- Anzeigen -


Umbenennung & neues Vorstandsressort Sicherheit


eco-Mitgliederversammlung: Sicherheit bekommt mit Prof Dr. Pohlmann strategische Position
Der Themenbereich Sicherheit hat insbesondere in den letzten Jahren eine enorme Bedeutung für nahezu alle Sparten der Internetwirtschaft erlangt

(31.07.15) - Zwei wesentliche Beschlüsse meldet der eco Verband von seiner ordentlichen Mitgliederversammlung am 25. Juni: So firmiert der Verband künftig als "eco – Verband der Internetwirtschaft e. V." Als neues Mitglied wurde zudem Prof. Dr. Norbert Pohlmann in den Vorstand gewählt. Er wird sich um das Thema Sicherheit kümmern, das in der Arbeit des eco eine Schlüsselrolle einnimmt.

"20 Jahre nach seiner Gründung steht die Stimme von eco heute für eine freie, prosperierende und international agierende Internetwirtschaft. Diese lässt sich nicht auf nationale Märkte beschränken", betont eco Geschäftsführer Harald A. Summa. Um dies auch deutlich nach außen zum Ausdruck bringen zu können, entschied die ordentliche Mitgliederversammlung am 25. Juni in Köln die Streichung des Wortes "deutschen", sodass der Vereinsname nun lautet: "eco – Verband der Internetwirtschaft e. V."

Zusätzlich wählten die Mitglieder Prof. Dr. Norbert Pohlmann einstimmig in den Vorstand und besetzen mit ihm das neu geschaffene Ressort Sicherheit. Prof. Dr. Pohlmann ist geschäftsführender Direktor des Instituts für Internet-Sicherheit if (is) an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen und unterstützt bereits seit vielen Jahren aktiv den Verband. Der Themenbereich Sicherheit hat insbesondere in den letzten Jahren eine enorme Bedeutung für nahezu alle Sparten der Internetwirtschaft erlangt. eco ist zudem seit Jahren national sowie international in zahlreichen Projekten und Initiativen zum Thema Sicherheit aktiv involviert. Durch das neue eco Vorstandsressort Sicherheit soll dieser Entwicklung auch auf Vorstandsebene gebührend Rechnung getragen werden.

"Jeden Tag berichten die Medien, dass die Internetsicherheit nicht ausreicht und etwa die verwendeten Internet-Sicherheitstechnologien nicht widerstandsfähig genug sind, um professionelle Hacker abzuhalten. Wir brauchen innovative Ansätze im Bereich der Internetsicherheit, um das Risiko für unsere Gesellschaft auf ein angemessenes Maß zu reduzieren. Diesem Thema werde ich mich mit meiner ganzen Kraft und Energie widmen", sagt Prof. Dr. Pohlmann.

Im Amt bestätigt wurden ebenfalls einstimmig:
>> Prof. Michael Rotert, Vorstandsvorsitzender
>> Oliver Süme, stellvertretender Vorstandsvorsitzender, Vorstand Ressort Politik & Recht
>> Felix Höger, Vorstand Ressort Online Services/Cloud Computing
>> Klaus Landefeld, Vorstand Ressort Infrastruktur und Netze

Nach über zehn Jahren Vorstandstätigkeit hat sich Thomas von Bülow entschieden, nicht für ein weiteres Mandat zu kandidieren und sich stattdessen unter anderem auf seine Vorstandstätigkeit bei EuroCloud Deutschland_eco e. V. zu konzentrieren. Der eco Verband dankt ihm für die sehr gute Zusammenarbeit und wünscht ihm alles erdenklich Gute auf seinem weiteren beruflichen und privaten Weg.

Ebenfalls auf der Agenda der Mitgliederversammlung standen natürlich die Berichte aus Vorstand und Geschäftsführung. Diese zeigten: Nach wie vor wächst der eco Verband überdurchschnittlich in seiner Mitgliederzahl, allein 2014 kamen 139 neue Mitgliedsunternehmen hinzu. "Offensichtlich bieten wir eine interessante Plattform für eine Vielzahl engagierter und interessierter Unternehmen und Persönlichkeiten, die sich mittlerweile aus allen Bereichen der Internetwirtschaft im eco einbringen", freute sich Summa. (eco: ra)

Eco: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.