- Anzeigen -


Cybersecurity Innovation Center in Israel


Deutsch-Israelische Plattform für Cybersicherheitsforschung: Israelischer Botschafter Yakov Hadas-Handelsman besucht das Fraunhofer SIT in Darmstadt
Deutschland und Israel haben das gemeinsame Ziel, Bürger, Regierungen und Wirtschaftsunternehmen vor Cyberattacken zu schützen

(02.07.15) - Die Cybersicherheitsnation Israel kooperiert mit Europas größter Organisation für angewandte Forschung. Dies gab das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) beim Besuch des israelischen Botschafters Yakov Hadas-Handelsman in Darmstadt im Beisein von Führungskräften aus Politik und Wirtschaft bekannt. Der Botschafter besuchte das Institut, um sich über die neue deutsch-israelische Forschungspartnerschaft im Bereich Cybersicherheit zu informieren. Zusammen mit führenden israelischen Forschungseinrichtungen will Fraunhofer SIT ein Cybersecurity Innovation Center in Israel etablieren. Der Schwerpunkt der gemeinsamen Forschungsaktivitäten liegt darauf, die Innovationslücke zu schließen und die Entwicklung von sicherer Software, sicheren Systemen und Services zu beschleunigen. Die Fraunhofer-Anwendungsforschung schafft besondere Vorteile für die israelische IT Industrie und erleichtert die Entwicklung von Sicherheitsprodukten für die zivile Nutzung.

Der Bundestag ist gerade Opfer einer Cyberattacke geworden. Laut Lagebericht des Bundesministeriums für Sicherheit in der Informationstechnik BSI bedrohen gezielte Angriffe wie dieser jeden Tag Unternehmen und staatliche Institutionen, dabei profitieren Cyberattacken oft vom unzureichenden Schutz von Industrieanlagen, Unternehmen und kritischen Infrastrukturen. Die Kooperation des Fraunhofer SIT mit Israel adressiert diese Herausforderungen. Das Institut wird mit Israel kooperieren, dem Land mit der wohl größten Cybersicherheitserfahrung, sehr gut ausgebildetem Personal und einer der weltweit höchsten Innovationskapazitäten.

Ziel der Cybersicherheits-Forschungskooperation zwischen Fraunhofer SIT und Israel ist es, ein Exzellenz-Netzwerk aufzubauen und neue Ideen für innovative Cybersicherheit zu generieren. Über das Fraunhofer SIT werden deutsche Unternehmen die hochinnovative Startup-Szene in Israel erschließen können. Firmen in Israel profitieren von den exzellenten Ergebnissen angewandter Fraunhofer-Forschung sowie von der großen Erfahrung in erfolgreich angewandter Cybersicherheitsforschung, Entwicklung und Ausbildung. Das geplante Innovation Center wird der deutschen und der israelischen Industrie eine dynamische Forschungs- und Experimentierplattform für Cybersicherheit zur Verfügung stellen und der führende Ort der Cybersicherheitsforschung für die israelische und deutsche Industrie werden.

Botschafter Yakov Hadas-Handelsman, sagte: "Cybersicherheit ist ein Eckpfeiler moderner Demokratien. Deutschland und Israel haben das gemeinsame Ziel, unsere Bürger, Regierungen und Wirtschaftsunternehmen vor Cyberattacken zu schützen. Internationale Kooperation im Bereich Cybersicherheitsforschung und -entwicklung ist ausschlaggebend, um dieses Ziel zu erreichen. Die geplante Partnerschaft zwischen Fraunhofer SIT und Israel ist ein wichtiger Schritt, um enge Forschungsbeziehungen im Bereich der Cybersicherheit zwischen unseren beiden Ländern aufzubauen."

Prof. Dr. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft sagte: "Israel ist einer der innovativsten Standorte für Technologie-Unternehmen. Fraunhofer unterhält seit vielen Jahren Beziehungen zu diesem Land: Die neue Kooperation zwischen dem Fraunhofer SIT und seinen Partnern in der IT-Sicherheit ergänzt unser strategisches Engagement in Israel. Sie bietet nicht nur Fraunhofer neue Möglichkeiten für die angewandte Forschung, sondern wird generell positive Auswirkungen für Deutschland und Israel haben. Die Kooperation ebnet den Weg für neue Systeme und Produkte, um Freiheit und Demokratie zu schützen, und nutzt beiden Gesellschaften und ihren Volkswirtschaften."

Prof. Dr. Michael Waidner, Leiter des Fraunhofer SIT, führte aus: "Israel ist ein Hotspot für Innovation und Heimat von einigen der talentiertesten Cybersicherheitsforscher und -ingenieure weltweit. Das Fraunhofer SIT besitzt jahrzehntelange Erfahrung in angewandter Cybersicherheitsforschung und darin, Industrie und Regierungen bei der Lösung ihrer Sicherheitsprobleme zu unterstützen. Der Transfer dieser praktischen Erfahrung von Deutschland nach Israel macht es möglich, das führende Cybersicherheitsforschungszentrum in Israel zu etablieren. Dies wird Gesellschaft und Wirtschaft beider Länder in großem Maße nutzen." (Fraunhofer SIT: ra)

Fraunhofer SIT: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.