- Anzeigen -


In der Ukraine kaum dagewesene Dimension


FireEye unterstützt die ukrainische Nationalpolizei bei ihren laufenden Ermittlungen zu EternalPetya
Die Security-Firma unterstützt die Strafverfolgung mittels forensischer Untersuchungen physischer Maschinen und betroffener Daten

- Anzeigen -





FireEye arbeitet mit der Nationalpolizei der Ukraine eng bei ihren laufenden Ermittlungen zur EternalPetya Cyberattacke zusammen. Der Angriff der Malware (auch bekannt als NotPetya oder Petya) hat Ende Juni viele ukrainische Organisationen, Unternehmen, Flughäfen und Regierungsbüros massiv getroffen. Einige multinationale Unternehmen mit geschäftlichen Verbindungen zur Ukraine waren ebenfalls Opfer der Attacke.

"Dieser Cyberangriff erreichte eine in der Ukraine kaum dagewesene Dimension. Es ist wichtig, dass wir so viel wie möglich über diese Attacke lernen, um die Täter identifizieren und bestrafen zu können. Wir haben FireEye aufgrund der umfangreichen Erfahrung in forensischen Untersuchungen und Intelligence-Bewertungen gebeten, uns bei den Untersuchungen zu helfen", erklärte Sergey Demediuk, Abteilungsleiter für Cyberkriminalität der ukrainischen Nationalpolizei.

John Hultquist, Chefanalyst für Cyberspionage bei FireEye fügt hinzu: "Unsere anfängliche Analyse von EternalPetya fand viele Ähnlichkeiten zu Cyberangriffen, die von Sandworm Team, einer russischen Gruppe, durchgeführt wurden. Sandworm-Team hat die Ukraine in der Vergangenheit immer wieder gezielt attackiert, vor allem im Dezember 2015 und dann wieder im Dezember 2016, als es die einzig bekannten Stromausfälle verursacht hat, die einer Cyberattacke zugeschrieben werden können. Wir glauben, dass die Gruppe von der russischen Regierung unterstützt wird."

FireEye führt forensische Untersuchungen von beschlagnahmten Servern und Workstations durch und sucht nach Beweisen, die den ursprünglichen Infektionsvektor bestätigen und wie die Maschinen die Malware weiter verbreitet haben. Außerdem wertet das Unternehmen Telemetriedaten dieser Maschinen Intelligence-Zwecken aus. (FireEye: ra)

eingetragen: 29.07.17
Home & Newsletterlauf: 21.08.17


FireEye: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Neue Anforderungen im Cloud-Zeitalter

    Barracuda Networks und Awingu, Anbieterin für Browser-basierten Unified Workspace, arbeiten künftig auf Basis einer Technologiepartnerschaft zusammen. Diese vereint Barracudas performantes Sicherheits- und Zero-Touch-Lösungsportfolio mit Awingus schlüsselfertiger Browser-basierter Workspace-Lösung.

  • Legacy-Applikationen sichern

    cirosec veranstaltet im März 2017 wieder ihre "TrendTage" rund um innovative Themen im IT-Sicherheitsbereich. Schwerpunkte bilden dieses Mal die Sicherheit von Windows-Umgebungen, Endgeräten und Webapplikationen. Stationen der TrendTage sind Köln (12. März 2018), Frankfurt (13. März 2018), Stuttgart (14. März 2018) und München (15. März 2018). Die Teilnahme ist kostenlos. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Geschäftsführer Stefan Strobel gibt cirosec-Berater Christian Strache Einblicke in die Sicherheit von Windows-Umgebungen.

  • Exklusiver Kreis an Secucloud-Teilhabern

    Secucloud, Anbieterin von Security-as-a-Service-Lösungen für ISPs und Telekomanbieter, hat ihre Series-B-Finanzierungsrunde im Umfang von mehreren Millionen Euro abgeschlossen. Die eingeworbenen Mittel stammen vollständig von Sonae Investment Management. Secucloud steht im schnell wachsenden Markt für Cybersicherheit in und aus der Cloud an vorderster Linie und nutzt dabei das Netz von Telekomanbietern, um Sicherheitslösungen für alle vernetzten Geräte wie Smartphones, Tablets und IoT-Devices sowohl im Endkonsumenten- als auch Unternehmenssegment anzubieten.

  • Prefix- oder BGP-Hijacks identifizieren & abwehren

    Mit der Präsentation von neuen Cybersicherheitsentwicklungen endete am 9. Januar der erste Durchlauf des hessisch-israelischen Partnerschafts-Accelerators (HIPA). Beim Abschlussevent in der hessischen Landesvertretung in Berlin zeigten die teilnehmenden Projektteams neue Lösungsansätze zur Qualitätskontrolle von Cloud-Diensten, zur Sicherheit von Internet-Infrastrukturen sowie zur Abwehr von Spam-Attacken und Denial-of-Service-Angriffen auf E-Mail-Konten. HIPA ist der erste und einzige deutsch-israelische Accelerator mit Schwerpunkt auf Cybersicherheit.

  • Security von Embedded-Systemen

    Zum dritten Mal findet die erneut hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion "Safe for the Future" im Rahmen der embedded world statt. Auch dieses Mal dreht sich im Messezentrum Nürnberg alles rund um die Security von Embedded-Systemen und der Absicherung von Rechnern und Kommunikationskanälen. Zentrales Thema ist der Schutz vernetzter eingebetteter Systeme im Internet der Dinge. Im Fokus stehen dieses Mal unter anderem die Fragestellungen mit welchen Maßnahmen kritische Infrastrukturen geschützt werden, was kritische Infrastrukturen und Anwendungen sind, und welche Maßnahmen für vermeintlich unkritische Anwendungen übernommen werden können.