- Anzeigen -


Einfachere und stärkere Authentifizierung


W3C und FIDO Alliance beschließen Webstandard für sichere, passwortlose Anmeldungen
Benutzerfreundliche Lösung gegen Passwortdiebstahl, Phishing und Replay-Angriffe

- Anzeigen -





Das World Wide Web Consortium (W3C) und die FIDO Alliance gaben bekannt, dass die Spezifikation Web Authentication (WebAuthn) jetzt ein offizieller Web-Standard ist. Dies ist ein großer Fortschritt in dem Bestreben, das Web für die Benutzer auf der ganzen Welt sicherer – und anwenderfreundlicher – zu machen.

Die WebAuthn-Empfehlung des W3C, eine Kernkomponente der FIDO2-Spezifikationen der FIDO Alliance, ist ein Browser-/Plattformstandard für eine einfachere und stärkere Authentifizierung. WebAuthn wird bereits in Windows 10, Android und Google Chrome, Mozilla Firefox, Microsoft Edge und Apple Safari (Vorschau) unterstützt.

Mit WebAuthn können sich die Benutzer mit dem Gerät ihrer Wahl in ihre Internetkonten einloggen. Webservices und Apps können – und sollten – diese Funktionalität aktivieren, damit ihre Nutzer sich mit biometrischen Verfahren, mobilen Geräten und/oder FIDO Security-Keys anmelden können. Das ist einfacher und gewährleistet deutlich höhere Sicherheit als eine Anmeldung nur mit Passwörtern.

"Die heutige Standardisierung von W3C WebAuthn ist ein Meilenstein in der Geschichte der offenen Authentifizierungsstandards und der Internetsicherheit. Gemeinsam haben wir das Unmögliche möglich gemacht: einen weltweiten Standard, der von allen Plattformen und Browsern unterstützt wird. Wir bei Yubico sind dankbar, dass wir Teil dieser Entwicklung sind, und freuen uns auf die Möglichkeiten, die sich jetzt allen Internetnutzern eröffnen, die sich nahtlose, allgegenwärtige Sicherheit wünschen", sagt Stina Ehrensvärd, CEO und Gründerin, Yubico.

"Webservices und Unternehmen sollten jetzt auf WebAuthn umsteigen, um anfällige Passwörter auszumustern und den Webnutzern zu helfen, ihre Online-Sicherheit zu erhöhen", so Jeff Jaffe, CEO des W3C. "Die Empfehlung des W3C legt webweite Interoperabilitätsrichtlinien fest und schafft damit einheitliche Bedingungen für die Webnutzer und die Websites, die sie besuchen. Das W3C arbeitet daran, diese Best Practice auf seiner eigenen Website umzusetzen."

Es ist allgemein bekannt, dass Passwörter ihre Wirkungskraft verloren haben. 81 Prozent aller Datenmissbräuche gehen auf gestohlene, schwache oder voreingestellte Passwörter zurück. Zudem kosten Passwörter Zeit und Ressourcen. Laut einer aktuellen Untersuchung von Yubico verbringen die Benutzer 10,9 Stunden pro Jahr mit der Eingabe und/oder dem Zurücksetzen von Passwörtern, was die Unternehmen im Durchschnitt 5,2 Millionen Dollar pro Jahr kostet. Herkömmliche Lösungen für Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA), beispielsweise SMS-Einmalcodes, bieten zwar zusätzliche Sicherheit, sind aber dennoch anfällig für Phishing-Angriffe, nicht anwenderfreundlich und werden von Benutzern nicht gut angenommen.

Mit FIDO2 und WebAuthn hat die weltweite Technologie-Community eine gemeinsame Lösung für das gemeinsame Passwort-Problem entwickelt. FIDO2 adressiert alle Probleme der herkömmlichen Authentifizierung:

Sicherheit: Die kryptographischen Anmeldeinformationen gemäß FIDO2 sind für jede Website einmalig. Biometrische oder sonstige Geheimnisse, wie etwa Passwörter, verlassen niemals das Gerät des Benutzers und werden nie auf einem Server gespeichert. Dieses Sicherheitsmodell räumt die Risiken von Phishing, Passwortdiebstahl aller Art sowie Replay-Angriffen aus.

