- Anzeigen -


Neue Denk- und Lösungsansätze


Forcepoint gründet X-Labs: Weltweit erstes Forschungslabor für verhaltensbasierte Cybersecurity
Führende Spezialisten aus Sicherheitsforschung, Data Science, Psychologie und Spionageabwehr entwickeln Cybersecurity-Lösungen auf Basis menschlichen Verhaltens

- Anzeigen -





Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

X-Labs erweitert und entwickelt Cybersecurity-Lösungen mit klassischer Threat Intelligence und patentierten Behaviour-Analytics: Wie interagieren Mensch und Maschine mit Daten? Wann und warum wird auf Daten zugegriffen und wie werden diese verarbeitet oder analysiert? Unternehmen und Regierungsbehörden sollen so von flexiblen Cybersicherheitslösungen profitieren, die wachsenden und komplexen Cyberrisiken in einer sich wandelnden Bedrohungslandschaft effektiv begegnen.

In den letzten sieben Jahren haben Unternehmen weltweit mehr als eine Billion Dollar für Cybersicherheit ausgegeben. Die Erfolgsquote liegt bei 95 Prozent – für die Angreifer. Heutige Cyberrisiken erfordern neue Denk- und Lösungsansätze. Es gilt nicht mehr nur ein geschlossenes Firmennetzwerk gegen Gefahren von außen abzusichern. Vielmehr ist es wichtig, ein hybrides Konstrukt aus Firmennetzwerk und verschiedenen Cloud-Lösungen zu schützen. Die Konstante dabei: Menschen und Daten.

"Ziel von Forcepoint X-Labs ist es, digitale Identitäten und deren Cyberverhalten zu verstehen, insbesondere dann, wenn sie mit sensiblen Daten und geistigem Eigentum interagieren", berichtet Nicolas Fischbach, Chief Technology Officer von Forcepoint. "Unser Sicherheitsansatz liefert einzigartige Einblicke in das Verhalten von Mensch und Maschine. Konform mit aktuellen Datenschutzregelungen wie der DSGVO sind diese Erkenntnisse bisher noch nie in Sicherheitsprodukte integriert worden. Wir können so normales und anormales Verhalten in hybriden IT-Umgebungen erkennen und automatisierte, risikoadaptive Sicherheitslösungen für unsere Kunden bereitstellen."

X-Labs setzt auf KI und Adaptive Trust Profile
Unternehmen sind Millionen von Sicherheitsereignissen ausgesetzt und treffen daher häufig Schwarz-Weiß-Entscheidungen: zulassen oder verweigern. Dieser veraltete Sicherheitsansatz erschwert es, einen Angriff bereits im Vorfeld zu verhindern und gefährdet darüber hinaus die Produktivität des Unternehmens. Menschen und Maschinen, sogenannte "Entities" in einem Netzwerk, stellen ein dynamisches Risiko für Unternehmen dar, das sich innerhalb von Sekunden verändern kann.

Die X-Labs-Spezialisten nutzen daher das Adaptive Trust Profile (ATP). Das ATP ist eine Sammlung von Eigenschaften, Mustern und Schlussfolgerungen einzelner Entities. Es arbeitet mit Forcepoints Analytik-Algorithmen, die Daten von Sensoren sammeln – seien es Cloud-, Endpoint-, Drittanbieteranwendungen oder Services (einschließlich SaaS).

KI-Modelle innerhalb des ATP setzen die Ereignisse in den richtigen Kontext und berechnen einen Risikowert für jede Einheit auf Basis eines umfangreichen Verhaltenskatalogs, der unzählige Szenarien beinhaltet. Greift ein bestimmter Account etwa von einem anderen Ort als üblich auf Daten zu, beziehungsweise meldet er sich von einem bisher nicht genutzten Gerät an, oder möchte er Daten nutzen, die nicht in seinen Aufgabenbereich fallen, wird ein erhöhtes Risiko festgestellt und es kann entsprechend gehandelt werden.

Security-Experten können sich voll und ganz auf relevante, auffällige Entities und Aktivitäten konzentrieren, ohne Rückstau von Warnmeldungen wie bei herkömmlichen Sicherheitstools. Gleichzeitig minimieren CISOs und CIOs so klassische Security-Reibungspunkte, was unterbesetzte Sicherheitsteams entlastet und zur Produktivitätssteigerung beiträgt. Darüber hinaus lässt sich die Zeit, die benötigt wird, um Risiken zu erkennen, auf wenige Sekunden reduzieren.

"Wir bewegen uns weg von reaktiven Ja- und Nein-Sicherheitsentscheidungen hin zu dynamisch bewerteten, risikobasierten Entscheidungen", so Raffael Marty, Vice President of Research and Intelligence bei Forcepoint. "Indem wir Threat Intelligence mit Verhaltensforschung verbinden und Erkenntnisse daraus nahtlos in unsere Produkte integrieren, bieten wir echte Risk Adaptive Protection, die das Verhalten von Mensch und Maschine versteht."

