- Anzeigen -


Dynamischere Bedrohungslandschaft beherrschen


F-Secure übernimmt MWR InfoSecurity und baut ihre Marktposition im Bereich Cybersicherheit weiter aus
F-Secure erweitert ihr Team um Hunderte führende Cyber Security-Experten - Mit der Übernahme ergänzt F-Secure ihre Detection & Response Services mit "MWR InfoSecuritys Threat Hunting Plattform Countercept"

- Anzeigen -





F-Secure hat die Verträge zur Übernahme aller Aktien von MWR InfoSecurity unterzeichnet. Das Unternehmen ist ein privat geführter Cyber-Security-Anbieter mit Standorten unter anderen in Großbritannien, den USA, Südafrika und Singapur. Die Übernahme ist ein bedeutender Meilenstein in der Expansionsstrategie von F-Secure und transformiert das finnische Unternehmen einem der größten europäischen Anbieter von Detection & Response Services.

Heutzutage werden Unternehmen durch eine immer dynamischere Bedrohungslandschaft herausgefordert, in welcher die Angreifer unaufhaltsam immer neueTechnologien anwenden, um traditionelle Sicherheitsmaßnahmen zu umgehen. Bestehende Sicherheitsperimeter reichen nicht mehr aus, um Unternehmen zu schützen.

Allerdings liegt gleichzeitig die Entwicklung besserer Sicherheitsvorkehrungen meist außerhalb der Möglichkeiten der betroffenen Unternehmen. Aufgrund des anhaltenden Fachkräftemangels im IT-Security Umfeld steigt zudem die Nachfrage nach Produkten und Services, die proaktiv nach neuen Bedrohungen suchen, diese entdecken und schneller eliminieren sowie zukünftige Angriffe besser abwehren können.

F-Secure kombiniert hier erfolgreich das Zusammenspiel von Mensch und Maschine – ein Ansatz, den auch MWR InfoSecurity vertritt – und ist auf diese Weise in der Position, seinen Kunden beim Kampf gegen komplexere Attacken mit innovativen Cybersicherheitsprodukten und -services zu unterstützen.

"Die Übernahme bringt die einzigartigen Technologien von MWR InfoSecurity zu F-Secure, was unsere Detection & Response Lösungen unschlagbar macht. Die Threat Hunting Plattform Countercept von MWR InfoSecurity ist eine der fortschrittlichsten auf dem Markt und eine perfekte Ergänzung zu unserem aktuellen Angebot”, sagt Samu Konttinen, CEO bei F-Secure. "Und ich freue mich ganz besonders, die MWR InfoSecurity Mitarbeiter bei F-Secure begrüßen zu dürfen. Mit ihrer breit aufgestellten Erfahrung und hunderten Experten, die auf vier Kontinenten Cybersicherheits-Lösungen anbieten, werden wir eine einmalige Einsicht in reale Cyberangriffe rund um die Uhr bekommen. Dies ermöglicht uns Indikatoren in einer nie dagewesenen Breite an Attacken zu ermitteln und somit unsere Kunden noch besser zu schützen. Da die meisten Unternehmen dieses Potenzial momentan nicht ausnutzen, ist dieser Service eine einmalige Möglichkeit, um die Expansion von F-Secure zu beschleunigen."

Mit fast 400 Mitarbeitern ist MWR InfoSecurity einer der größten global agierenden Cyber Security-Anbieter. MWR InfoSecurity bringt zudem hochgradig qualifizierte Experten im Bereich Offensive Security zu F-Secure, welche sich in die Position der Angreifer hineinversetzen und für Ihre Technik und Analysefähigkeiten weltweit in der Branche einen Namen haben.

Mit der Threat Hunting Plattform Countercept bietet das britische Unternehmen eine breite und proaktive Erkennung von Attacken und vervollständigt das bestehende Portfolio von F-Secure. Zudem wird das Portfolio von F-Secure durch die Managed Phishing Protection Services von MWR InfoSecurity ergänzt. Da Cyber-Kriminelle immer häufiger Unternehmen über ihre Mitarbeiter angreifen, ist es wichtig, dass Mitarbeiter in Unternehmen Attacken über E-Mail erkennen und vermeiden können.

