- Anzeigen -


IT-Sicherheit: Duales Studium


Die Absolventen von KITS sind IT-Sicherheitsspezialisten, die komplexe Informationssysteme entwickeln, vertreiben, prüfen und einsetzen können
Kooperativer Studiengang IT-Sicherheit an der Hochschule Darmstadt bietet bedarfsgerechte unternehmensspezifische Qualifikation

(26.02.14) - Virenangriffe, Trojanerattacken, Wirtschaftsspionage – Unternehmen, die sich künftig nicht davor schützen, werden nicht länger am Markt bestehen. Für die Umsetzung benötigen sie professionelle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die das Thema IT-Sicherheit von Grund auf verstehen und praktische Lösungen auf dem aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstand realisieren können. Dank des neuen Kooperativen Studiengangs IT-Sicherheit (KITS) an der Hochschule Darmstadt (h_da) erhalten sie nicht nur genau diese Fachkräfte – sie sind aktiv an der Ausbildung beteiligt und können so die Qualifikation genau auf ihre Bedürfnisse abstimmen.

Bei KITS erlernen Studierende in sieben Semestern solide fachliche und methodische Grundlagen der Informatik sowie umfangreiche Kenntnisse in Bereichen wie Computerforensik, IT-Risiko- und IT-Sicherheitsmanagement. Das Besondere dabei ist die enge Vernetzung zwischen Theorie und Praxis: Die angehenden IT-Sicherheitsspezialisten sind während ihres Studiums bei einem Partnerunternehmen von KITS beschäftigt. Studienstart ist erstmals im Wintersemester 2014/15, das Studium wird abgeschlossen mit dem Bachelor of Science (B.Sc.).

Entstanden ist KITS durch eine enge Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft: Der Fachbereich Informatik an der h_da und eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft haben den Studiengang in anderthalb Jahren entwickelt – basierend auf ihren Erfahrungen und in zahlreichen Gesprächen mit Unternehmen aller Größenordnungen, um die Lehrinhalte den Marktanforderungen anzupassen.

Die h_da verfügt über den zweitgrößten Informatik-Fachbereich an einer deutschen Fachhochschule und verzeichnet mit anderen dualen Studiengängen schon seit vielen Jahren Erfolge. eco ist mit über 700 Mitgliedsunternehmen der größte Verband der Internetwirtschaft in Europa und gestaltet seit 1995 das Internet und seine Rahmenbedingungen. "Das Thema IT-Sicherheit ist einer unserer wesentlichen Schwerpunkte. "Wir freuen uns, dass wir mit KITS auf aktuelle Marktbedürfnisse reagieren und Unternehmen eine effiziente Lösung zur Bewältigung künftiger Sicherheitsanforderungen an die Hand geben können", sagt Harald A. Summa, Geschäftsführer des eco Verbands.

Die Absolventen von KITS sind IT-Sicherheitsspezialisten, die komplexe Informationssysteme entwickeln, vertreiben, prüfen und einsetzen können. Ob sichere Software-/Hardwareentwicklung, Netzwerkmanagement oder IT-Sicherheitsberatung – ihre Einsatzgebiete sind vielfältig. Durch Wahlpflichtmodule kann das Studium in den Punkten vertieft werden, die das Partnerunternehmen am meisten unterstützen. "Es gibt aus unserer Sicht keinen besseren Weg, die jungen Leute an die Arbeitswelt heranzuführen – sie genauso auszubilden, wie wir das nachher brauchen und ihnen von vorneherein eine fundierte Praxiserfahrung mitzugeben", sagt Martin Dotterweich, Bereichsleiter Entwicklung und QM-Beauftragter bei der PROFI Engineering Systems AG. Sie ist bereits Partnerunternehmen im bestehenden Kooperativen Studiengang Informatik KoSI an der h_da und hat beste Erfahrungen mit dieser Art von Studium gemacht.

Die intensive Zusammenarbeit zwischen Studierendem, Unternehmen und Hochschule bringt Projektergebnisse von besonders hoher Qualität hervor, die direkt in der Praxis umgesetzt werden können. Lehrinhalte auf dem neuesten Stand werden somit nicht nur dem Studierenden vermittelt, sondern auch direkt in die Unternehmen transportiert. Diese erlangen dadurch einen wichtigen Wettbewerbsvorteil, der sich noch im künftigen Kampf am Arbeitsmarkt um Fachkräfte verstärkt. "Durch die eng verzahnte Ausbildung gibt es eine hohe Betriebsidentifikation, dank derer die Zukunft der Absolventen erfahrungsgemäß stark mit der des eigenen Unternehmens verknüpft wird", berichtet Prof. Dr. Klaus Kasper von der h_da. (Hochschule Darmstadt: eco: ra)

Eco: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.