- Anzeigen -


Umbenennung & neues Vorstandsressort Sicherheit


eco-Mitgliederversammlung: Sicherheit bekommt mit Prof Dr. Pohlmann strategische Position
Der Themenbereich Sicherheit hat insbesondere in den letzten Jahren eine enorme Bedeutung für nahezu alle Sparten der Internetwirtschaft erlangt

(31.07.15) - Zwei wesentliche Beschlüsse meldet der eco Verband von seiner ordentlichen Mitgliederversammlung am 25. Juni: So firmiert der Verband künftig als "eco – Verband der Internetwirtschaft e. V." Als neues Mitglied wurde zudem Prof. Dr. Norbert Pohlmann in den Vorstand gewählt. Er wird sich um das Thema Sicherheit kümmern, das in der Arbeit des eco eine Schlüsselrolle einnimmt.

"20 Jahre nach seiner Gründung steht die Stimme von eco heute für eine freie, prosperierende und international agierende Internetwirtschaft. Diese lässt sich nicht auf nationale Märkte beschränken", betont eco Geschäftsführer Harald A. Summa. Um dies auch deutlich nach außen zum Ausdruck bringen zu können, entschied die ordentliche Mitgliederversammlung am 25. Juni in Köln die Streichung des Wortes "deutschen", sodass der Vereinsname nun lautet: "eco – Verband der Internetwirtschaft e. V."

Zusätzlich wählten die Mitglieder Prof. Dr. Norbert Pohlmann einstimmig in den Vorstand und besetzen mit ihm das neu geschaffene Ressort Sicherheit. Prof. Dr. Pohlmann ist geschäftsführender Direktor des Instituts für Internet-Sicherheit if (is) an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen und unterstützt bereits seit vielen Jahren aktiv den Verband. Der Themenbereich Sicherheit hat insbesondere in den letzten Jahren eine enorme Bedeutung für nahezu alle Sparten der Internetwirtschaft erlangt. eco ist zudem seit Jahren national sowie international in zahlreichen Projekten und Initiativen zum Thema Sicherheit aktiv involviert. Durch das neue eco Vorstandsressort Sicherheit soll dieser Entwicklung auch auf Vorstandsebene gebührend Rechnung getragen werden.

"Jeden Tag berichten die Medien, dass die Internetsicherheit nicht ausreicht und etwa die verwendeten Internet-Sicherheitstechnologien nicht widerstandsfähig genug sind, um professionelle Hacker abzuhalten. Wir brauchen innovative Ansätze im Bereich der Internetsicherheit, um das Risiko für unsere Gesellschaft auf ein angemessenes Maß zu reduzieren. Diesem Thema werde ich mich mit meiner ganzen Kraft und Energie widmen", sagt Prof. Dr. Pohlmann.

Im Amt bestätigt wurden ebenfalls einstimmig:
>> Prof. Michael Rotert, Vorstandsvorsitzender
>> Oliver Süme, stellvertretender Vorstandsvorsitzender, Vorstand Ressort Politik & Recht
>> Felix Höger, Vorstand Ressort Online Services/Cloud Computing
>> Klaus Landefeld, Vorstand Ressort Infrastruktur und Netze

Nach über zehn Jahren Vorstandstätigkeit hat sich Thomas von Bülow entschieden, nicht für ein weiteres Mandat zu kandidieren und sich stattdessen unter anderem auf seine Vorstandstätigkeit bei EuroCloud Deutschland_eco e. V. zu konzentrieren. Der eco Verband dankt ihm für die sehr gute Zusammenarbeit und wünscht ihm alles erdenklich Gute auf seinem weiteren beruflichen und privaten Weg.