"Wir haben immer auf forschungsbasierte Innovationen gesetzt, welche mit den besten Fachkräften und Technologien entwickelt wurden. Mit diesem Ansatz hat MWR InfoSecurity das Vertrauen einiger der größten Organisationen der Welt gesichert", sagt Ian Shaw, CEO von MWR InfoSecurity, der dem F-Secure Vorstand beitreten wird, sobald die Fusion im Juli 2018 abgeschlossen ist. "Wir erwarten, dass dieser Ansatz auch bei F-Secure erfolgreich sein wird, und freuen uns auf die Zusammenarbeit, die vollkommen neue Wege in der Cyber-Sicherheits-Industrie eröffnet."

Die unter F-Secure zusammengeführten Unternehmen werden hunderte der weltbesten Cyber Security-Berater vorweisen, welche F-Secure zu einem der wenigen wirklich globalen Sicherheitsberatern transformiert, die Organisationen beim Kampf gegen die hochentwickelten Bedrohungen von heute unterstützen. Mit großer Erfahrung aus den komplexesten Security-Zwischenfällen und durch aussagekräftige Simulationen von geplanten Attacken, liefert F-Secure in Zukunft noch bessere Einblicke, welche zusätzlich auch direkt wieder in die Weiterentwicklung der eigenen Produkte und Services fließen. So werden die F-Secure Detection & Response Lösungen fortgehend verbessert, um die neusten Angriffe erfolgreich abzuwehren.

Zusammenfassung der Hauptgründe und Vorteile der Übernahme
• >> Die Digitalisierung und die stetig ansteigende Anzahl der Cyberattacken verursacht ein hohes Cyber Security-Risiko für Unternehmen, welches die Nachfrage nach neuen Cybersicherheitsprodukten und -services verstärkt.

• >> Momentan haben die wenigsten Firmen das nötige Potenzial, um gezielte Attacken konsequent abzuwehren. Zwei der am schnellsten wachsenden Marktsegmente sind deshalb die Detection und Response Lösungen (kurz EDR), und Managed Detection und Response Services (kurz MDR).

• >> F-Secure bietet ein starkes Angebot an Detection und Response Lösungen und sieht fortlaufend neue Geschäftsmöglichkeiten in neuen Märkten. In Kombination mit den Lösungen von MWR wird F-Secure wegweisende Detection & Response Services liefern.

• >> Die Übernahme macht F-Secure zu einem der wenigen global agierenden Cyber Security-Beratern, der sowohl den Mittelstand als auch Großunternehmen weltweit unterstützt. F-Secure wird zudem zu Europas größtem Anbieter von Single Source Cyber Security-Services und Detection & Response Lösungen.

• >> Die erstklassige Forschung und Erfahrung von MWR in der Absicherung einiger der schwierigsten und komplexesten Unternehmensumgebungen macht die Threat Hunting Lösung einzigartig. Durch die Übernahme erlangt F-Secure einmalige Erkenntnisse über diese Cyber Security-Services bis hin zu Einblicken in die Denkweise der Angreifer, die Herausforderungen mit denen sich SOCs (Security Operations Center) befassen, neu entstehende TTPs (Tactics, Techniques and Procedures) und die neusten Response Methoden.

Seit drei Jahrzehnten treibt F-Secure Innovationen im Bereich Cyber Security voran. F-Secure bietet seinen Kunden, die aus über 100.000 Unternehmen, darunter Hunderte von Großunternehmen, und Millionen von Kunden auf der ganzen Welt bestehen, eine breite Palette branchenführender Cyber Security-Produkte und -Services an. Das neue gemeinsame Unternehmen wird mehr als 1.600 Mitarbeiter beschäftigen.
(F-Secure: ra)

eingetragen: 23.06.18
Newsletterlauf: 03.07.18

F-Secure: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Ausbau der globalen Vertriebs-Organisation

    Ctera Networks hat bekannt gegeben, dass er in der Series D Finanzierungsrunde eine Beteiligungsfinanzierung in Höhe von 30 Millionen US-Dollar gewinnen konnte. Die Finanzierung wird von Red Dot Capital Partners, einem von Temasek Holdings gestützten Wachstumsfonds, angeführt und von dem neuen Investor Singtel Innov8 ergänzt. Zudem waren alle bestehenden Anteilseigner beteiligt: Benchmark Capital, Bessemer Venture Partners, Cisco, Venrock, Vintage Investment Partners und Viola Group. Die neue Investition dient dem Ausbau von Cteras globaler Vertriebs- und Delivery-Organisation mit besonderem Schwerpunkt auf dem Wachstum in Asien und insbesondere in Südostasien und Singapur. Des Weiteren wird die Finanzspritze für die fortlaufende Entwicklung von Cteras patentierter File Services Technologie eingesetzt.

