- Anzeigen -


Abwehrstrategien gegen Malware-Bedrohungen


it-sa 2017: Endpoint-Verwaltung aus der Cloud, Datenschutz und Managed Security als sichere Geschäftslösungen
Eset MSP-Programm – Automatisierung und Prozessoptimierung als Chance

- Anzeigen -





Eset wird auch in diesem Jahr auf der IT-Security-Messe it-sa vom 10. bis 12. Oktober 2017 in Nürnberg vertreten sein. Am Eset Stand 9-326 stehen aktuelle Trends und exklusive Neuigkeiten aus der Malware-Forschung im Fokus. Zudem präsentiert Eset das ganzheitliche Security-Portfolio, inklusive zwei brandneuer Lösungen für Unternehmen.

Mit dem Eset Cloud Administrator verwalten Unternehmen ihre Netzwerksicherheit einfach in der Cloud, ohne zusätzliche Hardware anschaffen zu müssen. Der Eset Cloud Administrator ist auf bis zu 250 Clients ausgelegt und damit optimal für kleine und mittelständische Unternehmen geeignet. Ausgestattet mit den meistgenutzten Features des Eset Remote Administrators ist der Cloud Administrator besonders einfach zu handhaben. Aufgaben im Backend wie Upgrades und Serverwartung werden von Eset übernommen. Damit bleibt IT-Administratoren wieder mehr Zeit für andere wichtige Aufgaben.

Für Nutzer des Eset Remote Administrators stellt Eset mit dem "Eset Migration Assistant" ein Tool zum einfachen Upgrade bestehender ERA-Installationen auf die aktuellste Version v6 bereit. Der Migration Assistant übernimmt alle sonst manuell durchzuführenden Schritte wie die Deinstallation von ERA v5, die Installation der v6, sowie die Übernahme der Lizenzen, Gruppen und Policies. Das Tool wird im 4. Quartal 2017 verfügbar sein.

Managed Desktop gehört der Vergangenheit an. In Zukunft müssen Managed Service Provider mehr bieten als Bausteine aus einem Baukasten. Eset zeigt Systemhäusern und Service-Providern, wie sie Prozesse automatisieren und optimieren, und ihre Services mit betriebswirtschaftlichen Ansätzen aufwerten. Darüber informiert René Claus, Business Development Manager bei Eset, in einem täglichen Vortag am Eset Stand um 10 Uhr.

DSGVO – Raketenwissenschaft vs. Risikominimierung
Daneben ist auch die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ein hochaktuelles Thema am Stand, denn die neuen gesetzlichen Regelungen treten bereits ab Mai 2018 in Kraft. Dennoch sind viele Unternehmen immer noch nicht ausreichend auf die weitreichenden Änderungen vorbereitet. Eset Experte Michael Schröder schafft mit seinem Vortrag Klarheit und zeigt, dass Entscheider und IT-Verantwortliche keine Raketenwissenschaft betreiben müssen, um datenschutzkonform zu arbeiten. Der Vortrag findet täglich um 11 Uhr auf dem Eset-Stand sowie im Management Forum und Technik Forum statt.

Abwehrstrategien gegen neue Malware-Bedrohungen
Auch über die aktuelle Malware-Forschung können sich Besucher am Eset Stand informieren. Im Dezember letzten Jahres legte ein Malware-Angriff einen Stromversorger in Kiew lahm, 75 Minuten lang herrschte in der Stadt Dunkelheit. Wie war das möglich und gibt es einen wirksamen Schutz gegen solche Angriffe? IT-Security Specialist Thomas Uhlemann erklärt in seinem Vortrag, was den Schädling "Industroyer" gefährlicher macht als den berüchtigten Computerwurm Stuxnet, was für Lehren aus dem Angriff gezogen werden müssen und wie sich Unternehmen wappnen können. (Eset: ra)

eingetragen: 11.09.17
Home & Newsletterlauf: 27.09.17


Eset: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Sicherheitsanalyse und SIEM