Ebenfalls auf der Agenda der Mitgliederversammlung standen natürlich die Berichte aus Vorstand und Geschäftsführung. Diese zeigten: Nach wie vor wächst der eco Verband überdurchschnittlich in seiner Mitgliederzahl, allein 2014 kamen 139 neue Mitgliedsunternehmen hinzu. "Offensichtlich bieten wir eine interessante Plattform für eine Vielzahl engagierter und interessierter Unternehmen und Persönlichkeiten, die sich mittlerweile aus allen Bereichen der Internetwirtschaft im eco einbringen", freute sich Summa. (eco: ra)

Eco: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Regeln zur Erkennung von Bedrohungen

    Kaspersky eröffnet ein neues Transparenzzentrum in Madrid und lädt vertrauenswürdige Partner und Regierungsvertreter dazu ein, den eigenen Quellcode zu untersuchen. Das Zentrum in Spanien ist Teil der unternehmensweiten globalen Transparenzinitiative und das erste von Kaspersky innerhalb der Europäischen Union. Im neu eröffneten Zentrum stellt Kaspersky Regierungen und Partnern Informationen zu seinen Produkten sowie deren Sicherheit zur Verfügung. Dazu zählen auch wesentliche und wichtige technische Unterlagen, die in einer sicheren Umgebung einer externen Überprüfung unterzogen werden können. Das neue Transparenzzentrum dient nicht nur zur Überprüfung des Codes, sondern auch als Informationszentrum, um mehr über die Technologie und Datenverarbeitungsverfahren von Kaspersky zu erfahren.

  • Schwachstellen in Druckumgebungen

    Angesichts der steigenden Bedrohungslage durch unbefugten Datenzugriff ist die Sicherheit einer der wichtigsten Aspekte in der heutigen Büroumgebung, die sich schnell verändert. Quocirca betont daher in seiner jüngsten Analyse "Global Print Security Landscape 2019*)" die Bedeutung des Themas im Hinblick auf die weitreichenden Auswirkungen, die sich wandelnde Arbeitsplätze/ Büroumgebungen auf ganze Organisationen haben können. Als einer der wichtigsten Anbieter in der Branche hat Konica Minolta die Druckersicherheit frühzeitig als zentrales Thema behandelt und in seinem breiten Produkt- und Dienstleistungsportfolio sichergestellt.

  • Schutzstrategien & -technologien entwickeln

    F-Secure schafft mit der "Tactical Defense Unit" eine neue Einheit, um stärkere Abwehrmechanismen und vorbeugende Maßnahmen zu entwickeln. Das Team besteht aus Forschern und Analysten, die für die Ausarbeitung ganzheitlicher Schutzstrategien verantwortlich sind. Diese stellen sicher, dass sich die Produkte und Dienstleistungen von F-Secure schneller voranschreitet als die Entwicklung von digitalen Bedrohungen für Menschen und Unternehmen. Die Tactical Defence Unit wird von Christine Bejerasco, Vice President bei F-Secure, geleitet. Zuvor leitete sie die Forschung und Entwicklung im Bereich der Desktop-Sicherheit. Das neue Team entwickelt Mechanismen zur Prävention und zum Schutz vor aktuellen und zukünftigen Bedrohungen. erfüllen.

  • Fahrerassistenzsysteme & autonome Fahrzeuge

    Das israelische Startup-Unternehmen TriEye, dessen innovative Kurzwellen-Infrarot-Sensortechnologie (SWIR) auch bei ungünstigen Wetter- und Nachtbedingungen eingesetzt werden kann, hat eine von Intel Capital angeführte Finanzierungsrunde der Serie A im Wert von 17 Mio. USD angekündigt. Zu den weiteren Investoren zählen Marius Nacht, Mitbegründer von Check Point Software Technologies, und TriEyes bestehender Investor Grove Ventures unter der Leitung des TriEye-Vorsitzenden Dov Moran, dem Erfinder des USB-Flash-Laufwerks und Mitbegründer von M-Systems. Seit der Gründung hat TriEye Investments von über 20 Millionen US-Dollar erhalten, einschließlich einer Startkapitalinvestition von 3 Millionen US-Dollar im November 2017 unter der Leitung von Grove Ventures.

  • Ist-Zustand von Cyber-Sicherheit

    Wie ist es um die Cyber-Sicherheit in den Ländern inner- und außerhalb Europas bestellt? Wie sieht die allgemeine Gesetzgebung rund um die digitale Sphäre aus? Diese Frage stellen sich vor allem jene Unternehmen, die in den betreffenden Ländern investieren wollen. Mit den neuen Cyber-Landscapes bietet Deloitte in Partnerschaft mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) auf dessen Website jetzt einen besonderen Service: Diese informiert detailliert über die Rechtslage zum Thema Cyber in ausgesuchten Regionen bzw. Ländern mit hoher Relevanz für die deutsche Industrie, etwa EU, USA, China etc.