Komfort: Die Benutzer melden sich mit einfachen Methoden an, beispielsweise mit Fingerabdrucklesern, Kameras, FIDO Security-Keys oder ihrem persönlichen mobilen Gerät.

Datenschutz: Da die FIDO-Keys für jede Website einmalig sind, können sie nicht dazu verwendet werden, Benutzer über mehrere Sites hinweg zu verfolgen.

Skalierbarkeit: Websites können FIDO2 über einen einfachen API-Aufruf auf alle unterstützten Browsern und Plattformen für Milliarden von Geräten aktivieren, die die Benutzer täglich verwenden.

"Die Web-Authentication-Komponente von FIDO2 ist jetzt ein offizieller Web-Standard des W3C. Das ist eine bedeutende Errungenschaft, für die die Branche viele Jahre zusammengearbeitet hat, um eine praktische Lösung für eine Phishing-resistente Authentifizierung im Web zu entwickeln", betont Brett McDowell, Geschäftsführer der FIDO Alliance. "Nach diesem Meilenstein treten wir nun in die nächste Phase unserer gemeinsamen Mission ein: eine einfachere und stärkere Authentifizierung für alle zu ermöglichen, die heute und künftig das Internet nutzen."

Der Einstieg
Für Dienstleister und Anbieter, die damit beginnen möchten, die FIDO2-Spezifikationen in ihren Browsern und Plattformen zu unterstützen, hat die FIDO Alliance Testwerkzeuge bereitgestellt und ein Zertifizierungsprogramm gestartet. Es gibt bereits zahlreiche FIDO2-zertifizierte Lösungen, die für eine Vielzahl von Anwendungsfällen zur Verfügung stehen, darunter FIDO-zertifizierte Universal Server, die FIDO2 und alle früheren FIDO UAF- und FIDO U2F-Geräte unterstützen, um vollständige Abwärtskompatibilität mit der gesamten Palette zertifizierter FIDO-Authentifikatoren zu gewährleisten. (FIDO Alliance: ra)

eingetragen: 05.04.19
Newsletterlauf: 15.05.19

F-Secure: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Vorschriftenkonforme VS-Bearbeitung

    Die IT-Dienstleisterin Materna Information & Communications SE erweitert jetzt ihr Lösungsangebot im Bereich der sicheren Verwaltungsakte für Kunden aus dem Public Sector und kooperiert mit dem Security-Spezialistin secunet Security Networks AG. Zukünftig sollen durch die Integration von Produkten beider Häuser "sichere E-Akte"-Lösungen entstehen, welche den Umgang mit digitalen Verschlusssachen innerhalb von E-Akte-Systemen für Bundes- und Landesverwaltungen ermöglicht. In vielen Verwaltungen werden elektronische Akten in Dokumenten-Management-Systemen gepflegt. Diese sind mit Sicherheitsvorkehrungen für den Zugriff auf Akten, Vorgänge oder Dokumente ausgestattet. Dennoch fehlen solchen E-Akte-Systemen das bei Verschlusssachen (VS) durch Vorschriften geforderte Sicherheitsniveau und die entsprechenden Nachweise.

