- Anzeigen -


Data Loss Prevention für alle Endgeräte


it-sa 2017: "Endpoint Protector" schützt nicht nur Windows-PCs, sondern im identischen Umfang auch Thin Clients sowie Linux und macOS
Data Loss Prevention-Lösung kann an jede Ausgangslage und jede Anforderung angepasst werden

- Anzeigen -





Endpoint Protector, Spezialistin für Data Leak Prevention, präsentiert auf der it-sa 2017 die DLP-Lösung "Endpoint Protector 5". Module für Schnittstellenschutz, USB-Verschlüsselung und Inhaltsprüfung verhindern den Verlust und Diebstahl von Daten über die Arbeitsplatzrechner im Unternehmen. Neuer Bestandteil der Lösung ist die eDiscovery-Funktionalität. Sie findet unstrukturierte sensible Daten auf den Rechnern und ermöglicht so deren Schutz.

Sämtliche Funktionen stehen für Rechner unter Windows, macOS und Linux im identischen Umfang zur Verfügung. Zusätzlich kann Mobile Device Management für Android und iOS ergänzt werden. Damit eignet sich die Software für die Umsetzung der DSGVO-Anforderungen an allen Endgeräten und mobilen Devices. Endpoint Protector stellt am Stand 207 in Halle 10.1 aus.

Endpoint Protector ist modular aufgebaut. Die Anwenderunternehmen können die Lösung spielend leicht und gleichzeitig exakt an ihre Ausgangslage und ihre Anforderungen anpassen. So steigen beispielsweise Firmen ohne DLP-Kenntnisse mit dem Modul für den Schnittstellenschutz "Device Control" ein. Weitere Funktionalität wie Container-Verschlüsselung oder inhaltsbasierte Überwachung wird zu einem späteren Zeitpunkt eingeführt. Andere Firmen benötigen umfassenden Schutz für sämtliche sensible Daten im Unternehmen: Die Inhaltsüberwachung "Content Aware Protection" ist in wenigen Minuten eingerichtet. Für personenbezogene Daten stehen vorkonfigurierte Richtlinien bereit. Das geistige Eigentum des Unternehmens schützen individuell konfigurierbare Richtlinien.

Module für gemischte Umgebungen
Endpoint Protector schützt nicht nur Windows-PCs, sondern im identischen Umfang auch Thin Clients sowie Linux und macOS. Die Anforderungen heterogener Rechnerlandschaften deckt die Lösung ebenfalls mittels einzelner Module ab. Falls im Unternehmen mobile Android- und iOS-Geräte eingesetzt werden, steht das Modul Mobile Device Management von Endpoint Protector zur Verfügung. Das modulare Konzept gibt den Anwendern die vollständige Kontrolle über den Funktionsumfang und die Kosten. Sie bezahlen nur die Komponenten, die sie nutzen.

Zügiges Arbeiten mit vorkonfigurierten Richtlinien
Der Aufbau von Endpoint Protector ist für eine einfache, intuitive und schnelle Bedienung konsequent vom Administrator her gedacht. Die Lösung wird als vorinstallierte Hardware-Appliance in unterschiedlichen Leistungsstufen, als virtuelle Appliance und als Cloud-Dienst angeboten. Alle Varianten können mit wenigen Handgriffen und Klicks in Betrieb genommen werden. Über eine intuitiv aufgebaute Konsole findet der Administrator sämtliche relevanten Einstellmöglichkeiten.

