cloud-Nutzung und Bewältigung von Herausforderungen beim Datenschutz moderner Unternehmen. Mehrfach hat Druva bereits Best-in-Class-Lösungen auf einer gängigen, skalierbaren Architektur zur Verfügung gestellt und damit seine Zukunftsfähigkeit unter Beweis gestellt", bemerkte Shailendra Singh, Geschäftsführer von Sequoia Capital India Advisors. "Schon vor sechs Jahren hat sich Sequoia India an der ersten Finanzierungsrunde beteiligt. Jetzt freuen wir uns auf eine weiterhin erfolgreiche Partnerschaft mit Druva und langfristigen Unternehmenserfolg."

Die neue Finanzierungsrunde verläuft parallel zur aktuell starken Wachstumsphase, in der Druva eine hohe Kundennachfrage nach Cloud-basierten Datenschutz- und Informationsmanagement-Lösungen erfährt. In den vergangenen beiden Jahren hat Druva den Personalbestand auf über 400 Mitarbeiter hochgefahren und seine weltweite Präsenz unter anderem mit neuen Niederlassungen in Japan und Deutschland ausgebaut. Zum Kundenstamm gehören mehr als 1.000 neue Kunden wie Marriott, Chipotle, LiveNation, Hulu, Leidos, NBC Universal, ServiceNow, Stanford University und die NASA. (Druva: ra)

eingetragen: 24.10.16
Home & Newsletterlauf: 22.11.16


Druva: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.