    Digital Shadows, Anbieterin von Lösungen für das Management von digitalen Risiken, stellt das neue "Digital Risk Management Technology Ecosystem" vor, das fast einem Dutzend Technologieunternehmen umfasst. Weitere Unternehmen werden sich in den kommenden Monaten anschließen. Ziel ist es, eine bessere Abstimmung zwischen den Bereichen Sicherheitsanalyse und Security Information and Event Management (SIEM), Produktorchestrierung und -automatisierung, Risk & Compliance, Intelligence und Network Enforcement sicherzustellen und so Kunden bestmöglich vor digitalen Risiken zu schützen. Alle Partner des Ecosystems bringen ihre individuellen, branchenerprobten Lösungen ein und ergänzen damit die Threat Intelligence und das digitale Risikomanagement von Digital Shadows. Mit dem Digital Risk Management Technology Ecosystem stellt Digital Shadows Kunden ein hochintegriertes Portfolio an Produkten und Services von Drittanbietern zur Verfügung. Das ermöglicht ein verbessertes Threat-Management sowie Problembehebungsfunktionen zum Schutz von Unternehmen und Marke und steigert gleichzeitig den ROI bestehender Sicherheitslösungen.

  • Säuberungs-Tool arbeitet unauffällig

    Der europäische IT-Security-Hersteller Eset und Google machen das Surferlebnis mit Google Chrome noch sicherer. Zu diesem Zweck hat Google die Technologie von Eset in "Chrome Cleanup" integriert. Dieses Tool läuft ausschließlich auf Windows und ist ab sofort in der neuesten Version von Google Chrome enthalten.

  • Ausführung von Zero-Day Exploits verhindern

    DriveLock SE, Endpoint-Protection-Spezialistin für Industrie 4.0 mit Hauptsitz in München, Deutschland, und Niederlassungen in San Francisco, Sydney und Singapur, hat eine Kapitalerhöhung von 6 Millionen US-Dollar erfolgreich abgeschlossen. Die Investitionsrunde wurde von dem Mehrheitsinvestor Nordwind Capital, mit Beteiligung der bestehenden sowie neuen Aktionären, zu einer Pre-Money-Bewertung von 60 Millionen US-Dollar durchgeführt. DriveLock bietet eine umfassende und moderne Cybersecurity-Softwarelösung der nächsten Generation. Dank der Architektur und ihrer Funktionalität ermöglicht DriveLock Unternehmen, Regierungen und Organisationen sich effektiv und effizient auf Cyberattacken in der Industrie-4.0-Umgebung sowie anderen IT-Infrastrukturen vorzubereiten und entsprechend zu reagieren. Mit mehr als drei Millionen geschützten Endgeräten und über dreitausend Kunden ist DriveLock einer der erfahrensten Sicherheitssoftware-Hersteller für die Industrie 4.0 und damit hervorragend positioniert, das enorme Marktpotenzial der Branche auszunutzen.

  • 24-Stunden-Service in punkto Sicherheit

    BT hat ein neues Security Operations Center (SOC) in Eschborn bei Frankfurt eröffnet, um den Schutz vor den stetig zunehmenden Cyber-Bedrohungen weiter zu verstärken. Mit dem neuen SOC kann BT ihre eigenen Ressourcen sowie die Netzwerk- und IT-Infrastruktur ihrer Kunden rund um die Uhr überwachen. Die Cyber-Security-Spezialisten von BT sind dabei mithilfe moderner Lösungen in der Lage, entstehende Cyber-Bedrohungen besser zu erkennen und auf diese zu reagieren, noch bevor Schaden entsteht. Dazu werden im SOC die BT-eigenen Erkenntnisse über die Bedrohungslage (Threat Intelligence) mit Informationen von Partnern und öffentlichen Einrichtungen kombiniert, um Gefahren in Echtzeit zu entdecken und zu analysieren. Auf dieser Basis sprechen die BT-Experten Empfehlungen für ihre Kunden aus oder greifen unmittelbar ein, um die Bedrohungen abzuwehren und die Netzwerke zu schützen.

  • Angriffsziel für Cyberattacken

    Die zunehmende Vernetzung von Transportsystemen bietet zahlreiche Anwendungsfelder für Politik und Wirtschaft. Technologien wie autonomes Fahren oder intelligente Straßen können die Effizienz des Straßenverkehrs steigern, Zeit und Geld sparen, die Umwelt schonen und die Straßen für alle Verkehrsteilnehmer sicherer machen.