Die aktuelle Version 5 der Lösung bietet ihm noch kürzere Klickpfade als zuvor. Mouse-over-Hinweise und Erläuterungen in unterschiedlichen Sprachen geben Entscheidungshilfe, ohne dass der Administrator eine Schulung absolvieren oder ein Handbuch konsultieren muss. Inhaltsbezogene Richtlinien, die für den Schutz personenbezogener Daten im Rahmen der DSGVO und weiterer Regelungen relevant sind, sind vorkonfiguriert und werden per Mausklick aktiviert. Mit der Komplexität hinter der Benutzeroberfläche, die Data Loss Prevention mit sich bringt, kommt der Administrator nicht in Berührung. Die Lösung eignet sich daher für alle Unternehmen und Organisationen unabhängig von einer speziellen Qualifikation der Administration. (Endpoint Protector: ra)

eingetragen: 11.09.17
Home & Newsletterlauf: 27.09.17


Endpoint Protector: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Hacker festsetzen und Zugriff blockieren

    Um Unternehmen weltweit vor der immer akuteren Cyberbedrohung zu schützen, hat Axway eine globale Partnerschaft mit Elastic Beam geschlossen. Elastic Beam ist ein innovatives Startup aus dem Silicon Valley, das APIs mittels auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierenden Algorithmen sichert. Axway und Elastic Beam unterstützen Unternehmen dabei, ihre Sicherheit zu stärken und interaktive Geschäftsumgebungen zu schaffen.

  • Cybersicherheit in den nächsten fünf Jahren

    Check Point Software Technologies veranstaltete im Januar in Barcelona die Hausmesse "CPX360". Die dreitägige Veranstaltung widmete sich den drängendsten Herausforderungen der Cybersicherheit und hilft Organisationen aller Größen bei der Entwicklung von Strategien, die verhindern, dass Cyberbedrohungen und raffinierte Hacker ihre Geschäftsabläufe beeinträchtigen. In seinem Vortrag sprach Check-Point-Gründer und CEO Gil Shwed über Cyberangriffe der Gen V (5. Generation), wie alle Geschäftsbereiche sie derzeit erleben. Sie verbreiten sich schnell und in großem Stil über mobile, Cloud- und On-premise-Netzwerke und umgehen einfach konventionelle, auf statischer Erkennung basierende Abwehrmechanismen, die heute von den meisten Unternehmen genutzt werden.

  • Verteidigungsstrategien gegen Cyber-Crime

    Die iT-Cube Systems AG, eine deutsche IT-Sicherheitsdienstleisterin, hat zusammen mit der Flughafen München GmbH (FMG) und den Cyber-Security-Unternehmen ERNW und HvS-Consulting den "Information Security Hub" (ISH) eröffnet. Das Kompetenzzentrum dient dem Kampf gegen Cyber-Kriminalität und soll Unternehmen ermöglichen, ihre IT-Sicherheits-Experten mit realistischen Trainings auf den Ernstfall vorzubereiten. Das neue Kompetenzzentrum, das in der früheren Luftpostleitstelle am Münchner Flughafen angesiedelt ist, liefert eine Plattform für unternehmensübergreifende Kooperation. Unternehmen, Behörden und andere Institutionen können hier Security-Experten für ihre Organisation aus- und weiterbilden sowie zukünftig eingesetzte Technologien und Verfahren intensiv prüfen.

  • Steigerung von 384 Prozent

    FireEye, Anbieterin von Intelligence-basierten Cybersicherheitslösungen, gibt die Finanzergebnisse für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2017 zum 31. Dezember 2017 bekannt: Umsatz von 202,3 Millionen US-Dollar in Q4 und damit ein Anstieg von 10 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016; Billings von 242,2 Millionen US-Dollar in Q4 mit einem Anstieg von 9 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016. Der Cashflow aus dem operativen Geschäft belief sich in Q4 auf 33,6 Millionen US-Dollar, was einer Steigerung von 384 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016 entspricht.

  • Einfaches Log-In & Schutz gegen Passwortdiebstahl

    Für Mobilfunkkunden in Deutschland wird das digitale Leben künftig deutlich einfacher und sicherer. Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone Deutschland haben vereinbart, ihren Kunden eine einheitliche Lösung für die simple und geschützte Anmeldung bei Internet-Diensten anzubieten - und zwar ohne Eingabe von Username und Passwort. Die Mobilfunknetzbetreiber werden hierfür den weltweit etablierten GSMA-Dienst "Mobile Connect" noch in diesem Jahr einführen.