- Anzeigen -


Eset-Lösung unterstützt Compliance-Vorgaben


Security-Lösungen: Eset bleibt der CeBIT treu
CeBIT 2014: Mit einem großen Partnerbereich am Stand setzt Eset ihr Bekenntnis zum Channel konsequent fort

(07.03.14) - Auch in diesem Jahr sagt der Antivirenherstellerin Eset "ja" zur CeBIT. Vom 10. bis zum 14. März zeigt das Unternehmen an seinem Stand (Halle 12, Stand C40) IT-Security-Produkte für Unternehmen jeder Größenordnung. Zudem ist Eset mit einem großen Partnerbereich vor Ort vertreten. Gemeinsam mit den Distributoren Also und der IT-Verbundgruppe Synaxon gibt Eset Einblicke in Neuerungen und Entwicklungen im Partnergeschäft.

"IT-Security ist in aller Munde: Der NSA-Skandal und die jüngsten Enthüllungen zum massenhaften Diebstahl von E-Mail-Kontodaten zeigen, wie brisant dieses Thema ist. Die CeBIT ist für uns eine der wichtigsten Leitmessen und Branchentreffs und eine ideale Plattform, um sich mit Kunden, Partnern und Branchenvertretern auszutauschen. Deshalb ist für uns klar: Eset bleibt der CeBIT treu. Besucher können sich auf spannende Diskussionen rund um das Thema IT-Sicherheit im Rahmen der Roundtables an unserem Stand freuen. Hier gehen wir wieder weit über die reine Präsentation unserer Produktinnovationen hinaus", sagt Stefan Thiel, Country Manager D-A-CH bei Eset.

Fokus auf den Channel
Mit einem großen Partnerbereich am Stand setzt Eset ihr Bekenntnis zum Channel konsequent fort. Passend dazu gestaltet Eset den Dienstag, Mittwoch und Donnerstag als besondere Fachhandelstage. Am 11. März führen Eset und Also einen gemeinsamen Partnertag durch. Der Mittwoch wird speziell für die Eset-Fachhändler ausgerichtet. Der 13. März steht ganz im Zeichen der Kooperation mit der Synaxon AG.

Das Tagesprogramm bietet den Besuchern einen spannenden Mix aus Informationen, Produkten und Entertainment. So lädt die IT-Security-Herstellerin an diesen Tagen von 9:30 Uhr bis 11:00 Uhr zum "Reseller Breakfast” ein. Registrierte Gäste können angeregt mit Vertretern von Also, Synaxon und Eset über das Partnergeschäft diskutieren. Danach stehen Vorträge, beispielsweise von Olaf Kaiser, Geschäftsführer iTeam Systemhauskooperation, über "Die 3P-Matrix des erfolgreichen Vertriebs von Managed Services", an (13. März). Sabine Lehmann, Business Development Manager ESD, Also, referiert am CeBIT-Dienstag über "Ein Markt wandelt sich". Die Partnertage werden jeweils mit einem Cocktail-Empfang ab 18 Uhr abgerundet.

Maik Wetzel, Eset Vertriebsdirektor B2B, wird an den Fachhandelstagen Neuerungen im Partnerprogramm vorstellen. Dazu zählen vor allem die Maßnahmen zur Neukundengewinnung ("Onboarding"), Kundenbindung ("Kick-back-Aktion") und Ausweitung des Produktportfolios um das "Managed Service Provider Programm" (MSP).

Neue Sicherheitslösungen feiern Premiere
Zudem präsentiert Eset innovative Security-Lösungen. Im Mittelpunkt steht dabei die neue Version der 2-Faktor-Authentifizierung "Eset Secure Authentication". Diese bietet eine erweiterte Zugangskontrolle für VPN-Verbindungen, Outlook Web App, Microsoft Sharepoint, Dynamics DRM sowie Remote Desktop-Verbindungen. Die Eset-Lösung unterstützt die Compliance-Vorgaben vieler Staaten. Dazu zählen unter anderem PCI/DSS, FFIEC, Sarbanes Oxley, NIST, IS Standards oder HIPAA.

Lesen Sie zum Thema "Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

"Gemeinsam sind wir stark": Mit dieser Botschaft bringt der Security-Software-Herstellerin Eset die sogenannte "Eset Technology Alliance" voran. Im Rahmen der Partnerschaft mit DESlock zeigt Eset Neu- und Bestandskunden jeder Größenordnung eine etablierte, bedienerfreundliche Verschlüsselungslösung, um Unternehmensdaten optimal zu schützen.

Mit "Eset Cyber Security" und "Eset Cyber Security Pro" stellt Eset die neue Generation an Sicherheitslösungen für Mac-Rechner vor. Beide Produkte bewahren ihre digitalen Schutzbefohlenen plattformübergreifend vor Windows-, Mac- und Linux-Schädlingen. Eset Cyber Security Pro erweitert dabei die Eset Cyber Security um eine Personal Firewall sowie eine Kindersicherung.

Auf der CeBIT zeigt Eset erstmals die in Kürze erscheinende neue Version von Eset Mobile Security für Android. Die bereits dritte Generation der Software wird eine Reihe neuer Funktionen enthalten, wie die Remote-Löschung der Daten auf der eingelegten SD-Karte. Darüber hinaus speichert die Sicherheitslösung auf Wunsch den aktuellen Gerätestandort, erstellt mit der Kamera Snapshots oder sendet zuvor definierte Meldungen auf den Bildschirm.

Vorträge und Podiumsdiskussionen
Täglich finden am Messestand Präsentationen und Vorträge für alle Besucher statt. Unter anderem werden die Eset-Experten Righard Zwienenberg, Senior Research Fellow, Peter Stancik, Security Evangelist, und Thomas Uhlemann, Security Specialist, zu aktuellen Sicherheitsthemen Stellung beziehen. Von Dienstag bis Donnerstag beleuchten sie zudem in Podiumsdiskussionen mit weiteren Gästen die aktuelle Gefahrenlage im und durch das Internet. (Eset: ra)

Eset: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.