  • "Secure all the way"

    Die befine Solutions AG hat am 7. Mai 2019 ihren Namen zu Cryptshare AG geändert. Der deutsche Software-Anbieter trägt damit einer Erfolgsgeschichte Rechnung, die vor fast zwei Jahrzehnten begann und nun ihren vorläufigen Höhepunkt nimmt. Seit seiner Gründung im Jahr 2000 hat der Anbieter aus Freiburg im Breisgau ein breites Spektrum an Software-Lösungen geschaffen, die sich branchenübergreifend an die Bedürfnisse von Unternehmen und Organisationen in der ganzen Welt richten. Im Laufe der Zeit ist die Zahl der Mitarbeiter auf 60 gestiegen, inzwischen gibt es Vertriebsstandorte in Großbritannien sowie den Niederlanden und eine Tochtergesellschaft in den USA. Unter den Innovationen des Anbieters hat sich Cryptshare zu der mit Abstand erfolgreichsten entwickelt, sie steht seit langem im Fokus der Entwicklung und ist in mehreren Editionen sowie Sprachversionen verfügbar. Mit der Kommunikationslösung lassen sich E-Mails und Dateien jeder Größe und Art einfach und sicher, nachvollziehbar und kostengünstig austauschen. Gleichzeitig lässt sich die Lösung durch die verfügbare API in bestehende Systeme integrieren und Prozesse im Dateitransfer automatisieren. Inzwischen ist sie in mehr als 2.000 Unternehmen in über 30 Ländern bei rund vier Millionen Anwendern im Einsatz.

  • Vereinte Kräfte im Kampf gegen Malware

    Tabidus Technology läutet den Start für einen neuen Umgang mit IT-Sicherheitsherstellern und -technologien zum Schutz vor Viren und Malware ein. Noch bis Ende September 2019 können sich Unternehmen für den kostenfreien und unverbindlichen Test der innovativen IT-Sicherheitslösung United Endpoint Protector für Windows-Clients und -Server registrieren. Nach dem Motto "Sicherheitsanbieter aktivieren statt installieren" bündelt Tabidus Technology die Sicherheitspotentiale namhafter Anti-Malware-Hersteller in einem universellen Scan-Framework, um Unternehmen einen besseren und einfacheren Schutz vor Cyberbedrohungen zu bieten. Der besondere Vorteil dieses Ansatzes liegt in der flexiblen Einsatz- und Kombinationsmöglichkeit der verschiedenen Anbieter. Diese können per Knopfdruck aktiviert und ohne zusätzlichen Installationsaufwand zum Einsatz gebracht werden.

  • IT-Security-Industrie: Die wichtigsten Zielmärkte

    Der Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) hat seine Mitglieder nach Präferenzen bei IT-Sicherheitsmessen und nach den wichtigsten Zielmärkten befragt. it-sa Nürnberg und RSA San Francisco bzw. die D-A-CH-Region und die USA werden am häufigsten genannt. Die im Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) organisierte IT-Sicherheitswirtschaft ist national und international auf verschiedenen Messen engagiert. Die branchenrelevanten Messen haben sich entsprechend den verschiedenen IT-Sicherheitsprodukten, Geschäftsfeldern und Zielmärkten weiter diversifiziert. Die KMU-geprägte Branche ist auf einige Leitevents fokussiert, aber auch auf zahlreiche regionale, nationale und internationale Spezialveranstaltungen.

  • Varonis tritt Allianz für Cyber-Sicherheit bei

    Varonis Systems, Spezialistin für Datensicherheit, Bedrohungserkennung und -abwehr sowie Compliance, ist der Allianz für Cyber-Sicherheit beigetreten. Angesichts der zunehmenden Vernetzung, sich stets weiter entwickelnden Cyberbedrohungen und immer professionelleren (und oftmals staatlich geförderten) Akteuren sieht Varonis in breiten Bündnissen einen wesentlichen Baustein für eine wirkungsvolle Verteidigung. "Sicherheitsbedrohungen kennen weder Unternehmens- noch Landesgrenzen, also müssen wir bei der Abwehr ebenfalls neu denken und verstärkt auf Zusammenarbeit setzen", erklärt Thomas Ehrlich, Country Manager DACH von Varonis. "Nur wenn Sicherheitsanbieter, Unternehmen und staatliche Stellen kooperieren, können wir die enormen Sicherheitsherausforderungen meistern."