  • Immer ausgefeiltere Angriffsmethoden

    Forcepoint, Anbieterin von Cyber-Security-Lösungen, hat eine neue Abteilung für Kritische Infrastrukturen gegründet. Die Critical Infrastructure Business Unit (BU) bietet IT-Sicherheits-Lösungen, die auf die Sicherheitsherausforderungen von Unternehmen und Organisationen mit wichtiger Bedeutung für das Gemeinwesen wie Energie, Wasser, Ernährung, Gesundheit, Informationstechnik und Transport zugeschnitten sind. Forcepoint greift hierzu auf sein ganzheitliches, bewährtes Sicherheitsportfolio zurück, um Insider-Threats zu erkennen, die Datensicherheit zu verbessern sowie einen erweiterten Schutz gegen Cyber-Angriffe auf kritische Infrastrukturen bereitzustellen. Der Cyber-Security-Experte verfügt über jahrzehntelange Erfahrung im Schutz sensibler Ziele, von unter anderem Regierungsnetzwerken und deren Anbindung an das Internet. Einen starken Fokus will Forcepoint dabei zunächst auf Unternehmen legen, die industrielle Kontrollsysteme (ICS) einsetzen. Verantworten wird die neue BU David Hatchell, ehemals Intel/McAfee, als Vice President of Critical Infrastructure.

  • Hotspot für Cybersicherheit in Europa

    Als jüngstes Mitglied wurde die G Data Software AG in den Kreis der eurobits Mitgliedsunternehmen aufgenommen und verstärkt damit das europäische Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit in Bochum. Mit einem breiten Angebot an Sicherheitslösungen schützt G Data seit über 30 Jahren Unternehmen, kritische Infrastrukturen (Kritis) sowie Millionen Privatkunden überall auf der Welt vor Schaddateien. Für eurobits bedeutet die Mitgliedschaft des "Erfinders des AntiVirus" einen Zuwachs an langjähriger Erfahrung und Know-how auf dem Gebiet der IT-Sicherheit und stärkt somit auch den Standort Bochum als "Hauptstadt der IT-Sicherheit".

  • Fachkongress Public-IT-Security in Berlin

    TÜViT war in diesem Jahr erstmals Konferenzpartner des Fachkongresses "Public-IT-Security" (PITS). Der Prüfdienstleister für IT-Sicherheit stellte dort den versammelten IT-Verantwortlichen des öffentlichen Sektors seine Security- und Datenschutz-Dienstleistungen vor. Für den öffentlichen Sektor präsentierte TÜViT in Berlin zusammen mit der neu gegründeten Gesellschaft TÜV NORD IT Secure Communications IT-Sicherheitsberatung für den Betrieb und die Planung von Telekommunikations- und IT-Netzen (ITK). Behörden und öffentlichen Organisationen steht TÜViT damit über das bisherige Prüf- und Zertifizierungsportfolio der TÜV Informationstechnik hinaus auch beraterisch zur Seite, wenn sie ihre IT-Infrastrukturen planen und modernisieren. Dazu gehören insbesondere die Weiterentwicklung von Sicherheitstechnologien sowie IT-Security-Beratung bei der digitalen Transformation. Darüber hinaus berät TÜViT zu "Security by Design". Bei diesem Prinzip fließen Sicherheitsaspekte schon in frühen Phasen der IT-Entwicklung ins grundlegende Design von Netzwerken und Anwendungen mit ein.

  • Absicherung des Internet der Dinge

    Trend Micro unterstützt mit ihrer Zero Day Initiative (ZDI) ab sofort Hersteller von (Industrial) IoT-Geräten bei der Aufdeckung und Beseitigung von Sicherheitslücken noch vor der Markteinführung der Produkte. Dies stellt einen weiteren Beitrag zur besseren Absicherung des Internet der Dinge dar. Die Zero-Day-Initiative des japanischen IT-Sicherheitsanbieters wird ihre Expertise im Bereich der Schwachstellenforschung zukünftig auch zur Beseitigung von Sicherheitslücken im Rahmen der Entwicklung intelligenter Produkte einsetzen. Trend Micro lädt zusätzlich Gerätehersteller dazu ein, ihre Geräte einzureichen. Sie erhalten dann Hilfe bei der Bewertung möglicher Schwachstellen, bevor sie die Geräte auf den Markt bringen. Untersucht werden diese von den weltweit führenden Forschungsteams des Unternehmens.