Weltweite X-Labs Teams
Die Spezialisten von X-Labs sind weltweit verteilt, darunter Teams mit Sitz in Austin, Texas; Baltimore, Maryland; San Diego, Kalifornien; Cork und Dublin, Irland; Reading, Großbritannien; und Helsinki, Finnland. Künftig fließen die Erkenntnisse der X-Labs auch in die neue Cloud-basierte Forcepoint Converged Security Platform mit ein, um Risk Adaptive Protection automatisiert auf die gesamte On-Premise- und Cloud-Infrastruktur eines Unternehmens auszuweiten. (Forcepoint: ra)

eingetragen: 02.04.19
Newsletterlauf: 24.04.19

Forcepoint: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Regeln zur Erkennung von Bedrohungen

    Kaspersky eröffnet ein neues Transparenzzentrum in Madrid und lädt vertrauenswürdige Partner und Regierungsvertreter dazu ein, den eigenen Quellcode zu untersuchen. Das Zentrum in Spanien ist Teil der unternehmensweiten globalen Transparenzinitiative und das erste von Kaspersky innerhalb der Europäischen Union. Im neu eröffneten Zentrum stellt Kaspersky Regierungen und Partnern Informationen zu seinen Produkten sowie deren Sicherheit zur Verfügung. Dazu zählen auch wesentliche und wichtige technische Unterlagen, die in einer sicheren Umgebung einer externen Überprüfung unterzogen werden können. Das neue Transparenzzentrum dient nicht nur zur Überprüfung des Codes, sondern auch als Informationszentrum, um mehr über die Technologie und Datenverarbeitungsverfahren von Kaspersky zu erfahren.

  • Schwachstellen in Druckumgebungen

    Angesichts der steigenden Bedrohungslage durch unbefugten Datenzugriff ist die Sicherheit einer der wichtigsten Aspekte in der heutigen Büroumgebung, die sich schnell verändert. Quocirca betont daher in seiner jüngsten Analyse "Global Print Security Landscape 2019*)" die Bedeutung des Themas im Hinblick auf die weitreichenden Auswirkungen, die sich wandelnde Arbeitsplätze/ Büroumgebungen auf ganze Organisationen haben können. Als einer der wichtigsten Anbieter in der Branche hat Konica Minolta die Druckersicherheit frühzeitig als zentrales Thema behandelt und in seinem breiten Produkt- und Dienstleistungsportfolio sichergestellt.

  • Schutzstrategien & -technologien entwickeln

    F-Secure schafft mit der "Tactical Defense Unit" eine neue Einheit, um stärkere Abwehrmechanismen und vorbeugende Maßnahmen zu entwickeln. Das Team besteht aus Forschern und Analysten, die für die Ausarbeitung ganzheitlicher Schutzstrategien verantwortlich sind. Diese stellen sicher, dass sich die Produkte und Dienstleistungen von F-Secure schneller voranschreitet als die Entwicklung von digitalen Bedrohungen für Menschen und Unternehmen. Die Tactical Defence Unit wird von Christine Bejerasco, Vice President bei F-Secure, geleitet. Zuvor leitete sie die Forschung und Entwicklung im Bereich der Desktop-Sicherheit. Das neue Team entwickelt Mechanismen zur Prävention und zum Schutz vor aktuellen und zukünftigen Bedrohungen. erfüllen.

  • Fahrerassistenzsysteme & autonome Fahrzeuge

    Das israelische Startup-Unternehmen TriEye, dessen innovative Kurzwellen-Infrarot-Sensortechnologie (SWIR) auch bei ungünstigen Wetter- und Nachtbedingungen eingesetzt werden kann, hat eine von Intel Capital angeführte Finanzierungsrunde der Serie A im Wert von 17 Mio. USD angekündigt. Zu den weiteren Investoren zählen Marius Nacht, Mitbegründer von Check Point Software Technologies, und TriEyes bestehender Investor Grove Ventures unter der Leitung des TriEye-Vorsitzenden Dov Moran, dem Erfinder des USB-Flash-Laufwerks und Mitbegründer von M-Systems. Seit der Gründung hat TriEye Investments von über 20 Millionen US-Dollar erhalten, einschließlich einer Startkapitalinvestition von 3 Millionen US-Dollar im November 2017 unter der Leitung von Grove Ventures.

  • Ist-Zustand von Cyber-Sicherheit

    Wie ist es um die Cyber-Sicherheit in den Ländern inner- und außerhalb Europas bestellt? Wie sieht die allgemeine Gesetzgebung rund um die digitale Sphäre aus? Diese Frage stellen sich vor allem jene Unternehmen, die in den betreffenden Ländern investieren wollen. Mit den neuen Cyber-Landscapes bietet Deloitte in Partnerschaft mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) auf dessen Website jetzt einen besonderen Service: Diese informiert detailliert über die Rechtslage zum Thema Cyber in ausgesuchten Regionen bzw. Ländern mit hoher Relevanz für die deutsche Industrie, etwa EU, USA, China etc.